Today 73

Yesterday 85

All 39185990

Saturday, 4.07.2020
eGovernment Forschung seit 2001 | eGovernment Research since 2001
   
IfG.CC - German eGovernment & Smart City Architects
   
eGovernment-Forschung
aus Deutschland
seit 2001
Image eGovernment Research
from Germany
since 2001
   
eGovernment ist mehr
als nur IT in der
Öffentlichen Verwaltung
  eGovernment is more
than just IT in the
Public Administration
   
Government Technology • Digital Transformation • Smart City
Informationen zu aktuellen Arbeitsthemen:
Change - Transaction - Transition - Transformation

Transformation Management
Im Rahmen eines aktuellen FuE-Projektes entwickeln wir eine "City Transformation Management Suite (CTMS)" zur Unterstützung der Planung und Umsetzung von Transformationsstrategien im kommunalen Bereich. Weiterlesen ... Unsere neue Hands-on-Bildkartennotation "City Transformation Management Notation (CTMN)" bildet neben zahlreichen Vorlagen und Musterbeispielen einen wesentlichen Bestandteil des CTMx-Frameworks. Weiterlesen ...
An dem FuE-Projekt "CTMS" können noch weitere Kommunen oder Organisationen als Partner teilnehmen. Gerne kommen wir auch zu Ihnen und demonstrieren Ihnen den Einsatz der CTMS-Suite im Rahmen eines Workshops. Weiterlesen ...

Process Management
Im Rahmen unseres Prozessmanagements identifizieren, modellieren, dokumentatieren, prüfen, optimieren und implementieren wir eGovernment-Geschäftsprozesse mit dem Ziel, die Arbeitsabläufe hinsichtlich Produktivität, Kundenzufriedenheit, Produkt- und Service-Qualität, Zeitbedarf und Kosten zu verbessern. Weiterlesen ...
Die Hands-on-Bildkartennotation "Government Process Management Notation (GPMN)" ist eine von uns entwickelte fachspezifische Variante von BPMN zur Modellierung von Geschäftsprozessen in der öffentlichen Verwaltung. Weiterlesen ... Unser "Standard Prozesskatalog" enthält mehr als 400 mit GPMN und BPMN modellierte und dokumentierte Muster- und Benchmarking-Prozesse aus allen Verwaltungsebenen (Bund, Länder und Kommunen). Weiterlesen ...
  • Sat
    Jul
    04
    2020
    IN: West Bengal: Gorkhaland Territorial Administration to launch e-governance

    Scheme to deal with problem of 'missing files'

    The Gorkhaland Territorial Administration is embracing e-governance to do away with the age-old bureaucratic practice of maintaining files, a system that was riddled with the problem of “missing files”.

    Anit Thapa, the chairman, board of administrators, GTA, said in a written statement: “To promote transparency, convenience, efficiency, accountability, data security and data integrity in governance, we have decided to take steps to start moving towards the e-governance platform in all GTA offices.”

  • Sat
    Jul
    04
    2020
    IN: Odisha call centre to ensure good governance, seamless delivery of services

    Aligned with the objectives of ‘Mo Sarkar’ and 5Ts, the call centre is envisaged to act as a Government to Citizen interface and directly connect beneficiaries of different programmes.

    In a bid to strengthen e-governance and bridge communication gap for effective and seamless implementation of Government schemes and delivery of services, the district administration launched a call centre on the collectorate premises at Sundargarh town on Thursday evening. Aligned with the objectives of ‘Mo Sarkar’ and 5Ts, the call centre is envisaged to act as a Government to Citizen interface and directly connect beneficiaries of different programmes.

  • Sat
    Jul
    04
    2020
    PK: Need to introduce efficiency in government transactions

    Long queues, never-ending waiting time, bureaucratic red tape and officials waiting for their palms to be greased – these are some of the attributes that can be associated every time we want to renew our license, get new electricity/gas connections and other administrative transactions involving the government. Inefficiencies and delays dominate government transactions. If we are to improve our economy, starting from this front will give us a head-start.

    Our economy had experienced its heyday, occasional, only to fall again. This rise and fall will continue to occur while dream of a stable growth always elusive until or unless the structural issues are fixed instead of curing the symptoms. While there are many issues that need structural adjustment, a good point to begin these reforms is improving the processes and procedures that define the relationship between a government and a common man. Billions of rupees are wasted due to bottlenecks and administrative hindrances (deliberate and unintentional).

  • Sat
    Jul
    04
    2020
    IN: Smart cities: Why pandemic response can't rely heavily on high-tech platforms, apps

    The Covid-19 pandemic brought the world's smart cities to a halt and is exposing the fault lines in human habits and habitations. More than 99 million people living in India 100 smart cities, especially those living in the densely populated informal settlements and slums, with dreadful combination of poverty and inadequacies in access to water and sanitation and poor waste management, are facing the wrath of this pandemic.

    The Government of India’s Smart Cities Mission (SCM) aims to drive economic growth and improve the quality of life for people in 100 selected cities.

  • Sat
    Jul
    04
    2020
    Japan’s NTT, NEC to form a ‘5G alliance’

    NTT Corp. and NEC Corp. officially announced Thursday a capital and business partnership for the purpose of jointly developing fifth-generation large-capacity, ultrahigh-speed mobile communications services, or 5G.

    NTT will acquire a 4.8% stake in NEC for ¥64.4 billion. This alliance will allow the companies to catch up in the 5G market where foreign companies have taken a great lead.

    NEC will allocate new shares to NTT in July and transfer a portion of its own shares to the company. By doing so, NTT will become the third-largest shareholder of NEC.

  • Fri
    Jul
    03
    2020
    TH: Pattaya reveals drone-powered strategy for smart city

    Pattaya has unveiled a five-year roadmap for its technological transformation into a 'smart city', creating a hub for economic, investment, and tourism activity.

    The 'Neo Pattaya' strategy is designed to create new opportunities for all Pattaya residents, as well as improving its environment and serving its multicultural community.

  • Fri
    Jul
    03
    2020
    Zambia Has Good Foundation to Use Digital Tools for Economic Transformation

    The Zambia Digital Economy Diagnostic, a new report developed by the World Bank, finds that Zambia is making significant strides towards the use of digital tools to achieve the social and economic transformation goals set forth in its Vision 2030.

    The report commends Zambia’s rapid expansion of mobile network access and the progress made in digitizing government services through SMART Zambia.

  • Fri
    Jul
    03
    2020
    KZ: PM holds meeting of Commission on Digital Transformation

    According to the United Nations ranking, Kazakhstan is currently ranking 39 in the E-Government Development Index, 26 in Online Service Index and 40 in Global Cybersecurity Index.

    Today, Kazakhstan is one of the leading countries in terms of Internet accessibility – the cost per one gigabyte in the country amounts to US$0.49, the population coverage stands at 84.2 percent, whereas, for example, in Ukraine these figures are US$0.51/62.5 percent of population coverage, in China – US$9.89/61.2 percent, and in the United States – US$12.37/87.3 percent.

  • Fri
    Jul
    03
    2020
    Future and importance of Cloud Solutions for Smart Cities in India

    As an individual our daily activities like Personal E-mailing, Facebook, Google, and many other applications are enabled through cloud. Our work environments have been slowly migrating to Cloud over years now.

    We have been aware of the many advantages of Cloud Solution for some time now. As an individual our daily activities like Personal E-mailing, Facebook, Google, and many other applications are enabled through cloud. Our work environments have been slowly migrating to Cloud over years now. SOHO, SMB’s, MSME’s moved to Cloud applications like Office 360 and others. Trends like BYOD, 4G Penetrations accelerated Cloud adoptions even in larger organizations. The Current Covid-19 new normal of Work from Home (WFH) or Work from anywhere (WFA) will be become base of inflection point in this technology. Owing to this new normal, efficient data management, low entry barrier, unlimited future upgrades, lower maintenance cost individuals, 4G/5G enterprises, governments will be adopting sooner or later.

  • Thu
    Jul
    02
    2020
    BH: School results to be released electronically

    Education Minister Dr. Majid bin Ali Al Nuaimi has announced that school results will be released electronically, after their official approval. He said that the decision not to distribute paper results and certificates as usual is in line with the Education Ministry’s keenness to implement the precautionary measures taken by the Kingdom to combat the coronavirus (COVID-19), especially social distancing, as well as its efforts to transition to electronic services.

    The Minister indicated that the results will be available on the educational portal edunet.bh for all school levels, adding that third intermediate and secondary school students will also be able to receive their certificates via their Microsoft365 accounts. Graduation and good conduct certificates will also be e-mailed to secondary education graduates, the Minister added.

  • Thu
    Jul
    02
    2020
    Zambia making progress to use of digital tools for economic transformation

    The report commends Zambia’s rapid expansion of mobile network access and the progress made in digitizing government services through SMART Zambia.

    The Zambia Digital Economy Diagnostic, a new report developed by the World Bank, finds that Zambia is making significant strides towards the use of digital tools to achieve the social and economic transformation goals set forth in its Vision 2030.

  • Thu
    Jul
    02
    2020
    GB: South West England: 5G project will put Dorset at forefront of 'connectivity revolution'

    Dorset will be at the forefront of a ‘5G connectivity revolution’ as a project has been backed by government funding.

    The smart place pilot project has been allocated £1million by Dorset LEP from the government’s local growth fund to BCP Council, who have increased the funding to £1.3million.

  • Thu
    Jul
    02
    2020
    MYEG Philippines launches contact tracing app “MYeGUARD”

    As the effects of the global pandemic, COVID-19 has brought a “new normal” to the government, businesses and citizens around the globe.

    Apart from implementing restrictive measures, community quarantine and work from home orders, the government and most businesses are starting to adapt and transform their current models by promoting contactless transactions as part of the “new normal”.

  • Wed
    Jul
    01
    2020
    US: Federal Broadband Policy Often Ignores Communities of Color

    Federal broadband programs tend to assist rural areas because rural areas often lack a broadband option. A new report indicates this policy approach has unfortunate implications for non-white citizens without Internet.

    A new National Digital Inclusion Alliance report argues that the federal government’s policy framework for broadband funding is “structurally racist, discriminating against unconnected Black Americans and other communities of color.”

  • Wed
    Jul
    01
    2020
    US: This Ohio city’s plan to get more people to buy electric cars worked

    Columbus, Ohio, exceeded its goal of more than 3,200 new BEVs and plug-in hybrids.

    In 2016, the city of Columbus, Ohio, won a nationwide Department of Transportation challenge and was named America's first smart city. This contest was not just for bragging rights, like some kind of Mensa for municipalities; the award came with $40 million in DOT funding for testing better transportation policies, with an additional $10 million from the Paul G. Allen Family Foundation. As part of Smart Columbus' plans to make moving around more safely more sustainable, the foundation asked the city to increase adoption of battery electric cars and plug-in hybrids through an electrification program. And it succeeded.

  • Tue
    Jun
    30
    2020
    HR: Supetar launches e-services municipal platform

    Over the course of a year, Supetar has managed to substantially boost its smart city capabilities

    Smart municipal services have been all the rage for cities across Europe during the last few months. The coronavirus pandemic and the ensuing lockdowns and suspension of face-to-face meetings and exchanges forced many cities to quickly adopt new technologies and to turn their attention to improving their already existing offers.

  • Mon
    Jun
    29
    2020
    Digital currency: Italy follows China’s lead

    The Italian Banking Association says its members are willing to pilot a new version of the euro

    Italy is joining China and other countries in embracing the concept of digital currency.

    The Italian Banking Association (ABI) says its members are willing to pilot a digital version of the euro.

  • Mon
    Jun
    29
    2020
    Digital government in Africa: promoting inclusivity and sustainability

    This paper discusses the benefits of digital government to developing countries and strives to explain why these benefits are experienced more at an individual level rather than at an aggregate level. The main reasons identified include digital divides, lack of optimal digital skills, gaps in the regulatory framework, and a lack of market competition and absence of accountable institutions. For developing countries to reap the benefits of digital government and undertake more inclusive and sustainable growth, these barriers to digital government must be overcome. We recommend measures for more inclusivity and sustainability of digital government projects.

  • Mon
    Jun
    29
    2020
    Blue Ocean projects in Smart Cities to come up in Rural India

    Smart Cities concept was mooted by this government and happening in the country. Spurt in real estate development in two and three tier cities are eminent. Smart Cities for accommodation and business will soon huge Blue Ocean projects. Such townships shall have self sufficient zonal classifications for retail, business and residential. Rural areas and three tier cities , gram penchants and Taluka level developments. Small villages with better connectivity or on the edge of national high ways or state borders are coming up very quickly.

    These homes and casbas are coming under affordable housing and qualify for all the incentives besides Smart City advantages mooted by Government. A paradigm shift from cities to Rural India is seen on horizon as huge migration took place in last three months in the country. State government having figures now, going to invest huge funds in rural infrastructure and communications.

  • Sun
    Jun
    28
    2020
    ZW: Mnangagwa's govt sets surveillance cameras in cities

    Zimbabwe is planning to link its proposed National Data Centre with databases and information from the country's key economic players and state institutions as the country prepares for the creation of smart cities equipped with surveillance technologies, The Standard has learnt.

    This is part of an ambitious Smart Zimbabwe blueprint expected to transform urban areas into smart cities that use information and communication technologies (ICT) to increase efficiency and drive economic growth, according to a government master plan seen by this newspaper.

  • Sun
    Jun
    28
    2020
    PH: Go: Agencies’ faster digital transformation a must

    Sen. Christopher Lawrence “Bong” Go called on the government to hasten its digital transformation of government agencies in order that Filipinos may find it easier to access their basic services online.

    Go said the coronavirus crisis continues to highlight the need to invest in technology and promote e-governance practices to improve efficiency in the delivery of public goods and services.

  • Sun
    Jun
    28
    2020
    MT: Transitioning into the digital transformation

    The enabling role of technology was always known, however the COVID-19 pandemic has brought it at the core of our being and functioning. As companies moved to the cloud and remote working became the norm, AI and big data was used by health authorities, apps were designed to support social distancing and public health and technology is being seen as a key pillar of an economic revival strategy. Malta has been investing heavily over the past 25 years and the public sector has played a key role in the creation of a fully-fledged economic sector.

    Today, the sector accounts for around nine per cent of GDP and employs over 10,000 people. Not only does it constitute a sector in itself but, more importantly, it is a key enabler for other sectors including professional services, remote gaming and financial services. Going forward, the government needs to ensure that the digital sector does not only remain an enabler but truly becomes a core and central tenant of our society and economy.

  • Sat
    Jun
    27
    2020
    AI, Big Data accelerate Bahrain's COVID fight

    Enlisting Artificial Intelligence and Big Data in COVID-19 fight has helped Bahrain ‘save precious time’ and combat the pandemic in a better way, said a top iGA official. The advanced technologies helped Kingdom easing the burden on medical staff and allowed them to focus on active cases that require treatment and thorough observation.

    Information & eGovernment Authority (iGA) Chief Executive, Mohammed Ali Al Qaed, said this during a webinar on the ‘Future Vision of Digital Government Through the Lens of COVID-19’ organised by Saudi Arabia’s eGovernment Programme ‘YESSER’ and the World Bank.

  • Sat
    Jun
    27
    2020
    IN: Command and Control Rooms Turn War Rooms Digital Responses to the Pandemic City

    As the world reimagines new ways of working, interacting, schooling, shopping and entertainment with the help of digital technologies; the Integrated Command and Control Centers (ICCCs) have already turned into War Rooms fighting the challenges posed by the pandemic city.

    “The good we secure for ourselves is precarious and uncertain, is floating in mid-air, until it is secured for all of us and incorporated into our common life”. This is what Jane Addams, the famed Progressive Era sociologist/philosopher and Noble Prize winner said in 1892. Her observations were in the context of the early industrial city of Chicago during the 1890s reeling under chronic health crises, poor living conditions for major sections of the working populations, stark inequalities, squalor, misery, and death.

  • Sat
    Jun
    27
    2020
    IN: Jammu Smart City Project: Board of Directors 6th meeting approves several works

    The Board of Directors of Jammu Smart City Project sixth meeting was held here today under the chairmanship of Divisional Commissioner, Sanjeev Verma.The meeting was attended by IGP Jammu, Mukesh Singh; Deputy Commissioner Jammu (Chief Executive Officer, Jammu Smart City), Sushma Chauhan; Chief Engineer, PWD (R&B), Des Raj; Chief Engineer, Jal Shakti, Sanjeev Chadda; Chief Engineer JPDCL, Gurmeet Singh; VC JDA, Babila Rakwal, besides other senior functionaries of JMC, JSCL and Project Management Consultancy (PMC). The CEO (DC) gave a detailed powerpoint presentation on the works taken up and completed so far besides future work plan for the smart city projects.She also presented agenda points before the members for discussion and approvals of various projects under smart city. The agendas which were thoroughly discussed in the meeting included approval for issuance of letter of award (LoA) for Two (02) projects i.e. vertical garden on the columns between Dogra chowk to K.C. chowk below flyover and improvement of ten (10) junctions in Jammu - Phase-1.It was informed that the project approach is to bring about an overall aesthetic improvement below the flyover along with adding some greenery to give respite from pollution. The proposal involves covering the flyover columns with a vertical garden/ bio wall system to beautify the entire stretch. It will consist of a framework for holding the bio wall pots and shall comprise drip irrigation too.

  • Sat
    Jun
    27
    2020
    IN: Tamil Nadu: E-pass agency under pressure

    The 12-day lockdown imposed in Chennai, Thiruvallur, Kancheepuram and Chengalpet districts from Friday is giving the Tamil Nadu e-Governance Agency a tough time. Problems for the agency, which is working with one-third staff, have multiplied as companies and individuals have made multiple requests for passes.

    “Each organization is supposed to make only one application. In that they can include names of even 5,000 people, if those many are permitted to work. Instead, several companies are submitting multiple applications, even hundreds in a few cases, and that has choked the whole system,” a senior official with the agency told TOI.

  • Sat
    Jun
    27
    2020
    PH: All gov't agencies must go digital to better serve public -- Bong Go

    Senator Christopher Lawrence “Bong” Go is calling for the swifter digital transformation of government agencies so Filipinos may find it easier to access various basic government services online. The senator said that the COVID-19 crisis continues to highlight the need to invest in technology and promote E-governance practices to improve efficiency in the delivery of public goods and services.

    “Gamit ang teknolohiya, dapat maging mas mabilis, maayos, maaasahan at komprehensibo ang serbisyong ibinibigay ng gobyerno sa tao. Lalo na sa panahon ngayon, magmalasakit tayo at pagaanin ang hirap na pinapasan ng ating mga kababayan,” he explained.

  • Fri
    Jun
    26
    2020
    Ukrainian local authorities step up for open local government

    The Congress of Local and Regional Authorities of the Council of Europe held a webinar “Open Government Partnership Going Local in Ukraine”, co-organised with the Association of Ukrainian Cities (AUC), on 16 June 2020. The aim of the online event was to promote the engagement of Ukrainian local authorities in the Open Government Partnership (OGP) Local Programme and to provide them with practical recommendations and guidance, not only in the preparation of their applications, but also in aligning their policies with contemporary open local government principles.

  • Fri
    Jun
    26
    2020
    Graduates in Bahrain asked to use eServices

    eServices allow graduates to complete all procedures without having to physically visit service centers and offices

    School and university graduates are invited to finalise their graduation requirements through a bundle of eServices offered via the national portal, bahrain.bh.

    Information and eGovernment Authority deputy chief executive of electronic transformation Dr Zakareya Al Khajah said the eServices allow graduates to complete all procedures without having to physically visit service centers and offices.

  • Fri
    Jun
    26
    2020
    IN: Tamil Nadu: Only fresh e-passes valid during Chennai’s complete lockdown, says government

    Existing e-passes suspended; ID cards sufficient for employees of exempted sectors

    E-passes issued earlier for movement within the Greater Chennai police limits stand suspended from June 19 to 30, the Tamil Nadu e-Government Agency (TNeGA) said on Thursday. Those with e-passes in permitted sectors such as essential goods manufacturing, continuous processing industries and essential services “should apply for fresh passes.”

  • Fri
    Jun
    26
    2020
    Saudi Arabia can turn crisis into opportunity with digital shift transformation

    The renowned physicist Albert Einstein once said: “In the midst of every crisis, lies great opportunity,” and the ongoing crisis is no exception.

    The coronavirus disease (COVID-19) pandemic has been a test of resilience for companies and governments alike. Supply chains have crumbled, and almost entire sectors of the global economy have all but grinded to a painful halt. Even the most essential things we have all taken for granted, such as schools for our children to learn from and the supermarkets from which we purchase food, are undergoing a complete transformation. They’re actively being replaced by 21st-century manifestations of themselves, like virtual classes and delivery services.

  • Fri
    Jun
    26
    2020
    IN: Tamil Nadu: Trichy Corporation resumes Smart City Project operations

    The work at Trichy’s Puthur fish market was stalled for over 70 days and with the labour crisis looming large the Trichy Corporation plans to extend the project deadline

    With the Tamil Nadu government easing its Covid-19 lockdown curbs in non-contaminated zones, the smart city project work at Trichy Corporation has resumed operations at Trichy’s Puthur fish market. The project sanctioned under the Smart Cities Mission looks to develop a new commercial complex in Trichy by demolishing Puthur vegetable market on the Thennur road.

  • Fri
    Jun
    26
    2020
    IN: Bengaluru Smart City Squad to monitor people in quarantine

    The squads and vehicles were launched by BBMP Commissioner B H Anil Kumar and Mayor M Goutham Kumar on Thursday, after a meeting with Health Department officials earlier in the day.

    The Bruhat Bengaluru Mahanagara Palike (BBMP) and the state Health Department have formed 50 squads to ensure that all those under home quarantine stay indoors and do not violate norms. The Smart City teams have also been tasked with tracking people who have tested positive after being shifted from institutional quarantine. Normally, it takes 20 hours to track a person, but these teams will have to cut down on time, based on available logistics.

  • Fri
    Jun
    26
    2020
    IoT Security - How bad is it?

    Dr. George Antoniou returns as a guest to talk with host George Rettas, president and CEO of Task Force 7 Radio and Task Force 7 Technologies.

    Dr. Antoniou is the associate professor of cyber security management at Lynn University in Boca Raton, Florida, where his research interests include leadership, developing effective information, security policies, cloud security, IoT security, blockchain identity, access management, and cyber education and awareness.

    The topic of this episode is Internet of Things (IoT).

  • Fri
    Jun
    26
    2020
    IN: Punjab and Haryana: Chandigarh: Two important smart city projects stalled after officials, labour get stuck in containment zones

    The legacy mining at dumping ground, which began in December last year, will be completed at a cost of Rs 34 crore.

    Two projects of Chandigarh Smart City have been hit as labour and officials are caught up in containment areas in different states.

    The project concerning public bike sharing, which was scheduled to begin during summers, will not be able to commence anytime soon, while the work of legacy mining is being carried out laggardly due to the shortage of labour and machinery, officials said.

  • Thu
    Jun
    25
    2020
    US: How San Rafael, California, Built a Wi-Fi Network During a Pandemic

    Officials in the San Rafael tech shop were able to build a mesh Wi-Fi network to connect students in the dense Canal Neighborhood with the help of volunteer expertise and funding from across sectors.

    San Rafael, Calif., is in the process of launching a new mesh Wi-Fi network for one of its most densely populated neighborhoods, doing so as a response to the COVID-19 crisis. The overarching goal is to ensure that residents there — particularly students — are able to get online.

  • Thu
    Jun
    25
    2020
    IN: Punjab and Haryana: Chandigarh Smart city signs agreement with BEL for setting up integrated command, control centre

    According to the officials, BEL will implement the system in 18 months’ time.

    Chandigarh Smart City Limited (CSCL) signed a contract with Bharat Electronics Limited (BEL) for implementing the Integrated Command and Control Center (ICCC) in the UT.

    The project that will cost Rs 295 crore, includes civil construction of Integrated Command and Control Center (ICCC) Complex including buildings for ICCC, SCADA systems (Supervisory Control and Data Acquisition) of utility services and Police Command Center (PCCC).

  • Thu
    Jun
    25
    2020
    Singapore, Shenzhen push smart city partnership with SMB hub

    Singapore and the Chinese city ink multiple MOU to ease cross-border access to market opportunities, including "mutual recognition" of both cities' digital identity regimes and plans to launch an SMB platform -- operational next month -- to connect buyers and sellers between Asean and China.

    Singapore and the Chinese city of Shenzhen have pushed forward with several smart city initiatives that include the launch of an Asian SME (small and midsize enterprise) hub to connect businesses and facilitate transactions between Asean and China. Eight Memoranda of Understanding (MOU) have been signed with the aim to drive digital connectivity as well as ease cross-border access to market opportunities in Southeast Asia and the Guangdong-Hong Kong-Macao Greater Bay Area.

  • Thu
    Jun
    25
    2020
    VN: Technology key to success for HCM City's smart transport system

    After two years of applying technology to traffic management, HCM City’s goal to develop a smart transport system, one of the key components of its smart city project, has achieved success.

    Solutions have been applied for various traffic problems in the city. For example, to address safe traffic flow across the Sài Gòn River Tunnel, experts have proposed extending the timing of traffic signals at nearby intersections and providing traffic police officers to help regulate vehicle flow.

  • Wed
    Jun
    24
    2020
    What is the future for smart cities after COVID-19?

    Around the world, national and municipal governments have been deploying smart city technology in the fight against the coronavirus, using it to track the spread of the pandemic and support the implementation of medical strategies. As well as demonstrating the value of smart technologies, these new applications are helping shape the future of smart cities.

    The pandemic led existing digital infrastructure to be deployed in innovative ways writes Oxford Business Group (OBG).

  • Wed
    Jun
    24
    2020
    BeAware app limiting spread of Covid-19 in Bahrain

    Limiting the spread of Covid-19 and ensuring public safety are some of the highlighted benefits of Bahrain’s ‘BeAware’ mobile application.

    In a short video released yesterday, the Health Ministry explains the app’s contribution in limiting the spread of the coronavirus in Bahrain, along with the contact tracing procedure.

    The four-minute video also features citizens and residents speaking on their experiences with the application.

  • Wed
    Jun
    24
    2020
    US: Nevada: Las Vegas Expands Smart City Project with NTT

    The collaboration is growing from addressing traffic congestion and wrong-way driving to real-time alerts on safety conditions and maintenance issues.

    Las Vegas has often been viewed as one of the more mature smart cities in the U.S., and it recently expanded its efforts to become a technology mecca that actually helps improve residents’ lives with its innovative solutions.

  • Wed
    Jun
    24
    2020
    IN: CBIC launches e-office application under Modi Government’s Mission Mode Project; app ensures work without contact

    In its bid to leverage technology for a ‘Faceless, Contactless and Paperless’ indirect tax administration, Central Board of Indirect Taxes and Customs (CBIC) has launched an e-Office application in over 500 CGST and Customs offices across India, a government release said

    The application will be crucial at a time when the COVID-19 pandemic has been on the rise ensuring that e-Office would help avoid contact with physical files, thereby preventing possible transmission of any virus.

  • Tue
    Jun
    23
    2020
    Outsight taps Velodyne Lidar sensing technology for smart cities monitoring

    Velodyne Lidar Inc. has signed a multi-year partnership agreement with Outsight, a provider of monitoring services for smart cities. Outsight uses Velodyne Lidar sensing technology in its 3D camera that helps businesses and governments improve the analysis and management of people flow and assets in large crowded environments, according to a press release.

    Velodyne's lidar sensors enable Outsight's 3D camera to capture 3D data and track people and objects in a way that preserves anonymity and trust. The autonomous system merges lidar data capture with RGB color data and an embedded artificial intelligence processing unit to create a premises-wide, detailed situational understanding of facilities, such as airports, shopping malls and train stations.

  • Tue
    Jun
    23
    2020
    US: The Time Is Now: Invest in Technology Modernization

    The pandemic and its sweeping effects took governments by surprise. But when the next crisis hits, there will be no excuse to be unprepared. Here’s the groundwork information technology leaders should put in place now.

    No one could have predicted the impact of a pandemic on people, the economy, and governments of all sizes. The people impact is well-documented with COVID-19 infection numbers and worst of all, deaths being reported daily. Time will reveal the impact of shelter in place and social distancing practices on our mental and physical health. Economic impacts are also well documented as unemployment reached record highs in the shortest amount of time in our history. Time will also tell how the structural underpinnings of the economy are affected and changed forever. As for governments, the impacts of COVID-19 happened quickly but are also developing over time. The initial impacts of moving quickly to remote work, stressing government services, and exposing technology deficiencies will soon manifest into long-term structural budget issues that will not fade away anytime soon. Governments that need to modernize technology infrastructure and applications to be ready for the next pandemic will require a significant investment of public dollars. Will governments be ready to invest as their resources tighten and competition for dollars becomes even more fierce?

  • Tue
    Jun
    23
    2020
    CY: Government should focus on digitalisation not new hires in public sector

    If there is one thing we doggedly refuse to learn from past experience is the need to keep the public payroll under control. We have very quickly forgotten what happened in 2012/13 when the state, having lost access to the markets, had to borrow money from a semi-governmental organisation to pay public employees their 13th salaries. The situation eventually became manageable by imposing pay and pension cuts which were all eventually lifted.

    It is not only the generous pay and pensions that have been restored, the government has also reverted to the continual hiring of public employees, oblivious to the risks this poses. The number of employees in the broad public sector increased by 2.3 per cent in the first quarter of 2020, compared to the corresponding period of last year. This represented 1,527 more workers, which might not seem a very big number if the public sector were not already overstaffed.

  • Tue
    Jun
    23
    2020
    Cyprus dragging its feet in digital transformation

    Cyprus needs to get connected after being ranked among the bottom five EU countries in the Digital Economy and Society Index (DESI) published by the European Commission.

    Despite having improved its score in all five areas covered by the Index, Cyprus still performed poorly compared to the EU average coming 24th out of 28 member states (including the UK).

  • Tue
    Jun
    23
    2020
    Edge AI for smart city maand camera based vision

    iWave Systems has launched an artificial intelligence processor that can support convolutional neural networks (CNNs), based around a Xilinx Zynq UltraScale+ FPGA.

    “Edge AI devices are expected to run complex neural networks and deep learning algorithms whilst maintaining latency, power efficiency and accuracy. These devices are finding their way into smart security, autonomous driving, robotics and medical imaging,” according to IWave.

  • Mon
    Jun
    22
    2020
    China's Digital Currency Will Be First To Launch Worldwide: 'It's Going To Be Seamless'

    KEY POINTS

    • Analysts predict that China's Central Bank Digital Currency (CBDC) will be the first to launch in the world
    • China's speed in deploying projects at a national level should not be understated
    • When CBDC launches, China can incentivize partners to use it

    China’s Central Bank Digital Currency (CBDC) could be the first such currency to launch internationally, bypassing the U.S. dollar.

  • Mon
    Jun
    22
    2020
    MENA: Fintech and smart cities: the future?

    How does a mobile-first, digital banking industry interact with future smart cities? We look to the Middle East to find out

    Technology is developing at an incredible rate, and at every turn.

    Smart or digital technologies are no longer used in isolation. Rather networks, connectivity and digital ecosystems are driving change for consumers and industries alike.

  • Mon
    Jun
    22
    2020
    Securing critical infrastructure in the smart city

    Smart cities are the future, but ensuring the safety of their citizens, data and access to services should be considered up front — not after the fact.

    By 2023, governments will likely spend up to $189 billion globally on smart city initiatives. The benefits of smart city initiatives include addressing population growth in urban areas, reducing resource depletion, cost savings, climate change, more accurate services to citizens and organizations, and more efficient transportation — all of which far outweigh the cons or risks of a connected city.

  • Mon
    Jun
    22
    2020
    IN: Smart Cities Mission: 24 projects of Rs 1065 crore under progress in Jammu and Kashmir

    The Jammu and Kashmir government on Monday said that 24 smart city projects of worth Rs 1065 crore under progress while the tendre for 42 developmental works costing Rs 1213 crore have been floated.

    Giving breakup about these projects, the official spokesperson told The Dispatch that 182 projects including 86 for Jammu city and 96 for Srinagar are proposed under Smart Cities Mission.

  • Sun
    Jun
    21
    2020
    Biometric payment card timelines move up, tech giants pause facial recognition sales to U.S. police

    Anticipation for mass market biometric credit and debit cards continues to build, with market conditions aligning and major announcements expected in the second half of the year. Broader adoption of facial recognition also seemed to be a major theme for the week in biometrics news, before the technology’s use by law enforcement in the U.S. hijacked the topic. If the changes announced this week are not accompanied by meaningful policy change, however, they are not likely to significantly impact the market.

    Zwipe CEO Andre Løvestam and HSBC Group COO and CTO Ritesh Jain discussed the evolution of payment cards in the context of COVID-19 at a recent Group Futurista online conference. Biometric card prices are dropping rapidly, and with consumers wanting both reduced contact with shared services and more contactless payment security, the conditions for mass market launch seem to be aligning for both supply and demand. Commercialization could even be this year, according to Fingerprint Cards CEO Christian Fredrikson. Speaking during a Corporate Day presentation, Fredrikson said contactless payments growth is accelerating, which was echoed by the Zwipe Chief in a separate presentation for investors.<

  • Sun
    Jun
    21
    2020
    IBM To Work On DLT-Based E-Pension System For Teachers In Bangladesh

    Tech giant IBM will help a Bangladesh government agency in harnessing the power of blockchain by modernizing the country's digital pension system.

    Tech conglomerate IBM has joined the Bangladesh Computer Council (BCC), Bangladesh’s IT government agency, in an initiative to build a Distributed Ledger Technology (DLT) digital pension system for teachers, the firm said in a blog post on 12 June.

  • Sun
    Jun
    21
    2020
    AE: RTA completes 80 digital, 4th Industrial Revolution projects

    Emirates News Agency (WAM)) DUBAI, 13th June, 2020 (WAM) -- Mattar Al Tayer, Director-General and Chairman of the Board of Executive Directors of the Roads and Transport Authority, RTA, praised the vision of His Highness Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vice President, Prime Minister and Ruler of Dubai, to launch the e-Government initiative 20 years ago.

    He pointed out that the subsequent projects and smart transformation of Dubai into a city that delivers services via advanced smart applications has proved effective, not only in Dubai but across the UAE. Thanks to that drive, it was possible for government departments to ensure business continuity and deliver high-quality services during the lockdown forced by the COVID-19 pandemic.

  • Sat
    Jun
    20
    2020
    GB: Agenda: We should follow Estonia’s lead in the digital revolution

    Befor Covid-19, the Scottish Government was active in fostering existing and new relationships with our Nordic and Baltic neighbours. Now that the world has been turned upside down by the horror of this pandemic, connections with these smaller northern nations seem all the more important in terms of what we can learn from their individual responses to the crisis.

    Estonia is a case in point, a small nation state with a population of 1.3million, with one of the fastest-growing economies in the EU and one of the highest standards of living in the world. This success is in no small part due to its digitisation and e-governance revolution since becoming independent in the 1990s, adding leading digital nation status to its many accolades.

  • Sat
    Jun
    20
    2020
    IN: All North Eastern States to have e-office: Dr. Jitendra Singh

    Proposes a Joint Steering Committee to take the e-office project forward

    Union Minister of State for Personnel, PG and Pensions Dr. Jitendra Singh today advised to set up e-office in all 8 North Eastern States in a stipulated timeframe. Addressing a webinar on the subject attended by Chief Ministers and IT Ministers of the region, Dr. Singh said that the e-office project will fulfill the vision of Prime Minister Shri Narendra Modi of “Minimum Government, Maximum Governance” and will ensure ease of administration, transparency and citizen-centric delivery mechanism. He said that e-office project is also a cardinal pillar of Digital India and so far 55 Ministries in Government of India has implemented the same.Referring to the Shillong Declaration, Dr. Jitendra Singh said that promotion of e-office and quality of its services were the key takeaways and now the time has come to fulfill this ambitious target. The Minister has assured all technical and financial support to achieve the e-office mission to be implemented right from Civil Secretariat to District level in all the States.Dr. Jitendra Singh also announced a Joint Steering Committee to be chaired by Secretary DoNER to take the e-office project forward. Representatives from ARPG, Ministry of Electronics and Information Technology, NIC, NEC and all the 8 North Eastern States will be the part of the Committee to suggest measures and implement the e-office project.Dr. Singh said that the progress of e-Office in 75 Central Ministries/ Departments enabled the creation of a digital central secretariat which ensured that work from home was possible in the COVID-19 lockdown period.

  • Sat
    Jun
    20
    2020
    IN: Kerala: TCS backs out of Kochi corporation's e-governance system

    Kochi corpn. Secretary seeks govt. help to secure data

    With Tata Consultancy Services (TCS) making it clear that it will provide no further support to the botched e-governance system in the Kochi Corporation, a new software will now have to be implemented to replace the existing one entirely, sending the nearly ₹5 crore that the civic body paid to TCS down the drain.

    Corporation Secretary R. Rahul has in a letter to the Principal Secretary, Local Self-Government Department (LSGD), asked for urgent support from the IT Mission or Information Kerala Mission (IKM) to secure the data considering the imminent danger of data loss from the existing system. “The corporation has no technical expertise to manage the system nor any capability for taking data backup. Data backup has not been done recently,” the letter notes. Data loss can happen at any time due to malware, power failure, or mechanical damage, and it can be detrimental to the public.

  • Sat
    Jun
    20
    2020
    IN: Now, corporation seeks Kerala govt’s help in protecting data

    After the failure of the e-governance project of Kochi corporation, the local body authorities have approached the state government requesting help for protecting data.

    In the backdrop of TCS, the implementing agency of the local body’s e-governance project, repeatedly informing the corporation that the firm has already wound up the project, the civic body authorities have requested the state government to give instructions on how to go ahead with the project.

  • Fri
    Jun
    19
    2020
    Cyprus 5th worst-performing EU country of digital index

    Cyprus ranks 24th out of 28 EU countries as per the 2020 edition of DESI (Digital Economy and Society Index) published by the European Commission on Thursday.

    The annual Digital Economy and Society Index measures the progress of EU Member States in their steps towards a digital economy and society, on the basis of Eurostat data as well as specialised studies and collection methods. The DESI 2020 reports are based on 2019 data.

  • Fri
    Jun
    19
    2020
    Bell Canada launches 5G services in five cities

    Canadian telecommunications operator Bell announced the launch of its commercial 5G service in the country.

    In a release, the carrier said that the 5G service is already available in Montréal, the Greater Toronto Area, Calgary, Edmonton and Vancouver.

    Bell also said its initial 5G service will expand to more cities across the country in the coming months.

  • Fri
    Jun
    19
    2020
    IN: Arunachal: All offices of state govt will start functioning as e-office by 2022- Pema Khandu

    Khandu said that the process for digitalization of governance in the state began in 2016 through a Cabinet decision.

    Arunachal Pradesh Chief Minister Pema Khandu today informed that by the year 2022, all offices of the state government including those in the districts will start functioning as e-offices.

    Joining an online workshop on e-Office for North Eastern states here this afternoon, Khandu said that the process for digitalization of governance in the state began in 2016 through a Cabinet decision, which has been appreciated by the people as transparency and accountability of the departments has been made possible.

  • Fri
    Jun
    19
    2020
    Importance of digital economy further highlighted amid COVID-19 pandemic: Chinese premier

    The COVID-19 pandemic has highlighted the importance of digital economy in restoring economic and social development, creating more jobs and improving people's well-being, Chinese Premier Li Keqiang said on Friday.

    Li make the remarks in a congratulatory message to the opening ceremony of the 2020 China-ASEAN Year of Digital Economy Cooperation (DEC).

  • Fri
    Jun
    19
    2020
    VN: Ministry introduces corporate governance platform

    The Ministry of Information and Communications (MIC) debuted the corporate governance platform 1Office at a ceremony in Hanoi on June 12.

    The Ministry of Information and Communications (MIC) debuted the corporate governance platform 1Office at a ceremony in Hanoi on June 12.

    1Office is one of the Made-in-Vietnam platforms introduced to enterprises in the national digital transformation process.

  • Fri
    Jun
    19
    2020
    KR: Honduras seeks S. Korea's cooperation in e-gov't project: Cheong Wa Dae

    Honduran President Juan Orlando Hernandez expressed hope Friday for partnerships with South Korea on his country's e-government efforts and various other projects including environmentally friendly cars, speaking over the phone with President Moon Jae-in, Cheong Wa Dae said.

    The two had 25-minute phone talks at the request of Hernandez. He told Moon that the Central American country is pushing for a major transition to digital phases in government work, according to Cheong Wa Dae spokesman Kang Min-seok.

  • Thu
    Jun
    18
    2020
    Asia set to emerge as ‘epicentre’ for AI growth

    Governments emerging as AI innovation drivers or leaders

    Supportive government framework and policies are expected to enable Asia Pacific to emerge as the global epicentre for the growth of artificial intelligence (AI).

    Several countries across the region are focusing on leveraging AI, enhancing productivity and competitiveness. Though the key objectives of different government entities may vary from each other, all of them want to leverage their strengths to emerge either as AI innovation drivers or leaders.

  • Thu
    Jun
    18
    2020
    Thailand soars ahead with 5G rollout in Southeast Asia

    • With the pandemic interfering with 5G rollout plans in ASEAN, Thailand took the surprising lead with commercial 5G networks introduced before their neighbors
    • COVID-19 helped accelerate commercial 5G rollouts, kicking off with hospitals in major cities around Thailand
    • The top network operators are now introducing 5G in other commercial districts including shopping malls and the financial district

    2020 was looking like the year 5G exploded across the Asia Pacific (APAC) region, and Southeast Asia in particular.

  • Thu
    Jun
    18
    2020
    6G, European internet, censorship: EU Parliament sets out vision for digital services

    New research outlines trends for the coming decade and an action plan with some controversial recommendations to inform the decisions of policymakers around the upcoming Digital Services Act

    The European Parliament has published research outlining technology trends for the next decade, such as 6G, autonomous transport and personalised healthcare, along with recommendations to enable European countries to be at the forefront of digital, including the creation of a regional internet.

  • Thu
    Jun
    18
    2020
    My EG services unit to provide contact tracing app in Jakarta

    My EG Services Bhd’s indirect associate company, PT Cartenz Inti Utama has signed a Memorandum of Understanding (MoU) with the Jakarta Smart City Management Unit on June 5 to provide and implement a contact tracing application in Jakarta to monitor the COVID-19 spread.

    In a filing with Bursa Malaysia today, the e-government solutions and services provider said the MoU is valid for one year from the date of signing and may be further extended by mutual agreement.

  • Thu
    Jun
    18
    2020
    IN: Gujarat: Ahmedabad: City is No. 1 in Smart City project implementation

    The smart city project of Ahmedabad has again being rated the best smart city project in implementation. The special purpose vehicle, Smart City Ahmedabad Development Limited, maintained it first position in terms of execution.

    According to AMC officials, the SPV secured 81.37 marks out of 100 and was the first among all the cities in the county. The officials said that the SPV, even during the lockdown, ensured that the implementation was going on without any hindrance.

  • Wed
    Jun
    17
    2020
    Mobility Revolution

    How to promote sustainable mobility with services and tools, for people and businesses.

    Anyone who lives in a city wants to see reductions in pollution, respect for the environment, more fluid mobility, an increase in urban spaces, a drop in accidents, lower costs and more opportunities to receive accurate information on traffic and public transportation. All of these figure among the goals of sustainable mobility, a modern, smart and advanced way of conceiving of transport and mobility.

  • Wed
    Jun
    17
    2020
    US: Broadband Not Enough to Close Health-Care Gap

    Federal funding for broadband intended to expand telehealth will go a long way toward getting more people the care they need, but communities must create strategies tailored to their needs to make the most of it.

    U.S. senators want to make $2 billion available to communities, including urban cities, to facilitate deployment of broadband and telehealth together. Sen. Brian Schatz, D-Hawaii, is lobbying — along with Sens. Lisa Murkowski, R-Alaska, Angus King Jr., I-Maine, and John Boozman, R-Ark. — to allocate this money to the next COVID-19 relief bill for broadband expansion. The goal is to append the funds to the amount that’s currently controlled by the Federal Communication Commission’s Rural Health Care (RHC) Program. In Congress, representatives are pushing for $86 billion for high-speed broadband as part of a five-year infrastructure investment.

  • Tue
    Jun
    16
    2020
    KrattAI: Estonia's National Artificial Intelligence Strategy

    KrattAI is the vision of how public services should digitally work in the age of Artificial Intelligence.

    In Estonia, there are around 30 Artificial Intelligence (AI) solutions deployed in the Estonian public sector that were identified as active as of the beginning of June 2020. The Baltic nation aims to have at least 50 AI use cases by the end of 2020.

    And that is just the beginning. Estonia's AI strategy is the next stage of digital public services, all part of e-Estonia. What is most interesting about it, is that its vision sounds as if it was taken from a science fiction script. Yet, it is all almost around the corner. In 2020, Estonia is working toward realizing its AI Strategy vision, called KrattAI.

  • Tue
    Jun
    16
    2020
    US: Reopening Government Offices After COVID-19

    State and local agencies face a host of challenges as they prepare to restart business. With the help of tech, knowing how to plan for short- and long-term needs, post pandemic, can make the difference.

    As state and local governments plan for their COVID-19 return to work in the coming months, major questions remain. In the short term, how do you prepare for the gradual return of employees to your office spaces? And, in the long term, how will you manage your real estate and workplaces and serve your mission when government budgets are strained?

  • Tue
    Jun
    16
    2020
    US: Is a ‘Broadband Revolution’ Brewing in Rural Mississippi?

    In 2018, Mississippi ranked near the bottom of the country in terms of broadband access. Today, evidence suggests a 2019 law could forever change the status quo of high-speed Internet in rural Mississippi.

    Mississippi is now seeing how legislation can swing open the door for rural broadband expansion.

    In January 2019, former Gov. Phil Bryant signed the Mississippi Broadband Enabling Act, removing a 1942 regulation that prevented electric cooperatives from offering anything other than electricity to their members.

  • Mon
    Jun
    15
    2020
    US: Expanding Internet Access Improves Health Outcomes

    ‘Double-burdened counties’ have both poor health outcomes and low broadband penetration, making connectivity a priority. High-speed Internet creates access to telehealth services for preventive and critical care.

    “Social determinants of health” is a hot topic among government and health system executives. The phrase usually refers to basic food, housing and transportation disparities that can lead adjoining ZIP codes to have drastically different life expectancies. But could lack of broadband Internet access also be considered a social determinant of health? Many rural health advocates say yes, and they are trying to do something about it by pushing for the infrastructure to enable telehealth programs and remote patient monitoring.

  • Mon
    Jun
    15
    2020
    MyEG launches Covid-19 one-stop portal

    MYEG Services Bhd (MYEG) which offers car insurance renewal and other e-government services officially unveiled its one-stop portal for COVID-19 screening.

    This one-stop portal serves to accelerate the testing of workers in Malaysia and schedule COVID-19 screening for their workforce in conjunction with the Social Security Organisation’s (“SOCSO”) Prihatin Screening Programme.

  • Sun
    Jun
    14
    2020
    Government To Launch “Ghana.Gov” E-Government Platform On 8th June

    The Vice President Dr. Mahamudu Bawumia is scheduled to formally an online portal called Ghana.Gov.gh to support digital transactions on June 8th.

    The Ghana.Gov portal will serve as a National Digital Payment Platform to enhance government’s digitisation agenda.

  • Sun
    Jun
    14
    2020
    PK: Government to constitute 'Data Protection Authority'

    The government has decided to constitute "Data Protection Authority" that will work to curb the misuse of data and protect the personal information of the citizens.

    The Ministry of Information Technology and Telecommun-ication has drafted "Personal Data Protection Bill, 2020" and sought feedback from all stakeholders by June 15, proposing up to 25 million rupees fine for those who processes or cause to be processed, disseminates or discloses personal data and sensitive data in violation of any of the provisions of the proposed legislation. The proposed legislation was drafted back in 2018 but delayed due to one or the other reason.

  • Sun
    Jun
    14
    2020
    IN: Odisha: BMC launches ‘Sachetak’ app on Covid

    To fight Covid-19, the Bhubaneswar Municipal Corporation (BMC) has developed a mobile phone application, ‘Sachetak’, exclusively for the co-morbid and elderly citizens of the city. The app has been developed by the Bhubaneswar Smart City Limited.

    After downloading the app, the users can register using their mobile phone numbers and OTPs. Once registered, users would be required to provide basic information about them such as age, occupation, Ward of residence, co-morbidity or existing diseases, any type or surgery, etc., caregiver and doctor details.

  • Sun
    Jun
    14
    2020
    COVID-19 To Accelerate Smart City Tech Adoption

    Many technologies eyed in helping governments get through the COVID-19 pandemic and businesses safely back to work will likely be used far into the future.

    As cities shift from full lockdown, experts are calling for smart city tech to be at the forefront of reopening plans, to ensure people maintain social distancing while returning to a ‘normal’ way of life.

  • Sun
    Jun
    14
    2020
    IN: Aarogya Setu app, a swift digital response against coronavirus

    India's own contact tracing app, Aarogya Setu, has been a timely move and the fact that it has become the most downloaded app in the recent times is a testimony to citizens innate belief in the power of technology to inform, guide and protect them from unwanted consequences in these times of public health emergency.

    Amidst rising symptomatic cases and fatalities from COVID-19, India like many other countries around the world, entered into lockdown starting March 25, 2020. Lockdown has been a strategic move on the demand side to slow the infection rate in larger populace and on the supply side to ensure that health systems' capacity is not overburdened - a delayed decision on lockdown has cost many lives in European nations and the US.

  • Sat
    Jun
    13
    2020
    Nigeria already on global map of digitally competitive nations – NITDA

    The Director General, National Information Technology Development Agency (NITDA ), Kashifu Inuwa Abdullahi believes that Nigeria has found a place on the global map of digitally competitive nations following President Muhammadu Buhari’s re-designation of Ministry of Communications into the Ministry of Communications and Digital Economy.

    Speaking during a virtual webinar panel discussions where he delved on the topic; ‘The Social and Economic Impact of COVID-19 on Nigerian Youth’, he stated that with the recent government initiative to making Nigeria a leading digital economy, NITDA had refocused its effort in the implementation of the National Digital Economy Strategy.

  • Sat
    Jun
    13
    2020
    IN: Kerala: Kochi corporation council meet fails to resolve e-governance issue

    With the Kochi corporation council meet held on Friday failing to take decisions on issues related to e-governance, safety-related concerns would continue to bother Kochiites while accessing the portal.

    As the council couldn't give approval for renewal of the secure socket layer (SSL), a security technology for the online data of the local body which expired in March, the corporation's valuable is still prone to hacking.

  • Fri
    Jun
    12
    2020
    Vietnam aims to make 5G service universal by 2030

    The Vietnamese government has approved a national digital transformation program, aiming to have digital economy account for 20 percent of the country’s GDP by 2025 and make 5G mobile network service universal by 2030, local media reported on Thursday.

    The country also targets to be among the world’s top 35 countries in Global Innovation Index by 2025, local Tap chi Tai chinh (Finance Magazine) cited the National Digital Transformation Program until 2025 with a Vision to 2030 as reporting.

  • Fri
    Jun
    12
    2020
    Vietnam spells out ambitious e-governance targets

    The government aims to provide certain online public services on multiple platforms including phones and process most government documents online by 2030.

    A government program to turn Vietnam into a digital nation approved by Prime Minister Nguyen Xuan Phuc on Wednesday, wants, by 2025, 80 percent of level 4 public services - which allow online fee payment - to be provided on several platforms, and 90 percent of documents at ministry and province levels and 80 percent at the district level to be processed online.

  • Fri
    Jun
    12
    2020
    VN: Ministry of Natural Resources and Environment (MoNRE) launches smart operation center

    Minister of Natural Resources and Environment Tran Hong Ha yesterday chaired the ceremony to officially launch the smart operation center of the ministry.

    In the ceremony, Minister Tran Hong Ha stated that his ministry has carried out the e-government establishment and digital transformation projects since 2016.

    The Ministry of Natural Resources and Environment (MoNRE) is focusing on creating a legal corridor for the successful development of an e-government, with the document system for legal principles being finished. It has also operated an online public service portal for ministry-related tasks.

  • Fri
    Jun
    12
    2020
    China’s bear hug for the blockchain

    Beijing is convinced that innovation technology and infrastructure development hold the key to 'national rejuvenation'

    As the world confronts the profound social, economic and political challenges that have emerged in the wake of Covid-19, Beijing has unleashed digital innovations that hold profound implications for the future of international trade, global governance, and geopolitics.

    On April 25, in the midst of battling the pandemic, China’s government established the world’s largest blockchain ecosystem, the Blockchain Service Network (BSN), and its central bank introduced “digital yuan” pilot programs across four cities – making the People’s Republic the world’s first major economy to issue a national digital currency.

  • Thu
    Jun
    11
    2020
    We need edge computing to power the smart cities of tomorrow

    Edge computing will be a backbone technology for tomorrow's smart cities.

    • The edge computing market is poised to hit US$9 billion by 2024, based on a report by MarketsandMarkets
    • Edge computing is emerging as a solution to smart city challenges

  • Thu
    Jun
    11
    2020
    Japan passes ‘super cities’ bill to reduce delays in technology roll-outs

    Japan’s parliament has passed an updated bill to pave the way for the creation of ‘super cities’ which use artificial intelligence, big data and other advanced technologies to improve mobility, disaster preparedness, healthcare and education.

    The bill, which amends the National Strategic Special Zones Law, aims to remove regulatory hurdles and complexity which can delay or prevent the roll-out of smart city applications. Restrictions lifted due to the coronavirus pandemic could speed the bill’s adoption. For example, in April, Japan’s health ministry eased rules to allow first-time patients to receive medical examinations and prescriptions online or via telephone.

  • Wed
    Jun
    10
    2020
    IN: Work from Home in Government: A Cybersecurity challenge amidst COVID Pandemic

    “Government employees may have to Work from Home”, “Government planning 15-day Work from Home for its employees”, “Work from Home to be new normal in government offices” – these are a few of the many headlines reported by various print and web-based news agencies as the Government of India prepares itself for a long stand-off with the COVID-19 pandemic, writes Dr Yudhishthira Sapru, Senior Consultant, Chandigarh’s State eGovernance Mission, National eGovernance Division (NeGD), MeitY, Government of India

    In the era of Digital India, almost all government organizations have IT resources which they use for public services. Various Central Ministries are already fully or partially using the eOffice platform (an online platform developed by National Informatics Centre (NIC) for electronic processing of files). A few State Governments have also some solution in place to process government files electronically. Others are also preparing themselves for a work from home (WFH) culture by taking their IT applications and processes out of the secured government environment.

  • Wed
    Jun
    10
    2020
    IN: COVID-19: Jammu DC launches mobile applications to keep systematic records of all passengers arriving at railway station

    To keep systematic records of all passengers arriving at Jammu railway station and to inform them about results of COVID-19 tests DC Jammu, Sushma Chauhan has formally launched IT enabled solutions with mobile applications. This enables officials manning entire process to do their job with ease and precision, along with SMS based service for intimation of test results.

  • Wed
    Jun
    10
    2020
    Oman placing emphasis on innovation to boost prosperity Oman placing emphasis on innovation to boost prosperity

    With Oman undoubtedly at the forefront of Digital Transformation, Intelligent CIO discusses the country’s digital development with Vlad Postelnicu, Director Alliances and Strategic Partnerships, Software AG, and Firas Saifan, Managing Director, Technologies Strategies Middle East (TSME).

    Q: What has been the impact of Digital Transformation in Oman?

    Oman has been at the forefront of Digital Transformation as one of the key initiatives for the country in line with its Vision 2040 and e.Oman 2030 (Digital Oman Strategy) that lays emphasis on Digital Transformation and innovation to boost the economy and prosperity of the society. The e.oman strategy focuses on IT industrial development in order to enable the society and individuals and enhance eGovernment and eServices in the next five years.

  • Wed
    Jun
    10
    2020
    NG: Need for faster implementation of new national broadband plan

    One major thing identified by stakeholders in the information and communications technology (ICT) industry that will impact both the sector and the economy as a whole will be the faster implementation of the New National Broadband Plan (NNBP 2020-2025).

    Indeed, a notable achievement of the sector in the last one year of President Muhammadu Buhari’s second term in the ICT sector is the draft of the broadband plan, championed by the Minister of Communications and Digital Economy, Dr. Isa Ali-Pantami with the support of the Prof. Umar Danbatta-led Nigerian Communications Commission (NCC).

  • Wed
    Jun
    10
    2020
    US: Texas: City of Pasadena deploys mobile smart city solution

    Mayor Jeff Wagner said that giving citizens the opportunity to receive information relating to Covid-19 or other emergency situations directly on their mobile phones is paramount.

    The City of Pasadena in Texas is deploying Phunware’s smart city mobile solution to increase engagement with citizens and address critical challenges arising from the Covid-19 pandemic and other emergency situations.

    Phunware’s multiscreen-as-a service (MaaS) smart city solution aims to help city officials quickly identify, locate and engage employees, citizens, first-responders, volunteers and local businesses.

  • Wed
    Jun
    10
    2020
    Portugal’s TOMI smart city displays go touchless

    The user need to read the QR Code on the screens with a smartphone to explore all the contents (news, events, points of interest, public services, transport) or even take a photo.

    Portugal-based smart city solutions company TOMI has launched a new way to interact with the smart city digital displays. The user need to read the QR Code on the screens with a smartphone and can explore all the contents (news, events, points of interest, public services, transport) or even take a photo.

  • Tue
    Jun
    09
    2020
    GB: Tyne and Wear: National recognition for Sunderland’s digital transformation

    Sunderland City Council is celebrating the announcement of not one, but two nominations for digital leadership and city-wide digital transformation, placing Sunderland firmly in the top ten leading smart cities across the UK.

    Already confirmed as one of the Digital Leaders 100 (DL100) List, today’s shortlist nomination means that Sunderland City Council’s Chief Executive, Patrick Melia, has made it into the top 10 in the Digital Leader of the Year 2020 category, and the city has been shortlisted for Smart City of the Year 2020.

  • Tue
    Jun
    09
    2020
    ZA: Smart cities in the time of physical distancing

    In the past weeks, we have been experiencing a new way of living, working, and thinking. When the State of Disaster was announced as the Covid-19 crisis hit South Africa, a new set of rules began to form, and with it a new set of questions and challenges.

    South Africans may have understood what needed to be done, but we also understood one rule would be almost impossible for the majority of our country - “social distancing” or, as we prefer, physical distancing - and the disparity between those who can, and those who cannot.

  • Mon
    Jun
    08
    2020
    JP: Tokyo government to pilot 5G smart poles

    Smart poles could support 5G, Wi-Fi, street lighting and other applications

    Japanese company Sumitomo Corporation has inked an agreement with the Tokyo Metropolitan Government for the preliminary installation and verification of smart poles being carried out by the government.

    Together with NEC Corporation, Sumitomo Corporation intends to install two types of smart poles in the Nishi-shinjuku area of Tokyo by the end of this month.

  • Mon
    Jun
    08
    2020
    US: Next Chapter for Smart Cities Is Practical, Equitable

    The smart cities movement has evolved from sensors on light poles aimed at improving traffic flow to connected platforms that are practical, efficient and equitable for government, businesses and residents.

    Like so many American cities these days, Pittsburgh finds itself suffering from significant growth in traffic and road congestion. By 2017, drivers were spending an extra 81 hours commuting to work each year. To ease the problem, the city worked with Carnegie Mellon University to build a traffic signal system that ran on artificial intelligence instead of relying on pre-programmed signal cycles.

  • Sun
    Jun
    07
    2020
    EU: Building chains of trust in public sector

    Public sector IT is about trust, and IT consultancy OpenSky reports an increased interest in deploying blockchain to meet this need

    As a technology, blockchain has been quietly maturing for some years now; quietly at least in the sense that work is under way to demonstrate useful applications in surprising places, because the fuss around the distributed ledger technology itself is anything but quiet.

  • Sun
    Jun
    07
    2020
    NG: NITDA unveils draft national outsourcing strategy

    The National Information Technology Development Agency has unveiled the draft national outsourcing strategy for Nigeria.

    The draft strategy was unveiled on Thursday during an online workshop.

    The Director-General of NITDA, Mr Kashifu Inuwa, said the strategy would ensure effective implementation of the national digital economy policy and strategy of the Federal Government.

  • Sun
    Jun
    07
    2020
    QA: Registration of multiple lease contracts in one certificate allowed

    Individuals and institutions are now allowed to register multiple lease contracts in one certificate online, according to updated terms and conditions on real estate lease contract registration published by Qatar e-Government Portal Hukoomi. A grace period of two months for registration of lease contract has also been granted to them.

    Individuals and institutions may submit a request to the Registration of Real Estate Lease Contracts Office at the different municipalities for real estate contracts between the lessor and the lessee for registration, said Hukoomi on its portal.

  • Sun
    Jun
    07
    2020
    OM: Virtual global symposium on Smart Cities Without Borders fro June 10

    The Smart Cities Platform is organising a symposium called the Smart Cities Without Borders on June 10-11 which is part of a virtual event entitled “Challenges and Opportunities during the COVID-19 Pandemic”.

    The Omani Smart City Platform is a digital platform for knowledge exchange and to drive smart city initiatives in Oman.

    The aim of the platform is to provide an environment for the exchange of information, cooperation and communication between stakeholders in smart cities.

  • Sat
    Jun
    06
    2020
    JP: Osaka Pref. launches virus tracing, warning system using personal emails

    The Osaka Prefectural Government on May 29 launched a system for people to register their email addresses at shops and other locales they visit, enabling it to warn them if they have potentially come into contact with someone infected with the novel coronavirus.

    Shops, event organizers and other facilities post a QR code issued by the "Osaka COVID-19 Tracing System" at the entrance. Visitors can then read the code with their smartphones and register their email addresses online. Registrants will then be informed by email if someone else who has been in the same spot on the same day tests positive for the virus, depending on the infection risk and conditions at the facility. A total of 2,586 people had registered with the system as of 4 p.m. on May 29.

  • Sat
    Jun
    06
    2020
    IN: Odisha: Bhubaneswar Municipal Corporation launches ‘Covid-Sachetak’ app in fight against coronavirus

    The app is currently available for download on the Google Play and Apple stores, while one can also use it on www.sachetakapp.in.

    Bhubaneswar Municipal Corporation (BMC) on Friday launched ‘Covid-Sachetak’ app to help senior citizens, pregnant women and people with comorbidities in the City in their need.

    Developed by Bhubaneswar Smart City Limited (BSCL), the app will work as one-stop solution for providing various services such as fixing an appointment with doctors nearby, home delivery of essential items and medicines, updates about Covid-19 and details of quarantine centres in the City among others.

  • Sat
    Jun
    06
    2020
    IN: Ravi Shankar Prasad launches AI portal; programme for youth to build the skills

    “India must be a leading country in the development of Artificial Intelligence in the world, leveraging upon its vast Internet savvy population and data it is creating. India’s AI approach should be of inclusion and empowerment of human being by supplementing growth and development rather than making human beings less relevant,” Prasad said.

    With the aim to aid the development of solutions based on Artificial Intelligence (AI), the government has launched a dedicated portal for Artificial Intelligence www.ai.gov.in. The platform will act as a one stop digital platform for AI related developments in India, sharing of resources details of startups, investment funds in AI, companies and educational institutions related to AI in India.

  • Sat
    Jun
    06
    2020
    Smart Cities and eGovernance Trends in India

    Smart Cities Mission, an initiative launched in 2015, aims at creating the next generation cities in India. These cities would not just have an easy-to-access infrastructure but also be technologically advanced in government-citizen interaction. Technologies like Artificial Intelligence, Internet of Things, Radio-frequency identification (RFID), cloud computing, and many more would be used by the government to offer ‘smarter’ solutions. It would ease the resource-deficit burden of the country by empowering the government to do much more with less.

    And when cities are becoming smarter, the traditional methods of governing would not suffice. That’s why the government is taking new eGovernance initiatives that are laced with the latest technologies. Digital transformation in government is here and each government agency is taking required steps to ensure smooth eGovernance.

  • Fri
    Jun
    05
    2020
    IN: Haryana: Karnal smart city undertakes key initiatives to fight Covid-19

    Karnal undertakes key initiatives to fight COVID 19. Besides augmentation of Medical Infrastructure it has ensured availability of medical infrastructure including 1, 577 PPE kits; 13, 348 masks N-95; 66, 076 three-layer masks; 1, 873 litre of sanitizers; 434 VTM; 2, 580 sodium hydrochloride; 295, 805 gloves; 05 thermal scanners; 125 no. of isolation wards for COVID patients; 1, 000 additional beds for quarantine; 92 D type & 36 B type oxygen cylinder availability and 50 functional ventilators up to April 15.

    PPEs are the most essential equipment for the doctors and frontline workers for combating COVID-19 pandemic. In PPE kit manufacturing plant, more than 300 kits are manufactured every day.

  • Fri
    Jun
    05
    2020
    IN: National Pension System: PFRDA allows paperless Aadhaar-based KYC for NPS account opening

    Pension fund regulator PFRDA yesterday said it has allowed Aadhaar-based paperless KYC process for onboarding of new subscribers under the National Pension System (NPS). The PFRDA went on to add it has permitted e-NPS/Points of Presence facilities to use offline Aadhaar of prospective subscribers with their consent for opening NPS accounts. The Aadhaar-based offline paperless KYC verification eliminates the need to provide a physical copy of the 12-digit identifier. Under the new process, an applicant can download the password-protected Aadhaar XML file by accessing the UIDAI portal through eNPS and share the same for his KYC.

    "The process enables immediate activation of NPS account due to instant KYC verification and also facilitates the immediate deposit of NPS contribution by the subscriber," PFRDA said.

  • Fri
    Jun
    05
    2020
    CN: Guangdong: Shenzhen tops in online governance

    Shenzhen ranked the first among the 32 major Chinese cities selected in an online governance service competition after an evaluation by the e-governance office of the State Council on Tuesday.

    It also topped the rankings last year, when the evaluation was done.

    The ranking is based on the city government's performance in five areas related to online governance service — efficacy, maturity, completeness, coverage and accuracy.

  • Fri
    Jun
    05
    2020
    US: Building Digital Government That Can Withstand Surges

    The COVID-19 pandemic overwhelmed many state unemployment insurance websites. While some fared better than others, all governments can take advantage of things like cloud technology to prepare for the next storm.

    The coronavirus has had a devastating impact on the economy. Between late March and early April, 22 million Americans filed for unemployment. Unfortunately, many faced significant challenges and delays seeking benefits because many state government websites crashed, and call centers were overwhelmed, due to the surge in demand.

  • Fri
    Jun
    05
    2020
    NG: Lagos introduces Campus Network for MDAs for e-governance

    Lagos State government on Thursday said it has re-invigorated its e-governance operations, with the innovation of the LASG Campus Network, an enterprise infrastructure that connects thousands of computers from all MDAs within and around the secretariat for e-governance operations.

    The State Commissioner for Science and Technology, Mr Hakeem Fahm, disclosed this at the 2020 Ministerial Press Briefing to commemorate the one year in office of Governor Babajide Sanwo-Olu- led administration at JJT Park, Alausa, Ikeja.

  • Thu
    Jun
    04
    2020
    New online help service unveiled in Bahrain

    The drive is in line with the directives of His Majesty King Hamad to provide assistance to Bahraini families affected by the pandemic and alleviate their financial burdens during this exceptional situation.

    A new online service allowing people affected by Covid-19 to register through national platform Bahrain.bh has been launched.

  • Thu
    Jun
    04
    2020
    NG: We Must Prepare for Post COVID-19 Era – DG NITDA

    The Director General, National Information Technology Development Agency (NITDA), Kashifu Inuwa Abdullahi, has urged Nigerian technology experts to get ready for new innovations and ideas for post-COVID-19 pandemic era, particularly to fast-track the recovery and sustainable development of the country.

    The Director General, who is also the Chief Information Technology Officer of Nigeria, made this call as a Panel discussion during the Africa Tech Leaders Webinar Series organised by Digital Jewels with the theme: ‘COVID-19 Pandemic: The Africa Leaders’ Outlook’, on Tuesday.

  • Thu
    Jun
    04
    2020
    AE: Dubai to allow 100% government staff to be back in office from June 14

    50% employees allowed in offices by May 31

    Government offices in Dubai will be allowed to function at full, 100 per cent of their capacity, it has been confirmed.

    The decision was announced on Twitter by Sheikh Hamdan bin Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Dubai Crown Prince and chairman of the Executive Council.

  • Thu
    Jun
    04
    2020
    US: Estonia Already Lives Online - Why Can’t the United States?

    Using secure identification, people there can bank, apply for government assistance, file for sick leave, order prescriptions, and get medical care—all online.

    For one corner of the world, life during the coronavirus pandemic has stayed shockingly the same. Like much of the globe, people there are dealing with cabin fever, a lack of physical contact, and collective grief, for both the loved ones they’ve lost and a way of life they may never see again. But they’re exempt from the crashing halt of state services, the bumbling distribution of relief funds, the pillars of government groaning under the weight of performing their basic business amid the pandemic.

  • Thu
    Jun
    04
    2020
    IN: E-stamps for judicial uses introduced in Puducherry

    The e-stamp system will ensure that only Puducherry court fees stamp papers, printed or issued by the Puducherry government can be used in respect of all original, appellate, revisional, review litigations arising out of the jurisdictional limits of the Union Territory.

    In a major e-governance initiative, the government has launched an e-stamp system for payment of court fees in the jurisdictional limits of the Union Territory.

  • Thu
    Jun
    04
    2020
    IN: Kerala: Kochi: Corp fails on providing e-governance

    Even while the state government is planning to empower all local bodies in Kerala with more and more online services from July 1, Kochi corporation is unable to provide any online services. The tussle between the civic body and TCS, the agency which has been instructed with implementation of the corporation’s e-governance project, has resulted in stalling even a few online services available with the local body for the past couple of months.

    Government has started measures for implementing Integrated Local Governance Management System, which is a comprehensive software system for providing e-governance services, in all local bodies from July 1. Government started the move in the wake of restrictions as part of Covid- control measures. But, corporation authorities haven’t started any steps to facilitate the services. “We haven’t got any information regarding starting new services,” an official with the corporation said.

  • Wed
    Jun
    03
    2020
    China's online gov't service platform has 339 mln users

    China's national integrated online government service platform has around 339 million registered users, according to a recent report.

    Of the country's 904 million netizens, about one in three has become user of the platform, said the report, based on a third-party assessment of the online government-service capabilities of provincial-level governments and major cities.

    The e-government service office of the General Office of the State Council entrusted the e-government service research center of the National Academy of Governance to compile the report.

  • Wed
    Jun
    03
    2020
    Brazil reaches internet milestone for rural areas

    For the first time since surveys on internet access began, more than half of the rural population in Brazil is now connected to the internet.

    The milestone represents opportunities for companies providing connection and services over the internet, such as OTTs, platforms for e-government, and e-commerce facilitations.

  • Wed
    Jun
    03
    2020
    VN: Bac Giang to focus on simplifying admin procedures

    The northern province of Bac Giang will continue stepping up its administrative reform efforts between now and the end of the year to better serve the public, its Department of Home Affairs has announced.

    The time for processing administrative procedures in excess of 15 days will be cut by 25-30 percent.

    Following a motto of “discipline, integrity, action, service”, Bac Giang will improve the quality of its officials and civil servants, reform the apparatus and build e-government, and better the quality of its public services, creating a fair and favourable business environment and contributing to socio-economic development.

  • Wed
    Jun
    03
    2020
    Iran's ICT minister talks role of E-government in battling COVID-19

    E-health, e-commerce, e-banking and development of the national information network helped Iran to survive the COVID-19 pandemic, the country's Minister of Information and Communication Technology Mohammad Javad Azari Jahromi said at the meeting with parliamentary deputies of the various ministries, Trend reports citing IRNA.

    'The core capacity of the National Intelligence Network has increased from 680 Gbps to 18,000 Gigabits per second in the last 2 years, Jahromi said.

  • Wed
    Jun
    03
    2020
    US: How Illinois Quickly Set Up Remote Work for 27K Employees

    With basic telework software and a relationship with a company — Citrix — already in place, the state was able to expand remote work capacity for 10,000 employees in a week, and 27,000 to date.

    It’s been two months since most state governments issued stay-at-home orders, and it will be many more before they have a clear idea of what government operations will look like for the foreseeable future. In the meantime, good government means good telework, and the transition to working from home has been an urgent challenge for all 50 states.

  • Tue
    Jun
    02
    2020
    India’s Digitalization: Big Data is the New Oil

    Over the last few years, India has travelled the path of rapid digitalization. Not only has the current crisis failed to stop this process, on the contrary, it has served to accelerate it in many areas and make some trends more evident.

    Government efforts, active work of India’s business and joint steps undertaken by India’s public bodies and private entrepreneurs who are equally cognizant of the digital transformation’s significance, difficulties and prospects for India’s economy and society as a whole have advanced the process of shaping India’s new digital realities.

  • Tue
    Jun
    02
    2020
    Less than 17% of the Population in the Western Balkans does not use Internet

    “Still unpublished latest edition of the RCC’s annual public and business survey for the Wester Balkans – Balkan Barometer 2020 shows that, as expected, internet was extensively used for communication purposes with the proliferation of social media (69%), while traditionally it was less popular for education (30%) and online shopping (22%). E-government services are used by a mere 3% of the population. Data also show that less than 17% of the population in the region does not use internet, mostly 65+ citizens,” said Majlinda Bregu, Secretary-General of the Regional Cooperation Council (RCC) at the Regional Development Forum for Europe held remotely today.

    Forced shift to digital solutions due to the pandemic represents an essential change in government and business processes, allowing for greater and anticipated use of digital technologies to create new opportunities, innovative solutions and new set of rules and market requirements. It is calculated that 10% increase in the digitisation index is associated with 0.63% of GDP growth.

  • Tue
    Jun
    02
    2020
    National People’s Congress: China to Establish a Blockchain Development Fund

    At this year’s annual gathering, the Chinese legislative body proposed the establishment of a fund to support the development of blockchain technology led by the government.

    The National People’s Congress (NPC), the Chinese legislature in its annual gathering of leaders this year featured representatives from all across China including delegates from Hong Kong and Macau. The meeting normally lasting 10 days this time had controversial issues on the agenda. Top of the list was, of course, the economy and security. However, the world was surprised to see the heated Hong Kong protest issue also included among the key issues to be discussed.

  • Mon
    Jun
    01
    2020
    IN: Telangana’s e-governance measures are aimed towards easing lives of citizens: GT Venkateshwara Rao

    Telangana wants to focus on m-Governance which is one level ahead of e-Governance, for even better service to the citizens. Therefore, as a part of this, we have launched ‘T App Folio’ our m- Governance mobile platform. The usage is slowly increasing and daily transactions through this Governance platform are in the range of 10,000 transactions a day, says GT Venkateshwara Rao, Commissioner (Electronic Service Delivery), Special Commissioner (e-Governance) and MD, Telangana State Technology Services, IT Department, Government of Telangana in an exclusive interview with Sudheer Goutham of Elets News Network (ENN).

  • Mon
    Jun
    01
    2020
    COVID-19 stimulates adoption of smart cities: 4 European capitals already redefining ‘new’ future of urban living

    The tech ecosystem in Europe is flourishing making it a role model for the rest of the world. European cities have better public transit, a stronger focus on low CO2 emissions and sustainability, a larger population interested in walking and cycling, and much more that lead to both smarter and sustainable cities.

    For the uninitiated, a smart city uses more efficient networks and services with the deployment of telecommunication and digital technologies. It benefits both the residents and businesses equally. Moving beyond the use of information and communication technologies for less emissions and improved use of resources, a smart city involves other aspects such as upgraded water supply, smarter urban transport networks, more efficient ways to heat and light buildings, etc. Basically, it means a more responsive and more interactive city administration and a more convenient and safer place of living.

  • Sun
    May
    31
    2020
    First public trial of ‘self-driving’ scooters launches in the US

    A fleet of 100 remote-controlled scooters is being piloted at the city-owned Curiosity Lab technology testing ground in Peachtree Corners, Georgia. It is understood to be the first trial of its type on public roads.

    Citizens will be able to hail a scooter via an app and the vehicle will be automatically returned to a base when the ride is over. Go X created the scooter and ride-hailing app, while Tortoise developed the remote repositioning system.

  • Sun
    May
    31
    2020
    PH: DOF launching OF Bank, E-Invoicing project in Q3

    Even with a national health crisis now besetting the country, the Department of Finance (DOF) said yesterday that the government is ready to launch this year two digital-based programs aimed at improving tax compliance and expanding financial inclusion, especially among Filipino migrant workers.

    In a statement, Finance Secretary Carlos G. Dominguez III said that one of these initiatives – the Electronic Receipt and Invoicing, and Electronic Sales Reporting System or E-Invoicing – will be possibly launched by the third quarter to provide better and faster services to taxpayers.

  • Sun
    May
    31
    2020
    COVID-19 catalyst for Africa’s digital transformation

    Stating that COVID-19 crisis has become the single biggest catalyst for digital transformation, the African Union (AU) Commissioner for Infrastructure & Energy, Amani Abou-Zeid, has urged solidarity and partnership for Africa’s digitization.

    The AU Commissioner made the remarks during the virtual e-governance conference organized by Estonian e-Governance Academy under the theme “Giant Leaps Start with Small Steps,” according to an AU statement on Saturday.

  • Sun
    May
    31
    2020
    The Need for Pakistan’s Digitalisation Policy

    Change is the only constant and one has to keep evolving through new trends in order to compete with the changing dynamics of the world. There is no denying the fact that any country’s economic growth is now directly linked to one factor i.e., adoption of information and communications technology. The adoption of digitalisation is the new reality where majority of population has access to mobile phones and internet than to basic necessities of life. Digitalisation is not a choice, it is the need of the hour, therefore, the governments are now determining their policies and strategies for digitalising every sector, to promote and strengthen their socio-economic fabric.

    Keeping in view the current scenario, the COVID-19 has had a major impact on almost all socio-economic sectors, the digital world has never been more important than it is today, Digitalisation is the new normal where consumers are buying everything online whether it is to buy groceries and essentials or to socialise and virtually reach with friends and family. During this critical time, many of these adoptions will persist long even after the situation has stabilised.

  • Sun
    May
    31
    2020
    MT: A technology-enabled and empowered recovery

    Malta has over the last years invested heavily in IT and technology

    Technology is one of four pillars, the others being transformation, transition and talent, that should serve as the foundation of a renewed and focused vision for Malta’s economy. Going digital is no longer simply part of how an economy functions – it is the economy.

    The reality of COVID-19 has brought to the fore our reliance on technology. Remote working is now a reality for many; online education is the norm for students; web-based meetings have replaced the need for commuting and travelling; and webinars have replaced events. Despite all of this, there is still much more that needs to be done as a country to truly become an entrenched digital economy and society.

  • Sun
    May
    31
    2020
    UG: UCC set to deploy free public WiFi hotspots at 5 border points

    The Uganda Communications Commission (UCC) through its projects department called the Rural Communications Development Fund (RCDF) has launched a call for business plan proposals under a grant to cater for public WiFi hotspots at five border points across the country.

    In line with the RCDF III program thematic area of Broadband Connectivity and Access, UCC has set aside these funds for the financial year 2019/20 to be utilized under a collaborative grant framework between UCC/RCDF and a suitable partner to establish and operate five public WiFi hotspots.

  • Sat
    May
    30
    2020
    Coronavirus edges Greece closer to e-governance

    The coronavirus crisis has forced Greece to take rapid steps to computerize its lumbering civil service and belatedly introduce e-governance in one of the EU's worst digital laggards, experts say.

    After recording its first coronavirus death on March 12, Athens took unprecedented measures totally at odds with its previous love affair with paperwork and red tape.

    Diomidis Spinellis, head of the department of management science and technology at the Athens university of Economics, says that the COVID-19 crisis "accelerated" Greece's digital turn -- though critics say the country has a long way to go.

  • Sat
    May
    30
    2020
    Data must stay in VN, says minister

    The digital economy’s data must stay in Việt Nam instead of being stored elsewhere by foreign players, said Minister of Information and Communications Nguyễn Mạnh Hùng at a ceremony to promote cloud computing and digitalisation held in Hà Nội yesterday.

    The minister said cloud computing will play a key role in the future’s digital infrastructure and must be a top investment priority in Việt Nam’s digitalisation strategy and socio-economic development.

  • Sat
    May
    30
    2020
    Digitalization via domestic cloud computing platform promoted in Vietnam

    The Ministry of Information and Communications yesterday officially launched a campaign in Hanoi to boost the use of domestic cloud computing services for the digitalization process in Vietnam.

    In his speech in the event, Minister of Information and Communication Nguyen Manh Hung insisted that it is critical for Vietnam to create necessary infrastructure and master the platforms for the digitalization process in each field and industry.

    Having a large population of around 100 million citizens, Vietnam is a lucrative market regarding cloud computing services. There is an increasing demand on such platforms as distance learning, distance health check, teleworking, video conference, e-paper, cyber security, and hence the need for cloud storage.

  • Fri
    May
    29
    2020
    CY: Digital Nomads: Studying in Famagusta, the smart city without Uber

    Last week, Uche, a Nigerian studying in Ukraine shared his story. He answered the question of what to consider when deciding what country to study.

    For Victor in  this week’s Digital Nomad, deciding to study in Cyprus came down to one reason: resumption time.

    Victor tells me: “I had admission offers all over. From the US to the UK as well as the University of Port Harcourt, Nigeria. But at the time, there was the ASUU 6 months strike which meant I had to look for a quick alternative.”

  • Fri
    May
    29
    2020
    EU: Digital Citizenship Is The Future Of Every City

    Discover how digital citizenship platforms can help resolve local issues

    With all the rights it affords us to gain, digital citizenship has become an integral part of the whole paradigm of being a citizen in the 21st century. Through the development of information technology and the future leap to ultra-fast 5G networks, the integration of the individual within this system becomes crucial for him to be able to become not only fully socially engaged, but also become better involved with the government’s institutions (both local and national) and the broader political and societal processes.

  • Fri
    May
    29
    2020
    US: Smart projects not a priority for most government CIOs, CTOs: report

    Dive Brief:

    • Most city and county leaders do not consider "smart cities" and their corresponding technology solutions to be among their most pressing issues, according to a CompTIA Public Technology Institute (PTI) survey of CIOs, CTOs and related tech staff within local and state government. The survey was conducted in early 2020 before the new coronavirus (COVID-19), but "if the survey instrument was administered today, local government CIOs would most likely feel less optimistic about technology budgets, workforce development, and operational priorities," the report writes.

  • Fri
    May
    29
    2020
    US: Missouri: Kansas City Launches Open Streets Permitting

    Using a collaborative, fast-paced development process, the city’s public works created a way for residents to open up neighborhood streets for safe and healthy exercising while maintaining social distancing.

    Like many other communities, the city of Kansas City, Mo., has faced significant challenges with the COVID-19 pandemic. On March 24, 2020, Kansas City entered into a stay-at-home order that required city staff to work remotely through an emergency telecommuting program, institute social distancing requirements, close down operations of non-essential businesses and even implement rules around outdoor activities such as the closing of dog parks and playgrounds, while keeping public health and safety at the forefront of every decision.

  • Thu
    May
    28
    2020
    TT: Living digitally

    In an address to the Roadmap Recovery Team, the Prime Minister admitted that the country has been underperforming and failing to utilise technology as a means to accelerate development. It was at this meeting that he accepted a recommendation for the adoption of a unique e-identity card for every citizen.

    The idea came from Michael Annisette, general secretary of NATUC and president of the SWWTU. I must admit that during my many years of encounters with this union leader I have found Mr Annisette one of the best-read and strategically astute activists in his field. He possesses an intuitive and probing mind with the ability to fashion creative solutions, while others remain stuck in outdated dogma and rhetoric. So I was not surprised that such a recommendation would come from this gentleman.

  • Thu
    May
    28
    2020
    US: Talking Headways Podcast: The Digital City

    This week we’re joined by Germaine Halegoua, a professor of film and media studies at the University of Kansas, to talk about her book, The Digital City: Media and the Social Production of Place. In our discussion, Halegoua talks about how people use digital media to relate to cities — whether that’s images on Instagram or through Google Maps. We also talk about how data exchange can be exploitative and how the use of internet infrastructure as a commodity rather than a utility affects equity. And finally there’s a discussion about smart cities and how they try to create top down culture.

  • Thu
    May
    28
    2020
    Tomovska: Serbia one of the most successful countries in the word in digitization

    Serbia is one of the most developed countries in the world in terms of digitization, said Marta Arsovska Tomovska from the Prime Minister’s Office today.

    “Serbia had a vision which is being fulfilled in the current government’s mandate. In other countries, this process lasts between 10 and 15 years,” Tomovska told Tanjug at the conference “Digital Cooperation: Transforming Governments”, organized by the Government of the Republic of Serbia and UNDP.

  • Thu
    May
    28
    2020
    Why does Serbia need to up its digitization?

    Serbia is the second-fastest growing economy in Europe after Hungary. A lot is being done in the country to increase the living standard of people and match the day-to-day reality of Serbian people to the Western European one.

    The country’s top business people and entrepreneurs gathered recently at the Kopaonik Business Forum to discuss the future of the country, its economic potential, and future strategies. This gathering is often referred to as Serbia’s Davos. This is where all the major discussions around the topic of economic development are made and where the agenda for the future of the country is created.

  • Thu
    May
    28
    2020
    BS: Government improves E-Government

    The Government of The Bahamas has increased the use of e-platforms, particularly since the worldwide pandemic caused by the novel coronavirus.

    In a statement issued by Minister of State for Grand Bahama, with oversight of Electronic Communication, Senator the Hon. J. Kwasi Thompson on Tuesday, May 19, said, “This Government has tremendously increased the use of E-Government platforms and Initiatives since coming to office and particularly in response to COVID-19. We have made a firm commitment to embarking upon the latest technology taking into account our country’s unique situation.”

  • Wed
    May
    27
    2020
    US: Colorado: Town of Estes Park launches new website

    New look, same web address

    The Town of Estes Park has launched a new website at www.estes.org after months of advance preparation.

    The new site was constructed by Town staff and is hosted free-of-charge within the Colorado.gov web portal, managed by the Statewide Internet Portal Authority (SIPA) and Colorado Interactive. The new www.estes.org features a dynamic homepage and landing pages, user-friendly format and simple navigation to help users access Town government information.

  • Wed
    May
    27
    2020
    IN: Cyclone Amphan LIVE Tracker: How to track the super cyclone

    Cyclone Amphan LIVE Tracker: Here are some websites that will help you track the super cyclone and monitor its movement live as it reaches the targeted locations on today.

    Cyclone Amphan LIVE Tracker:

    Super Cyclone Amphan weakened into a severe cyclonic storm earlier today as it moved towards the coast triggering rainfall in some parts of West Bengal and Odisha. Cyclone Amphan is expected to weaken into an extremely severe cyclonic storm around today afternoon as it moves north-northeastwards over the Bay of Bengal and cross West Bengal-Bangladesh coasts between Digha and Hatia Islands. Several areas including Puri, Kendrapara, Jagatsinghpur and Khurda districts of Odisha have witnessed heavy rainfall and wind speed on Tuesday.

  • Wed
    May
    27
    2020
    ‘Nigeria complying with ITU standards on ICT deployment’

    The Federal Government has said that Nigeria was complying with the International Telecommunications Union (ITU) standards in the deployment of Information and Communication Technology (ICT) at all levels of applications.

    The Minister of Communications and Digital Economy, Dr. Isa Pantami, stated this via a Skype message on the commemoration of the World Telecommunications Information and Society Day Celebration (WTISD-20).


=========================================================================
IfG.CC:
eGovernment-Infobrief Dezember 2015
eGovernment Infoletter December 2015
=========================================================================


IfG.CC - German eGovernment Architects

2001 - 2015
eGovernment-Forschung
aus Deutschland
IfG.CC
The Institute for
eGovernment
2001 - 2015
eGovernment Research
from Germany

eGovernment ist mehr als nur IT
in der Öffentlichen Verwaltung

eGovernment is more than just IT
in the Public Administration



Liebe Leserinnen und liebe Leser,

wir freuen uns, Ihnen die aktuelle Ausgabe unseres eGovernment-Infobriefs vorstellen zu dürfen. Unser Infobrief fasst monatlich die wichtigsten auf unserer Competence Site veröffentlichten Inhalte zusammen und informiert Sie über aktuelle Entwicklungen und Veranstaltungen zum Thema "eGovernment".

Unsere Infobriefe können Sie sich auch online direkt auf unserer Website unter diesem Link anschauen:
http://www.ifg.cc/aktuelles/infobrief

Bitte besuchen Sie auch unsere Website
http://www.ifg.cc.

Wir wünschen Ihnen eine spannende und informative Lektüre. Wir danken allen RedakteurInnen, die einen Beitrag zum Infobrief geleistet haben.

Das IfG.CC-Team
Dear Reader,

we are pleased to present you the newest edition of the IfG.CC’s eGovernment Infoletter. Every month, the eGovernment Infoletter summarizes the most important information published on our website and gives you an overview of current developments and events related to eGovernment.

You also can read our eGovernment Infoletters on our website using the following link:
http://www.ifg.cc/aktuelles/infobrief

Please visit also our Website
http://www.ifg.cc.

We wish you a pleasant and informative read! We thank all of the authors and editors who contributed to this edition of the eGovernment Infoletter.

The IfG.CC Team


=========================================================================
Inhalt
=========================================================================
1. Nachrichten aus dem Institut IfG.CC / News from the IfG.CC
1.1 Ausgewählte Aktivitäten & Projekte / Selected activities & projects
A.1 Potsdam, Brandenburg, Deutschland: Projekt: „Neue IT-ermöglichte institutionelle Arrangements an der Schnittstelle zwischen Verwaltung und Unternehmen“

1.2 Aktuelle Publikationen des IfG.CC / Recent IfG.CC publications
P.1 Köhl, Stefanie: Notwendigkeit zielgruppen- und problemorientierter Gestaltung von E-Government. - In: eGov präsenz, 2/2015, S. 75 f.

1.3 Vom IfG.CC empfohlene Publikationen / Publications recommended by the IfG.CC
R.1 Andrew Kakabadse, Mohammad Omar Abdulla, Rabih Abouchakra, Ali Jawad (2011): Leading Smart Transformation. A Roadmap for World Class Government, Palgrave Macmillan.

1.4 Veranstaltungen & Vorträge des IfG.CC / IfG.CC events and lectures
V.1 Die IfG-Prozessmanagement-Roadshow – Wir kommen zu Ihnen ins Haus

1.5 Vom IfG.CC unterstützte Konferenzen & Vorträge / Conferences & events supported by the IfG.CC
Aktuell keine Konferenzen & Veranstaltungen

1.6 Workshops des IfG.CC / IfG.CC workshops
W.1 Geschäftsprozessmanagement leicht gemacht - Einladung zu einem Workshop in Potsdam und Hannover
W.2 IfG.CC, Potsdam, Brandenburg, 28.01.: Prozesspriorisierungs-Workshop
W.3 IfG.CC, Potsdam, Brandenburg, 21.01.: Prozessmodellierungs-Workshop

1.7 Jobs beim IfG.CC / Jobs at the IfG.CC
J.1 Das IfG.CC bietet attraktive Arbeitsfelder für Studenten und Absolventen / The IfG.CC offers attractive opportunities for students and graduates
J.2 Das IfG.CC sucht weitere Mitarbeiter/-innen für den Geschäftsbereich "Prozessmanagement"

1.8 In eigener Sache / On our owns account
E.1 Projektpartner gesucht / Project partners wanted
E.2 Der IfG.CC Standard Prozesskatalog: mehr als 400 Musterprozesse stehen Ihnen zur Verfügung
E.3 Vorankündigung: Kommunaler Prozesstag
E.4 Unsere Prozessmanagement-Dienstleistungen

2. Schwerpunktthema des Monats / Key Issue of the Month:
"E-Government in Großbritannien/ E-Government in Great Britain"

2.1 More than 50,000 SMBs received broadband vouchers for now-shelved £40m scheme
2.2 Cumbrian e-Health Scheme shortlisted for national award
2.3 Local authorities looking to invest in e-invoicing
2.4 Government creates ministerial group to aid digital transformation
2.5 Dorset County Council asks residents: how should we make savings in the ‘back office’?

3. eGovernment in Deutschland / eGovernment in Germany
Keine aktuellen Nachrichten

4. eGovernment in Europa / eGovernment in Europe
4.1. Estonia to launch e-governance project with Georgia
4.2 Crowdsourcing France’s New Digital Law
4.3 Malta: Regional centres for government services opened
4.4 Framework agreement boosts public-sector digitisation in Sweden

5. eGovernment weltweit / World wide eGovernment
5.1 India: Government fast-tracks link-up of 15,000 police stations
5.2 Guyana government to roll out Wi-Fi programme for schools in remote areas
5.3 Haiiti: The payment of taxes online is now a reality
5.4 Bangladesh: Trial Biometrics SIM registration from tomorrow
5.5 Uzbekistan considers draft law “On e-government”
5.6 South Korea To Move 750 e-Government Services To Cloud Computing By 2017 For Improved and Cost-Efficient Public Service
5.7 E-health opt-out records a 'huge invasion of privacy'

6. Ausgewählte Veranstaltungen des laufenden Monats / Selected events in the current month
6.1 02.12., Frankenthal, Deutschland: 10. Regionalkonferenz „Wirtschaft trifft Verwaltung“
6.2 07.12., Rostock, Deutschland: 10. Rostocker eGovernment-Forum

Weitere Veranstaltungstermine / More event dates

7. Ihre Beiträge in unserem eGovernment-Infobrief / Your articles in our eGovernment Infoletter

8. Ihre Werbung auf unserer Website oder im eGovernment-Infobrief / Paid announcements on our Website or in our eGovernment Infoletter

9. Authentizitätshinweis / Authenticity Note

10. Impressum / Imprint

=========================================================================
1. Nachrichten aus dem Institut IfG.CC / News from the IfG.CC
=========================================================================
1.1 Ausgewählte Aktivitäten & Projekte / Selected activities & projects
=========================================================================
A.1 Potsdam, Brandenburg, Deutschland: Projekt: „Neue IT-ermöglichte institutionelle Arrangements an der Schnittstelle zwischen Verwaltung und Unternehmen“

Im Rahmen eines zweijährigen Projektes war das IfG.CC damit beauftragt, neue IT-ermöglichte institutionelle Arrangements an der Schnittstelle zwischen Verwaltung und Unternehmen, zu untersuchen. Hintergrund ist die seit mehreren Jahren zu beobachtenden Entwicklung einer Transformation an der Schnittstelle zwischen Verwaltung und Wirtschaft. So durchdringen heute zahlreiche Akteure die Grenzen von öffentlichem und privatem Sektor, so dass unter Einbezug unterschiedlicher Rollen Privater neue Formen der Leistungserbringung sichtbar werden. Trotz dieser Aktivitäten rund um Verwaltungsleistungen haben intermediäre Geschäftsmodelle bislang kaum Eingang in Verwaltungsreformdiskussionen bzw. Public-Management-Diskussionen gefunden.

Ziel der Untersuchungen ist es daher, Intermediäre an der Schnittstelle zwischen Verwaltung und Wirtschaft zu identifizieren und zu verstehen. Dazu wird dargestellt, wie das Verhältnis von Intermediären und öffentlicher Verwaltung ausgestaltet ist und inwieweit Intermediäre in verwaltungsinterne Prozesse eingreifen. Da Informationstechniken und E-Government als integraler Bestandteil der Verwaltungsarbeit gelten, ist zudem die Rolle von IT für Intermediäre in ihrer Beziehung zur öffentlichen Verwaltung zu betrachten.
Da diese Aspekte bisher kaum Aufmerksamkeit erfahren haben, ist die Untersuchung als „embedded case study“ konzipiert. Als Fallstudien wurden die drei Bereiche Zollabwicklung, Großraum- und Schwerlasttransport sowie Genehmigungsverfahren für Anlagen nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz ausgewählt. Ziel ist es, anhand dieser Fallstudien Hypothesen über das Verhältnis Intermediär-Verwaltung und die Rolle von IT aufzustellen.

Inzwischen ist die Erhebungsphase abgeschlossen. Wesentliche Erkenntnisse sind bisher:
  1. Intermediäre entstehen, wenn die öffentliche Verwaltung nicht ausreichend effizient und effektiv arbeitet, hohe Bürokratieaufwände für Antragssteller vorhanden sind, Unternehmen sich ausschließlich auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren oder die Verwaltung sie von Beginn an „mitdenkt“.
  2. Sind Intermediäre mit den spezifischen Verfahren vertraut und setzen diese auch um, entlasten sie die öffentliche Verwaltung und erhöhen die Effizienz und Qualität der Verfahren für alle Beteiligten.
  3. Informelle Kontakte und gegenseitiges Vertrauen auf der Arbeitsebene zwischen Intermediären und Verwaltungsmitarbeitern führen zu „positiveren“ Ermessensentscheidungen und geringerem „Prüfaufwand“ durch die Verwaltung.
  4. Die schwindenden Ressourcen und der durch den Fachkräftemangel erzeugte Verlust von Fachexpertise zwingt die Verwaltung, sich des „Know Hows“ von Intermediären zu bedienen.
  5. Werden Rollenkonflikte (Antragssteller vs. Prüforganisation) vermieden, können Intermediäre hoheitlich tätig werden.
  6. Intermediäre führen zur schleichenden Privatisierung der Verwaltung und somit zu einer Kostenexternalisierung.
  7. Die Implementierung und die Nutzung von IT fördert die Transparenz des Genehmigungsverfahrens, führt aber zugleich zu einer höheren Anonymität/ weniger informellen Kontakten.
  8. Höhere Transparenz in Genehmigungsverfahren vermindert „Gefälligkeits-“, begünstigt jedoch „Angstbescheide“.
  9. Die Implementierung und die Nutzung von IT intensiviert nicht das Verhältnis Verwaltung-Intermediär, aber die Rolle des Intermediärs als Berater gegenüber den Kunden.
  10. „Menschliche Schnittstellen“ sind nach wie vor erforderlich, um komplexe Rechtsmaterien bzw. Ermessensentscheidungen abzuwickeln, daher bewirken Informationstechnologien keinen generellen Funktionswandel von Intermediären.
Auftraggeber und Kooperationspartner für das Projekt ist ein Kfz-Zulassungsdienstleister, der in Deutschland zu den Marktführern gehört. Das Unternehmen beschäftigt sich seit vielen Jahren als Intermediär mit hoheitlichen Aufgaben im Bereich der Kfz-Zulassung. Die Erfahrungen der Mitarbeiter sind für die Forschung an der Schnittstelle von Verwaltung und Unternehmen von großer Bedeutung. Das Projekt liefert dem Aufraggeber innovative Impulse für die (Weiter)Entwicklung des Geschäftsmodells und zukünftiger Geschäftsfelder.

Für Fragen zum Projekt steht Ihnen Stephan Löbel (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), wissenschaftlicher Mitarbeiter am IfG.CC, gern zur Verfügung.

=========================================================================
1.2 Aktuelle Publikationen des IfG.CC / Recent IfG.CC publication
=========================================================================
P.1 Köhl, Stefanie: Notwendigkeit zielgruppen- und problemorientierter Gestaltung von E-Government. - In: eGov präsenz, 2/2015, S. 75 f.

One-Stop-Modelle werden seit rund 20 Jahren für den öffentlichen Sektor diskutiert. Der tatsächliche Umsetzungsstand ist jedoch dürftig. Vielfach werden Lösungen implementiert, welche die tatsächlichen Problemlagen der Adressaten nicht treffen. An einem Vergleich der Lebenslage Geburt und Leistungen für Eltern eines Kindes mit Behinderung wird verdeutlicht, wie verschieden die Ansprüche an ein und dasselbe One-Stop-Konzept sind. Daher stellt sich die Frage, wie One-Stop-Government ausgestaltet sein muss, um den Bedarfen unterschiedlicher Zielgruppen gerecht zu werden. Weiterhin wird in dem Beitrag aufgezeigt, wie man zu problemorientierten Lösungen gelangt.

Download der Ausgabe:
https://www.wirtschaft.bfh.ch/de/forschung/e_government_institut/publikationen/egov_praesenz.html

=========================================================================
Vom IfG.CC empfohlene Publikationen / Publications recommended by the IfG.CC
=========================================================================
R.1 Andrew Kakabadse, Mohammad Omar Abdulla, Rabih Abouchakra, Ali Jawad (2011): Leading Smart Transformation. A Roadmap for World Class Government, Palgrave Macmillan.

Today, transformation is on the agenda of governments throughout the world. Why? Simply and persuasively, it is increasingly clear that nations can no longer rest on their competitive laurels. The rapid growth and emergence of the new economic powerhouses of India, China, Brazil and Russia demonstrate the shifting sands of competitive power. The simple truth is that countries can no longer take economic supremacy or even progression for granted.

To some extent, what is now happening with government mirrors what has already happened with the private sector in many countries. Amid the turbulence of recent times, how corporations are run has been questioned and examined from every angle. As a result, many have transformed themselves from slow-moving behemoths to nimble global operators. Others have bitten the corporate dust.
At the heart of this book, and smart transformation, is the idea that government along with corporations must take responsibility for finding a balanced business model; one that meets the needs of shareholders as well as other stakeholders, such as employees, customers and local communities. Leading Smart Transformation describes a holistic, rapid, flexible, dynamic approach, where leadership is integral to the process, stakeholders are fully engaged, and last but not least, the transformation programme is well planned with a clear roadmap linking the various components of the cycle.

“This book offers crucial insights into the strategies of the most effective governments in the world, drawing on decades of research and experience. Representing the best of the East and West, this book should be required reading for public servants everywhere.” Dalia Mogahed, Director, The Abu Dhabi Gallup Center, Appointed in 2009 by President Obama to the White House Faith based and Neighborhood Partnership Advisory Council.

“Leading Smart Transformation is an important book for managers in leading positions and a must-read for anyone working in public sector reform. This is a timely addition to the literature on public sector reforms. With its clear, hands-on approach, it is bound to become the reference book of choice for practitioners across the globe.” Alexander Fisher, Managing Director / Member of the Executive Board at the DIW Berlin.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.palgrave.com/page/detail/leading-smart-transformation-andrew-kakabadse/?isb=9780230243729

=========================================================================
1.4 Veranstaltungen/Vorträge des IfG.CC / IfG.CC events and lectures
=========================================================================
V.1 Die IfG-Prozessmanagement-Roadshow – Wir kommen zu Ihnen ins Haus

Schon seit Oktober 2014 richtet das Prozessmanagement-Team des IfG.CC in mehreren deutschen Städten eine Roadshow zum Thema „Sicherung von Fachwissen in Organisationen“ aus. Mit der bundesweiten Roadshow sollen auf der Grundlage der bisherigen Projektergebnisse Unternehmen und öffentliche Verwaltungen einen Einblick in Möglichkeiten und Methoden der Wissenssicherung erhalten. Das wird zunehmend wichtiger, da sowohl durch Stellenwechsel als auch verstärkt durch die demografische Entwicklung Mitarbeiter die Organisationen verlassen und so notwendiges Wissen verloren geht. Sowohl Unternehmen als auch Behörden benötigen daher Lösungen und Konzepte, um die drohenden Wissensverluste aufzufangen.

Die Roadshow-Veranstaltungen sind als Workshops angelegt. An Praxisbeispielen erarbeitet das Prozessmanagement-Team des IfG.CC gemeinsam mit den Teilnehmern verschiedene Möglichkeiten zur Wissenssicherung. Partner der Roadshow sind Kommunen, verschiedene Industrie- und Handelskammern sowie eBusiness-Lotsen aus dem eKompetenz-Netzwerk der BMWi-Initiative „Mittelstand Digital“.

Eckdaten zur Roadshow:
  • Dauer des Workshops: ca. 2,5 Stunden
  • Teilnehmer: max. 10 Personen aus Unternehmen und/oder Behörden
Wenn auch Sie an einer dieser Veranstaltungen teilnehmen möchten oder Interesse an der Durchführung eines Roadshow-Termins bei Ihnen vor Ort haben, melden Sie sich bitte per eMail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it..

=========================================================================
1.5 Vom IfG.CC unterstützte Konferenzen & Veranstaltungen / Conferences & events supported by the IfG.CC
=========================================================================
Aktuell keine Konferenzen & Veranstaltungen

=========================================================================
1.6 Workshops des IfG.CC / IfG.CC workshops
=========================================================================
W.1 Geschäftsprozessmanagement leicht gemacht - Einladung zu einem Workshop in Potsdam und Hannover

Der demographische Wandel stellt die öffentliche Verwaltung vor enorme Herausforderungen:
  • Wie können mit immer weniger Personal die anfallenden Aufgaben in besserer Qualität bewältigt werden?
  • Wie können steigende Anforderungen an die Qualität der Arbeit durch Optimierung und Automatisierung von Abläufen aufgefangen und abgemildert werden?
  • Wie kann das Fachwissen und die langjährige Erfahrung ausscheidender Mitarbeiter bei der Aufgabenbearbeitung erhalten und neuen Mitarbeitern zur Verfügung gestellt werden?
Gemeinsam mit der Datenzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart haben wir einen kostenpflichtigen 2-tägigen Workshop entwickelt, der an einem Beispielprozess unser Vorgehen von der Erhebung eines Ist-Prozesses über seine Optimierung bis hin zu seiner digitalen Implementierung vorstellt.

Drei ausgesuchte Geschäftsprozesse werden an unterschiedlichen Terminen zur Bearbeitung angeboten: Gewerbeanmeldung, Sondernutzungserlaubnis, Bewohnerparkausweis.

Im Preis für den Workshop ist enthalten:

Alle Teilnehmer des Workshops erhalten von uns den Tablet-basierten IFGCC-Geschäftsprozess-Manager als Wissensmanagement-Tool mit
dem Modell des Musterprozesses. Das Material zum Musterprozess können Sie in Ihrer Behörde direkt weiterverwenden. 
=> Bestandteile des IFGCC-Geschäftsprozess-Managers sind:
Ein Tablet-PC mit Touchscreen zur leichten Bedienung
per Finger und/oder Stift.
Der Geschäftsprozess-Manager als grafische Benutzeroberfläche zum leichten Zugriff auf die abgespeicherten Prozessdokumentationen.
Das vollständige grafische Modell, die Prozessdokumentation und
den Steckbrief des im Workshop behandelten Musterprozesses.

Zusätzlich demonstrieren wir Ihnen die grundlegenden Funktionalitäten eines Antragsassistenten für den erhobenen Musterprozess und stellen die grundlegenden Schritte bei der Umsetzung vor.

Den beschriebenen Workshop führen wir gerne auch bei Ihnen vor Ort als In-House-Veranstaltung durch. Bitte erfragen Sie dafür die Konditionen.

Gerne schicken wir Ihnen ausführlichere Informationen zu dem Workshop zu. Bitte melden Sie sich unter: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.



Hands-on-Workshops

Das IfG.CC veranstaltet regelmäßig Hands-on-Workshop in kleiner Runde für Beschäftigte der öffentlichen Verwaltung, die sich mit aktuellen Themen wie Prozessmanagement, Shared Services, Mobile Bürgerdienste, IT-Sicherheit, Design Thinking u.v.a.m. beschäftigen.

Die Workshop-Teilnehmer werden unter dem Motto „Themen (be)greifbar machen“ aktiv in die Informationsvermittlung eingebunden und erhalten so einen Einblick in die Vorgehensweisen, Methoden und Tools des IfG.CC bei der Bearbeitung von Projekten eingebunden. Der Erfahrungsaustausch und Diskussionen mit den Mitarbeitern des IFGCCs sowie der Teilnehmer untereinander runden die Veranstaltung ab.

Die Teilnahme ist nach einer vorherigen Anmeldung für Beschäftigte der öffentlichen Verwaltung bzw. öffentlicher Unternehmen kostenlos. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die nächsten Termine entnehmen Sie bitte den nachstehenden Ankündigungen.

Bitte melden Sie sich für die nachstehenden Workshops über die eMail-Adresse This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. unter Angabe Ihres Namens, Ihrer Behörde sowie Ihrer Telefonnummer an. Wir freuen uns, auch Sie demnächst in Potsdam begrüßen zu dürfen.



W.2 IfG.CC, Potsdam, Brandenburg, 28.01.: Prozesspriorisierungs-Workshop

Der Prozesspriorisierungs-Workshop richtet sich an Teilnehmer, die sich mit Themen wie Kostensenkung, Standardisierung und Beschleunigung von Arbeitsabläufen, mehr Service und Transparenz sowie Sicherung von Produkt- und Leistungsqualität beschäftigen.

Anhand einer Prozesspriorisierung werden im Hinblick auf die Zielsetzung bzw. den Problemdruck der Kommune Prozesse ausgewählt, die vorrangig reorganisiert und optimiert werden sollten. Die Teilnehmer des Prozesspriorisierungs-Workshops werden unter dem Motto „Prozess-Potenzial-Screening“ aktiv in die strategische Prozesspriorisierung und -auswahl anhand von Beispielen aus der öffentlichen Verwaltung eingebunden. Ziel ist es, im Vorfeld von Optimierungs- und Reorganisationsvorhaben Prozesse nach ihrer strategischen Bedeutung sowie dem Dringlichkeitsgrad ihrer Optimierung zu priorisieren. So entsteht eine Auswahl an Prozessen, deren Optimierung für die jeweilige Behörde möglich ist und deren Umsetzung Erfolg verspricht.

Den Teilnehmern wird ein Einblick in die Vorgehensweise des IfG.CC bei der Prozesspriorisierung gegeben. Diese wurde in vielen Projekten bereits erfolgreich angewendet und weiterentwickelt. Die Vorgehensweise ist besonders gut geeignet, um Schritt für Schritt zusammen Prozesse in der öffentlichen Verwaltung hinsichtlich ihres Optimierungspotenzials zu bewerten und auszuwählen.

Vorschau auf die nächsten Workshop-Termine (jeweils donnerstags):  23.02.2016.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/_pdf/forum/ifgcc_prozesspriorisierungsworkshop.pdf



W.2 IfG.CC, Potsdam, Brandenburg, 21.01.: Prozessmodellierungs-Workshop

Der Prozessmodellierungs-Workshop richtet sich an Teilnehmer, die Prozesse modellieren, Veränderungsprozesse moderieren oder das in der Zukunft vorhaben.

Die Teilnehmer des Prozessmodellierungs-Workshops werden unter dem Motto „Prozesse greifbar machen“ aktiv in die Identifizierung, Erhebung, Modellierung und Optimierung von Beispielprozessen (z.B. Baugenehmigung, Gewerbeanmeldung, Kfz-Zulassung) aus der öffentlichen Verwaltung eingebunden. Ziel ist es, den Teilnehmern einen Einblick in die Vorgehensweise des IfG.CC bei der Prozessmodellierung zu geben., die besonders gut geeignet ist, um intuitiv und Schritt für Schritt zusammen mit den Mitarbeitern Prozesse in der öffentlichen Verwaltung zu erheben und zu modellieren.

Vorschau auf die nächsten Workshop-Termine (jeweils donnerstags):  16.02.2016.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/_pdf/forum/ifgcc_prozessmodellierungsworkshop.pdf

=========================================================================
1.7 Jobs beim IfG.CC / Jobs at the IfG.CC
=========================================================================
J.1 Das IfG.CC bietet attraktive Arbeitsfelder für Studenten und Absolventen / The IfG.CC offers attractive opportunities for students and graduates

Das Institute for eGovernment (IfG.CC) mit Sitz im Stadtzentrum der Brandenburger Landeshauptstadt Potsdam bietet interessante Arbeitsfelder für Studenten und Absolventen der Verwaltungs-, Politik- und Sozialwissenschaft, der Betriebswirtschaft und der (Wirtschafts-) Informatik in internationalen Projekten. Wir setzen uns mit Fragen der künftigen Anwendung von IKT in den Bereichen Government, Telemedizin, Katastrophenschutz, Bildung und Entwicklungspolitik auseinander. Auch Themen wie Schutz kritischer Infrastrukturen oder neue prozessorientierte Organisationsgestaltung gehören zu unseren Forschungsthemen.

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Unterlagen per eMail an: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/karriere/jobs



J.2 Das IfG.CC sucht weitere Mitarbeiter/-innen für den Geschäftsbereich "Prozessmanagement"

Für unseren Geschäftsbereich "Prozessmanagement"suchen wir weitere Mitarbeiter/-innen für die Analyse und Modellierung von Geschäftsprozessen und die Entwicklung von Desktop-, Online- und Mobile-Anwendungen.

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Unterlagen per eMail an: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/_pdf/IFGCC_GPM_Stellenausschreibung.pdf

=========================================================================
1.8 In eigener Sache / On ourowns account
=========================================================================

E.1 Projektpartner gesucht / Project partners wanted

Wir suchen Projektpartner   We are looking for project partners
Wir suchen lfd. nationale und internationale Projektpartner für die Beteiligung an Ausschreibungen zu EU-Förderprogrammen (Horizont 2020, Erasmus+ etc.) zum Thema Qualitätsmanagement in Organisationen, Verwaltungsmodernisierung und 4.0-Themen (Industrie 4.0, Verwaltung 4.0, Handwerk 4.0 usw.).

Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. .
  We are constantly looking for national and international project partners for participation in tenders for EU funding programs (Horizon 2020, Erasmus+ etc.) on the subject of quality management in organizations, modernization of public administration and “Smart topics” (Smart Industry, Smart Administration, Smart Craft etc.).

If interested, please contact us: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.



E.2 Der IfG.CC Standard Prozesskatalog ist freigeschaltet - mehr als 400 Musterprozesse stehen Ihnen zur Verfügung

NEU: Der IfG.CC Standard-Prozesskatalog - ein Katalog behördlicher Geschäftsprozesse, die auf der Basis eines einheitlichen Detaillierungsgrades und einer standardisierten Vorgehensmethode qualitätsgesichert modelliert wurden.

Lassen Sie sich von uns zu mehr als 400 Musterprozessen und Benchmarking-Prozessen aus allen Verwaltungsebenen (Bund, Land, Kommunen) Informationen und Angebote zuschicken.

Der IfG.CC Standard Prozesskatalog umfasst eine Sammlung von aufbereiteten Geschäftsprozessen, die auf langjähriger Arbeit im Bereich Prozessmanagement basiert. Die Geschäftsprozesse wurden auf der Basis einer standardisierten und qualitätsgesicherten Vorgehensmethode und einem einheitlichen Detaillierungsgrad erhoben. Sie sind in einer einheitlichen Notation beschrieben und modelliert. Bei der Prozessoptimierung wurden Good-Practice-Beispiele aus der nationalen und internationalen Praxis berücksichtigt.

Aufgrund vieler Nachfragen haben wir uns entschlossen, diese Prozesse einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Interessenten werden durch Nutzung dieser Geschäftsprozesse in die Lage versetzt, in sehr kurzer Zeit einen großen Schritt in Richtung der Standardisierung bzw. Optimierung von eigenen Geschäftsprozessen und der Einführung von Prozessmanagement in ihrer Organisation zu machen. Denn die Prozesse können meist ohne weiteren höheren Aufwand an die eigenen Organisationsstrukturen angepasst und übertragen werden.

Eine Begleitung durch das IfG.CC bei der Umsetzung der optimierten Prozesse ist ebenfalls möglich. Fragen Sie uns - eMail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Weitere Informationen | Further Information:
http://prozesskatalog.ifg.cc



E.3 Vorankündigung: Kommunaler Prozesstag

Das PROKETTA-Projektpartnertreffen wird zum Kommunalen Prozesstag. Zum Kommunalen Prozesstag bieten wir Ihnen eine Kombination aus Methoden- und Wissensvermittlung, Workshops und Praxisvorträgen zu Schwerpunktthemen an.

Themen sind:
  • Geschäftsprozessmanagement und organisatorische (Neu-)Gestaltung (z.B. Shared Services, Servicestelle Soziales, Kommunaler Unternehmensservice)
  • Prozesserhebung und -dokumentation,
  • Prozessanalyse und -optimierung,
  • Prozessorientierte Sicherung von Fachwissen,
  • Prozessmanagement & Steuerung/Führung (GPM für Führungskräfte)
Der Kommunale Prozesstag richtet sich an Mitarbeiter von Behörden und Unternehmen, die
  • sich einen Überblick über Prozesse, die für ihre Organisation relevant sind (Kernprozesse, Management- und Supportprozesse), verschaffen möchten.
  • sich die Grundlagen für Organisationsuntersuchungen aufbauen wollen.
  • wissen wollen, wie man Prozesse identifiziert, bei denen Verbesserungen notwendig sind.
  • Unterstützung bei Übernahmen oder Zusammenlegungen von Organisationseinheiten benötigen.
  • Prozessabläufe zwischen verschiedenen Standorten standardisieren wollen.
Der nächste Kommunale Prozesstag ist für den Jahresanfang 2016 geplant.

Für weitere Informationen nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.



E.4 Unsere Prozessmanagement-Dienstleistungen

Die Mitarbeiter der IfG.CC-Prozessgruppe verfügen über umfangreiches know-how und jahrelange praktische Erfahrung im Bereich des Geschäftsprozessmanagements und der organisatorischen (Neu-)Gestaltung vor allem in Bereichen Bauen, Sicherheit & Ordnung, Vergabe, Meldewesen, Gesundheit, Soziales.

Mit unserer speziell für die Bedürfnisse der Öffentlichen Verwaltung entwickelten Vorgehensweise decken wir den ganzen Lifecycle des Geschäftsprozessmanagements ab: beginnend bei Zielformulierung, Erstellung von Prozesslandschaften und Prozesspriorisierung über Prozessmodellierung, Prozessoptimierung und anschließender Prozessimplementierung wird auf dem Weg zu einer prozessorientierten Verwaltung ein umfassendes Prozesscontrolling aufgebaut. Zum Einsatz kommen dabei neben den IfG.CC-eigenen GPMN-Prozessmodulen alle gängigen Modellierungswerkzeuge wie MS Visio, BizAgi, Adonis, ARIS, sowie freie BPMN-Tools.

Abgerundet werden diese Tätigkeiten durch Qualitätssicherung oder Notationskonvertierungen (z.B. von ePK nach BPMN 2.0) von schon bei Ihnen vorliegenden Prozessmodellen sowie Durchführung von Prozesssimulationen zur Findung optimaler Abläufe der Arbeitsgänge.

Aufgrund der starken Nachfrage nach diesem professionellem Wissen seitens Kommunen, Landkreisen und Landesverwaltungen, haben wir uns dazu entschlossen, dieses Wissen aus nunmehr über 500 Geschäftsprozessen aus allen Ebenen (Kommune, Land, Bund, EU) und Bereichen der Öffentlichen Verwaltung (Postein- und Postausgang, Zentraler Service, Meldeprozesse, Zahlungsverkehr, Archivierung usw.) in größerem Umfang verfügbarbar zu machen.

Für weitere Informationen nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

=========================================================================
2. Schwerpunktthema des Monats/Key Issue of the Month:
"E-Government in Großbritannien/ E-Government in Great Britain"

=========================================================================
Großbritannien gilt seit Jahren als einer der Vorreiterstaaten, wenn es um die Einführung und Nutzung von E-Government-Lösungen geht. Bei weltweiten E-Government-Rankings belegt Großbritannien stets vordere Plätze, speziell bei den Kriterien „Managementoptimierung/Effizienz“, „eParticipation“ und „Cybersecurity“. Ausführlichere Informationen zu aktuellen Entwicklungen erhalten Sie in dieser Ausgabe des Infobriefs.

Ein spezielles Förderprogramm für KMU (Broadband Connection Voucher Scheme), gestartet im April 2013, wurde im Oktober 2015 beendet. Über dieses Förderprogramm konnten sich Unternehmen für Gutscheine bewerben, um Anschlüsse an das Highspeed-Internet zu erhalten. Insgesamt wurden 55.000 solcher Gutscheine ausgegeben. Ziel des Förderprogramms war es, speziell für kleine Unternehmen (z.B. Architekten, Grafikdesigner, Caterer) neue Absatzmärkte zu eröffnen und sie bei ihren Verbesserungsmaßnahmen hinsichtlich Datenschutz und Prozessmanagement zu unterstützen.

Ein elektronisches System für Überweisungen von Patienten zwischen verschiedenen medizinischen Einrichtungen, das in der Grafschaft Cumbria in Großbritannien pilotiert wurde, ist für die Shortlist des Health Service Journal (HSJ) Awards 2015 nominiert worden. Das “Lotsensystem für Patienten” wird von Krankenhäusern und kommunalen Gesundheitseinrichtungen genutzt, um Patienten für Weiterbehandlungen zu überweisen. Durch die neue Software konnten die Wartezeiten von zum Teil einigen Stunden auf bis zu 15 Minuten reduziert werden. Derzeit ist das System v.a. im Süden der Grafschaft im Einsatz, die Ausweitung auf den Norden ist geplant.

Ein relevantes Thema für kommunale Behörden ist die Digitalisierung des Rechnungswesens, welche als Möglichkeit gesehen wird, die Geschäftsprozesse in Verbindung mit dem Eingang, der Bearbeitung und beim Ausgang von Rechnungen zu verbessern. Hintergrund ist auch, dass alle öffentlichen Auftraggeber und Vergabestellen nach EU-Vorgaben künftig zur Annahme und Verarbeitung elektronischer Rechnungen verpflichtet sind.



2.1 More than 50,000 SMBs received broadband vouchers for now-shelved £40m scheme

The government has claimed that more than 55,000 small and medium-sized businesses (SMBs) signed up to receive vouchers for its Broadband Connection Voucher Scheme - a programme that has now been shelved after it was revealed by the Department for Culture, Media and Sport (DCMS) to have run out of money.

The idea behind the scheme was to get SMBs ready for a faster digital market with the help of faster broadband speeds.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/86-gb-grossbritannien-united-kingdom/52505-gb-more-than-50-000-smbs-received-broadband-vouchers-for-now-shelved-40m-scheme



2.2 Cumbrian e-Health Scheme shortlisted for national award

An innovative scheme described as ‘an air traffic control system for patients’ developed in Cumbria has been shortlisted for a national award.

The ‘Electronic Referral and Resource Matching Scheme’ has been named as one of the best in the UK in the Health Service Journal (HSJ) Awards 2015.

Sedbergh GP Dr William Lumb, Chief Clinical Information Officer at NHS Cumbria CCG, said: “It is an ‘air traffic control system for patients’. Using this software has streamlined the referral process. In some cases from a couple of hours to 15 minutes.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/86-gb-grossbritannien-united-kingdom/52471-gb-cumbrian-e-health-scheme-shortlisted-for-national-award



2.3 Local authorities looking to invest in e-invoicing

39% of local authorities are looking to invest in e-invoicing in the next 12 months, according to research conducted by iGov.

In a survey carried out on behalf of Basware UK, the LGA, Department of Business Innovation and Skills, and the UK National e-Invoicing Forum, iGov learnt that 74% of public sector professionals believe e-invoicing increases the number of payments made on time.

They also found that 61% of public sector workers think it increases visibility of the workflow process and 44% believe it will improve supplier relationships.

The report discovered the most common method of invoicing is PDF email, used by 63% of local authorities. This often results in manual processes such as printing or scanning, which can be removed by e-invoicing.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/86-gb-grossbritannien-united-kingdom/52459-gb-local-authorities-looking-to-invest-in-e-invoicing



2.4 Government creates ministerial group to aid digital transformation

The government has created a new group which will focus on reforming the UK's digital public services.

The government has been focused on making things ‘digital by default' since 2010 under former Cabinet Office minister Francis Maude.

His replacement, Matt Hancock, announced the creation of the ministerial group on government digital technology, which will focus on providing better access for citizens to government services - something that Whitehall has been working on for years - but will also focus on building a series of digital "platforms".

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/86-gb-grossbritannien-united-kingdom/52450-gb-government-creates-ministerial-group-to-aid-digital-transformation



2.5 Dorset County Council asks residents: how should we make savings in the ‘back office’?

Support services is the latest Dorset County Council department to come under scrutiny as the authority looks to make savings.

A public consultation will be held to help decide which of four options will be used to deliver support services – human resources, legal, IT, customer services, business support and finance – in the future.

But although three of the options suggest changing the way things are done, the leader of the county council, Robert Gould, said it is too early to tell what impact this could have on jobs.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/86-gb-grossbritannien-united-kingdom/52352-gb-dorset-county-council-asks-residents-how-should-we-make-savings-in-the-back-office

=========================================================================
3. eGovernment in Deutschland / eGovernment in Germany
=========================================================================
Keine aktuellen Nachrichten

=========================================================================
4. eGovernment in Europa / eGovernment in Europe
=========================================================================
4.1. Estonia to launch e-governance project with Georgia

The Estonian e-Governance Academy is launching a twin project in Georgia to support the development the e-Georgia concept and strategy, which is set to bring the country's e-governance and cyber security in line with European Union standards.

The Foreign Ministry in Tallinn said throughout the 18-month project, experts who built up the Estonian e-state and experts from Italy will advise and train employees of the Georgian Data Exchange Agency and other government institutions.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/223-ee-estland-estonia/52458-estonia-to-launch-e-governance-project-with-georgia
 


4.2 Crowdsourcing France’s New Digital Law

Citizens’ consultation for digital laws could be a step forward to normalising e-democracy in policy making

Democracy in France is entering a new phase, with the first public online consultation of a new digital law. Over a three week consultation period this autumn, more than 20,000 citizens and organisations went online to vote and comment on the text of the new digital law. Its aim is to promote open data, safeguard net neutrality and ensure internet access to all citizens. But will the comments be taken on board?

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/87-fr-frankreich-france/52503-crowdsourcing-france-s-new-digital-law



4.3 Malta: Regional centres for government services opened

The Public Service has set up three regional centres to serve as focal points for the provision of government services.

Many of the services are already available on the e.government services, but the centres are aimed at those who wish to have a personalised service or cannot use the internet.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/201-mt-malta/52507-mt-regional-centres-for-government-services-opened



4.4 Framework agreement boosts public-sector digitisation in Sweden

Swedish public sector procurement organisation creates a framework to make it easier for organisations to offer digital services
Sweden’s legal, financial and administrative services agency, Kammarkollegiet, which suports public sector procurement, is investing in more flexible IT and digitalised services after signing a new framework agreement.

The agreement with seven separate suppliers covers information management and e-government services to the public sector, and has an estimated annual value of SEK 400m (£31m) over the next four years.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/50-se-schweden-sweden/52482-framework-agreement-boosts-public-sector-digitisation-in-sweden

=========================================================================
5. eGovernment weltweit / World wide eGovernment
=========================================================================
5.1 India: Government fast-tracks link-up of 15,000 police stations

The government has set an ambitious March 2017 deadline for networking the country's 15,000 police stations as part of the home ministry's Crime and Criminals Tracking Networking and Systems (CCTNS) project. Not only this, the Cabinet on Wednesday approved a major revamp of CCTNS involving its integration with e-courts, e-prisons, forensics and prosecution to ensure expeditious data transfer among various pillars of the criminal justice system.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/126-in-indien-india/52510-in-government-fast-tracks-link-up-of-15-000-police-stations



5.2 Guyana government to roll out Wi-Fi programme for schools in remote areas

A Wi-Fi programme is being rolled out at secondary schools with Hinterland and remote areas slated to benefit by the end of the first quarter of 2016.

eGovernment Advisor, Floyd Levi said the unit has also been mandated to provide internet access to all tertiary educational institutes.
He said a pilot has already been implemented at President’s College to determine the needs and requirements of other schools.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/554-gy-guyana/52515-guyana-government-to-roll-out-wi-fi-programme-for-schools-in-remote-areas



5.3 Haiiti: The payment of taxes online is now a reality

Ronald Décembre, the State Secretary at the Ministry of Economy and Finance (MEF), Miradin Morlan, Director General of the Directorate General of Taxes (DGI) and Reynald Eugène, Deputy Director General of the General Administraton Customs (AGD), proceeded at a press conference the launch of the new secure website for e-governance. He announced "It is now possible for taxpayers, individuals and businesses to make their final tax returns, to fulfill their tax obligations to the DGI, online, without having to physically visit an office."

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/659-ht-haiti/52495-ht-the-payment-of-taxes-online-is-now-a-reality



5.4 Bangladesh: Trial Biometrics SIM registration from tomorrow

Planning to curb all kinds of telephony crimes, cellular phone operators in the country are going to start trial of biometrics SIM registration system.

Bangladesh as the second country has taken the initiative to introduce the human body-based indentifying system to ensure the ownership of mobile phone number, said officials of posts and telecommunications division.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/281-bd-bangladesch-bangladesh/52491-bd-trial-biometrics-sim-registration-from-tomorrow



5.5 Uzbekistan considers draft law “On e-government”

The Legislative chamber of Oliy Majlis (Parliament) of Uzbekistan considered the draft law “On electronic government” of the Republic of Uzbekistan in the first reading, said the message of the lower chamber of the Uzbek Parliament.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/580-uz-usbekistan-uzbekistan/52481-uzbekistan-considers-draft-law-on-e-government



5.6 South Korea To Move 750 e-Government Services To Cloud Computing By 2017 For Improved and Cost-Efficient Public Service

The South Korean government is planning to employ cloud computing technologies to improve its e-government services, banking on the country's super-fast internet connectivity and stable LTE availability.

South Korea's Ministry of Science, Information and Communications Technology (ICT), and Future Planning said Tuesday that they are planning to move over 400 e-government services to the cloud by the end of 2015, and an additional 350 by the end of 2016.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/163-kr-suedkorea-south-korea/52478-south-korea-to-move-750-e-government-services-to-cloud-computing-by-2017-for-improved-and-cost-efficient-public-service



5.7 E-health opt-out records a 'huge invasion of privacy'

The Privacy Foundation has accused the Australian Senate of ignoring privacy concerns in making the e-health record system opt-out.
The Australian Privacy Foundation has accused the Senate of being "dangerously naive" in thinking that opt-out e-health records could be secured against breaches of privacy.

Bernard Robertson-Dunn, a member of the Privacy Foundation who has also constructed IT systems for several government departments, said it is "patently absurd" for the Senate inquiry committee to think that Australian laws will do anything to deter criminals and cyber attacks from overseas.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/98-au-australien-australia/52468-au-e-health-opt-out-records-a-huge-invasion-of-privacy
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/98-au-australien-australia/52470-au-senators-dangerously-naive-on-ehealth

=========================================================================
6. Ausgewählte Veranstaltungen im laufenden Monat / Selected events in the current month
=========================================================================
6.1 02.12., Frankenthal, Deutschland: 10. Regionalkonferenz „Wirtschaft trifft Verwaltung“

Blicken Sie bei der 10. Regionalkonferenz „Wirtschaft trifft Verwaltung“ am 02. Dezember 2015 im CongressForum Frankenthal auf fünf erfolgreiche Jahre als Modellregion für kooperatives E-Government zurück und erfahren Sie, wie und mit welchen Themenschwerpunkten die Kooperation fortgeführt wird. Sie erwartet am Vormittag eine hochkarätig besetzte Gesprächsrunde mit den CIOs der Länder Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz sowie der Verbandsvorsitzenden des Verbandes Region Rhein-Neckar. Tauschen Sie sich am Nachmittag in drei Fachforen zu den Themen „E-Vergabe“, „Easy Transport“ und „Digitale Agenda für Kommunen“ aus.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.m-r-n.com/start/regionalplanung-und-entwicklung/gemeinschaftliche-regionalentwicklung/verwaltungsvereinfachung-e-government/regionalkonferenz-wirtschaft-trifft-verwaltung.html



6.2 07.12., Rostock, Deutschland: 10. Rostocker eGovernment-Forum

Die flexible Automatisierung von Ämterübergreifenden Verwaltungsprozessen stellt eine neue Herausforderung für den Einsatz von IT-Technologien hinsichtlich Komplexität, Integration, Rechtsverbindlichkeit und Datensicherheit dar. Zum anderen präsentieren öffentliche Verwaltungen fast täglich neue Serviceleistungen wie Informations-, Kommunikations- und Transaktionsdienste via Internet, die eine neue Qualität von Bürgerservice mit sich bringen.

Zunehmende Bedeutung kommt dabei der Kooperation und dem Einsatz interoperabler Services zur Steuerung und Integration von Institutions- und Ebenen-übergreifender Verwaltungsprozessen zu. Eine standardisierte, technologische Ausrichtung ist dabei von ebenso großer Wichtigkeit wie die Einbeziehung von Synergie-Effekten durch die Bildung von Netzwerken und Kooperationen.

Vor diesem Hintergrund verfolgt das 10. Rostocker eGovernment-Forum das Ziel, anhand von Fachvorträgen und Praxisbeispielen neuartige Konzepte und Lösungen aus verschiedenen Themenbereichen vorzustellen und Gelegenheit zu einem Gedanken- und Erfahrungsaustausch zu schaffen.

Das 10. Rostocker eGovernment-Forum findet unter dem Motto „Kooperatives eGovernment: Erfolg durch Zusammenarbeit!“ statt. Diese Veranstaltung richtet sich an Experten und Anwender aus Verwaltungen und Dienstleistungsunternehmen.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.rostock-egov-forum.de/



Weitere Veranstaltungstermine / More event dates

Hier finden Sie weitere Termine im Monat Dezember 2015 / Find here more events in the month of December 2015:
http://www.ifg.cc/aktuelles/veranstaltungen/month.calendar/2015/12/

=========================================================================
7. Ihre Beiträge in unserem eGovernment-Infobrief / Your articles in our eGovernment Infoletter
=========================================================================
Wenn Sie daran interessiert sind, eine Präsentation, einen Aufsatz, eine wissenschaftliche Arbeit oder eine Veranstaltung zum Thema "eGovernment" einem internationalen Publikum auf unserer Competence Site oder im Infobrief zu präsentieren, schicken Sie bitte Ihren Beitrag an This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

=========================================================================
8. Ihre Werbung auf unserer Website oder im eGovernment-Infobrief / Paid announcements on our Website or in our eGovernment Infoletter
=========================================================================
Mehr als 1.000.000 Besucher aus aller Welt informieren sich jeden Monat auf den IfG.CC-Websites über aktuelle Entwicklungen im Bereich eGovernment. Unser monatlicher Infobrief erreicht mehr als 1.500 Empfänger. Wenn Sie daran interessiert sind, Informationen über sich oder über Ihr Unternehmen einem internationalen Publikum auf unserer Competence Site oder im Infobrief zu günstigen Konditionen zu präsentieren, schicken Sie bitte eine Anfrage per eMail an This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

=========================================================================
9. Authentizitätshinweis / Authenticity Note
=========================================================================
Aus Authentitäts- und Sicherheitsgründen weisen wir darauf hin, dass sich es sich bei im Umlauf befindlichen Domains wie
  • egovernment-institute.*
  • e-government-institute.*
  • egov-institut.*
  • egov-institute.*
  • egov-consult.*
  • egov-transfer.*
  • egov-research.*
  • egov-center.*
oder ähnlichen Domains nicht um legale Domains des "Institute for eGovernment" (IfG.CC) in Potsdam handelt und von diesem nicht genutzt werden.

Wir bitten daher um Ihre Information über This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., wenn versucht wird, unter Verwendung der o.g. Domains und unter dem Namen des "Institute for eGovernment" (IfG.CC) per eMail Kontakt mit Ihnen aufzunehmen.

Das IfG.CC verwendet ausschließlich die Domain "ifg.cc". Die legalen eMail-Adressen des IfG.CC enden ausschließlich mit „@ifg.cc“.

Legale IfG.CC-eMails enthalten als Absender folgende Angaben: IfG.CC – The Institute for eGovernment, Kutschstall-Karree, Am Neuen Markt 9c, 14467 Potsdam. Die Register-Nr. lautet: VR 2336 beim AG Potsdam.

eMails ohne diese Angaben sind nicht vom IfG.CC autorisiert und rechtlich wirkungslos.
For the sake of authenticity and security, we warn that domains in circulation as
  • egovernment-institute.*
  • e-government-institute.*
  • egov-institut.*
  • egov-institute.*
  • egov-consult.*
  • egov-transfer.*
  • egov-research.*
  • egov-center.*
or similar domains are not legal domains of the "Institute for eGovernment" (IfG.CC) in Potsdam and are not used by the IfG.CC.

Therefore we ask for your immediate information via This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. if somebody tries to contact you per eMail by using the above Domains and the name of the "Institute for eGovernment" (IfG.CC).

The IfG.CC uses exclusively the domain “ifg.cc”. The legal eMail-addresses of the IfG.CC ends exclusively with „@ifg.cc“.

Legal eMail of the IfG.CC contained as sender the following information: IfG.CC – The Institute for eGovernment, Kutschstall-Karree, Am Neuen Markt 9c, 14467 Potsdam. The registry number is: VR 2336 c/o AG Potsdam.

eMails without these information are not authorized by the IfG.CC and are legally void.


=========================================================================
10. Impressum / Imprint
=========================================================================


IfG.CC - German eGovernment Architects

2001 - 2015
eGovernment-Forschung
aus Deutschland
IfG.CC
The Institute for
eGovernment
2001 - 2015
eGovernment Research
from Germany

eGovernment ist mehr als nur IT
in der Öffentlichen Verwaltung

eGovernment is more than just IT
in the Public Administration





IfG.CC - The Potsdam eGovernment Competence Center
Kutschstall-Karree
Am Neuen Markt 9c
14467 Potsdam

AG Potsdam VR 2336
Geschäftsführende Vorstände:
Dr. Manfred J. Suhr und Prof. Dr. Tino Schuppan


=========================================================================
Wenn Sie unseren monatlichen Infobrief nicht mehr erhalten möchten, dann schicken Sie bitte eine eMail mit Ihrer e-Mail-Adresse und dem Betreff: "Keinen Infobrief mehr" an: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

(c) Copyright 2001-2015, IfG.CC alle Rechte vorbehalten
=========================================================================

=========================================================================
IfG.CC:
eGovernment-Infobrief November 2015
eGovernment Infoletter November 2015
=========================================================================


IfG.CC - German eGovernment Architects

2001 - 2015
eGovernment-Forschung
aus Deutschland
IfG.CC
The Institute for
eGovernment
2001 - 2015
eGovernment Research
from Germany

eGovernment ist mehr als nur IT
in der Öffentlichen Verwaltung

eGovernment is more than just IT
in the Public Administration



Liebe Leserinnen und liebe Leser,

wir freuen uns, Ihnen die aktuelle Ausgabe unseres eGovernment-Infobriefs vorstellen zu dürfen. Unser Infobrief fasst monatlich die wichtigsten auf unserer Competence Site veröffentlichten Inhalte zusammen und informiert Sie über aktuelle Entwicklungen und Veranstaltungen zum Thema "eGovernment".

Unsere Infobriefe können Sie sich auch online direkt auf unserer Website unter diesem Link anschauen:
http://www.ifg.cc/aktuelles/infobrief

Bitte besuchen Sie auch unsere Website
http://www.ifg.cc.

Wir wünschen Ihnen eine spannende und informative Lektüre. Wir danken allen RedakteurInnen, die einen Beitrag zum Infobrief geleistet haben.

Das IfG.CC-Team
Dear Reader,

we are pleased to present you the newest edition of the IfG.CC’s eGovernment Infoletter. Every month, the eGovernment Infoletter summarizes the most important information published on our website and gives you an overview of current developments and events related to eGovernment.

You also can read our eGovernment Infoletters on our website using the following link:
http://www.ifg.cc/aktuelles/infobrief

Please visit also our Website
http://www.ifg.cc.

We wish you a pleasant and informative read! We thank all of the authors and editors who contributed to this edition of the eGovernment Infoletter.

The IfG.CC Team


=========================================================================
Inhalt
=========================================================================
1. Nachrichten aus dem Institut IfG.CC / News from the IfG.CC
1.1 Ausgewählte Aktivitäten & Projekte / Selected activities & projects
A.1 Potsdam, Brandenburg, Deutschland: OpenDataMonitor-Projekt erfolgreich abgeschlossen
A.2 Potsdam, Hoppegarten, Brandenburg: Projekt “Entwicklung eines modularen Baukastens für Tätigkeitsbeschreibungen und Bewertungen von Stellen für die Bereiche Planung und Bau“ mit dem Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg
A.3 Köln, Nordrhein-Westfalen, Deutschland: Mittelstand Digital – Förderinitiative  eStandards: 6. Treffen des Arbeitsforums eStandards

1.2 Aktuelle Publikationen des IfG.CC / Recent IfG.CC publications
P.1 Köhl, Stefanie: Notwendigkeit zielgruppen- und problemorientierter Gestaltung von E-Government. - In: eGov präsenz, 2/2015, S. 75 f.

1.3 Vom IfG.CC empfohlene Publikationen / Publications recommended by the IfG.CC
R.1 Tambouris, E./Scholl, H.J./Janssen, M.F.W.H.A. et al. (2015): Electronic Government and Electronic Participation. Joint Proceedings of Ongoing Research, PhD Papers, Posters and Workshops of IFIP EGOV and ePart 2015, Amsterdam, Berlin, New York, Tokyo: IOS Press, 376 pp.

1.4 Veranstaltungen & Vorträge des IfG.CC / IfG.CC events and lectures
V.1 Die IfG-Prozessmanagement-Roadshow – Wir kommen zu Ihnen ins Haus

1.5 Vom IfG.CC unterstützte Konferenzen & Vorträge / Conferences & events supported by the IfG.CC
Aktuell keine Konferenzen & Veranstaltungen

1.6 Workshops des IfG.CC / IfG.CC workshops
W.1 Geschäftsprozessmanagement leicht gemacht - Einladung zu einem Workshop in Potsdam und Hannover
W.2 IfG.CC, Potsdam, Brandenburg, 26.11.: Prozesspriorisierungs-Workshop
W.3 IfG.CC, Potsdam, Brandenburg, 19.11.: Prozessmodellierungs-Workshop

1.7 Jobs beim IfG.CC / Jobs at the IfG.CC
J.1 Das IfG.CC bietet attraktive Arbeitsfelder für Studenten und Absolventen / The IfG.CC offers attractive opportunities for students and graduates
J.2 Das IfG.CC sucht weitere Mitarbeiter/-innen für den Geschäftsbereich "Prozessmanagement"

1.8 In eigener Sache / On our owns account
E.1 Projektpartner gesucht / Project partners wanted
E.2 Der IfG.CC Standard Prozesskatalog: mehr als 400 Musterprozesse stehen Ihnen zur Verfügung
E.3 Vorankündigung: Kommunaler Prozesstag
E.4 Unsere Prozessmanagement-Dienstleistungen

2. Schwerpunktthema des Monats / Key Issue of the Month:
"E-Government in den Golfstaaten / E-Government in the Arabian Gulf Countries"

2.1 United Arab Emirates: DED forms partnership with Infas ME for improved e-services and customer experience
2.2 From Dubai Now to the future: paper
2.3 Bahrain: 14,515 users accessed MoW's e-services
2.4 Bahrain: Merger of 10 Government Entities and Establishment of Government Task forces to reduce expenditure

3. eGovernment in Deutschland / eGovernment in Germany
Keine aktuellen Nachrichten

4. eGovernment in Europa / eGovernment in Europe
4.1 Bulgaria: E-government is a key priority of the present government: Pavel Hristov
4.2 Great Britain: London: Islington and Camden Councils give green light to shared ICT services agreement
4.3 Great Britain: Connecting remote communities in the Scottish Highlands
4.4 Global Telemedicine Market: North America and Europe will dominate the global market by 2020
4.5 European Union: EU states approve new funding for e-govt interoperability

5. eGovernment weltweit / World wide eGovernment
5.1 India: Punjab government for making mobile governance effective
5.2 Azerbaijani: Asan İmza integrates with Azerbaijani Government Payment Portal
5.3 Australia: 'Significant privacy concerns' over myHealth Record system
5.4 Vietnam: Central agencies to supply all public services online next year
5.5 United States: States can save $11B over five years using IT, report says
5.6 Malaysia: 750 public sector websites to be shut down
5.7 Azerbaijani: E-government switches to cloud technology

6. Ausgewählte Veranstaltungen des laufenden Monats / Selected events in the current month
6.1 03.11., Berlin, Deutschland: 2. Fachkongress Digitale Gesellschaft
6.2 18.-19.11., Berlin, Deutschland: Nationaler IT-Gipfel 2015

Weitere Veranstaltungstermine / More event dates

7. Ihre Beiträge in unserem eGovernment-Infobrief / Your articles in our eGovernment Infoletter

8. Ihre Werbung auf unserer Website oder im eGovernment-Infobrief / Paid announcements on our Website or in our eGovernment Infoletter

9. Authentizitätshinweis / Authenticity Note

10. Impressum / Imprint

=========================================================================
1. Nachrichten aus dem Institut IfG.CC / News from the IfG.CC
=========================================================================
1.1 Ausgewählte Aktivitäten & Projekte / Selected activities & projects
=========================================================================
A.1 Potsdam, Brandenburg, Deutschland: OpenDataMonitor-Projekt erfolgreich abgeschlossen

Am 5.10.2015 fand in London das Abschluss-Symposium des EU-Projektes OpenDataMonitor (ODM) statt. Dabei stellte Sirko Hunnius, wissenschaftlicher Mitarbeiter am IfG.CC, gemeinsam mit den Konsortialpartnern die Projektergebnisse vor. Zentrales Ergebnis des Projektes ist eine Open Data Monitoring-Plattform, die unter opendatamonitor.eu frei verfügbar ist. Diese liest offene Datenbestände von Verwaltungen in ganz Europa aus und analysiert die Daten im Hinblick auf Inhalte, Qualität, Formate, Lizenzen und viele weitere Merkmale. Der Monitor analysiert sowohl große nationale Plattformen (wie govdata.de) als auch kleinere regionale und lokale Portale. Der OpenDataMonitor umfasst mehr als 170 Open Data-Kataloge aus EU-Mitgliedsstaaten. Er gibt beispielsweise Aufschluss darüber, wie hoch der Anteil offener Lizenzen und Formate in den einzelnen Ländern und Katalogen ist, welche Software-Plattformen verwendet werden, welche Arten von Behörden Daten bereitstellen und welche inhaltlichen Daten (z.B. Verkehrsdaten, Geodaten) wo verfügbar sind. Nutzer können darüber hinaus Länder sowie einzelne Kataloge miteinander vergleichen. Dies soll der Harmonisierung und Standardisierung von Open Data einen wichtigen Impuls geben. Damit leistet der Monitor einen entscheidenden Beitrag für größere Transparenz über verfügbare offene Daten.

An dem Symposium in London nahmen mehr als 50 Vertreter aus Politik und Verwaltung (u.a. Government Digital Services (GDS), National Audit Office (NAO), Betreiber von Open Data-Portalen (Data.gov.uk), Forscher, Start-Ups and KMUs, Entwickler, Berater und Enthusiasten teil. Neben den Ergebnisspräsentationen des ODM-Projektes gaben Gast-Redner anregende Impulse rund um aktuelle Themen und Herausforderungen im Kontext von Open Data, wie u.a. Ben Unsworth von Socrata.

Das OpenDataMonitor (ODM)-Projekt wurde von einem Konsortium aus sieben Organisationen ausgeführt. Neben dem IfG.CC waren das Open Data Institute (ODI) in London, die University of Southampton und das Athena Research Institute aus Griechenland weitere Projektpartner. Praxispartner waren die Landeshauptstadt München und der Betreiber des spanischen nationalen Open Data-Portals, red.es. Koordiniert wurde das zweijährige Forschungsprojekt von dem österreichischen Technologieforschungs- und -beratungsunternehmen SYNYO. Das ODM-Projekt wurde bis Ende Oktober 2015 aus Mitteln des 7. Forschungsrahmenprogramms der Europäischen Union gefördert.

Weitere Informationen | Further Information:
http://project.opendatamonitor.eu/



A.2 Potsdam, Hoppegarten, Brandenburg: Projekt “Entwicklung eines modularen Baukastens für Tätigkeitsbeschreibungen und Bewertungen von Stellen für die Bereiche Planung und Bau“ mit dem Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg

Hintergrund des Projektes ist, dass im Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg derzeit die Abteilungen Planung und Bau umorganisiert werden. Das hat zur Folge, dass teilweise Sachgebiete, Stellen bzw. Tätigkeiten neu zugeschnitten und bewertet werden müssen. Problematisch ist, dass bisher keine einheitlichen Konventionen vorliegen, wie Tätigkeiten zu beschreiben sind, d.h. Stellen- und dazugehörige Tätigkeitsbeschreibungen werden höchst individuell mit hohem Einzelaufwand und kaum vergleichbar angefertigt, was sehr aufwändig und zeitintensiv ist und nicht selten konfliktbehaftet sein kann.

Um dieses Problem zu lösen, hat das IfG eine Methode entwickelt, Tätigkeiten nach einheitlichen Prinzipien zu beschreiben, ohne jedoch dabei auf die notwendige Individualität verzichten zu müssen. Hierfür werden Stellenbeschreibungen auf Basis modularer und wiederverwendbarerer Bausteine erstellt, was Ziel des Projektes ist.

In den vergangenen Monaten wurden wichtige vorbereitende konzeptionell-inhaltliche Arbeiten zur wissenschaftlichen Fundierung des Projektes durchgeführt, der Ist-Zustand erhoben sowie eine Problemanalyse durchgeführt. Im Vordergrund standen dabei die aktuellen und zukünftigen Probleme bei der Stellenbeschreibung und -bewertung im Landesbetrieb Straßenwesen (LS) vor dem Hintergrund der Reorganisationsmaßnahmen in den Bereichen Planung und Bau. Insbesondere wurden die Konsequenzen für Stellenzuordnungen und Veränderungen der Tätigkeitsprofile aufgrund der Umstrukturierung vertiefter untersucht. Dazu wurden leitfadengestützte Interviews mit ausgewählten Akteuren des LS geführt und ausgewertet. Die Ergebnisse werden Mitte November mit dem Auftraggeber in erweiterter Expertenrunde vorgestellt und diskutiert.

In den nächsten Monaten werden zunächst in ausgewählten Sachgebieten der Abteilung Planung bestehende Tätigkeitsbeschreibungen analysiert und die wiederkehrenden Elemente als Grundlage für die Module herausgearbeitet. Begleitend finden regelmäßig Validierungsworkshops mit dem Auftraggeber statt, um eine anwendungsnahe und praxis-taugliche Lösung zu entwickeln.

Für Fragen zum Projekt steht Ihnen Frau Stefanie Köhl (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut, gern zur Verfügung.



A.3 Köln, Nordrhein-Westfalen, Deutschland: Mittelstand Digital – Förderinitiative  eStandards: 6. Treffen des Arbeitsforums eStandards

Auf Einladung des Projektes eStep fand am 07. und 08. Oktober 2015 in Köln das 6. Treffen des Arbeitsforums eStandards statt. In diesem Arbeitsforum sind alle Projekte zusammengeschlossen, die im Rahmen des Förderschwerpunktes „Mittelstand-Digital – IKT-Anwendungen in der Wirtschaft“ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert werden bzw. wurden. Ziel des Arbeitsforums ist es, projektübergreifend Themen wie Geschäftsprozessmanagement und die Vernetzung von eStandards zu bearbeiten.

Bei diesem Treffen stand vor allem die Frage im Mittelpunkt, wie die Erkenntnisse aus den verschiedenen Arbeitsgruppen an die Zielgruppen – v.a. klein- und mittelständische Unternehmen sowie Behörden – vermittelt werden können. Einen weiteren Schwerpunkt bildete Thema „Mittelstand 4.0 – Digitale Produktions- und Arbeitsprozesse“. Dr. Manfred J. Suhr, Geschäftsführer des IfG.CC, hat in einem Diskussionsbeitrag unter der Überschrift „Alles ‚4.0‘ oder was? – Wunsch und Realität“ das 4.0-Thema aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. In der 4.0-Welt kommunizieren Maschinen, Dienstleister, Produkte, Zulieferer, Zwischenhändler und Abnehmer über alle Stufen der Wertschöpfung hinweg von der Produktplanung bis hin zum Service. Traditionelle Produktionsnetzwerke werden dabei durch ein separates, unabhängiges Informationsnetzwerk ergänzt, über das die Kommunikation abgewickelt wird. Deutlich wurde, dass Industrie 4.0 bisher noch ein Thema nur für wenige und v.a. große Unternehmen ist. Aber es geht nicht nur um fehlendes oder unzureichendes Verständnis dessen, was sich hinter „4.0“ verbirgt. Die Informatisierung der Arbeitswelt führt in den meisten Unternehmen zu neuen IT-dominierten Tätigkeitsprofilen, die in besonderem Maße von einer sich beschleunigenden Innovationsentwicklung und von einer zunehmenden Bedeutung von Wissen gekennzeichnet sind. Die Digitalisierung der Arbeitswelt verändert den Zugang zu Wissen und Ressourcen, Routinetätigkeiten z.B. in der Sachbearbeitung oder Produktion können ersetzt, Arbeitsabläufe automatisiert werden. Vor allem kleine und kleinste Unternehmen sind insgesamt bisher kaum auf die beschriebenen Veränderungen und Anforderungen vorbereitet. V.a. fehlt Umsetzungswissen, mit dem sie ertüchtigt werden, 4.0-Projekte zu realisieren. Derzeit plant das IfG.CC ein Projekt, in dem es um die bedarfsgerechte Vermittlung neuer Qualifikationen an KMU-Mitarbeiter in ausgewählten Branchen vor dem Hintergrund von Industrie 4.0 geht.

Im vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) von 2012 bis 2015 geförderten dreijährigen Projekt „PROKETTA – Prozessketten zwischen Wirtschaft und Verwaltung“ wurden Prozessketten zwischen Wirtschaft und Verwaltung visualisiert und standardisiert. Übergeordnetes Ziel war es, den Aufwand für Unternehmen und öffentliche Verwaltungen bei der Erfüllung bzw. Bearbeitung von Informations- und Meldepflichten zu reduzieren. Kooperationspartner waren u.a. Verwaltungen der kommunalen und Landesebene, kommunale Spitzenverbände, öffentliche IT-Dienstleister, Unternehmen und Kammern.

Wenn auch Sie an dem 4.0-Projekt des IfG.CC teilnehmen möchten, sich für die Ergebnisse des Projektes PROKETTA oder die Arbeitsgruppe Prozessmanagement im Arbeitsforum eStandards interessieren, melden Sie sich bitte per eMail bei Dr. Manfred J. Suhr (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), Vorstand und Geschäftsführer des IfG.CC, oder Friederike Thessel (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut.

=========================================================================
1.2 Aktuelle Publikationen des IfG.CC / Recent IfG.CC publication
=========================================================================
P.1 Köhl, Stefanie: Notwendigkeit zielgruppen- und problemorientierter Gestaltung von E-Government. - In: eGov präsenz, 2/2015, S. 75 f.

One-Stop-Modelle werden seit rund 20 Jahren für den öffentlichen Sektor diskutiert. Der tatsächliche Umsetzungsstand ist jedoch dürftig. Vielfach werden Lösungen implementiert, welche die tatsächlichen Problemlagen der Adressaten nicht treffen. An einem Vergleich der Lebenslage Geburt und Leistungen für Eltern eines Kindes mit Behinderung wird verdeutlicht, wie verschieden die Ansprüche an ein und dasselbe One-Stop-Konzept sind. Daher stellt sich die Frage, wie One-Stop-Government ausgestaltet sein muss, um den Bedarfen unterschiedlicher Zielgruppen gerecht zu werden. Weiterhin wird in dem Beitrag aufgezeigt, wie man zu problemorientierten Lösungen gelangt.

Download der Ausgabe:
https://www.wirtschaft.bfh.ch/de/forschung/e_government_institut/publikationen/egov_praesenz.html

=========================================================================
Vom IfG.CC empfohlene Publikationen / Publications recommended by the IfG.CC
=========================================================================
R.1 Tambouris, E./Scholl, H.J./Janssen, M.F.W.H.A. et al. (2015): Electronic Government and Electronic Participation. Joint Proceedings of Ongoing Research, PhD Papers, Posters and Workshops of IFIP EGOV and ePart 2015, Amsterdam, Berlin, New York, Tokyo: IOS Press, 376 pp.

Electronic government and electronic participation continue to transform the public sec-tor and society worldwide and are constantly being transformed themselves by emerging information and communication technologies. This book presents papers from the 14th International Federation for Information Processing’s EGOV conference (IFIP EGOV 2015), and its sister conference, the 7th Electronic Participation (ePart) conference, held in Thessaloniki, Greece, from 30 August to 2 September 2015, with the support and sponsorship of the University of Macedonia. Through the years, both of these conferences have established themselves as leading scientific events in their field, providing a forum for scholars to present and discuss their work.

Included here are 31 accepted ongoing research papers, grouped under the following headings: eParticipation; policy modeling; open government and smart cities; general e-government; and e-government services; as well as 6 Ph.D. colloquium papers, 5 accepted posters and 3 workshops. With their combination of scientific credibility and rigor and with high relevance to practice, the papers presented here will be of interest to all those whose work involves electronic government and electronic participation.

Weitere Informationen | Further Information:
Open Access E-Book, Download unter: http://www.iospress.nl/book/electronic-government-and-electronic-participation-2/

=========================================================================
1.4 Veranstaltungen/Vorträge des IfG.CC / IfG.CC events and lectures
=========================================================================
V.1 Die IfG-Prozessmanagement-Roadshow – Wir kommen zu Ihnen ins Haus

Schon seit Oktober 2014 richtet das Prozessmanagement-Team des IfG.CC in mehreren deutschen Städten eine Roadshow zum Thema „Sicherung von Fachwissen in Organisationen“ aus. Mit der bundesweiten Roadshow sollen auf der Grundlage der bisherigen Projektergebnisse Unternehmen und öffentliche Verwaltungen einen Einblick in Möglichkeiten und Methoden der Wissenssicherung erhalten. Das wird zunehmend wichtiger, da sowohl durch Stellenwechsel als auch verstärkt durch die demografische Entwicklung Mitarbeiter die Organisationen verlassen und so notwendiges Wissen verloren geht. Sowohl Unternehmen als auch Behörden benötigen daher Lösungen und Konzepte, um die drohenden Wissensverluste aufzufangen.

Die Roadshow-Veranstaltungen sind als Workshops angelegt. An Praxisbeispielen erarbeitet das Prozessmanagement-Team des IfG.CC gemeinsam mit den Teilnehmern verschiedene Möglichkeiten zur Wissenssicherung. Partner der Roadshow sind Kommunen, verschiedene Industrie- und Handelskammern sowie eBusiness-Lotsen aus dem eKompetenz-Netzwerk der BMWi-Initiative „Mittelstand Digital“.

Eckdaten zur Roadshow:
  • Dauer des Workshops: ca. 2,5 Stunden
  • Teilnehmer: max. 10 Personen aus Unternehmen und/oder Behörden
Wenn auch Sie an einer dieser Veranstaltungen teilnehmen möchten oder Interesse an der Durchführung eines Roadshow-Termins bei Ihnen vor Ort haben, melden Sie sich bitte per eMail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it..

=========================================================================
1.5 Vom IfG.CC unterstützte Konferenzen & Veranstaltungen / Conferences & events supported by the IfG.CC
=========================================================================
Aktuell keine Konferenzen & Veranstaltungen

=========================================================================
1.6 Workshops des IfG.CC / IfG.CC workshops
=========================================================================
W.1 Geschäftsprozessmanagement leicht gemacht - Einladung zu einem Workshop in Potsdam und Hannover

Der demographische Wandel stellt die öffentliche Verwaltung vor enorme Herausforderungen:
  • Wie können mit immer weniger Personal die anfallenden Aufgaben in besserer Qualität bewältigt werden?
  • Wie können steigende Anforderungen an die Qualität der Arbeit durch Optimierung und Automatisierung von Abläufen aufgefangen und abgemildert werden?
  • Wie kann das Fachwissen und die langjährige Erfahrung ausscheidender Mitarbeiter bei der Aufgabenbearbeitung erhalten und neuen Mitarbeitern zur Verfügung gestellt werden?
Gemeinsam mit der Datenzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart haben wir einen kostenpflichtigen 2-tägigen Workshop entwickelt, der an einem Beispielprozess unser Vorgehen von der Erhebung eines Ist-Prozesses über seine Optimierung bis hin zu seiner digitalen Implementierung vorstellt.

Drei ausgesuchte Geschäftsprozesse werden an unterschiedlichen Terminen zur Bearbeitung angeboten: Gewerbeanmeldung, Sondernutzungserlaubnis, Bewohnerparkausweis.

Im Preis für den Workshop ist enthalten:

Alle Teilnehmer des Workshops erhalten von uns den Tablet-basierten IFGCC-Geschäftsprozess-Manager als Wissensmanagement-Tool mit
dem Modell des Musterprozesses. Das Material zum Musterprozess können Sie in Ihrer Behörde direkt weiterverwenden. 
=> Bestandteile des IFGCC-Geschäftsprozess-Managers sind:
Ein Tablet-PC mit Touchscreen zur leichten Bedienung
per Finger und/oder Stift.
Der Geschäftsprozess-Manager als grafische Benutzeroberfläche zum leichten Zugriff auf die abgespeicherten Prozessdokumentationen.
Das vollständige grafische Modell, die Prozessdokumentation und
den Steckbrief des im Workshop behandelten Musterprozesses.

Zusätzlich demonstrieren wir Ihnen die grundlegenden Funktionalitäten eines Antragsassistenten für den erhobenen Musterprozess und stellen die grundlegenden Schritte bei der Umsetzung vor.

Folgende Workshop-Termine haben wir für die nächsten Monate geplant:

Musterprozess Hannover
Gewerbeanmeldung 09.-10.11.2015
Sondernutzungserlaubnis 11.-12.11.2015
Bewohnerparkausweis 15.-17.11.2015

Den beschriebenen Workshop führen wir gerne auch bei Ihnen vor Ort als In-House-Veranstaltung durch. Bitte erfragen Sie dafür die Konditionen.

Gerne schicken wir Ihnen ausführlichere Informationen dazu zu. Bitte melden Sie sich bei unserer Mitarbeiterin Friederike Thessel (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.).



Hands-on-Workshops

Das IfG.CC veranstaltet regelmäßig Hands-on-Workshop in kleiner Runde für Beschäftigte der öffentlichen Verwaltung, die sich mit aktuellen Themen wie Prozessmanagement, Shared Services, Mobile Bürgerdienste, IT-Sicherheit, Design Thinking u.v.a.m. beschäftigen.

Die Workshop-Teilnehmer werden unter dem Motto „Themen (be)greifbar machen“ aktiv in die Informationsvermittlung eingebunden und erhalten so einen Einblick in die Vorgehensweisen, Methoden und Tools des IfG.CC bei der Bearbeitung von Projekten eingebunden. Der Erfahrungsaustausch und Diskussionen mit den Mitarbeitern des IFGCCs sowie der Teilnehmer untereinander runden die Veranstaltung ab.

Die Teilnahme ist nach einer vorherigen Anmeldung für Beschäftigte der öffentlichen Verwaltung bzw. öffentlicher Unternehmen kostenlos. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die nächsten Termine entnehmen Sie bitte den nachstehenden Ankündigungen.

Bitte melden Sie sich für die nachstehenden Workshops über die eMail-Adresse This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. unter Angabe Ihres Namens, Ihrer Behörde sowie Ihrer Telefonnummer an. Wir freuen uns, auch Sie demnächst in Potsdam begrüßen zu dürfen.



W.2 IfG.CC, Potsdam, Brandenburg, 26.11.: Prozesspriorisierungs-Workshop

Der Prozesspriorisierungs-Workshop richtet sich an Teilnehmer, die sich mit Themen wie Kostensenkung, Standardisierung und Beschleunigung von Arbeitsabläufen, mehr Service und Transparenz sowie Sicherung von Produkt- und Leistungsqualität beschäftigen.

Anhand einer Prozesspriorisierung werden im Hinblick auf die Zielsetzung bzw. den Problemdruck der Kommune Prozesse ausgewählt, die vorrangig reorganisiert und optimiert werden sollten. Die Teilnehmer des Prozesspriorisierungs-Workshops werden unter dem Motto „Prozess-Potenzial-Screening“ aktiv in die strategische Prozesspriorisierung und -auswahl anhand von Beispielen aus der öffentlichen Verwaltung eingebunden. Ziel ist es, im Vorfeld von Optimierungs- und Reorganisationsvorhaben Prozesse nach ihrer strategischen Bedeutung sowie dem Dringlichkeitsgrad ihrer Optimierung zu priorisieren. So entsteht eine Auswahl an Prozessen, deren Optimierung für die jeweilige Behörde möglich ist und deren Umsetzung Erfolg verspricht.

Den Teilnehmern wird ein Einblick in die Vorgehensweise des IfG.CC bei der Prozesspriorisierung gegeben. Diese wurde in vielen Projekten bereits erfolgreich angewendet und weiterentwickelt. Die Vorgehensweise ist besonders gut geeignet, um Schritt für Schritt zusammen Prozesse in der öffentlichen Verwaltung hinsichtlich ihres Optimierungspotenzials zu bewerten und auszuwählen.

Vorschau auf die nächsten Workshop-Termine (jeweils donnerstags):  28.01.,2 3.02.2016.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/_pdf/forum/ifgcc_prozesspriorisierungsworkshop.pdf



W.2 IfG.CC, Potsdam, Brandenburg, 19.11.: Prozessmodellierungs-Workshop

Der Prozessmodellierungs-Workshop richtet sich an Teilnehmer, die Prozesse modellieren, Veränderungsprozesse moderieren oder das in der Zukunft vorhaben.

Die Teilnehmer des Prozessmodellierungs-Workshops werden unter dem Motto „Prozesse greifbar machen“ aktiv in die Identifizierung, Erhebung, Modellierung und Optimierung von Beispielprozessen (z.B. Baugenehmigung, Gewerbeanmeldung, Kfz-Zulassung) aus der öffentlichen Verwaltung eingebunden. Ziel ist es, den Teilnehmern einen Einblick in die Vorgehensweise des IfG.CC bei der Prozessmodellierung zu geben., die besonders gut geeignet ist, um intuitiv und Schritt für Schritt zusammen mit den Mitarbeitern Prozesse in der öffentlichen Verwaltung zu erheben und zu modellieren.

Vorschau auf die nächsten Workshop-Termine (jeweils donnerstags):  21.01., 16.02.2016.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/_pdf/forum/ifgcc_prozessmodellierungsworkshop.pdf

=========================================================================
1.7 Jobs beim IfG.CC / Jobs at the IfG.CC
=========================================================================
J.1 Das IfG.CC bietet attraktive Arbeitsfelder für Studenten und Absolventen / The IfG.CC offers attractive opportunities for students and graduates

Das Institute for eGovernment (IfG.CC) mit Sitz im Stadtzentrum der Brandenburger Landeshauptstadt Potsdam bietet interessante Arbeitsfelder für Studenten und Absolventen der Verwaltungs-, Politik- und Sozialwissenschaft, der Betriebswirtschaft und der (Wirtschafts-) Informatik in internationalen Projekten. Wir setzen uns mit Fragen der künftigen Anwendung von IKT in den Bereichen Government, Telemedizin, Katastrophenschutz, Bildung und Entwicklungspolitik auseinander. Auch Themen wie Schutz kritischer Infrastrukturen oder neue prozessorientierte Organisationsgestaltung gehören zu unseren Forschungsthemen.

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Unterlagen per eMail an: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/karriere/jobs



J.2 Das IfG.CC sucht weitere Mitarbeiter/-innen für den Geschäftsbereich "Prozessmanagement"

Für unseren Geschäftsbereich "Prozessmanagement"suchen wir weitere Mitarbeiter/-innen für die Analyse und Modellierung von Geschäftsprozessen und die Entwicklung von Desktop-, Online- und Mobile-Anwendungen.

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Unterlagen per eMail an: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/_pdf/IFGCC_GPM_Stellenausschreibung.pdf

=========================================================================
1.8 In eigener Sache / On ourowns account
=========================================================================

E.1 Projektpartner gesucht / Project partners wanted

Wir suchen Projektpartner   We are looking for project partners
Wir suchen lfd. nationale und internationale Projektpartner für die Beteiligung an Ausschreibungen zu EU-Förderprogrammen (Horizont 2020, Erasmus+ etc.) zum Thema Qualitätsmanagement in Organisationen, Verwaltungsmodernisierung und 4.0-Themen (Industrie 4.0, Verwaltung 4.0, Handwerk 4.0 usw.).

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an unsere wissenschaftliche Mitarbeiterin Friederike Thessel This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.).
  We are constantly looking for national and international project partners for participation in tenders for EU funding programs (Horizon 2020, Erasmus+ etc.) on the subject of quality management in organizations, modernization of public administration and “Smart topics” (Smart Industry, Smart Administration, Smart Craft etc.).

If interested, please contact our researcher assistant Friederike Thessel (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.).



E.2 Der IfG.CC Standard Prozesskatalog ist freigeschaltet - mehr als 400 Musterprozesse stehen Ihnen zur Verfügung

NEU: Der IfG.CC Standard-Prozesskatalog - ein Katalog behördlicher Geschäftsprozesse, die auf der Basis eines einheitlichen Detaillierungsgrades und einer standardisierten Vorgehensmethode qualitätsgesichert modelliert wurden.

Lassen Sie sich von uns zu mehr als 400 Musterprozessen und Benchmarking-Prozessen aus allen Verwaltungsebenen (Bund, Land, Kommunen) Informationen und Angebote zuschicken.

Der IfG.CC Standard Prozesskatalog umfasst eine Sammlung von aufbereiteten Geschäftsprozessen, die auf langjähriger Arbeit im Bereich Prozessmanagement basiert. Die Geschäftsprozesse wurden auf der Basis einer standardisierten und qualitätsgesicherten Vorgehensmethode und einem einheitlichen Detaillierungsgrad erhoben. Sie sind in einer einheitlichen Notation beschrieben und modelliert. Bei der Prozessoptimierung wurden Good-Practice-Beispiele aus der nationalen und internationalen Praxis berücksichtigt.

Aufgrund vieler Nachfragen haben wir uns entschlossen, diese Prozesse einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Interessenten werden durch Nutzung dieser Geschäftsprozesse in die Lage versetzt, in sehr kurzer Zeit einen großen Schritt in Richtung der Standardisierung bzw. Optimierung von eigenen Geschäftsprozessen und der Einführung von Prozessmanagement in ihrer Organisation zu machen. Denn die Prozesse können meist ohne weiteren höheren Aufwand an die eigenen Organisationsstrukturen angepasst und übertragen werden.

Eine Begleitung durch das IfG.CC bei der Umsetzung der optimierten Prozesse ist ebenfalls möglich. Fragen Sie uns - eMail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Weitere Informationen | Further Information:
http://prozesskatalog.ifg.cc



E.3 Vorankündigung: Kommunaler Prozesstag

Das PROKETTA-Projektpartnertreffen wird zum Kommunalen Prozesstag. Zum Kommunalen Prozesstag bieten wir Ihnen eine Kombination aus Methoden- und Wissensvermittlung, Workshops und Praxisvorträgen zu Schwerpunktthemen an.

Themen sind:
  • Geschäftsprozessmanagement und organisatorische (Neu-)Gestaltung (z.B. Shared Services, Servicestelle Soziales, Kommunaler Unternehmensservice)
  • Prozesserhebung und -dokumentation,
  • Prozessanalyse und -optimierung,
  • Prozessorientierte Sicherung von Fachwissen,
  • Prozessmanagement & Steuerung/Führung (GPM für Führungskräfte)
Der Kommunale Prozesstag richtet sich an Mitarbeiter von Behörden und Unternehmen, die
  • sich einen Überblick über Prozesse, die für ihre Organisation relevant sind (Kernprozesse, Management- und Supportprozesse), verschaffen möchten.
  • sich die Grundlagen für Organisationsuntersuchungen aufbauen wollen.
  • wissen wollen, wie man Prozesse identifiziert, bei denen Verbesserungen notwendig sind.
  • Unterstützung bei Übernahmen oder Zusammenlegungen von Organisationseinheiten benötigen.
  • Prozessabläufe zwischen verschiedenen Standorten standardisieren wollen.
Der nächste Kommunale Prozesstag ist für den Jahresanfang 2016 geplant.

Für weitere Informationen hierzu stehen Ihnen Dr. Manfred J. Suhr (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), Vorstand und Geschäftsführer des IfG.CC, oder Friederike Thessel (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut, gern zu Verfügung.



E.4 Unsere Prozessmanagement-Dienstleistungen

Die Mitarbeiter der IfG.CC-Prozessgruppe verfügen über umfangreiches know-how und jahrelange praktische Erfahrung im Bereich des Geschäftsprozessmanagements und der organisatorischen (Neu-)Gestaltung vor allem in Bereichen Bauen, Sicherheit & Ordnung, Vergabe, Meldewesen, Gesundheit, Soziales.

Mit unserer speziell für die Bedürfnisse der Öffentlichen Verwaltung entwickelten Vorgehensweise decken wir den ganzen Lifecycle des Geschäftsprozessmanagements ab: beginnend bei Zielformulierung, Erstellung von Prozesslandschaften und Prozesspriorisierung über Prozessmodellierung, Prozessoptimierung und anschließender Prozessimplementierung wird auf dem Weg zu einer prozessorientierten Verwaltung ein umfassendes Prozesscontrolling aufgebaut. Zum Einsatz kommen dabei neben den IfG.CC-eigenen GPMN-Prozessmodulen alle gängigen Modellierungswerkzeuge wie MS Visio, BizAgi, Adonis, ARIS, sowie freie BPMN-Tools.

Abgerundet werden diese Tätigkeiten durch Qualitätssicherung oder Notationskonvertierungen (z.B. von ePK nach BPMN 2.0) von schon bei Ihnen vorliegenden Prozessmodellen sowie Durchführung von Prozesssimulationen zur Findung optimaler Abläufe der Arbeitsgänge.

Aufgrund der starken Nachfrage nach diesem professionellem Wissen seitens Kommunen, Landkreisen und Landesverwaltungen, haben wir uns dazu entschlossen, dieses Wissen aus nunmehr über 500 Geschäftsprozessen aus allen Ebenen (Kommune, Land, Bund, EU) und Bereichen der Öffentlichen Verwaltung (Postein- und Postausgang, Zentraler Service, Meldeprozesse, Zahlungsverkehr, Archivierung usw.) in größerem Umfang verfügbarbar zu machen.

Für weitere Informationen oder Angebote hierzu stehen Ihnen Dr. Manfred J. Suhr (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), Vorstand und Geschäftsführer des IfG.CC, oder Friederike Thessel (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut, gern zu Verfügung.

=========================================================================
2. Schwerpunktthema des Monats/Key Issue of the Month:
"E-Government in den Golfstaaten / E-Government in the Arabian Gulf Countries"

=========================================================================
Die Golfstaaten – Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate, Oman, Saudi-Arabien, Kuwait und Katar – sind im Vergleich zu vielen europäischen Staaten mit der Umsetzung von E-Government-Services weit vorangeschritten. Ein Grund dafür ist, dass sie über das entsprechende Kapital für Projekte verfügen. Allerdings gehen mit diesen Aktivitäten oft kaum Veränderungen von Organisationsstrukturen oder auch Verwaltungskulturen einher, die mit E-Government möglich wären. Das Angebot zahlreicher E-Services und IT-Lösungen täuscht dann häufig – nicht nur in den Golfstaaten – über tatsächlich erreichte neue Formen von Governance und Government hinweg, die wesentlich schwieriger zu erreichen sind.

Vor allem in Abu Dhabi und Dubai wird die Entwicklung von E-Government vorangetrieben. Bereits im Jahr 2003 wurde der elektronische Personalausweis mit biometrischen Merkmalen in den Vereinigten Arabischen Emiraten eingeführt. Im Jahr 2007 realisierte Abu Dhabi eine umfassende E-Government-Plattform. Über dieses Portal werden allen Bürgern, Einwohnern und Unternehmen sowie der Verwaltung des Emirats über 100 E-Services zur Verfügung gestellt, u.a. aus den Bereichen Bauen, Straßeninfrastruktur, Gesundheitswesen und Geodaten. Der Stellenwert von E-Government wird u.a. auch dadurch deutlich, dass in Dubai – und damit in einem der weltweit wenigen Länder – ein unabhängiges E-Government-Department gegründet wurde, das E-Government-Initiativen in über 30 staatlichen Einrichtungen steuert und koordiniert.

In dieser Ausgabe des Infobriefs möchten wir Ihnen aktuelle E-Government-Themen und Projekte in den Golfstaaten vorstellen.
In den Vereinigten Arabischen Emiraten liegt der Fokus derzeit u.a. darauf, die Qualität der Leistungserbringung durch Behörden zu verbessern. Dafür wurde eine Absichtserklärung über eine Kooperation mit einem IT-Dienstleister abgeschlossen. Ziel ist es auch, die Anzahl der staatlichen Dienstleistungen zu erhöhen, die über Smartphones abgerufen werden können. Diese und weitere Vorhaben wurden bei der GITEX Technology Week 2015 vorgestellt, die vom 16. bis 20. Oktober in Dubai stattfand. In Bahrain ist geplant, die Arbeit der Behörden effizienter und effektiver zu gestalten. Dafür sollen u.a. verschiedene Behörden zusammengelegt und Aufgaben und Geschäftsprozesse besser aufeinander abgestimmt werden.



2.1 United Arab Emirates: DED forms partnership with Infas ME for improved e-services and customer experience

The Department of Economic Development has signed a memorandum of understanding (MoU) with the technology solutions provider Infas ME to collaborate in promoting electronic services and information exchange. The partnership, which will see Infas ME providing state-of-the-art information technology solutions and support services to DED, is part of DED 's efforts to accomplish the vision and strategy of the Government of Dubai to enhance service delivery.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/131-ae-vereinigte-arabische-emirate-uae/52314-ae-ded-forms-partnership-with-infas-me-for-improved-e-services-and-customer-experience
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/131-ae-vereinigte-arabische-emirate-uae/52308-ae-e-government-launches-abu-dhabi-services-platform-at-gitex-2015



2.2 From Dubai Now to the future: paper

A UAE paper has said that Dubai is taking the next step in its smart transformation into a city of the future where most services will be delivered on smart phones. […]

Other services by different departments are expected to be launched by different departments during the week. A new data law which enables government departments to transfer data to private entities has also been passed. The law will make transfer of knowledge between the private and public sector easier and will do away with legal hurdles that come in the way. Such a law will spur innovation and give rise to a new breed of entrepreneurs who are tech savvy and work quicker online.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/131-ae-vereinigte-arabische-emirate-uae/52306-ae-from-dubai-now-to-the-future-paper



2.3 Bahrain: 14,515 users accessed MoW's e-services

The Director of Information Technology at the Ministry of Works, Municipalities Affairs & Urban Planning, Hisham Sater, said 3995 users accessed the ministry’s 10 electronic services during the third quarter of 2015.

He added the total number of users registered from the beginning of the year until September was 14,515 and that the services can be accessed through both the ministry’s portal www.works.gov.bh, and the e-Government Portal www.bahrain.bh.

According to Sater, the ministry has recently upgraded the electronic services on the Ministry’s portal for the purpose of improving those services.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/127-bh-bahrain/52266-bh-14-515-users-accessed-mow-s-e-services



2.4 Bahrain: Merger of 10 Government Entities and Establishment of Government Task forces to reduce expenditure

His Royal Highness Prince Salman bin Hamad Al Khalifa, Crown Prince, Deputy Supreme Commander and First Deputy Prime Minister today chaired a meeting of the Executive Committee, during which additional efforts to strengthen the Kingdom’s fiscal position were discussed. The discussions follow His Majesty King Hamad's directives to form a downsized government in order to enhance efficiency and effectiveness across government, without adversely affecting citizens’ standard of living.

Following the meeting, the Executive Committee announced that during the next Cabinet meeting it will put forward a recommendation regarding the integration of ten government entities, to ensure optimum public spending.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/127-bh-bahrain/52207-bh-merger-of-10-government-entities-and-establishment-of-government-task-forces-to-reduce-expenditure

=========================================================================
3. eGovernment in Deutschland / eGovernment in Germany
=========================================================================
Keine aktuellen Nachrichten

=========================================================================
4. eGovernment in Europa / eGovernment in Europe
=========================================================================
4.1 Bulgaria: E-government is a key priority of the present government: Pavel Hristov

“Introduction of the e-government is a key priority of the present government,” deputy head of the Bulgarian delegation to the Parliamentary Assembly of Black Sea Economic Cooperation Pavel Hristov told journalists. He presented a report on the implementation of e-government in the countries of the Black Sea Economic Cooperation during the meeting of the Committee on Economic, Trade, Technological and Environmental Affairs, a reporter of Radio FOCUS – Varna announced.

Pavel Hristov said that in recent months the government has been actively working on topics related to e-government, e-justice and e-health. The draft electronic identification project has been moving forward as well.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/205-bg-bulgarien-bulgaria/52223-bg-e-government-is-a-key-priority-of-the-present-government-pavel-hristov
 


4.2 Great Britain: London: Islington and Camden Councils give green light to shared ICT services agreement

Islington Council has backed a proposal for a shared ICT service with Camden Council, which aims to save the councils a combined £4m a year once fully operational.

Both councils are under pressure to reduce their expenditure, and have estimated that they will need to deliver a combined savings total of £185m by 2018/19. The shared ICT service is an attempt at making some of those savings.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/86-gb-grossbritannien-united-kingdom/52194-gb-london-islington-and-camden-councils-give-green-light-to-shared-ict-services-agreement



4.3 Great Britain: Connecting remote communities in the Scottish Highlands

An Atkins-led project brings broadband to Scotland’s most sparsely populated areas and provides a model for other remote locations

Most of us take basic broadband connectivity for granted, especially if we live in a city supported by the infrastructure we need to get online.

But, given the many benefits offered by the internet, how do people access these services if they live in particularly out of the way places?

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/86-gb-grossbritannien-united-kingdom/52192-gb-connecting-remote-communities-in-the-scottish-highlands



4.4 Global Telemedicine Market: North America and Europe will dominate the global market by 2020

E-health is a process of delivering healthcare and health resources by electronic means. It helps healthcare providers and patients to interact with each other with the help of electronic media. It is one of the fastest growing sectors in overall healthcare market. Currently, telemedicine market represents a small percentage of e-health market. Telemedicine is defined as use of telecommunication and information technology to deliver clinical solutions to the patients. It includes use of various applications and services such as smart phones, emails, two-way videos and wireless tools to deliver efficient results. Use of telemedicine helps in improving individual health with the help of electronic media. It also increases accessibility by reducing distance barriers between medical service providers and patients. Various services, such as primary care and specialist referral service, patients monitoring, medical education and healthcare information, are provided with the help of telemedicine. Telemedicine comprises of medical records, medical advices, medical imaging and health informatics. It helps healthcare professionals to diagnose, cure and evaluate patients in remote locations, with the help of telecommunication technology. Telemedicine is dependent on health Information technology for its various applications such as administrative billing, electronic health records and store and forward image transfer software.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/themen/178-telemedizin/52180-global-telemedicine-market-north-america-and-europe-will-dominate-the-global-market-by-2020



4.5 European Union: EU states approve new funding for e-govt interoperability

EU member states have approved a new EUR 131 million programme to help modernise European public administrations and provide interoperable digital services. The approval from the Committee of Permanent Representatives (Coreper) to the EU follows an agreement at the technical level with the European Parliament.

The latest round of the ISA programme, run by the European Commission, aims to ensure seamless electronic cross-border or cross-sector interaction between European public administrations. The previous ISA programme supported the creation of over 20 e-government solutions in use across the EU.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/37-eu-europaeische-union-european-union/52160-eu-states-approve-new-funding-for-e-govt-interoperability

=========================================================================
5. eGovernment weltweit / World wide eGovernment
=========================================================================
5.1 India: Punjab government for making mobile governance effective

Punjab Chief Secretary Sarvesh Kaushal underlined the need for making 'Mobile Governance' effective and citizen friendly besides ensuring the data and financial security.

Inaugurating one day conference on 'Mobile Governance and e-Governance Competency Framework (eGCF)' for the officers and officials from the state department and district offices, the Chief Secretary said during last seven years Punjab has emerged as leading state in e-Governance and has pioneered itself in the mobile governance.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/126-in-indien-india/52292-in-punjab-government-for-making-mobile-governance-effective



5.2 Azerbaijani: Asan İmza integrates with Azerbaijani Government Payment Portal

“Asan İmza” mobile e-signature service has been integrated with the Government Payment Portal, "B.EST Solutions" company (the operator of “Asan İmza” mobile e-signature service) said.

Thus, the users of the portal will now be able to enter the portal using Asan İmza and carry out payments on more than 220 services rendered by government organizations and, in general, over 330 services provided by 21 institutions represented on the portal. Such payments include paying of taxes, other state dues, mortgage fees, public utilities and communication services and others.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/271-az-aserbaidschan-azerbaijan/52281-asan-imza-integrates-with-azerbaijani-government-payment-portal



5.3 Australia: 'Significant privacy concerns' over myHealth Record system

New laws to give doctors and pharmacists instant access to medical records may pose a risk to human rights by violating privacy.

A parliamentary joint committee on human rights has called on Health Minister Sussan Ley to explain what safeguards are in place to protect Australians' privacy when their health records are uploaded onto a central electronic database, under the new myHealth Record system.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/98-au-australien-australia/52283-au-significant-privacy-concerns-over-myhealth-record-system



5.4 Vietnam: Central agencies to supply all public services online next year

The Government has instructed ministries and central agencies to strive for level-3 e-supply of all public services which will permit users to fill in and send documents online to service providers.

According to an e-government resolution released on October 23th to improve public service quality and effectiveness, ministries and central agencies will focus on administrative reform in association with IT application in management and supply of online public services in 2015-2017.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/235-vn-vietnam/52277-vn-central-agencies-to-supply-all-public-services-online-next-year



5.5 United States: States can save $11B over five years using IT, report says

State governments can save up to $11 billion over the next five years by using IT to increase productivity, according to a new report.

The Information Technology and Innovation Foundation, a think tank focused on the intersection of technology and public policy, released a new analysis Tuesday highlighting strategies for states to cut costs and save employees’ time. The group projects that individual savings for governments if they implement these strategies range from $1.32 billion for California to $38 million in South Dakota.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/12-us-vereinigte-staaten-united-staates/52265-us-states-can-save-11b-over-five-years-using-it-report-says



5.6 Malaysia: 750 public sector websites to be shut down

At least half of the public sector’s 1,500 websites will be shut down by the end of the year. Websites that had not been maintained for more than six months must be shut down.

A government official said apart from optimising government resources, the move was also being carried out because there was a sizeable number of government websites which had not been properly maintained.

He added that the Malaysian Modernisation and Management Planning Unit (Mampu) conducted studies on the level of services provided by the government departments and agencies through their websites. It showed that there was still plenty of room for improvement.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/124-my-malaysia/52243-my-750-public-sector-websites-to-be-shut-down



5.7 Azerbaijani: E-government switches to cloud technology

Azerbaijani electronic government portal will now be available on the cloud, according to Deputy Minister of Communications and High Technologies Elmir Velizade.

Velizade says Azerbaijan's main efforts are now focused on the use of modern technology so that the ICT sector could contribute to the development of the country in a short period.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/271-az-aserbaidschan-azerbaijan/52264-az-e-government-switches-to-cloud-technology

=========================================================================
6. Ausgewählte Veranstaltungen im laufenden Monat / Selected events in the current month
=========================================================================
6.1 03.11., Berlin, Deutschland: 2. Fachkongress Digitale Gesellschaft

Wie in früheren Zeiten dynamischer technologischer Entwicklung üblich, wirft auch die digitale Transformation kontinuierlich neue gesellschaftliche Fragen auf, zum Arbeiten in der digitalisierten Welt, zum Umgang mit Daten und ihrer Vernetzung oder auch zum regulatorischen Umgang mit Innovationen wie z.B. dem automatisierten Fahren. Viele dieser Fragen lassen sich heute noch nicht endgültig beantworten. Sie benötigen aber eine gesellschaftliche Debatte, weg von Insellösungen und Angstdebatten hin zur Betrachtung der übergreifenden Zusammenhänge und Perspektiven.

Die Initiative D21 lädt ein, dieses Thema beim Fachkongress zu diskutieren.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.initiatived21.de/2015/09/2-fachkongress-digitale-gesellschaft/



6.2 18.-19.11., Berlin, Deutschland: Nationaler IT-Gipfel 2015

Der Nationale IT-Gipfel bringt Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zusammen, um den digitalen Wandel in Deutschland zu gestalten. Die Digitale Agenda der Bundesregierung ist dabei sowohl Kompass als auch Fundament: Um die Chancen der Digitalisierung in Wirtschaft und Gesellschaft voll auszuschöpfen. Der kommende IT-Gipfel steht unter dem Motto "Digitale Zukunft gestalten - innovativ_sicher_leistungsstark".

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.bmwi.de/DE/Themen/Digitale-Welt/nationaler-it-gipfel.html



Weitere Veranstaltungstermine / More event dates

Hier finden Sie weitere Termine im Monat November 2015 / Find here more events in the month of November 2015:
http://www.ifg.cc/aktuelles/veranstaltungen/month.calendar/2015/11/

=========================================================================
7. Ihre Beiträge in unserem eGovernment-Infobrief / Your articles in our eGovernment Infoletter
=========================================================================
Wenn Sie daran interessiert sind, eine Präsentation, einen Aufsatz, eine wissenschaftliche Arbeit oder eine Veranstaltung zum Thema "eGovernment" einem internationalen Publikum auf unserer Competence Site oder im Infobrief zu präsentieren, schicken Sie bitte Ihren Beitrag an This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

=========================================================================
8. Ihre Werbung auf unserer Website oder im eGovernment-Infobrief / Paid announcements on our Website or in our eGovernment Infoletter
=========================================================================
Mehr als 1.000.000 Besucher aus aller Welt informieren sich jeden Monat auf den IfG.CC-Websites über aktuelle Entwicklungen im Bereich eGovernment. Unser monatlicher Infobrief erreicht mehr als 1.500 Empfänger. Wenn Sie daran interessiert sind, Informationen über sich oder über Ihr Unternehmen einem internationalen Publikum auf unserer Competence Site oder im Infobrief zu günstigen Konditionen zu präsentieren, schicken Sie bitte eine Anfrage per eMail an This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

=========================================================================
9. Authentizitätshinweis / Authenticity Note
=========================================================================
Aus Authentitäts- und Sicherheitsgründen weisen wir darauf hin, dass sich es sich bei im Umlauf befindlichen Domains wie
  • egovernment-institute.*
  • e-government-institute.*
  • egov-institut.*
  • egov-institute.*
  • egov-consult.*
  • egov-transfer.*
  • egov-research.*
  • egov-center.*
oder ähnlichen Domains nicht um legale Domains des "Institute for eGovernment" (IfG.CC) in Potsdam handelt und von diesem nicht genutzt werden.

Wir bitten daher um Ihre Information über This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., wenn versucht wird, unter Verwendung der o.g. Domains und unter dem Namen des "Institute for eGovernment" (IfG.CC) per eMail Kontakt mit Ihnen aufzunehmen.

Das IfG.CC verwendet ausschließlich die Domain "ifg.cc". Die legalen eMail-Adressen des IfG.CC enden ausschließlich mit „@ifg.cc“.

Legale IfG.CC-eMails enthalten als Absender folgende Angaben: IfG.CC – The Institute for eGovernment, Kutschstall-Karree, Am Neuen Markt 9c, 14467 Potsdam. Die Register-Nr. lautet: VR 2336 beim AG Potsdam.

eMails ohne diese Angaben sind nicht vom IfG.CC autorisiert und rechtlich wirkungslos.
For the sake of authenticity and security, we warn that domains in circulation as
  • egovernment-institute.*
  • e-government-institute.*
  • egov-institut.*
  • egov-institute.*
  • egov-consult.*
  • egov-transfer.*
  • egov-research.*
  • egov-center.*
or similar domains are not legal domains of the "Institute for eGovernment" (IfG.CC) in Potsdam and are not used by the IfG.CC.

Therefore we ask for your immediate information via This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. if somebody tries to contact you per eMail by using the above Domains and the name of the "Institute for eGovernment" (IfG.CC).

The IfG.CC uses exclusively the domain “ifg.cc”. The legal eMail-addresses of the IfG.CC ends exclusively with „@ifg.cc“.

Legal eMail of the IfG.CC contained as sender the following information: IfG.CC – The Institute for eGovernment, Kutschstall-Karree, Am Neuen Markt 9c, 14467 Potsdam. The registry number is: VR 2336 c/o AG Potsdam.

eMails without these information are not authorized by the IfG.CC and are legally void.


=========================================================================
10. Impressum / Imprint
=========================================================================


IfG.CC - German eGovernment Architects

2001 - 2015
eGovernment-Forschung
aus Deutschland
IfG.CC
The Institute for
eGovernment
2001 - 2015
eGovernment Research
from Germany

eGovernment ist mehr als nur IT
in der Öffentlichen Verwaltung

eGovernment is more than just IT
in the Public Administration





IfG.CC - The Potsdam eGovernment Competence Center
Kutschstall-Karree
Am Neuen Markt 9c
14467 Potsdam

AG Potsdam VR 2336
Geschäftsführende Vorstände:
Dr. Manfred J. Suhr und Prof. Dr. Tino Schuppan


=========================================================================
Wenn Sie unseren monatlichen Infobrief nicht mehr erhalten möchten, dann schicken Sie bitte eine eMail mit Ihrer e-Mail-Adresse und dem Betreff: "Keinen Infobrief mehr" an: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

(c) Copyright 2001-2015, IfG.CC alle Rechte vorbehalten
=========================================================================

=========================================================================
IfG.CC:
eGovernment-Infobrief Oktober 2015
eGovernment Infoletter October 2015
=========================================================================


IfG.CC - German eGovernment Architects

2001 - 2015
eGovernment-Forschung
aus Deutschland
IfG.CC
The Institute for
eGovernment
2001 - 2015
eGovernment Research
from Germany

eGovernment ist mehr als nur IT
in der Öffentlichen Verwaltung

eGovernment is more than just IT
in the Public Administration



Liebe Leserinnen und liebe Leser,

wir freuen uns, Ihnen die aktuelle Ausgabe unseres eGovernment-Infobriefs vorstellen zu dürfen. Unser Infobrief fasst monatlich die wichtigsten auf unserer Competence Site veröffentlichten Inhalte zusammen und informiert Sie über aktuelle Entwicklungen und Veranstaltungen zum Thema "eGovernment".

Unsere Infobriefe können Sie sich auch online direkt auf unserer Website unter diesem Link anschauen:
http://www.ifg.cc/aktuelles/infobrief

Bitte besuchen Sie auch unsere Website
http://www.ifg.cc.

Wir wünschen Ihnen eine spannende und informative Lektüre. Wir danken allen RedakteurInnen, die einen Beitrag zum Infobrief geleistet haben.

Das IfG.CC-Team
Dear Reader,

we are pleased to present you the newest edition of the IfG.CC’s eGovernment Infoletter. Every month, the eGovernment Infoletter summarizes the most important information published on our website and gives you an overview of current developments and events related to eGovernment.

You also can read our eGovernment Infoletters on our website using the following link:
http://www.ifg.cc/aktuelles/infobrief

Please visit also our Website
http://www.ifg.cc.

We wish you a pleasant and informative read! We thank all of the authors and editors who contributed to this edition of the eGovernment Infoletter.

The IfG.CC Team


=========================================================================
Inhalt
=========================================================================
1. Nachrichten aus dem Institut IfG.CC / News from the IfG.CC
1.1 Ausgewählte Aktivitäten & Projekte / Selected activities & projects
A.1 Ankündigung: Köln, Nordrhein-Westfalen, Deutschland: Mittelstand Digital – Förderinitiative eStandards: 6. Treffen des Arbeitsforums eStandards
A.2 Potsdam, Deutschland, 16.09.2015: Besuch einer Delegation des Kronprinzenhofs von Abu Dhabi

1.2 Aktuelle Publikationen des IfG.CC / Recent IfG.CC publications
P.1 Köhl, Stefanie: Notwendigkeit zielgruppen- und problemorientierter Gestaltung von E-Government. - In: eGov präsenz, 2/2015, S. 75 f.
P.2 Köhl, Stefanie/Löbel, Stephan/Schuppan, Tino (2015): Shared Service Center: Abkehr vom Zuständigkeitsprinzip?!, in: eGov präsenz 01/2015, S. 39-40.

1.3 Vom IfG.CC empfohlene Publikationen / Publications recommended by the IfG.CC
R.1 Saha, P. (ed.) 2012: Enterprise Architecture for Connected E-Government. Practices and Innovations, IGI Global, 591 pp.

1.4 Veranstaltungen & Vorträge des IfG.CC / IfG.CC events and lectures
V.1 Bern, Schweiz, Universität Bern: Executive Master of Public Administration (MPA) –  E-Government-Kurs am 04.09. und Berlin, Deutschland Master-Seminar Public-Management und E-Government für österreichische Führungskräfte (SMBS) am 15./17.09.
V.2 Die IfG-Prozessmanagement-Roadshow – Wir kommen zu Ihnen ins Haus

1.5 Vom IfG.CC unterstützte Konferenzen & Vorträge / Conferences & events supported by the IfG.CC
Aktuell keine Konferenzen & Veranstaltungen

1.6 Workshops des IfG.CC / IfG.CC workshops
W.1 Geschäftsprozessmanagement leicht gemacht - Einladung zu einem Workshop in Potsdam und Hannover
W.2 IfG.CC, Potsdam, Brandenburg, 29.10.: Prozesspriorisierungs-Workshop
W.3 IfG.CC, Potsdam, Brandenburg, 33.10.: Prozessmodellierungs-Workshop

1.7 Jobs beim IfG.CC / Jobs at the IfG.CC
J.1 Das IfG.CC bietet attraktive Arbeitsfelder für Studenten und Absolventen / The IfG.CC offers attractive opportunities for students and graduates
J.2 Das IfG.CC sucht weitere Mitarbeiter/-innen für den Geschäftsbereich "Prozessmanagement"

1.8 In eigener Sache / On our owns account
E.1 Der IfG.CC Standard Prozesskatalog: mehr als 400 Musterprozesse stehen Ihnen zur Verfügung
E.2 Vorankündigung: Kommunaler Prozesstag
E.3 Unsere Prozessmanagement-Dienstleistungen

2. Schwerpunktthema des Monats / Key Issue of the Month:
"E-Government in Indien: Das Aadhar-Projekt / E-Government in India: The Aadhaar project"

2.1 Aadhaar card projects Rs 13,000 crore awarded without tenders
2.2 SCOI Report: Aadhaar opponents urge speedy setting up of privacy Constitution Bench
2.3 Karnataka: Agency issues fake Aadhaar cards with UIDAI data
2.4 Maharashtra government to double registration kits for 100% Aadhaar coverage
2.5 Privacy concerns multiply as govt cross-links massive databanks
2.6 Getting E-Ready

3. eGovernment in Deutschland / eGovernment in Germany
Keine aktuellen Nachrichten

4. eGovernment in Europa / eGovernment in Europe
4.1. Great Britain: Ever devolving circles: Distracting from service delivery or essential democratic evolution?
4.2 European Union: GSMA welcomes implementation of eIDAS regulation
4.3 Euro Commission wants to pick your brains on telcos and net access
4.4 European Union: EC launches review of broadband and telecoms rules
4.5 Bulgaria: E-government agency expected to start working at beginning of 2016: Bulgaria official

5. eGovernment weltweit / World wide eGovernment
5.1 New Zealand: Hawke's Bay: Region's leaders moving on as one
5.2 Kenya: Automating system to improve medical services in Uasin Gishu
5.3 United States: Bridgton shorts: Town now accepts credit card payments
5.4 United States: New study highlights potential of mHealth
5.5 Australia: Telehealth services hailed as one way of delivering medical care to remote patients
5.6 Australia: How to create a simple digital government strategy
5.7 Azerbaijan: E-gov portal makes online payments available

6. Ausgewählte Veranstaltungen des laufenden Monats / Selected events in the current month
6.1 01.10., Berlin, Deutschland: 2. FeRD-Konferenz: E-Rechnung leicht gemacht – Vollgas voraus mit ZUGFeRD
6.2 14.-16.10., Speyer, Deutschland: Tagung: Verwaltungsmodernisierung - Bilanz und Perspektiven

Weitere Veranstaltungstermine / More event dates

7. Ihre Beiträge in unserem eGovernment-Infobrief / Your articles in our eGovernment Infoletter

8. Ihre Werbung auf unserer Website oder im eGovernment-Infobrief / Paid announcements on our Website or in our eGovernment Infoletter

9. Authentizitätshinweis / Authenticity Note

10. Impressum / Imprint

=========================================================================
1. Nachrichten aus dem Institut IfG.CC / News from the IfG.CC
=========================================================================
1.1 Ausgewählte Aktivitäten & Projekte / Selected activities & projects
=========================================================================
A.1 Ankündigung: Köln, Nordrhein-Westfalen, Deutschland: Mittelstand Digital – Förderinitiative eStandards: 6. Treffen des Arbeitsforums eStandards

Auf Einladung des Projektes eStep findet am 07. und 08. Oktober 2015 in Köln das nächste Treffen des Arbeitsforums eStandards statt. In diesem Arbeitsforum sind alle Projekte zusammengeschlossen, die im Rahmen des Förderschwerpunktes „Mittelstand-Digital – IKT-Anwendungen in der Wirtschaft“ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert werden bzw. wurden. Ziel des Arbeitsforums ist es, projektübergreifend Themen wie Geschäftsprozessmanagement und die Vernetzung von eStandards zu bearbeiten. Bei diesem 4. Treffen stehen der Transfer der Ergebnisse aus den geförderten Projekten in die Praxis sowie das Thema „Mittelstand 4.0 – Digitale Produktions- und Arbeitsprozesse“ im Mittelpunkt. Dr. Manfred J. Suhr, Geschäftsführer des IfG.CC, und Friederike Thessel, wissenschaftliche Mitarbeiterin des IfG.CC und bis März 2015 speziell des PROKETTA-Projektes, werden an diesem Treffen teilnehmen und verschiedene Ansätze zur Weiterentwicklung der Projektergebnisse vorstellen.

In den vergangenen Monaten wurden in den einzelnen Arbeitsgruppen des Arbeitsforums verschiedene Praxisbroschüren und Leitfäden erarbeitet. Diese können unter http://www.mittelstand-digital.de/DE/Wissenspool/eBusinessStandards/publikationen.html abgerufen werden. Die Mitarbeiter des PROKETTA-Projektes haben in Kooperation mit den Projekten SMART SC, EXPORT, BIMiD und eStep das Thema Prozessmanagement bearbeitet. Ergebnisse und Erkenntnisse aus diesen Projekten wurden im Leitfaden „Geschäftsprozessmanagement leicht gemacht: Tipps und Erfahrungen für KMU und Behörden“ zusammengestellt (http://www.mittelstand-digital.de/MD/Redaktion/DE/PDF/leitfaden-geschaeftsprozesse-kmu,property=pdf,bereich=md,sprache=de,rwb=true.pdf).

Im vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) von 2012 bis 2015 geförderten dreijährigen Projekt „PROKETTA – Prozessketten zwischen Wirtschaft und Verwaltung“ (proketta.ifg.cc) wurden Prozessketten zwischen Wirtschaft und Verwaltung visualisiert und standardisiert. Übergeordnetes Ziel war es, den Aufwand für Unternehmen und öffentliche Verwaltungen bei der Erfüllung bzw. Bearbeitung von Informations- und Meldepflichten zu reduzieren. Kooperationspartner waren u.a. Verwaltungen der kommunalen und Landesebene, kommunale Spitzenverbände, öffentliche IT-Dienstleister, Unternehmen und Kammern.

Für weitere Informationen zum PROKETTA-Projekt und zum eStandards-Arbeitsforum können Sie sich gerne an Friederike Thessel (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), wissenschaftliche Mitarbeiterin am IfG.CC, wenden.



A.2 Potsdam, Deutschland, 16.09.2015: Besuch einer Delegation des Kronprinzenhofs von Abu Dhabi

Am 16.09.2015 besuchte eine Delegation hoher Verwaltungsbeamter des Kronprinzenhofs Abu Dhabi das IfG. Der Besuch der Delegation fand im Rahmen eines einwöchigen "Leadership Program for CPC Officials” statt, bei dem die Teilnehmer Einblicke in verschiedene Bereiche der deutschen Verwaltung erhielten. Das IfG brachte seine Kompetenz in den Themenbereichen „E-Government“ und „Potenziale für die Neugestaltung und Modernisierung der Verwaltung“ ein. Übergeordnetes Ziel war es, den Teilnehmern einen umfassenden Einblick in die deutschen (Reform)Erfahrungen zu geben und gemeinsam herauszuarbeiten, was auf welche Weise für Abu Dhabi übernommen werden kann. Denn aufgrund anderer Kontextbedingungen können die deutschen Ansätze nicht ohne weiteres übertragen werden. Um das Wissen möglichst praxisnah zu vermitteln, wurden Seminare zu drei Themenschwerpunkten durchgeführt. Das erste Seminar beschäftigte sich mit dem Thema Geschäftsprozessmanagement, erläutert am Beispiel der Organisation und Durchführung eines Staatsbesuchs. Der Fokus lag auf der Anwendung der IfG-Methode zum Prozessmanagement, insbesondere wie Prozesse IT-basiert neu gestaltet und dadurch die Kommunikationsbeziehungen zwischen den beteiligten Akteuren verbessert werden können. Beim zweiten Seminar ging es um neue Möglichkeiten des Zugangs zu Bürgerservices unter Nutzung von E-Government-Potenzialen, bspw. Bündelung und Integration von Services. Vorgestellt wurden verschiedene Zugangsoptionen zu öffentlichen Leistungen, wie Front-/Back-Office-Strukturen, ausgerichtet auf bestimmte Zielgruppen oder mobile Leistungserbringung. Im dritten Seminar wurde mit den Teilnehmern diskutiert, wie mit E-Government Bürokratielasten für Bürger, Wirtschaft und Verwaltung reduziert werden können. Basis bildeten u.a. die deutschen Erfahrungen mit der Schätzung des Erfüllungsaufwands.

Das IfG.CC unterstützt bereits seit mehreren Jahren solche Studienfahrten mit Vorträgen und Seminaren. In den Veranstaltungen werden Forschungsergebnisse und Erfahrungen aus Praxisprojekten für Führungskräfte in der gebotenen reflektiv-kritischen Form vermittelt.

Für Fragen zum Seminarangebot des IfG.CC steht Ihnen Heidrun Müller (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut, gern zu Verfügung.

=========================================================================
1.2 Aktuelle Publikationen des IfG.CC / Recent IfG.CC publication
=========================================================================
P.1 Köhl, Stefanie: Notwendigkeit zielgruppen- und problemorientierter Gestaltung von E-Government. - In: eGov präsenz, 2/2015, S. 75 f.

One-Stop-Modelle werden seit rund 20 Jahren für den öffentlichen Sektor diskutiert. Der tatsächliche Umsetzungsstand ist jedoch dürftig. Vielfach werden Lösungen implementiert, welche die tatsächlichen Problemlagen der Adressaten nicht treffen. An einem Vergleich der Lebenslage Geburt und Leistungen für Eltern eines Kindes mit Behinderung wird verdeutlicht, wie verschieden die Ansprüche an ein und dasselbe One-Stop-Konzept sind. Daher stellt sich die Frage, wie One-Stop-Government ausgestaltet sein muss, um den Bedarfen unterschiedlicher Zielgruppen gerecht zu werden. Weiterhin wird in dem Beitrag aufgezeigt, wie man zu problemorientierten Lösungen gelangt.

Download der Ausgabe:
https://www.wirtschaft.bfh.ch/de/forschung/e_government_institut/publikationen/egov_praesenz.html



P.2 Köhl, Stefanie/Löbel, Stephan/Schuppan, Tino (2015): Shared Service Center: Abkehr vom Zuständigkeitsprinzip?!, in: eGov präsenz 01/2015, S. 39-40.

Aus klassischer Verwaltungsorganisationssicht wird oft argumentiert, dass Shared Services gegen das Zuständigkeitsprinzip verstoßen, weil Aufgaben neu verteilt werden. Hinzu kommt, dass Shared Service Center (SSC) sich nicht ohne Weiteres hierarchisch steuern lassen. Damit stellt sich die Frage, ob und wie sie mit dem Zuständigkeitsprinzip vereinbar sind. Im Beitrag wird deutlich, dass es sich bei SSC um eine prozessorientierte Form der Vernetzung handelt, die durchaus mit rechtsstaatlichen Prinzipien vereinbar ist, wenn bewusst eine entsprechende institutionelle wie soziotechnische Gestaltung vorgenommen wird.

Download der Ausgabe:
https://www.wirtschaft.bfh.ch/uploads/tx_frppublikationen/eGov_1_2015.pdf

=========================================================================
Vom IfG.CC empfohlene Publikationen / Publications recommended by the IfG.CC
=========================================================================
R.1 Saha, P. (ed.) 2012: Enterprise Architecture for Connected E-Government. Practices and Innovations, IGI Global, 591 pp.

Enterprise Architecture is the inherent design and management approach essential for organizational coherence leading to alignment, agility, and assurance. Structured Enterprise Architecture approach is often used to plan and implement efficient and effective transformation efforts. However, the strongest driver for Enterprise Architecture is to improve service delivery and overall performance within the organization's business segments.

Enterprise Architecture for Connected E-Government: Practices and Innovations addresses the gap in current literature in terms of linking and understanding the relationship between e-government and government Enterprise Architecture. Within this broader context, the focus is specifically on uncovering and comprehending the relationship between government Enterprise Architecture and connected government. Perfect for Government CIOs, IT/IS Managers, Chief Architects, Analysts and Designers seeking better, quicker, and easier approaches to respond to needs of their internal and external customers.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.igi-global.com/book/enterprise-architecture-connected-government/62630

=========================================================================
1.4 Veranstaltungen/Vorträge des IfG.CC / IfG.CC events and lectures
=========================================================================
V.1 Bern, Schweiz, Universität Bern: Executive Master of Public Administration (MPA) –
E-Government-Kurs am 04.09. und Berlin, Deutschland Master-Seminar Public-Management und E-Government für österreichische Führungskräfte (SMBS) am 15./17.09.

Im Rahmen des Executive Master of Public Administration der Universität Bern hat Prof. Dr. Tino Schuppan am 04.09. den Grundlagenkurs zum Thema E-Government gehalten. Der zweijährige Executive Master of Public Administration (MPA) der Universität Bern ist eine Führungsausbildung für den öffentlichen Sektor in der Schweiz. Mitarbeitende in leitenden Positionen aus allen Bereichen werden befähigt, den zukünftig notwendigen Anforderungen an ihre Fach-, Führungs-, Sozial- und Selbstkompetenzen gerecht zu werden.

Vom 14. bis 23. September fand das Modul „Policy Formation and European Governance“ des internationalen und berufsbegleitenden Masterprogramms „Public Management“ der University of Salzburg Business School (SMBS) statt. Das Masterprogramm der SMBS wird berufsbegleitend angeboten und vermittelt Wissen zu Management-Tools und Führungskompetenzen für Führungskräfte aus dem öffentlichen Sektor. Die Teilnehmer kamen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz nach Berlin. Prof. Dr. Tino Schuppan, wissenschaftlicher Direktor des IfG.CC, führte Seminare zu den Themen „Einführung in das Public Management“ und „E-Government“ durch.

Im Fokus des Seminars „E-Government“ standen weniger technische Fragen. Vielmehr erfolgte eine Gesamtsicht auf die Veränderungen von Verwaltungshandeln durch Informationstechnik, die damit verbundenen organisationalen und kulturellen Herausforderungen sowie eine prozessuale Sichtweise auf Verwaltungsprozesse. Hierzu wurden verschiedene Aspekte der Geschäftsprozessmodellierung aufgezeigt und an Beispielen diskutiert. Einen weiteren Schwerpunkt bildeten vernetzte Organisationsformen mit IT (One Stop Government und Shared Service Center), damit verbundene Herausforderungen bei der Einführung und Umsetzung sowie sich dadurch verändernde Arbeitsorganisation und Kompetenzanforderungen. Abschließend wurden Implikationen des Einsatzes von IT auf staats- und verwaltungsorganisatorische Prinzipien mit den Teilnehmern erarbeitet und anhand von ausgewählten Szenarien illustriert.

In der Veranstaltung „Einführung in das Public Management“ wurden begriffliche Grundlagen und ein Überblick zu wesentlichen theoretischen Ansätzen, wie Managerialismus und Neue Institutionenökonomie gegeben. Besonderes Augenmerk lag hierbei auf der Unterscheidung von öffentlichem und privatem Management. Im Rahmen einer Fallstudie wurden die Besonderheiten der öffentlichen Verwaltung in Bezug auf das Management gemeinsam mit den Teilnehmern erarbeitet und Funktionen und Dysfunktionen dieser Besonderheiten diskutiert. Weitere Schwerpunkte bildeten die Einführung in das New Public Management sowie Fragen der Leistungstiefengestaltung, institutionellen Arrangements und Performance Management.

Das IfG.CC bietet bereits seit vielen Jahren unterschiedliche Masterkurse an, in denen Forschungsergebnisse und praxisbezogenes Wissen für die Führungskräfte von heute und morgen vermittelt werden. Dabei wird auf moderne Lernformen zurückgegriffen, um die Führungskräfte für Herausforderungen von Morgen zu qualifizieren.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.kpm.unibe.ch/content/aus__weiterbildung/executive_mpa/studiengang/index_ger.html
http://www.smbs.at/studium/mba-programme/mba-public-management.html



V.2 Die IfG-Prozessmanagement-Roadshow – Wir kommen zu Ihnen ins Haus

Schon seit Oktober 2014 richtet das Prozessmanagement-Team des IfG.CC in mehreren deutschen Städten eine Roadshow zum Thema „Sicherung von Fachwissen in Organisationen“ aus. Mit der bundesweiten Roadshow sollen auf der Grundlage der bisherigen Projektergebnisse Unternehmen und öffentliche Verwaltungen einen Einblick in Möglichkeiten und Methoden der Wissenssicherung erhalten. Das wird zunehmend wichtiger, da sowohl durch Stellenwechsel als auch verstärkt durch die demografische Entwicklung Mitarbeiter die Organisationen verlassen und so notwendiges Wissen verloren geht. Sowohl Unternehmen als auch Behörden benötigen daher Lösungen und Konzepte, um die drohenden Wissensverluste aufzufangen.

Die Roadshow-Veranstaltungen sind als Workshops angelegt. An Praxisbeispielen erarbeitet das Prozessmanagement-Team des IfG.CC gemeinsam mit den Teilnehmern verschiedene Möglichkeiten zur Wissenssicherung. Partner der Roadshow sind Kommunen, verschiedene Industrie- und Handelskammern sowie eBusiness-Lotsen aus dem eKompetenz-Netzwerk der BMWi-Initiative „Mittelstand Digital“.

Eckdaten zur Roadshow:
  • Dauer des Workshops: ca. 2,5 Stunden
  • Teilnehmer: max. 10 Personen aus Unternehmen und/oder Behörden
Wenn auch Sie an einer dieser Veranstaltungen teilnehmen möchten oder Interesse an der Durchführung eines Roadshow-Termins bei Ihnen vor Ort haben, melden Sie sich bitte per eMail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it..

=========================================================================
1.5 Vom IfG.CC unterstützte Konferenzen & Veranstaltungen / Conferences & events supported by the IfG.CC
=========================================================================
Aktuell keine Konferenzen & Veranstaltungen

=========================================================================
1.6 Workshops des IfG.CC / IfG.CC workshops
=========================================================================
W.1 Geschäftsprozessmanagement leicht gemacht - Einladung zu einem Workshop in Potsdam und Hannover

Der demographische Wandel stellt die öffentliche Verwaltung vor enorme Herausforderungen:
  • Wie können mit immer weniger Personal die anfallenden Aufgaben in besserer Qualität bewältigt werden?
  • Wie können steigende Anforderungen an die Qualität der Arbeit durch Optimierung und Automatisierung von Abläufen aufgefangen und abgemildert werden?
  • Wie kann das Fachwissen und die langjährige Erfahrung ausscheidender Mitarbeiter bei der Aufgabenbearbeitung erhalten und neuen Mitarbeitern zur Verfügung gestellt werden?
Gemeinsam mit der Datenzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart haben wir einen kostenpflichtigen 2-tägigen Workshop entwickelt, der an einem Beispielprozess unser Vorgehen von der Erhebung eines Ist-Prozesses über seine Optimierung bis hin zu seiner digitalen Implementierung vorstellt.

Drei ausgesuchte Geschäftsprozesse werden an unterschiedlichen Terminen zur Bearbeitung angeboten: Gewerbeanmeldung, Sondernutzungserlaubnis, Bewohnerparkausweis.

Im Preis für den Workshop ist enthalten:

Alle Teilnehmer des Workshops erhalten von uns den Tablet-basierten IFGCC-Geschäftsprozess-Manager als Wissensmanagement-Tool mit
dem Modell des Musterprozesses. Das Material zum Musterprozess können Sie in Ihrer Behörde direkt weiterverwenden. 
=> Bestandteile des IFGCC-Geschäftsprozess-Managers sind:
Ein Tablet-PC mit Touchscreen zur leichten Bedienung
per Finger und/oder Stift.
Der Geschäftsprozess-Manager als grafische Benutzeroberfläche zum leichten Zugriff auf die abgespeicherten Prozessdokumentationen.
Das vollständige grafische Modell, die Prozessdokumentation und
den Steckbrief des im Workshop behandelten Musterprozesses.

Zusätzlich demonstrieren wir Ihnen die grundlegenden Funktionalitäten eines Antragsassistenten für den erhobenen Musterprozess und stellen die grundlegenden Schritte bei der Umsetzung vor.

Folgende Workshop-Termine haben wir für die nächsten Monate geplant:

Musterprozess Hannover
Gewerbeanmeldung 09.-10.11.2015
Sondernutzungserlaubnis 11.-12.11.2015
Bewohnerparkausweis 15.-17.11.2015

Den beschriebenen Workshop führen wir gerne auch bei Ihnen vor Ort als In-House-Veranstaltung durch. Bitte erfragen Sie dafür die Konditionen.

Gerne schicken wir Ihnen ausführlichere Informationen dazu zu. Bitte melden Sie sich bei unserer Mitarbeiterin Friederike Thessel (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.).



Hands-on-Workshops

Das IfG.CC veranstaltet regelmäßig Hands-on-Workshop in kleiner Runde für Beschäftigte der öffentlichen Verwaltung, die sich mit aktuellen Themen wie Prozessmanagement, Shared Services, Mobile Bürgerdienste, IT-Sicherheit, Design Thinking u.v.a.m. beschäftigen.

Die Workshop-Teilnehmer werden unter dem Motto „Themen (be)greifbar machen“ aktiv in die Informationsvermittlung eingebunden und erhalten so einen Einblick in die Vorgehensweisen, Methoden und Tools des IfG.CC bei der Bearbeitung von Projekten eingebunden. Der Erfahrungsaustausch und Diskussionen mit den Mitarbeitern des IFGCCs sowie der Teilnehmer untereinander runden die Veranstaltung ab.

Die Teilnahme ist nach einer vorherigen Anmeldung für Beschäftigte der öffentlichen Verwaltung bzw. öffentlicher Unternehmen kostenlos. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die nächsten Termine entnehmen Sie bitte den nachstehenden Ankündigungen.

Bitte melden Sie sich für die nachstehenden Workshops über die eMail-Adresse This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. unter Angabe Ihres Namens, Ihrer Behörde sowie Ihrer Telefonnummer an. Wir freuen uns, auch Sie demnächst in Potsdam begrüßen zu dürfen.



W.2 IfG.CC, Potsdam, Brandenburg, 29.10.: Prozesspriorisierungs-Workshop

Der Prozesspriorisierungs-Workshop richtet sich an Teilnehmer, die sich mit Themen wie Kostensenkung, Standardisierung und Beschleunigung von Arbeitsabläufen, mehr Service und Transparenz sowie Sicherung von Produkt- und Leistungsqualität beschäftigen.

Anhand einer Prozesspriorisierung werden im Hinblick auf die Zielsetzung bzw. den Problemdruck der Kommune Prozesse ausgewählt, die vorrangig reorganisiert und optimiert werden sollten. Die Teilnehmer des Prozesspriorisierungs-Workshops werden unter dem Motto „Prozess-Potenzial-Screening“ aktiv in die strategische Prozesspriorisierung und -auswahl anhand von Beispielen aus der öffentlichen Verwaltung eingebunden. Ziel ist es, im Vorfeld von Optimierungs- und Reorganisationsvorhaben Prozesse nach ihrer strategischen Bedeutung sowie dem Dringlichkeitsgrad ihrer Optimierung zu priorisieren. So entsteht eine Auswahl an Prozessen, deren Optimierung für die jeweilige Behörde möglich ist und deren Umsetzung Erfolg verspricht.

Den Teilnehmern wird ein Einblick in die Vorgehensweise des IfG.CC bei der Prozesspriorisierung gegeben. Diese wurde in vielen Projekten bereits erfolgreich angewendet und weiterentwickelt. Die Vorgehensweise ist besonders gut geeignet, um Schritt für Schritt zusammen Prozesse in der öffentlichen Verwaltung hinsichtlich ihres Optimierungspotenzials zu bewerten und auszuwählen.

Vorschau auf die nächsten Workshop-Termine (jeweils donnerstags):  29.10., 26.11.2015.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/_pdf/forum/ifgcc_prozesspriorisierungsworkshop.pdf



W.2 IfG.CC, Potsdam, Brandenburg, 21.10.: Prozessmodellierungs-Workshop

Der Prozessmodellierungs-Workshop richtet sich an Teilnehmer, die Prozesse modellieren, Veränderungsprozesse moderieren oder das in der Zukunft vorhaben.

Die Teilnehmer des Prozessmodellierungs-Workshops werden unter dem Motto „Prozesse greifbar machen“ aktiv in die Identifizierung, Erhebung, Modellierung und Optimierung von Beispielprozessen (z.B. Baugenehmigung, Gewerbeanmeldung, Kfz-Zulassung) aus der öffentlichen Verwaltung eingebunden. Ziel ist es, den Teilnehmern einen Einblick in die Vorgehensweise des IfG.CC bei der Prozessmodellierung zu geben., die besonders gut geeignet ist, um intuitiv und Schritt für Schritt zusammen mit den Mitarbeitern Prozesse in der öffentlichen Verwaltung zu erheben und zu modellieren.

Vorschau auf die nächsten Workshop-Termine (jeweils donnerstags):  22.10., 19.11.2015.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/_pdf/forum/ifgcc_prozessmodellierungsworkshop.pdf

=========================================================================
1.7 Jobs beim IfG.CC / Jobs at the IfG.CC
=========================================================================
J.1 Das IfG.CC bietet attraktive Arbeitsfelder für Studenten und Absolventen / The IfG.CC offers attractive opportunities for students and graduates

Das Institute for eGovernment (IfG.CC) mit Sitz im Stadtzentrum der Brandenburger Landeshauptstadt Potsdam bietet interessante Arbeitsfelder für Studenten und Absolventen der Verwaltungs-, Politik- und Sozialwissenschaft, der Betriebswirtschaft und der (Wirtschafts-) Informatik in internationalen Projekten. Wir setzen uns mit Fragen der künftigen Anwendung von IKT in den Bereichen Government, Telemedizin, Katastrophenschutz, Bildung und Entwicklungspolitik auseinander. Auch Themen wie Schutz kritischer Infrastrukturen oder neue prozessorientierte Organisationsgestaltung gehören zu unseren Forschungsthemen.

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Unterlagen per eMail an: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/karriere/jobs



J.2 Das IfG.CC sucht weitere Mitarbeiter/-innen für den Geschäftsbereich "Prozessmanagement"

Für unseren Geschäftsbereich "Prozessmanagement"suchen wir weitere Mitarbeiter/-innen für die Analyse und Modellierung von Geschäftsprozessen und die Entwicklung von Desktop-, Online- und Mobile-Anwendungen.

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Unterlagen per eMail an: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/_pdf/IFGCC_GPM_Stellenausschreibung.pdf

=========================================================================
1.8 In eigener Sache / On ourowns account
=========================================================================

E.1 Der IfG.CC Standard Prozesskatalog ist freigeschaltet - mehr als 400 Musterprozesse stehen Ihnen zur Verfügung

NEU: Der IfG.CC Standard-Prozesskatalog - ein Katalog behördlicher Geschäftsprozesse, die auf der Basis eines einheitlichen Detaillierungsgrades und einer standardisierten Vorgehensmethode qualitätsgesichert modelliert wurden.

Lassen Sie sich von uns zu mehr als 400 Musterprozessen und Benchmarking-Prozessen aus allen Verwaltungsebenen (Bund, Land, Kommunen) Informationen und Angebote zuschicken.

Der IfG.CC Standard Prozesskatalog umfasst eine Sammlung von aufbereiteten Geschäftsprozessen, die auf langjähriger Arbeit im Bereich Prozessmanagement basiert. Die Geschäftsprozesse wurden auf der Basis einer standardisierten und qualitätsgesicherten Vorgehensmethode und einem einheitlichen Detaillierungsgrad erhoben. Sie sind in einer einheitlichen Notation beschrieben und modelliert. Bei der Prozessoptimierung wurden Good-Practice-Beispiele aus der nationalen und internationalen Praxis berücksichtigt.

Aufgrund vieler Nachfragen haben wir uns entschlossen, diese Prozesse einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Interessenten werden durch Nutzung dieser Geschäftsprozesse in die Lage versetzt, in sehr kurzer Zeit einen großen Schritt in Richtung der Standardisierung bzw. Optimierung von eigenen Geschäftsprozessen und der Einführung von Prozessmanagement in ihrer Organisation zu machen. Denn die Prozesse können meist ohne weiteren höheren Aufwand an die eigenen Organisationsstrukturen angepasst und übertragen werden.

Eine Begleitung durch das IfG.CC bei der Umsetzung der optimierten Prozesse ist ebenfalls möglich. Fragen Sie uns - eMail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Weitere Informationen | Further Information:
http://prozesskatalog.ifg.cc



E.2 Vorankündigung: Kommunaler Prozesstag

Das PROKETTA-Projektpartnertreffen wird zum Kommunalen Prozesstag. Zum Kommunalen Prozesstag bieten wir Ihnen eine Kombination aus Methoden- und Wissensvermittlung, Workshops und Praxisvorträgen zu Schwerpunktthemen an.

Themen sind:
  • Geschäftsprozessmanagement und organisatorische (Neu-)Gestaltung (z.B. Shared Services, Servicestelle Soziales, Kommunaler Unternehmensservice)
  • Prozesserhebung und -dokumentation,
  • Prozessanalyse und -optimierung,
  • Prozessorientierte Sicherung von Fachwissen,
  • Prozessmanagement & Steuerung/Führung (GPM für Führungskräfte)
Der Kommunale Prozesstag richtet sich an Mitarbeiter von Behörden und Unternehmen, die
  • sich einen Überblick über Prozesse, die für ihre Organisation relevant sind (Kernprozesse, Management- und Supportprozesse), verschaffen möchten.
  • sich die Grundlagen für Organisationsuntersuchungen aufbauen wollen.
  • wissen wollen, wie man Prozesse identifiziert, bei denen Verbesserungen notwendig sind.
  • Unterstützung bei Übernahmen oder Zusammenlegungen von Organisationseinheiten benötigen.
  • Prozessabläufe zwischen verschiedenen Standorten standardisieren wollen.
Der nächste Kommunale Prozesstag ist für den Jahresanfang 2016 geplant.

Für weitere Informationen hierzu stehen Ihnen Dr. Manfred J. Suhr (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), Vorstand und Geschäftsführer des IfG.CC, oder Friederike Thessel (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut, gern zu Verfügung.



E.3 Unsere Prozessmanagement-Dienstleistungen

Die Mitarbeiter der IfG.CC-Prozessgruppe verfügen über umfangreiches know-how und jahrelange praktische Erfahrung im Bereich des Geschäftsprozessmanagements und der organisatorischen (Neu-)Gestaltung vor allem in Bereichen Bauen, Sicherheit & Ordnung, Vergabe, Meldewesen, Gesundheit, Soziales.

Mit unserer speziell für die Bedürfnisse der Öffentlichen Verwaltung entwickelten Vorgehensweise decken wir den ganzen Lifecycle des Geschäftsprozessmanagements ab: beginnend bei Zielformulierung, Erstellung von Prozesslandschaften und Prozesspriorisierung über Prozessmodellierung, Prozessoptimierung und anschließender Prozessimplementierung wird auf dem Weg zu einer prozessorientierten Verwaltung ein umfassendes Prozesscontrolling aufgebaut. Zum Einsatz kommen dabei neben den IfG.CC-eigenen GPMN-Prozessmodulen alle gängigen Modellierungswerkzeuge wie MS Visio, BizAgi, Adonis, ARIS, sowie freie BPMN-Tools.

Abgerundet werden diese Tätigkeiten durch Qualitätssicherung oder Notationskonvertierungen (z.B. von ePK nach BPMN 2.0) von schon bei Ihnen vorliegenden Prozessmodellen sowie Durchführung von Prozesssimulationen zur Findung optimaler Abläufe der Arbeitsgänge.

Aufgrund der starken Nachfrage nach diesem professionellem Wissen seitens Kommunen, Landkreisen und Landesverwaltungen, haben wir uns dazu entschlossen, dieses Wissen aus nunmehr über 500 Geschäftsprozessen aus allen Ebenen (Kommune, Land, Bund, EU) und Bereichen der Öffentlichen Verwaltung (Postein- und Postausgang, Zentraler Service, Meldeprozesse, Zahlungsverkehr, Archivierung usw.) in größerem Umfang verfügbarbar zu machen.

Für weitere Informationen oder Angebote hierzu stehen Ihnen Dr. Manfred J. Suhr (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), Vorstand und Geschäftsführer des IfG.CC, oder Friederike Thessel (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut, gern zu Verfügung.

=========================================================================
2. Schwerpunktthema des Monats/Key Issue of the Month:
"E-Government in Indien: Das Aadhar-Projekt / E-Government in India: The Aadhaar project"

=========================================================================
Aadhaar heißt das derzeit größte Biometrie-Projekt der Welt, das ehemals als Programm des Premierministers Manmohan Singh und der UPA-Vorsitzenden Sonia Gandhi ins Leben gerufen und 2009 gestartet wurde. Im Projekt sollen die rund 1,2 Milliarden in Indien lebenden Menschen eine 12-stellige persönliche Identifikationsnummer (UID) bekommen. Für die Nummer werden Name, Geburtsdatum, Geburtsort, Geschlecht, Wohnort sowie gegebenenfalls Name und ID-Nummern der Eltern gespeichert. Zusätzlich wird ein Digitalfoto gespeichert und mindestens ein biometrischer Datensatz mit Fingerabdrücken aller zehn Finger oder einem Iris-Scan beider Augen angelegt. In den ersten vier bis fünf Jahren sollten die Daten von rund der Hälfte der Bevölkerung erfasst sein. Um den Ablauf zu kontrollieren, wurde 2009 mit der Unique Identification Authority of India (UIDAI) eine eigene Behörde für das Projekt gegründet.

Das Projekt war jedoch von Beginn an umstritten und hatte mit Schwierigkeiten zu kämpfen. So ist unklar, was das Projekt insgesamt kosten wird. Anfangsschätzungen gingen von 6 Mrd. US-Dollar aus, mittlerweile wird von 30 Mrd. US-Dollar ausgegangen. Hinzu kommen juristische Streitigkeiten. Einige Staaten und Institutionen haben versucht, das Programm und die damit verbundene Identifikationsnummer verbindlich zu machen für die Gewährung von Subventionen und Sozialleistungen des Staates. Im Jahr 2013 hatte das Oberste Gericht dann entschieden, dass Sozialleistungen zugänglich sein müssen, ohne dass Personen eine UID angeben. Immer wieder werden auch Diskussionen über Datenschutzaspekte geführt. So wurde nach einer Untersuchung der UIDAI bekannt, dass ein Unternehmen gefälschte Smartcards mit der UID von bereits registrierten Einwohnern herausgegeben hat. Mitarbeiter des Unternehmens hatten sich dafür unautorisiert Zugang zu den biometrischen Daten verschafft. Gleichzeitig aber ist das Aadhaar-Projekt Teil einer Infrastruktur für viele E-Government-Projekte in Indien, z.B. die Möglichkeit, Steuererklärungen elektronisch einzureichen.

Weitere aktuelle Entwicklungen zum Projekt stellen wir Ihnen in diesem Infobrief vor.



2.1 Aadhaar card projects Rs 13,000 crore awarded without tenders

Aadhaar card projects of the UIDAI worth over Rs 13,000 crore were awarded without issuing tenders by the previous UPA government, according to a RTI response, an activist said here on Saturday.

RTI activist Anil Galgali had submitted queries under the RTI to the UIDAI officials, Public Information Officer S.S. Bisht and Deputy Director-cum-PIO R. Harish who provided the replies about the amount spent on the projects which was then headed by technocrat Nandan Nilekani.

In the reply, the UIDAI officials disclosed that total project contracts worth Rs 13,663.22 crore were awarded without any tenders of which an amount of Rs.6,563 crore has been already spent on issuing 90.3 crore Aadhar Cards till May 2015.

They further informed that a total 25 companies were awarded different responsibilities for the massive project and their empanelment was done under the process guidelines of Request For Empanelment of May 19, 2014.

“This is shocking as various sections of people, including the Supreme Court and civil society groups have expressed serious concerns about the right to privacy with sensitive personal data of 125 crore population going in the hands of private companies,” Galgali told IANS.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/126-in-indien-india/52142-in-aadhaar-card-projects-rs-13-000-crore-awarded-without-tenders



2.2 SCOI Report: Aadhaar opponents urge speedy setting up of privacy Constitution Bench
Opponents of the Aadhaar scheme have stepped up their campaign to expose instances of contempt of court in the Aadhaar case, which is pending for a resolution by the yet-to-be constituted Supreme Court’s Constitution bench.

The question whether the right to privacy is a fundamental right, which was argued before a three-Judge bench in August, was referred to a five-Judge Constitution bench.

Yesterday (18 September), a press conference was held in New Delhi to highlight what some activists called “blatant” violations of Supreme Court’s August 11 order in the Aadhaar case. Aruna Roy, a petitioner in the case, said that there was no legal basis for the existence of the UID project. Since September 2013, the Supreme Court has passed orders five times, directing that Aadhaar is not mandatory for accessing entitlements, and no one can be denied any service because they do not have an Aadhaar number; yet people continue to be excluded from services on the grounds that they do not have an Aadhaar card.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/126-in-indien-india/52138-in-scoi-report-aadhaar-opponents-urge-speedy-setting-up-of-privacy-constitution-bench



2.3 Karnataka: Agency issues fake Aadhaar cards with UIDAI data

It is said to be the world's largest national identification number project, involving India's sharpest minds. But a private agency has allegedly accessed the Aadhaar database without authority , and is distributing fake smartcards, preliminary investigation by the Unique Identification Authority of India (UIDAI) has revealed.

TOI reported on August 31, 2015, that Karvy Data Management Services, an authorized Aadhaar enrolment agency in Benglauru, had been issuing smartcards without authority for those already allotted their identity numbers. The Karvy agency issued the smartcard at the mere mention of the Aadhaar num , ber and had not sought any other details, including biod metric authentication. The board outside the agency g mentioned that smartcards would be issued if the number d or biometric details were pro vided, for a charge of Rs 25. After obtaining one such smartcard from a Karvy enrolment centre in Malleswaram, West Bengaluru, this reporter approached the UIDAI regional office in the city, where a senior official admitted that the Aadhaar smartcard issued by Karvy was fake. A shok Lenin, deputy director, UIDAI, told TOI, "Karvy is not authorized to print Aadhaar smartcards. The card Karvy has issued is not as per prescribed UIDAI standards. We've asked for a detailed written statement from them, but have not received any response so far."

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/126-in-indien-india/52115-in-karnataka-agency-issues-fake-aadhaar-cards-with-uidai-data



2.4 Maharashtra government to double registration kits for 100% Aadhaar coverage

Maharashtra has a population of 11.23 crore, according to the 2011 census.

To take Aadhaar enrolment to 100% and cover the almost 1.40 crore population, which has not yet been tapped for the national unique identity number programme, the state government is planning to double the number of registration kits in Maharashtra.

The state has attained 87.74% Aadhaar enrollment as on August-end and has generated over 9.85 crore Unique Identification Authority of India (UIDAI) numbers, though a total of 1.38 crore people are yet to be covered.

Though districts of Mumbai (90.19%), Ahmednagar (90.75%), Wardha (97.82%), Satara (91.10%) and Sindhudurg (90.70%) have seen registration of over 90% of people, some, such as Nanded (80%), Solapur (81.09%), Yavatmal (83.15%), Hingoli (84.90%) and Latur (84.44%) have performed below expectations.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/126-in-indien-india/52098-in-maharashtra-government-to-double-registration-kits-for-100-aadhaar-coverage



2.5 Privacy concerns multiply as govt cross-links massive databanks

Various arms of the government are busy collecting and storing all possible details of citizens, without any constitutional safeguard

Some time ago, an HIV-positive patient working with a multinational firm approached his lawyer, requesting him to file a suit against his employer for revealing his medical condition to other employees. His attorney turned down the request, despite a law prohibiting employers from making such disclosures. The lawyer opined as the victim didn't have proof, the case would not stand in a court of law.
Under the Information Technology Act, 2008, an employer is supposed to implement reasonable security practices to prevent misuse of sensitive data which might cause loss or gain to an individual. […]

For instance, the Unique Identification Authority of India (UIDAI) is capturing biometric details of 1.2 billion residents, besides basic information. UIDAI has captured biometric details of around 900 million and generated a 12-digit unique identity number called Aadhaar for each resident from 2010. The purpose of this mammoth exercise is to weed out illegal beneficiaries of government-sponsored schemes.

The question is: How safe is the storage of personal and biometrics details? Are there any remedies available if secrecy is compromised?

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/126-in-indien-india/52066-in-privacy-concerns-multiply-as-govt-cross-links-massive-databanks



2.6 Getting E-Ready

The surge in e-filing of tax returns this year shows taxman’s e-governance delivery is maturing

If the rising volume of e-filing of tax returns over the years is an example of how India has warmed up to e-governance, that the system handled over 1.5 million filings a day in the last four days of August 2015 is a sign of how the taxman’s e-governance delivery is maturing. While, as per a Business Standard report, the system can handle 3-4 million e-filings a day, on August 31, the website saw 6.5 million hits. There has been a 15% year-on-year rise in number of electronic filings by August 31 in FY16 over FY15.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/126-in-indien-india/52056-in-getting-e-ready

=========================================================================
3. eGovernment in Deutschland / eGovernment in Germany
=========================================================================
Keine aktuellen Nachrichten

=========================================================================
4. eGovernment in Europa / eGovernment in Europe
=========================================================================
4.1. Great Britain: Ever devolving circles: Distracting from service delivery or essential democratic evolution?

Eduserv's Jos Creese says digitally-based devolution can help address the underlying costs of public service provision -but depends on a national digital agenda to support it

"Devolution" is, unarguably, the current government buzzword - a move away from Westminster-centric decision-making, which the Conservative administration has placed at the centre of its economic, social and democratic policy planning.

Much of this is driven by political expediency, as well as the unprecedented and somewhat unexpected fallout from the Scottish referendum, coupled with a general dissatisfaction with the level of public policy centralisation in London.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/86-gb-grossbritannien-united-kingdom/52150-gb-ever-devolving-circles-distracting-from-service-delivery-or-essential-democratic-evolution
 


4.2 European Union: GSMA welcomes implementation of eIDAS regulation

Mobile operator association the GSMA has commended the European Commission’s an-nouncement that the adoption of key implementing acts of the Electronic-identification and trust service (eIDAS) Regulation is now complete.

In a statement, the GSMA said that the European Union is the first and only region in the world to have a workable and balanced legal framework for cross-border use of electronic identification (eID) and trust services.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/37-eu-europaeische-union-european-union/52128-eu-gsma-welcomes-implementation-of-eidas-regulation



4.3 Euro Commission wants to pick your brains on telcos and net access

Vast public consultations launched to guide new laws, so look forward to those

The European Commission launched two vast public consultations on internet speed and quality.

The so-called 360° review of telecoms and internet rules is open until December 7 and is seeking input from users, organisations, public bodies and businesses.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/37-eu-europaeische-union-european-union/52112-euro-commission-wants-to-pick-your-brains-on-telcos-and-net-access



4.4 European Union: EC launches review of broadband and telecoms rules

The European Commission (EC) has announced the launch of two more public consultations, one on Europeans' broadband needs and the other focusing on the review of the current telecoms framework. The EC said the consultations are part of its Digital Single Market Strategy, presented in May, and follow the decisions to put in place strong net neutrality rules and end roaming charges by June 2017.

The first consultation will seek views on the review of the existing Telecoms Package dating back to 2009, since when electronic communications networks and services have undergone significant structural changes, which the EC said are characterised by a slow transition from copper to fibre, more complex competition with the convergence of fixed and mobile networks, the rise of retail bundles, the emergence of new online players (so called OTTs), and not least changing end-user expectations and requirements, including an explosion in demand for wireless data. The review intends to look at the future of spectrum management, network access regulation, universal services and telecoms governance.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/37-eu-europaeische-union-european-union/52105-ec-launches-review-of-broadband-and-telecoms-rules



4.5 Bulgaria: E-government agency expected to start working at beginning of 2016: Bulgaria official

“E-government agency is expected to start working at the beginning of 2016,” said Bulgari-an Deputy Prime Minister and Minister of Interior Rumyana Bachvarova, speaking with journalists in Bulgaria’s second-biggest city of Plovdiv during the opening of a business forum themed Outsourcing Destination Bulgaria 2015, Radio FOCUS reported.

Bachvarova said the establishment of the agency was a matter of the Electronic Government Act.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/205-bg-bulgarien-bulgaria/52082-bg-e-government-agency-expected-to-start-working-at-beginning-of-2016-bulgaria-official

=========================================================================
5. eGovernment weltweit / World wide eGovernment
=========================================================================
5.1 New Zealand: Hawke's Bay: Region's leaders moving on as one

Hawke's Bay's mayors have committed to looking for more opportunities to share services between their councils after this week's overwhelming rejection of amalgamation by the province's voters.

The region's mayors - Craig Little of Wairoa, Bill Dalton of Napier, Lawrence Yule of Has-tings and Peter Butler of Central Hawke's Bay, along with Hawke's Bay Regional Council chairman Fenton Wilson - met in Napier on September the 27th to discuss the way forward for the province.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/139-nz-neuseeland-new-zealand/52151-nz-hawke-s-bay-region-s-leaders-moving-on-as-one



5.2 Kenya: Automating system to improve medical services in Uasin Gishu

The county government of Uasin Gishu has partnered with International Training & Educa-tion Centre for Health (I-tech) to provide computers to different health facilities.

Hospitals in the county will benefit from automation of their services.

Speaking after touring Huruma Hospital in Eldoret, the county personnel in charge of e-health Dr David Kirui said that the county is spearheading the implementation of Hospital Management System (HMIS).

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/268-ke-kenia-kenya/52139-ke-automating-system-to-improve-medical-services-in-uasin-gishu



5.3 United States: Bridgton shorts: Town now accepts credit card payments

The town of Bridgton is now offering Maine PayPort, a credit card processing service that enables the town to accept Visa, MasterCard, Discover and American Express credit card payments at the counter. Residents of Bridgton can make payments with a credit or debit card for items such as vehicle registrations, licenses, recreation fees, permits and property taxes.

Maine PayPort is a third-party payment processor operated by InforME, the State of Maine’s e-government provider. A PayPort administrative cost is added to each payment made through the service. The administrative cost pays for the operation of the service so that there is no cost to the municipality to accept credit cards. All customers will be informed of the additional cost amount before their payment is processed, and may choose an alternate form of payment (check or cash) if they do not want to pay the additional cost.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/12-us-vereinigte-staaten-united-staates/52140-us-bridgton-shorts-town-now-accepts-credit-card-payments



5.4 United States: New study highlights potential of mHealth

Healthcare professionals see great value in mHealth apps but there are still many barriers to their widespread adoption, according to a new report from the IMS Institute for Healthcare Informatics.

Interviews conducted as part of the study, Patient Adoption of mHealth: Use, Evidence and Remaining Barriers to Mainstream Acceptance, found that most healthcare providers were confident that mHealth can improve overall outcomes, reduce the cost of healthcare and en-courage patients to take a more active role in improving their health.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/12-us-vereinigte-staaten-united-staates/52131-us-new-study-highlights-potential-of-mhealth



5.5 Australia: Telehealth services hailed as one way of delivering medical care to remote patients

Health chiefs say the introduction of telehealth services in remote western communities could address a shortage of general practitioners.
About 100 people from 37 health councils have gathered in Dubbo, to voice their concerns about issues affecting areas such as Orange, Forbes, Goodooga, Cobar and Grenfell.

The Western Local Health District's Chief Executive Scott McLachlan says in the next five to 10 years, more than one-third of the workforce will retire and there needs to be a way to attract medical professionals to the western region.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/98-au-australien-australia/52133-au-telehealth-services-hailed-as-one-way-of-delivering-medical-care-to-remote-patients



5.6 Australia: How to create a simple digital government strategy

Developing a digital government strategy is a significant and complex challenge for public sector CIOs, but there are some steps you can follow, says Gartner research VP, Glenn Arch-er.

The process for developing an IT strategy is well understood and is generally seen as an im-portant, if not essential, activity for most organisations and government entities. In contrast, the how and why of developing a digital strategy for government is far less understood.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/98-au-australien-australia/52119-au-how-to-create-a-simple-digital-government-strategy



5.7 Azerbaijan: E-gov portal makes online payments available

The Electronic government portal in Azerbaijan now features a function for convenient online payment.

The Automated Payment Utility Service of the state payment portal is integrated into the e-government portal, says the Computer Information Center under the Communications and High Technologies Ministry.

The objectives of the project are to increase the use of non-cash payments, simplifying the process of budget payments, and the integration of e-government projects with the infra-structure of the national payment system.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/271-az-aserbaidschan-azerbaijan/52106-az-e-gov-portal-makes-online-payments-available

=========================================================================
6. Ausgewählte Veranstaltungen im laufenden Monat / Selected events in the current month
=========================================================================
6.1 01.10., Berlin, Deutschland: 2. FeRD-Konferenz: E-Rechnung leicht gemacht – Vollgas voraus mit ZUGFeRD

Seit der Veröffentlichung des einheitlichen Datenformats ZUGFeRD 1.0 am 25. Juni 2014 kann sich das Forum elektronische Rechnung Deutschland (FeRD) über mehr als 5.000 Softwarehersteller, Unternehmen sowie die öffentliche Verwaltung freuen, die das frei zugängliche Format heruntergeladen haben. Weit über 120 IT-Firmen bieten bereits Anwendungen mit ZUGFeRD an.

Ein guter Grund, am Donnerstag, den 1. Oktober von 10:00 bis 17:00 Uhr in der Aula des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit hochrangigen Repräsentanten aus Politik und Wirtschaft, Wissenschaft und öffentlicher Verwaltung zu diskutieren, zu informieren und Sie anzuregen, mit anderen Konferenzteilnehmern ins Gespräch zu kommen.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ferd-net.de/upload/Einladungsflyer_2._FeRD-Konferenz.pdf



6.2 14.-16.10., Speyer, Deutschland: Tagung: Verwaltungsmodernisierung - Bilanz und Perspektiven

Die Tagung führt an der Verwaltungsmodernisierung beteiligte und interessierte Beschäftigte des öffentlichen Sektors zum Erfahrungsaustausch sowie zum wechselseitigen Lernen zusammen. In diesem Jahr stehen neue Konzepte zur Verwaltungsmodernisierung, die Entwicklung der Arbeitswelt sowie die Transformation der Verwaltung durch E-Government im Vordergrund.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.uni-speyer.de/de/weiterbildung/weiterbildungsprogramm.php?seminarId=22



Weitere Veranstaltungstermine / More event dates

Hier finden Sie weitere Termine im Monat Oktober 2015 / Find here more events in the month of October 2015:
http://www.ifg.cc/aktuelles/veranstaltungen/month.calendar/2015/10/

=========================================================================
7. Ihre Beiträge in unserem eGovernment-Infobrief / Your articles in our eGovernment Infoletter
=========================================================================
Wenn Sie daran interessiert sind, eine Präsentation, einen Aufsatz, eine wissenschaftliche Arbeit oder eine Veranstaltung zum Thema "eGovernment" einem internationalen Publikum auf unserer Competence Site oder im Infobrief zu präsentieren, schicken Sie bitte Ihren Beitrag an This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

=========================================================================
8. Ihre Werbung auf unserer Website oder im eGovernment-Infobrief / Paid announcements on our Website or in our eGovernment Infoletter
=========================================================================
Mehr als 1.000.000 Besucher aus aller Welt informieren sich jeden Monat auf den IfG.CC-Websites über aktuelle Entwicklungen im Bereich eGovernment. Unser monatlicher Infobrief erreicht mehr als 1.500 Empfänger. Wenn Sie daran interessiert sind, Informationen über sich oder über Ihr Unternehmen einem internationalen Publikum auf unserer Competence Site oder im Infobrief zu günstigen Konditionen zu präsentieren, schicken Sie bitte eine Anfrage per eMail an This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

=========================================================================
9. Authentizitätshinweis / Authenticity Note
=========================================================================
Aus Authentitäts- und Sicherheitsgründen weisen wir darauf hin, dass sich es sich bei im Umlauf befindlichen Domains wie
  • egovernment-institute.*
  • e-government-institute.*
  • egov-institut.*
  • egov-institute.*
  • egov-consult.*
  • egov-transfer.*
  • egov-research.*
  • egov-center.*
oder ähnlichen Domains nicht um legale Domains des "Institute for eGovernment" (IfG.CC) in Potsdam handelt und von diesem nicht genutzt werden.

Wir bitten daher um Ihre Information über This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., wenn versucht wird, unter Verwendung der o.g. Domains und unter dem Namen des "Institute for eGovernment" (IfG.CC) per eMail Kontakt mit Ihnen aufzunehmen.

Das IfG.CC verwendet ausschließlich die Domain "ifg.cc". Die legalen eMail-Adressen des IfG.CC enden ausschließlich mit „@ifg.cc“.

Legale IfG.CC-eMails enthalten als Absender folgende Angaben: IfG.CC – The Institute for eGovernment, Kutschstall-Karree, Am Neuen Markt 9c, 14467 Potsdam. Die Register-Nr. lautet: VR 2336 beim AG Potsdam.

eMails ohne diese Angaben sind nicht vom IfG.CC autorisiert und rechtlich wirkungslos.
For the sake of authenticity and security, we warn that domains in circulation as
  • egovernment-institute.*
  • e-government-institute.*
  • egov-institut.*
  • egov-institute.*
  • egov-consult.*
  • egov-transfer.*
  • egov-research.*
  • egov-center.*
or similar domains are not legal domains of the "Institute for eGovernment" (IfG.CC) in Potsdam and are not used by the IfG.CC.

Therefore we ask for your immediate information via This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. if somebody tries to contact you per eMail by using the above Domains and the name of the "Institute for eGovernment" (IfG.CC).

The IfG.CC uses exclusively the domain “ifg.cc”. The legal eMail-addresses of the IfG.CC ends exclusively with „@ifg.cc“.

Legal eMail of the IfG.CC contained as sender the following information: IfG.CC – The Institute for eGovernment, Kutschstall-Karree, Am Neuen Markt 9c, 14467 Potsdam. The registry number is: VR 2336 c/o AG Potsdam.

eMails without these information are not authorized by the IfG.CC and are legally void.


=========================================================================
10. Impressum / Imprint
=========================================================================


IfG.CC - German eGovernment Architects

2001 - 2015
eGovernment-Forschung
aus Deutschland
IfG.CC
The Institute for
eGovernment
2001 - 2015
eGovernment Research
from Germany

eGovernment ist mehr als nur IT
in der Öffentlichen Verwaltung

eGovernment is more than just IT
in the Public Administration





IfG.CC - The Potsdam eGovernment Competence Center
Kutschstall-Karree
Am Neuen Markt 9c
14467 Potsdam

AG Potsdam VR 2336
Geschäftsführende Vorstände:
Dr. Manfred J. Suhr und Prof. Dr. Tino Schuppan


=========================================================================
Wenn Sie unseren monatlichen Infobrief nicht mehr erhalten möchten, dann schicken Sie bitte eine eMail mit Ihrer e-Mail-Adresse und dem Betreff: "Keinen Infobrief mehr" an: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

(c) Copyright 2001-2015, IfG.CC alle Rechte vorbehalten
=========================================================================

=========================================================================
IfG.CC:
eGovernment-Infobrief September 2015
eGovernment Infoletter September 2015
=========================================================================


IfG.CC - German eGovernment Architects

2001 - 2015
eGovernment-Forschung
aus Deutschland
IfG.CC
The Institute for
eGovernment
2001 - 2015
eGovernment Research
from Germany

eGovernment ist mehr als nur IT
in der Öffentlichen Verwaltung

eGovernment is more than just IT
in the Public Administration



Liebe Leserinnen und liebe Leser,

wir freuen uns, Ihnen die aktuelle Ausgabe unseres eGovernment-Infobriefs vorstellen zu dürfen. Unser Infobrief fasst monatlich die wichtigsten auf unserer Competence Site veröffentlichten Inhalte zusammen und informiert Sie über aktuelle Entwicklungen und Veranstaltungen zum Thema "eGovernment".

Unsere Infobriefe können Sie sich auch online direkt auf unserer Website unter diesem Link anschauen:
http://www.ifg.cc/aktuelles/infobrief

Bitte besuchen Sie auch unsere Website
http://www.ifg.cc.

Wir wünschen Ihnen eine spannende und informative Lektüre. Wir danken allen RedakteurInnen, die einen Beitrag zum Infobrief geleistet haben.

Das IfG.CC-Team
Dear Reader,

we are pleased to present you the newest edition of the IfG.CC’s eGovernment Infoletter. Every month, the eGovernment Infoletter summarizes the most important information published on our website and gives you an overview of current developments and events related to eGovernment.

You also can read our eGovernment Infoletters on our website using the following link:
http://www.ifg.cc/aktuelles/infobrief

Please visit also our Website
http://www.ifg.cc.

We wish you a pleasant and informative read! We thank all of the authors and editors who contributed to this edition of the eGovernment Infoletter.

The IfG.CC Team


=========================================================================
Inhalt
=========================================================================
1. Nachrichten aus dem Institut IfG.CC / News from the IfG.CC
1.1 Ausgewählte Aktivitäten & Projekte / Selected activities & projects
Laufende Projekte werden im nächsten Infobrief wieder ausführlicher vorgestellt.    3

1.2 Aktuelle Publikationen des IfG.CC / Recent IfG.CC publications
P.1 Köhl, Stefanie: Notwendigkeit zielgruppen- und problemorientierter Gestaltung von E-Government. - In: eGov präsenz, 2/2015, S. 75 f.

1.3 Vom IfG.CC empfohlene Publikationen / Publications recommended by the IfG.CC
R.1 Garson, David 2006: Public Information Technology and E-Governance: Managing the Virtual State, Sudbury (MA): Jones & Bartlett Publishers, pp. 541

1.4 Veranstaltungen & Vorträge des IfG.CC / IfG.CC events and lectures
V.1 Die IfG-Prozessmanagement-Roadshow – Wir kommen zu Ihnen ins Hau

1.5 Vom IfG.CC unterstützte Konferenzen & Vorträge / Conferences & events supported by the IfG.CC
Aktuell keine Konferenzen & Veranstaltungen

1.6 Workshops des IfG.CC / IfG.CC workshops
W.1 Geschäftsprozessmanagement leicht gemacht - Einladung zu einem Workshop in Potsdam und Hannover
W.2 IfG.CC, Potsdam, Brandenburg, 24.09.: Prozesspriorisierungs-Workshop
W.3 IfG.CC, Potsdam, Brandenburg, 17.09.: Prozessmodellierungs-Workshop

1.7 Jobs beim IfG.CC / Jobs at the IfG.CC
J.1 Das IfG.CC bietet attraktive Arbeitsfelder für Studenten und Absolventen / The IfG.CC offers attractive opportunities for students and graduates
J.2 Das IfG.CC sucht weitere Mitarbeiter/-innen für den Geschäftsbereich "Prozessmanagement"

1.8 In eigener Sache / On our owns account
E.1 Der IfG.CC Standard Prozesskatalog ist freigeschaltet - mehr als 400 Musterprozesse stehen Ihnen zur Verfügung
E.2 Vorankündigung: Kommunaler Prozesstag
E.3 Unsere Prozessmanagement-Dienstleistungen

2. Schwerpunktthema des Monats / Key Issue of the Month:
"E-Government in Australien / E-Government in Australia"

2.1 Australia to capture biometrics at the border under new law
2.2 Is Australia ready for mobile health?
2.3 Slow progress on e-health causing medication misadventures
2.4 Health e-record opt-out trials to cost $51 million
2.5 New South Wales: New Centre for PS data
2.6 ‘We’ve got people in call centres, almost none of the data is used’

3. eGovernment in Deutschland / eGovernment in Germany
Keine aktuellen Nachrichten

4. eGovernment in Europa / eGovernment in Europe
4.1. Malta: Digital Agenda scoreboard - Malta strong in infrastructure, weak in digital skills
4.2 Estonia: 10 million „e-Estonians“ by 2025!
4.3 Great Britain: Analytics for government: where big data and Big Brother collide
4.4 Malta: E-government services need jazzing up

5. eGovernment weltweit / World wide eGovernment
5.1 India: Odisha: GIS-based Data to Speed up Planning
5.2 United States: How Telehealth Implementation Policies Vary Across the States
5.3 Philipines: DOST, DOH to scale up eHealth innovations for inclusive health
5.4 United States: California Plans Next Moves for Open Data
5.5 Nigeria: Harmonising database will enhance e-governance, says Computer Society
5.6 India: Digital India: Citizen Services Delivery
5.7 United Arab Emirates: Online service for UAE visas at ports

6. Ausgewählte Veranstaltungen des laufenden Monats / Selected events in the current month
6.1 30.08.-02.09., Thessaloniki, Greece:  14th IFIP Electronic Government (EGOV) and 7th Electronic Participation (ePart) Conference 2015

Weitere Veranstaltungstermine / More event dates

7. Ihre Beiträge in unserem eGovernment-Infobrief / Your articles in our eGovernment Infoletter

8. Ihre Werbung auf unserer Website oder im eGovernment-Infobrief / Paid announcements on our Website or in our eGovernment Infoletter

9. Authentizitätshinweis / Authenticity Note

10. Impressum / Imprint

=========================================================================
1. Nachrichten aus dem Institut IfG.CC / News from the IfG.CC
=========================================================================
1.1 Ausgewählte Aktivitäten & Projekte / Selected activities & projects
=========================================================================
A.1 Berlin, Deutschland: Workshop zur Validierung von Zwischenergebnissen der Studie „Auswirkungen der Abgabe von Daten gegen Geldleistungen in der Verwaltung“ im BMI

Am 10. Juli 2015 fand im Rahmen der Untersuchung der "Abgabe von Daten gegen Geldleistungen" ein Validierungsworkshop im Bundesministerium des Innern (BMI) statt. In der Veranstaltung stellten Mitarbeiter des IfG.CC eine Methode vor, mit der Behörden die Effizienz der Datenabgabe gegen Geldleistungen analysieren können. Zur Anwendung der Methode wurde ein Erhebungstool entwickelt und präsentiert, mit dem die Behörden die erforderlichen Angaben einfach erfassen und das Ergebnis berechnen können. Ziel des Workshops war es, die Methode sowie die Handhabbarkeit des Erhebungstools zu überprüfen. Neben Vertretern des BMI nahmen Vertreter mehrerer Bundes- und Landesbehörden an dem Workshop teil, die Daten gegen Geldleistungen abgeben. Dabei wurden die bisherigen Ergebnisse und der methodische Ansatz weitestgehend bestätigt. Auf Basis der Hinweise wurden die Methode sowie das Erhebungstool weiter verfeinert und überarbeitet.

Das BMI hat das IfG.CC mit der Untersuchung beauftragt. Im Rahmen der Studie wird analysiert, ob und wie effizient die Abgabe von Daten gegen Geldleistungen ist. Hintergrund ist, dass eine Vielzahl von Behörden Daten gegen Geldleistungen abgibt, während andere Behörden Daten als Open Data kostenfrei zur Verfügung stellen. Zudem wird die Änderung des Informationsweiterverwendungsgesetzes (IWG) die künftigen Einnahmemöglichkeiten für die Abgabe von Daten weiter beschränken. Offen ist, inwieweit sich die Abgabe von Daten gegen Geldleistungen noch lohnt.

Der erste Entwurf der Methode, mit der die Effizienz der Datenabgabe gegen Geldleistungen untersucht werden kann, wurde auf Basis von Expertengesprächen und Literaturauswertungen entwickelt. Anschließend wurde die Methode in einem Pre-Test getestet und weiterentwickelt. Nachdem die Ergebnisse des Validierungsworkshops ausgewertet und die Methode sowie das Erhebungstool überarbeitet wurden, werden im Rahmen der Untersuchung fünf Behörden exemplarisch untersucht. Der Schwerpunkt der Untersuchung liegt auf der Bundesverwaltung. Allerdings soll die Methode auch auf der Landesebene anwendbar sein.

Die Untersuchung der „Auswirkungen der Abgabe von Daten gegen Geldleistungen in der Verwaltung“ wird im September 2015 abgeschlossen.

Für weitere Fragen steht Ihnen Sirko Hunnius (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), wissenschaftlicher Mitarbeiter am IfG.CC, gern zur Verfügung.

=========================================================================
1.2 Aktuelle Publikationen des IfG.CC / Recent IfG.CC publication
=========================================================================
P.1 Köhl, Stefanie: Notwendigkeit zielgruppen- und problemorientierter Gestaltung von E-Government. - In: eGov präsenz, 2/2015, S. 75 f.

One-Stop-Modelle werden seit rund 20 Jahren für den öffentlichen Sektor diskutiert. Der tatsächliche Umsetzungsstand ist jedoch dürftig. Vielfach werden Lösungen implementiert, welche die tatsächlichen Problemlagen der Adressaten nicht treffen. An einem Vergleich der Lebenslage Geburt und Leistungen für Eltern eines Kindes mit Behinderung wird verdeutlicht, wie verschieden die Ansprüche an ein und dasselbe One-Stop-Konzept sind. Daher stellt sich die Frage, wie One-Stop-Government ausgestaltet sein muss, um den Bedarfen unterschiedlicher Zielgruppen gerecht zu werden. Weiterhin wird in dem Beitrag aufgezeigt, wie man zu problemorientierten Lösungen gelangt.

Download der Ausgabe:
https://www.wirtschaft.bfh.ch/de/forschung/e_government_institut/publikationen/egov_praesenz.html

=========================================================================
Vom IfG.CC empfohlene Publikationen / Publications recommended by the IfG.CC
=========================================================================
R.1 Viktor Mayer-Schönberger/Kenneth Cukier: Big Data: A Revolution That Will Transform How We Live, Work and Think. - New York: Eamon Dolan / Houghton Mifflin Harcourt, 2013. - 256pp.

We have always used information to make decisions, but there is a radical change taking place. Society is going from a constant shortage of data to a surfeit of information – and this upends everything. That’s big data. It ushers in three big shifts: more, messy and correlations (the book’s chapters 2, 3 and 4). First, more. We can finally harness a vast quantity of information, and in some cases, we can analyze all the data about a phenomenon. This lets us drill down into the details we could never see before. Second, messy. When we harness more data, we can shed our preference for data that’s only of the best calibre, and let in some imperfections. The benefits of using more data outweighs cleaner but less data. Third, correlations. Instead of trying to uncover causality, the reasons behind things, it is often sufficient to simply uncover practical answers. So if some combinations of aspirin and orange juice puts a deadly disease into remission, it is less important to know what the biological mechanism is than to just drink the potion. For many things, with big data it is faster, cheaper and good enough to learn “what,” not “why.”

A reason that we can do these things is that we have so much more data, and one reason for that is because we are taking more aspects of society and rendering it into a data form (discussed in chapter 5). With so much data around, and the ability to process it, big data is the bedrock of new companies.

The value of data is in its secondary uses, not simply in the primary purpose for which it was initially collected, which is the way we tended to value it in the past (noted in chapter 6). Hence, a big delivery company can reuse data on who sends packages to whom to make economic forecasts. A travel site crunches billions of old flight-price records from airlines, to predict whether a given airfare is a good one, or if the price is likely to increase or decrease. These extraordinary data services require three things: the data, the skills, and a big data mindset (examined in chapter 7). Today, the skills are lacking, few have the mindset even though the data seems abundant. But over time, the skills and creativity will become commonplace — and the most prized part will be the data itself.

Big data also has a dark side (chapter 8). Privacy is harder to protect because the traditional legal and technical mechanisms don’t work well with big data. And a new problem emerges: propensity — penalizing people based on what they are predicted to do, not what the have done. At the same time, there will be an increasing need to stay vigilant so that we don’t fall victim to the “dictatorship of data,” the idea that we shut off our reasoned judgment and endow in the data-driven decisions more than they deserve.

Solutions to these thorny problems (raised in chapter 9) include a fundamental rethink of privacy law and the technology to protect personal information. Also, a new class of professional called the “algorithmist” that will do for the big data age what accountants and auditors did for an era 100 years ago, when the cornucopia of information swamping society was in the form of financial data.

What role is left for humanity? For intuition, experience and acting in defiance of what the data suggests? Big data is set to change not only how we interact with the world, but ourselves. Read it, and please tell us what you think.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.big-data-book.com/on-the-book

=========================================================================
1.4 Veranstaltungen/Vorträge des IfG.CC / IfG.CC events and lectures
=========================================================================
V.1 Münster, Deutschland: Vortrag beim Seminar „Führung und Management“ der DHPol zum Thema „Interaktiver Funkstreifenwagen der Polizei des Landes Brandenburg. Veränderte Arbeitsorganisation/Kompetenzen und die Konsequenzen für Führung und Management“ am 14. Juli 2015

Auf o.g. Veranstaltung hat Prof. Tino Schuppan, wissenschaftlicher Direktor des IfG.CC, vor angehenden Führungskräften der Polizei an der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster zu Konsequenzen für Führung und Management aufgrund veränderter Arbeit durch IT-Einsatz referiert. Am Beispiel des Interaktiven Funkstreifenwagens der Polizei des Landes Brandenburg zeigte Prof. Schuppan zunächst auf, wie sich die Arbeit der Streifenbeamten verändert hat. Der Interaktive Funkstreifenwagen ist ein IT-basierter mobiler Arbeitsplatz für Streifenbeamte, der es u.a. anderem ermöglicht, direkt auf polizeilich genutzte Datenbanken zuzugreifen, ohne die Leitstelle anzufragen. Zudem steht den Beamten ein Laptop zur Verfügung, mit dem Vorgänge direkt elektronisch vor Ort erfasst werden können. Folgende Erkenntnisse machte Prof. Schuppan, basierend auf einer wissenschaftlichen Untersuchung, deutlich:
  • Die Arbeitsteilung zwischen Mensch-Mensch sowie Mensch-Maschine wird flexibilisiert.
  • Eine Informatisierung führt zu teilweiser Vorstrukturierung von Arbeitsabläufen.
  • Der zunehmende IT-Einsatz fördert eine Dezentralisierung von Aufgaben, was zu einer Verantwortungsdelegation führt.
  • Durch sich erweiternde Handlungsspielräume steigt die Flexibilität der Arbeit.
  • Es entsteht eine neue Art der Professionalität, die das selbstverantwortliche Umgehen mit IT integriert.
  • Die Erwartung an mehr Handlungs- und Entscheidungsfreiräume sowie Effizienzsteigerung durch IT-Nutzung erhöht die Motivation. Mangelnde Funktionalität von IT demotiviert entsprechend.
  • Durch die flexiblere Arbeitsteilung steigen Kompetenzanforderungen in den Bereichen Koordination, Kommunikation und Selbstverantwortung für das „richtige“ Umgehen mit IT.
Neben den durchaus positiven Aspekten des IT-Einsatzes, wie Flexibilisierung der Arbeit, erweiterte Professionalität und Handlungs-/Entscheidungsfreiräume sowie Motivationssteigerung sind auch durchaus kritische Punkte anzumerken. Dazu zählen die Abhängigkeit von Technik, die zunehmende Abwanderung von Wissen in Technik sowie eine mögliche De-Hierarchisierung mit Informationsüberflutung.

Insgesamt machte Prof. Schuppan in seinem Vortrag deutlich, dass der Einsatz von IT die Arbeitsorganisation und Kompetenzen von Polizisten verändert, was wiederum maßgeblichen Einfluss auf Führung und Management hat. Vor allem kommt es zu einer gewissen Abkehr von Hierarchie durch Entscheidungsabgabe „nach unten“, d.h. Führung auf Abstand mit dem Ertragen von Unsicherheit ist notwendig. Weiterhin kommt es durch Visualisierung der Streifenwagen auf einer dynamischen Karte im Leitstellensystem zu einer ressourcenbezogenen statt einer zuständigkeitsbezogenen Steuerung. Im Ergebnis bedarf es einer flexiblen Führungskompetenz, was nicht ohne weiteres gelehrt werden kann, sondern sich größtenteils im Arbeitsalltag angeeignet werden muss. Wirkungen des IT-Einsatzes auf die Polizeiarbeit jedoch sollten Bestandteil der Ausbildung polizeilicher Führungskräfte sein.



V.2 Die IfG-Prozessmanagement-Roadshow – Wir kommen zu Ihnen ins Haus

Schon seit Oktober 2014 richtet das Prozessmanagement-Team des IfG.CC in mehreren deutschen Städten eine Roadshow zum Thema „Sicherung von Fachwissen in Organisationen“ aus. Mit der bundesweiten Roadshow sollen auf der Grundlage der bisherigen Projektergebnisse Unternehmen und öffentliche Verwaltungen einen Einblick in Möglichkeiten und Methoden der Wissenssicherung erhalten. Das wird zunehmend wichtiger, da sowohl durch Stellenwechsel als auch verstärkt durch die demografische Entwicklung Mitarbeiter die Organisationen verlassen und so notwendiges Wissen verloren geht. Sowohl Unternehmen als auch Behörden benötigen daher Lösungen und Konzepte, um die drohenden Wissensverluste aufzufangen.

Die Roadshow-Veranstaltungen sind als Workshops angelegt. An Praxisbeispielen erarbeitet das Prozessmanagement-Team des IfG.CC gemeinsam mit den Teilnehmern verschiedene Möglichkeiten zur Wissenssicherung. Partner der Roadshow sind Kommunen, verschiedene Industrie- und Handelskammern sowie eBusiness-Lotsen aus dem eKompetenz-Netzwerk der BMWi-Initiative „Mittelstand Digital“.

Eckdaten zur Roadshow:
  • Dauer des Workshops: ca. 2,5 Stunden
  • Teilnehmer: max. 10 Personen aus Unternehmen und/oder Behörden
Wenn auch Sie an einer dieser Veranstaltungen teilnehmen möchten oder Interesse an der Durchführung eines Roadshow-Termins bei Ihnen vor Ort haben, melden Sie sich bitte per eMail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it..

=========================================================================
1.5 Vom IfG.CC unterstützte Konferenzen & Veranstaltungen / Conferences & events supported by the IfG.CC
=========================================================================
Aktuell keine Konferenzen & Veranstaltungen

=========================================================================
1.6 Workshops des IfG.CC / IfG.CC workshops
=========================================================================
W.1 Geschäftsprozessmanagement leicht gemacht - Einladung zu einem Workshop in Potsdam und Hannover

Der demographische Wandel stellt die öffentliche Verwaltung vor enorme Herausforderungen:
  • Wie können mit immer weniger Personal die anfallenden Aufgaben in besserer Qualität bewältigt werden?
  • Wie können steigende Anforderungen an die Qualität der Arbeit durch Optimierung und Automatisierung von Abläufen aufgefangen und abgemildert werden?
  • Wie kann das Fachwissen und die langjährige Erfahrung ausscheidender Mitarbeiter bei der Aufgabenbearbeitung erhalten und neuen Mitarbeitern zur Verfügung gestellt werden?
Gemeinsam mit der Datenzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart haben wir einen kostenpflichtigen 2-tägigen Workshop entwickelt, der an einem Beispielprozess unser Vorgehen von der Erhebung eines Ist-Prozesses über seine Optimierung bis hin zu seiner digitalen Implementierung vorstellt.

Drei ausgesuchte Geschäftsprozesse werden an unterschiedlichen Terminen zur Bearbeitung angeboten: Gewerbeanmeldung, Sondernutzungserlaubnis, Bewohnerparkausweis.

Im Preis für den Workshop ist enthalten:

Alle Teilnehmer des Workshops erhalten von uns den Tablet-basierten IFGCC-Geschäftsprozess-Manager als Wissensmanagement-Tool mit
dem Modell des Musterprozesses. Das Material zum Musterprozess können Sie in Ihrer Behörde direkt weiterverwenden. 
=> Bestandteile des IFGCC-Geschäftsprozess-Managers sind:
Ein Tablet-PC mit Touchscreen zur leichten Bedienung
per Finger und/oder Stift.
Der Geschäftsprozess-Manager als grafische Benutzeroberfläche zum leichten Zugriff auf die abgespeicherten Prozessdokumentationen.
Das vollständige grafische Modell, die Prozessdokumentation und
den Steckbrief des im Workshop behandelten Musterprozesses.

Zusätzlich demonstrieren wir Ihnen die grundlegenden Funktionalitäten eines Antragsassistenten für den erhobenen Musterprozess und stellen die grundlegenden Schritte bei der Umsetzung vor.

Folgende Workshop-Termine haben wir für die nächsten Monate geplant:

Musterprozess Hannover Potsdam
Gewerbeanmeldung 09.-10.11.2015 17.-18.09.2015
Sondernutzungserlaubnis 11.-12.11.2015 21.-22.09.2015
Bewohnerparkausweis 15.-17.11.2015 23.-24.09.2015

Den beschriebenen Workshop führen wir gerne auch bei Ihnen vor Ort als In-House-Veranstaltung durch. Bitte erfragen Sie dafür die Konditionen.

Gerne schicken wir Ihnen ausführlichere Informationen dazu zu. Bitte melden Sie sich bei unserer Mitarbeiterin Friederike Thessel (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.).



Hands-on-Workshops

Das IfG.CC veranstaltet regelmäßig Hands-on-Workshop in kleiner Runde für Beschäftigte der öffentlichen Verwaltung, die sich mit aktuellen Themen wie Prozessmanagement, Shared Services, Mobile Bürgerdienste, IT-Sicherheit, Design Thinking u.v.a.m. beschäftigen.

Die Workshop-Teilnehmer werden unter dem Motto „Themen (be)greifbar machen“ aktiv in die Informationsvermittlung eingebunden und erhalten so einen Einblick in die Vorgehensweisen, Methoden und Tools des IfG.CC bei der Bearbeitung von Projekten eingebunden. Der Erfahrungsaustausch und Diskussionen mit den Mitarbeitern des IFGCCs sowie der Teilnehmer untereinander runden die Veranstaltung ab.

Die Teilnahme ist nach einer vorherigen Anmeldung für Beschäftigte der öffentlichen Verwaltung bzw. öffentlicher Unternehmen kostenlos. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die nächsten Termine entnehmen Sie bitte den nachstehenden Ankündigungen.

Bitte melden Sie sich für die nachstehenden Workshops über die eMail-Adresse This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. unter Angabe Ihres Namens, Ihrer Behörde sowie Ihrer Telefonnummer an. Wir freuen uns, auch Sie demnächst in Potsdam begrüßen zu dürfen.



W.2 IfG.CC, Potsdam, Brandenburg, 27.08.: Prozesspriorisierungs-Workshop

Der Prozesspriorisierungs-Workshop richtet sich an Teilnehmer, die sich mit Themen wie Kostensenkung, Standardisierung und Beschleunigung von Arbeitsabläufen, mehr Service und Transparenz sowie Sicherung von Produkt- und Leistungsqualität beschäftigen.

Anhand einer Prozesspriorisierung werden im Hinblick auf die Zielsetzung bzw. den Problemdruck der Kommune Prozesse ausgewählt, die vorrangig reorganisiert und optimiert werden sollten. Die Teilnehmer des Prozesspriorisierungs-Workshops werden unter dem Motto „Prozess-Potenzial-Screening“ aktiv in die strategische Prozesspriorisierung und -auswahl anhand von Beispielen aus der öffentlichen Verwaltung eingebunden. Ziel ist es, im Vorfeld von Optimierungs- und Reorganisationsvorhaben Prozesse nach ihrer strategischen Bedeutung sowie dem Dringlichkeitsgrad ihrer Optimierung zu priorisieren. So entsteht eine Auswahl an Prozessen, deren Optimierung für die jeweilige Behörde möglich ist und deren Umsetzung Erfolg verspricht.

Den Teilnehmern wird ein Einblick in die Vorgehensweise des IfG.CC bei der Prozesspriorisierung gegeben. Diese wurde in vielen Projekten bereits erfolgreich angewendet und weiterentwickelt. Die Vorgehensweise ist besonders gut geeignet, um Schritt für Schritt zusammen Prozesse in der öffentlichen Verwaltung hinsichtlich ihres Optimierungspotenzials zu bewerten und auszuwählen.

Vorschau auf die nächsten Workshop-Termine (jeweils donnerstags): 27.08., 29.10., 26.11.2015.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/_pdf/forum/ifgcc_prozesspriorisierungsworkshop.pdf



W.2 IfG.CC, Potsdam, Brandenburg, 20.08.: Prozessmodellierungs-Workshop

Der Prozessmodellierungs-Workshop richtet sich an Teilnehmer, die Prozesse modellieren, Veränderungsprozesse moderieren oder das in der Zukunft vorhaben.

Die Teilnehmer des Prozessmodellierungs-Workshops werden unter dem Motto „Prozesse greifbar machen“ aktiv in die Identifizierung, Erhebung, Modellierung und Optimierung von Beispielprozessen (z.B. Baugenehmigung, Gewerbeanmeldung, Kfz-Zulassung) aus der öffentlichen Verwaltung eingebunden. Ziel ist es, den Teilnehmern einen Einblick in die Vorgehensweise des IfG.CC bei der Prozessmodellierung zu geben., die besonders gut geeignet ist, um intuitiv und Schritt für Schritt zusammen mit den Mitarbeitern Prozesse in der öffentlichen Verwaltung zu erheben und zu modellieren.

Vorschau auf die nächsten Workshop-Termine (jeweils donnerstags): 20.08., 22.10., 19.11.2015.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/_pdf/forum/ifgcc_prozessmodellierungsworkshop.pdf

=========================================================================
1.7 Jobs beim IfG.CC / Jobs at the IfG.CC
=========================================================================
J.1 Das IfG.CC bietet attraktive Arbeitsfelder für Studenten und Absolventen / The IfG.CC offers attractive opportunities for students and graduates

Das Institute for eGovernment (IfG.CC) mit Sitz im Stadtzentrum der Brandenburger Landeshauptstadt Potsdam bietet interessante Arbeitsfelder für Studenten und Absolventen der Verwaltungs-, Politik- und Sozialwissenschaft, der Betriebswirtschaft und der (Wirtschafts-) Informatik in internationalen Projekten. Wir setzen uns mit Fragen der künftigen Anwendung von IKT in den Bereichen Government, Telemedizin, Katastrophenschutz, Bildung und Entwicklungspolitik auseinander. Auch Themen wie Schutz kritischer Infrastrukturen oder neue prozessorientierte Organisationsgestaltung gehören zu unseren Forschungsthemen.

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Unterlagen per eMail an: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/karriere/jobs



J.2 Das IfG.CC sucht weitere Mitarbeiter/-innen für den Geschäftsbereich "Prozessmanagement"

Für unseren Geschäftsbereich "Prozessmanagement"suchen wir weitere Mitarbeiter/-innen für die Analyse und Modellierung von Geschäftsprozessen und die Entwicklung von Desktop-, Online- und Mobile-Anwendungen.

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Unterlagen per eMail an: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/_pdf/IFGCC_GPM_Stellenausschreibung.pdf

=========================================================================
1.8 In eigener Sache / On ourowns account
=========================================================================

E.1 Der IfG.CC Standard Prozesskatalog ist freigeschaltet - mehr als 400 Musterprozesse stehen Ihnen zur Verfügung

NEU: Der IfG.CC Standard-Prozesskatalog - ein Katalog behördlicher Geschäftsprozesse, die auf der Basis eines einheitlichen Detaillierungsgrades und einer standardisierten Vorgehensmethode qualitätsgesichert modelliert wurden.

Lassen Sie sich von uns zu mehr als 400 Musterprozessen und Benchmarking-Prozessen aus allen Verwaltungsebenen (Bund, Land, Kommunen) Informationen und Angebote zuschicken.

Der IfG.CC Standard Prozesskatalog umfasst eine Sammlung von aufbereiteten Geschäftsprozessen, die auf langjähriger Arbeit im Bereich Prozessmanagement basiert. Die Geschäftsprozesse wurden auf der Basis einer standardisierten und qualitätsgesicherten Vorgehensmethode und einem einheitlichen Detaillierungsgrad erhoben. Sie sind in einer einheitlichen Notation beschrieben und modelliert. Bei der Prozessoptimierung wurden Good-Practice-Beispiele aus der nationalen und internationalen Praxis berücksichtigt.

Aufgrund vieler Nachfragen haben wir uns entschlossen, diese Prozesse einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Interessenten werden durch Nutzung dieser Geschäftsprozesse in die Lage versetzt, in sehr kurzer Zeit einen großen Schritt in Richtung der Standardisierung bzw. Optimierung von eigenen Geschäftsprozessen und der Einführung von Prozessmanagement in ihrer Organisation zu machen. Denn die Prozesse können meist ohne weiteren höheren Aufwand an die eigenen Organisationsstrukturen angepasst und übertragen werden.

Eine Begleitung durch das IfG.CC bei der Umsetzung der optimierten Prozesse ist ebenfalls möglich. Fragen Sie uns - eMail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Weitere Informationen | Further Information:
http://prozesskatalog.ifg.cc



E.2 Vorankündigung: Kommunaler Prozesstag

Das PROKETTA-Projektpartnertreffen wird zum Kommunalen Prozesstag. Zum Kommunalen Prozesstag bieten wir Ihnen eine Kombination aus Methoden- und Wissensvermittlung, Workshops und Praxisvorträgen zu Schwerpunktthemen an.

Themen sind:
  • Geschäftsprozessmanagement und organisatorische (Neu-)Gestaltung (z.B. Shared Services, Servicestelle Soziales, Kommunaler Unternehmensservice)
  • Prozesserhebung und -dokumentation,
  • Prozessanalyse und -optimierung,
  • Prozessorientierte Sicherung von Fachwissen,
  • Prozessmanagement & Steuerung/Führung (GPM für Führungskräfte)
Der Kommunale Prozesstag richtet sich an Mitarbeiter von Behörden und Unternehmen, die
  • sich einen Überblick über Prozesse, die für ihre Organisation relevant sind (Kernprozesse, Management- und Supportprozesse), verschaffen möchten.
  • sich die Grundlagen für Organisationsuntersuchungen aufbauen wollen.
  • wissen wollen, wie man Prozesse identifiziert, bei denen Verbesserungen notwendig sind.
  • Unterstützung bei Übernahmen oder Zusammenlegungen von Organisationseinheiten benötigen.
  • Prozessabläufe zwischen verschiedenen Standorten standardisieren wollen.
Der nächste Kommunale Prozesstag ist für das IV. Quartal 2015 geplant.

Für weitere Informationen hierzu stehen Ihnen Dr. Manfred J. Suhr (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), Vorstand und Geschäftsführer des IfG.CC, oder Friederike Thessel (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut, gern zu Verfügung.



E.3 Unsere Prozessmanagement-Dienstleistungen

Die Mitarbeiter der IfG.CC-Prozessgruppe verfügen über umfangreiches know-how und jahrelange praktische Erfahrung im Bereich des Geschäftsprozessmanagements und der organisatorischen (Neu-)Gestaltung vor allem in Bereichen Bauen, Sicherheit & Ordnung, Vergabe, Meldewesen, Gesundheit, Soziales.

Mit unserer speziell für die Bedürfnisse der Öffentlichen Verwaltung entwickelten Vorgehensweise decken wir den ganzen Lifecycle des Geschäftsprozessmanagements ab: beginnend bei Zielformulierung, Erstellung von Prozesslandschaften und Prozesspriorisierung über Prozessmodellierung, Prozessoptimierung und anschließender Prozessimplementierung wird auf dem Weg zu einer prozessorientierten Verwaltung ein umfassendes Prozesscontrolling aufgebaut. Zum Einsatz kommen dabei neben den IfG.CC-eigenen GPMN-Prozessmodulen alle gängigen Modellierungswerkzeuge wie MS Visio, BizAgi, Adonis, ARIS, sowie freie BPMN-Tools.

Abgerundet werden diese Tätigkeiten durch Qualitätssicherung oder Notationskonvertierungen (z.B. von ePK nach BPMN 2.0) von schon bei Ihnen vorliegenden Prozessmodellen sowie Durchführung von Prozesssimulationen zur Findung optimaler Abläufe der Arbeitsgänge.

Aufgrund der starken Nachfrage nach diesem professionellem Wissen seitens Kommunen, Landkreisen und Landesverwaltungen, haben wir uns dazu entschlossen, dieses Wissen aus nunmehr über 500 Geschäftsprozessen aus allen Ebenen (Kommune, Land, Bund, EU) und Bereichen der Öffentlichen Verwaltung (Postein- und Postausgang, Zentraler Service, Meldeprozesse, Zahlungsverkehr, Archivierung usw.) in größerem Umfang verfügbarbar zu machen.

Für weitere Informationen oder Angebote hierzu stehen Ihnen Dr. Manfred J. Suhr (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), Vorstand und Geschäftsführer des IfG.CC, oder Friederike Thessel (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut, gern zu Verfügung.

=========================================================================
2. Schwerpunktthema des Monats/Key Issue of the Month:
"E-Government in Australien / E-Government in Australia"

=========================================================================
Bereits seit Mitte der 90er-Jahre wurde E-Government als Organisationsansatz in politische Programme und strategische Ansätze Australiens aufgenommen. Die australischen Behörden auf Bundes- (Ebene des Commonwealth) sowie Landesebene (Staaten und Territorien) zählten zu den internationalen Vorreitern im Bereich E-Government.

Das Parlament Australiens hat kürzlich ein Gesetz verabschiedet, das es ermöglicht, bei der Einreise in das Land biometrische Daten von Besuchern und australischen Bürgern zu erfassen. Im Gesetzentwurf selbst ist nicht festgelegt, welche biometrischen Daten erfasst werden sollen, in der Begründung zum Gesetz werden aber "Gesichtsbild, Fingerabdrücke und Iris" benannt.

Ein weiteres wichtiges Thema ist die Gesundheitsversorgung. Australien war eines der ersten Länder weltweit, das sich intensiv mit dem Thema eHealth beschäftigte. Über den nächsten Schritt –mHealth, d.h. mobile Gesundheitslösungen – wird aktuell debattiert. In einer Studie von Frost & Sullivan wird festgestellt, dass in diesem Bereich noch erhebliches Wachstumspotenzial besteht. Bisher werden Applikationen von den Anwendern vorwiegend dazu genutzt, Daten aus Sport- und Wellness-Aktivitäten zu erfassen und zu analysieren; für die Überwachung des Verlaufs und der Behandlung bei chronischen Krankheiten sind erst einige Pilotprojekte aufgesetzt. Die Durchsetzung von elektronischen Gesundheitslösungen insgesamt wird oftmals durch mangelnden Datenaustausch und die fehlende Kommunikation zwischen den beteiligten Akteuren (u.a. Hausarzt, Pflegepersonal, Pharmazeuten, Notärzte) behindert. Schätzungen gehen davon aus, dass ca. 230.000 Personen pro Jahr in Australien in Krankenhäuser eingewiesen werden müssen, weil ihre Medikation nicht stimmt bzw. weil Medikamente verordnet werden, deren Wirkungen sich gegenseitig negativ beeinflussen. Ziel sollte es sein, die Datenbanken und Informationssysteme so zu vernetzen, dass Informationen problemfrei ausgetauscht werden und so die Potenziale von eHealth tatsächlich ausgenutzt werden können.

Über diese und weitere aktuelle E-Government-Entwicklungen in Australien können Sie sich in dieser Ausgabe des Infobriefs informieren.



2.1 Australia to capture biometrics at the border under new law

Criminals getting in without Australia knowing about their convictions

Australia's Parliament has passed a law that will make it possible to collect biometric data, from citizens and visitors alike, at the nation's borders.
The Migration Amendment (Strengthening Biometrics Integrity) Bill 2015, an amendment to the Migration Act of 1958, is explained as an effort to “streamline seven existing personal identifier collection powers into a broad, discretionary power to collect one or more personal identifiers from non-citizens, and citizens at the border.”

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/98-au-australien-australia/51924-australia-to-capture-biometrics-at-the-border-under-new-law



2.2 Is Australia ready for mobile health?

Mobile health can be an effective tool to address Australia’s healthcare challenges, however, adoption is fraught with obstacles and continues to be skewed towards consumer ended offerings, research analyst firm Frost & Sullivan said in a report.

A key issue is access to timely and, which it says can potentially be addressed by enhancing and improving communication between providers and patients using mobile health (mHealth).

The research firm estimates that almost 15 million Australians are connected through a smartphone and the market was worth $1.4 billion in 2014. It is projected to rise to $2.18 billion in 2019 at a compound annual growth rate (CAGR) of 9.3 percent during this period.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/98-au-australien-australia/51920-is-australia-ready-for-mobile-health



2.3 Slow progress on e-health causing medication misadventures

The hospitalisation of thousands of people each year could be prevented if their health providers shared information electronically, but they can't because their software systems do not talk to each other.

About 230,000 people are admitted to Australian hospitals every year as a result of medication misadventures.

The federal government's top advisor on e-health said poor communication between nurses, GPs, emergency staff, pharmacists and other health professionals resulted in thousands of preventable hospitalisations and deaths because patients were doubling up on medication or taking the wrong drugs.

Steve Hambleton has called on the IT companies contracted to work on the billion dollar national health database to make their messaging systems compatible, or the government's $500 million dollar e-health scheme cannot move forward.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/98-au-australien-australia/51898-au-slow-progress-on-e-health-causing-medication-misadventures



2.4 Health e-record opt-out trials to cost $51 million

Price tag for million-person experiment revealed.

The Department of Health has revealed it expects trials of opt-out electronic health records to cost $51 million over the next four years.

Health received a pool of $485.1 million in the 2015 budget to pay for a renewed push to create personal electronic health records, which has been rebranded My Health Record.

The government revised its approach to the rollout of health records in the aftermath of Richard Royle’s investigation into the lower-than-expected take-up of the former PCEHR.

The budget allocation will pay for the continued operation of My Health Record and the transition to new governance arrangements following the abolition of NeHTA.

It will also fund trials of a new opt-out approach to onboarding patients, after the Royle review advised that waiting for consumers to sign up for their own records under the existing opt-in policy was leaving the e-health capability underutilised.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/98-au-australien-australia/51862-au-health-e-record-opt-out-trials-to-cost-51-million



2.5 New South Wales: New Centre for PS data

In an Australian first, the State Government plans to establish a whole-of-Government Data Analytics Centre.

Announcing the plan, Minister for Innovation and Better Regulation, Victor Dominello (pictured) said data was one of the greatest assets held by Government, but when it was buried away in bureaucracy it was of little value.

Mr Dominello said a specialist Steering Committee would be advising on the establishment of the Centre and an industry Advisory Body would assist in guiding its ongoing work.

He said the Steering Committee would include NSW Privacy Commissioner, Elizabeth Coombs; NSW Chief Scientist and Engineer, Mary O’Kane; NSW Customer Service Commissioner, Mike Pratt; and NSW Information Commissioner, Liz Tydd.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/98-au-australien-australia/51873-au-new-south-wales-new-centre-for-ps-data



2.6 ‘We’ve got people in call centres, almost none of the data is used’

There are no quick wins when it comes to improving public services — technology solutions often fail when the organisational and cultural change is lacking. But the private sector has shown that when data is used well and non-CIO executives become champions, it creates a better customer experience and increased productivity.

While there are “pockets of excellence” within the public sector when it comes to using data to improve customer experience, there is a lot to be learned from the private sector in the way it has done the necessary organisational reform required to back up technology change, says IBM’s Murray Bruce.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/98-au-australien-australia/51800-au-we-ve-got-people-in-call-centres-almost-none-of-the-data-is-used

=========================================================================
3. eGovernment in Deutschland / eGovernment in Germany
=========================================================================
Keine aktuellen Nachrichten

=========================================================================
4. eGovernment in Europa / eGovernment in Europe
=========================================================================
4.1. Malta: Digital Agenda scoreboard - Malta strong in infrastructure, weak in digital skills

Malta has placed 12th in the digital agenda scoreboard of the European Union out of 28 countries.

The EU said that in Connectivity Malta is above the EU average. All Maltese households are covered by fixed broadband and all networks provide at least 30 Mbps. The take up of fixed broadband is well above EU average. By the end of 2014, the majority of consumers migrated to fast broadband services.

Nevertheless, Malta needs to improve its performance in mobile, the EU survey found. Despite the fact, that 4th generation (LTE) services were launched here, the take-up of mobile broadband is below EU average. This may be the outcome of the limited harmonisation of spectrum bands, the EU said.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/201-mt-malta/51914-digital-agenda-scoreboard-malta-strong-in-infrastructure-weak-in-digital-skills
 


4.2 Estonia: 10 million „e-Estonians“ by 2025!

E-residency rapidly gaining popularity Almost double the initial estimated amount of people have signed up to become e-residents of Estonia since the programme’s launch at the end of 2014.

According to figures released by Ministry of Economic Affairs, as of July, 3,816 applications have been submitted by people wishing to claim e-residency in the country. This is almost double the initial target of 2,000 officials hoped would sign up before the end of 2015.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/223-ee-estland-estonia/51878-10-million-e-estonians-by-2025



4.3 Great Britain: Analytics for government: where big data and Big Brother collide

As local and national government increasingly use big-data analytics to improve services, questions of transparency and privacy arise

There is rightfully a lot of hype around e-government. The application of analytics in the private sector has had a significant impact on our lives.
And, at first blush, it seems like a great idea for our governments to be more like Google or Amazon, using data and analytics to deliver improved services more cost effectively, when and where people need them.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/86-gb-grossbritannien-united-kingdom/51836-gb-analytics-for-government-where-big-data-and-big-brother-collide



4.4 Malta: E-government services need jazzing up

Electronic services are catching up as more and more people discover the convenience of procuring the goods and services they need from the comfort of their home at any time of the day. Electronic banking and e-commerce are achieving significant growth as service providers invest in making their online service more secure and easy to use.

One notable exception in the success story is the take-up of e-government services by the majority of people who actually need these services.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/201-mt-malta/51825-mt-e-government-services-need-jazzing-up

=========================================================================
5. eGovernment weltweit / World wide eGovernment
=========================================================================
5.1 India: Odisha: GIS-based Data to Speed up Planning

Collation of spatial (longitudinal and latitudinal) data and remote sensing would play a key role in development of mineral-rich and agriculture-based States. Resources such as minerals, land and water bodies can be identified at ease through global information system (GIS) mapping, said Chief Executive of Odisha Space Application Centre (OSRAC) Sandeep Tripathy.

Speaking on the significance of Odisha State Data Policy here on Monday, the 24th August, 2015, Tripathy said GIS-based information will speed up planning and decision making process. It would also prevent duplication of assets on records. After implementation of the policy, the State would have digitised information on its wastelands, forests, water bodies and mineral bearing areas, he added.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/126-in-indien-india/51928-in-odisha-gis-based-data-to-speed-up-planning



5.2 United States: How Telehealth Implementation Policies Vary Across the States

Telehealth implementation policies differ in the wide array of states across the nation depending upon each individual region’s laws. Legislation such as telemedicine payment parity laws and telehealth implementation policies differ in each state while every year brings more rulings and modifications for technology and medical device adoption throughout the healthcare industry.

Some of the key aspects of telehealth implementation policies that states have adopted include deciding on definitions, reimbursement regulations, and physician licensing requirements, according to the Center for Connected Health Policy’s report called State Telehealth Laws and Medicaid Program Policies. For example, there are differences between how certain states define telemedicine versus telehealth.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/12-us-vereinigte-staaten-united-staates/51929-us-how-telehealth-implementation-policies-vary-across-the-states



5.3 Philipines: DOST, DOH to scale up eHealth innovations for inclusive health

The Department of Science and Technology (DOST), through its Philippine Council for Health Research and Development (PCHRD) in partnership with DOH and other institutions, plans to deploy at least 100 more RxBox devices by the end of 2016.

This was revealed in the second eHealth Summit held during the recent National Science and Technology Week celebration at the SMX Convention Center in Pasay City.

RxBox is a device with built-in medical sensors capable of storing data in an electronic medical record, transmitting health information via the Internet upon the consent of the patient, and facilitating tele-consultations.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/195-ph-philippinen-philippines/51919-ph-dost-doh-to-scale-up-ehealth-innovations-for-inclusive-health



5.4 United States: California Plans Next Moves for Open Data

Experts discuss the uses of data, data legislation, and the potential for a state data “head honcho."

Efforts to bring open data into, well, the open have touched off widespread discussion as to just where the use of the information is headed, and whether there is a need for expanded oversight and state legislation.

With more government agencies taking on the task of looking at and publishing their data for all to see, technologists and officials are considering whether better defining rules of the game are the next natural steps in the progression.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/12-us-vereinigte-staaten-united-staates/51909-us-california-plans-next-moves-for-open-data



5.5 Nigeria: Harmonising database will enhance e-governance, says Computer Society

The Nigeria Computer Society (NCS) has said the harmonisation of the national database is a right and fundamental step towards a functional e-government system.

In a statement on Sunday in Lagos, Prof. Sola Aderounmu, the NCS president, said it would assist in the fight against crime, when agencies draw data from the same database.

The News Agency of Nigeria (NAN) reports that President Muhammadu Buhari recently directed the Ministries, Departments and Agencies (MDAs) to harmonise the biometric data.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/173-ng-nigeria/51910-ng-harmonising-database-will-enhance-e-governance-says-computer-society



5.6 India: Digital India: Citizen Services Delivery

Technology enablement that will facilitate Government to Citizen (G2C) interactions can be hugely beneficial. But this can be made to work only if the processes are rationalized, a challenge that must be met and conquered. In the first two articles on Digital India, we looked at the program overview and the challenges in creating the broadband infrastructure to enable the whole program. Once the infrastructure is in place, the objective is to move the bunch of Government to Citizen (G2C) interactions online. That will make the experience better and reduce the pain of dealing with the unpredictable government offices. This Citizen Interface Layer of the program hinges on four pillars.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/126-in-indien-india/51916-digital-india-citizen-services-delivery



5.7 United Arab Emirates: Online service for UAE visas at ports

The Ministry of Interior, represented by the Naturalisation, Residency and Ports Sector, recently launched an online service to allow GCC residents and their escort to get their UAE entry permits (visas) via the various ports across the country, through the “Fawri” portal on the ministry’s website www.moi.gov.ae. These measures are in line with the Ministerial Decree No 377 of 2014, and in accordance with the required conditions and procedures.

Major General Khalifa Hareb Al Khaili, Assistant Undersecretary of the Ministry of Interior for Naturalisation, Residency and Ports, indicated that the new service comes in line with the Ministry of Interior’s keenness to keep pace with technology advances in order to expedite passenger movement at the various ports and streamline the visa issuance procedure for passengers before arriving to the country, ultimately saving time and effort for travellers.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/131-ae-vereinigte-arabische-emirate-uae/51906-online-service-for-uae-visas-at-ports

=========================================================================
6. Ausgewählte Veranstaltungen im laufenden Monat / Selected events in the current month
=========================================================================
6.1 30.08.-02.09., Thessaloniki, Greece:  14th IFIP Electronic Government (EGOV) and 7th Electronic Participation (ePart) Conference 2015

The annual international IFIP EGOV conference is the top-2 ranked core conference in the domain of ICT in the public sector and the public sphere. Each year, scholars from all over the globe present the most recent advancements and findings of research and innovations in e-Government, e-Governance and related fields of study.

The annual international ePart conference is the top-ranked conference in the domain of electronic participation and the 5th-ranked overall conference dedicated to information technologies in the context of public administration and the public sphere.
The dual conference is organized by the IFIP Working Group 8.5 on information systems in the public sector.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.egov-conference.org/egov-2015



Weitere Veranstaltungstermine / More event dates

Hier finden Sie weitere Termine im Monat September 2015 / Find here more events in the month of September 2015:
http://www.ifg.cc/aktuelles/veranstaltungen/month.calendar/2015/09/

=========================================================================
7. Ihre Beiträge in unserem eGovernment-Infobrief / Your articles in our eGovernment Infoletter
=========================================================================
Wenn Sie daran interessiert sind, eine Präsentation, einen Aufsatz, eine wissenschaftliche Arbeit oder eine Veranstaltung zum Thema "eGovernment" einem internationalen Publikum auf unserer Competence Site oder im Infobrief zu präsentieren, schicken Sie bitte Ihren Beitrag an This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

=========================================================================
8. Ihre Werbung auf unserer Website oder im eGovernment-Infobrief / Paid announcements on our Website or in our eGovernment Infoletter
=========================================================================
Mehr als 1.000.000 Besucher aus aller Welt informieren sich jeden Monat auf den IfG.CC-Websites über aktuelle Entwicklungen im Bereich eGovernment. Unser monatlicher Infobrief erreicht mehr als 1.500 Empfänger. Wenn Sie daran interessiert sind, Informationen über sich oder über Ihr Unternehmen einem internationalen Publikum auf unserer Competence Site oder im Infobrief zu günstigen Konditionen zu präsentieren, schicken Sie bitte eine Anfrage per eMail an This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

=========================================================================
9. Authentizitätshinweis / Authenticity Note
=========================================================================
Aus Authentitäts- und Sicherheitsgründen weisen wir darauf hin, dass sich es sich bei im Umlauf befindlichen Domains wie
  • egovernment-institute.*
  • e-government-institute.*
  • egov-institut.*
  • egov-institute.*
  • egov-consult.*
  • egov-transfer.*
  • egov-research.*
  • egov-center.*
oder ähnlichen Domains nicht um legale Domains des "Institute for eGovernment" (IfG.CC) in Potsdam handelt und von diesem nicht genutzt werden.

Wir bitten daher um Ihre Information über This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., wenn versucht wird, unter Verwendung der o.g. Domains und unter dem Namen des "Institute for eGovernment" (IfG.CC) per eMail Kontakt mit Ihnen aufzunehmen.

Das IfG.CC verwendet ausschließlich die Domain "ifg.cc". Die legalen eMail-Adressen des IfG.CC enden ausschließlich mit „@ifg.cc“.

Legale IfG.CC-eMails enthalten als Absender folgende Angaben: IfG.CC – The Institute for eGovernment, Kutschstall-Karree, Am Neuen Markt 9c, 14467 Potsdam. Die Register-Nr. lautet: VR 2336 beim AG Potsdam.

eMails ohne diese Angaben sind nicht vom IfG.CC autorisiert und rechtlich wirkungslos.
For the sake of authenticity and security, we warn that domains in circulation as
  • egovernment-institute.*
  • e-government-institute.*
  • egov-institut.*
  • egov-institute.*
  • egov-consult.*
  • egov-transfer.*
  • egov-research.*
  • egov-center.*
or similar domains are not legal domains of the "Institute for eGovernment" (IfG.CC) in Potsdam and are not used by the IfG.CC.

Therefore we ask for your immediate information via This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. if somebody tries to contact you per eMail by using the above Domains and the name of the "Institute for eGovernment" (IfG.CC).

The IfG.CC uses exclusively the domain “ifg.cc”. The legal eMail-addresses of the IfG.CC ends exclusively with „@ifg.cc“.

Legal eMail of the IfG.CC contained as sender the following information: IfG.CC – The Institute for eGovernment, Kutschstall-Karree, Am Neuen Markt 9c, 14467 Potsdam. The registry number is: VR 2336 c/o AG Potsdam.

eMails without these information are not authorized by the IfG.CC and are legally void.


=========================================================================
10. Impressum / Imprint
=========================================================================


IfG.CC - German eGovernment Architects

2001 - 2015
eGovernment-Forschung
aus Deutschland
IfG.CC
The Institute for
eGovernment
2001 - 2015
eGovernment Research
from Germany

eGovernment ist mehr als nur IT
in der Öffentlichen Verwaltung

eGovernment is more than just IT
in the Public Administration





IfG.CC - The Potsdam eGovernment Competence Center
Kutschstall-Karree
Am Neuen Markt 9c
14467 Potsdam

AG Potsdam VR 2336
Geschäftsführende Vorstände:
Dr. Manfred J. Suhr und Prof. Dr. Tino Schuppan


=========================================================================
Wenn Sie unseren monatlichen Infobrief nicht mehr erhalten möchten, dann schicken Sie bitte eine eMail mit Ihrer e-Mail-Adresse und dem Betreff: "Keinen Infobrief mehr" an: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

(c) Copyright 2001-2015, IfG.CC alle Rechte vorbehalten
=========================================================================

=========================================================================
IfG.CC:
eGovernment-Infobrief August 2015
eGovernment Infoletter August 2015
=========================================================================


IfG.CC - German eGovernment Architects

2001 - 2015
eGovernment-Forschung
aus Deutschland
IfG.CC
The Institute for
eGovernment
2001 - 2015
eGovernment Research
from Germany

eGovernment ist mehr als nur IT
in der Öffentlichen Verwaltung

eGovernment is more than just IT
in the Public Administration



Liebe Leserinnen und liebe Leser,

wir freuen uns, Ihnen die aktuelle Ausgabe unseres eGovernment-Infobriefs vorstellen zu dürfen. Unser Infobrief fasst monatlich die wichtigsten auf unserer Competence Site veröffentlichten Inhalte zusammen und informiert Sie über aktuelle Entwicklungen und Veranstaltungen zum Thema "eGovernment".

Unsere Infobriefe können Sie sich auch online direkt auf unserer Website unter diesem Link anschauen:
http://www.ifg.cc/aktuelles/infobrief

Bitte besuchen Sie auch unsere Website
http://www.ifg.cc.

Wir wünschen Ihnen eine spannende und informative Lektüre. Wir danken allen RedakteurInnen, die einen Beitrag zum Infobrief geleistet haben.

Das IfG.CC-Team
Dear Reader,

we are pleased to present you the newest edition of the IfG.CC’s eGovernment Infoletter. Every month, the eGovernment Infoletter summarizes the most important information published on our website and gives you an overview of current developments and events related to eGovernment.

You also can read our eGovernment Infoletters on our website using the following link:
http://www.ifg.cc/aktuelles/infobrief

Please visit also our Website
http://www.ifg.cc.

We wish you a pleasant and informative read! We thank all of the authors and editors who contributed to this edition of the eGovernment Infoletter.

The IfG.CC Team


=========================================================================
Inhalt
=========================================================================
1. Nachrichten aus dem Institut IfG.CC / News from the IfG.CC
1.1 Ausgewählte Aktivitäten & Projekte / Selected activities & projects
A.1 Berlin, Deutschland: Workshop zur Validierung von Zwischenergebnissen der Studie „Auswirkungen der Abgabe von Daten gegen Geldleistungen in der Verwaltung“ im BMI

1.2 Aktuelle Publikationen des IfG.CC / Recent IfG.CC publications
P.1 Köhl, Stefanie: Notwendigkeit zielgruppen- und problemorientierter Gestaltung von E-Government. - In: eGov präsenz, 2/2015, S. 75 f.

1.3 Vom IfG.CC empfohlene Publikationen / Publications recommended by the IfG.CC
R.1 Viktor Mayer-Schönberger/Kenneth Cukier: Big Data: A Revolution That Will Transform How We Live, Work and Think. - New York: Eamon Dolan / Houghton Mifflin Harcourt, 2013. - 256pp.

1.4 Veranstaltungen & Vorträge des IfG.CC / IfG.CC events and lectures
V.1 Münster, Deutschland: Vortrag beim Seminar „Führung und Management“ der DHPol zum Thema „Interaktiver Funkstreifenwagen der Polizei des Landes Brandenburg. Veränderte Arbeitsorganisation/Kompetenzen und die Konsequenzen für Führung und Management“ am 14. Juli 2015
V.2 Die IfG-Prozessmanagement-Roadshow – Wir kommen zu Ihnen ins Hau

1.5 Vom IfG.CC unterstützte Konferenzen & Vorträge / Conferences & events supported by the IfG.CC
Aktuell keine Konferenzen & Veranstaltungen

1.6 Workshops des IfG.CC / IfG.CC workshops
W.1 Geschäftsprozessmanagement leicht gemacht - Einladung zu einem Workshop in Potsdam und Hannover
W.2 IfG.CC, Potsdam, Brandenburg, 27.08.: Prozesspriorisierungs-Workshop
W.3 IfG.CC, Potsdam, Brandenburg, 20.08.: Prozessmodellierungs-Workshop

1.7 Jobs beim IfG.CC / Jobs at the IfG.CC
J.1 Das IfG.CC bietet attraktive Arbeitsfelder für Studenten und Absolventen / The IfG.CC offers attractive opportunities for students and graduates
J.2 Das IfG.CC sucht weitere Mitarbeiter/-innen für den Geschäftsbereich "Prozessmanagement"

1.8 In eigener Sache / On our owns account
E.1 Der IfG.CC Standard Prozesskatalog ist freigeschaltet - mehr als 400 Musterprozesse stehen Ihnen zur Verfügung
E.2 Vorankündigung: Kommunaler Prozesstag
E.3 Unsere Prozessmanagement-Dienstleistungen

2. Schwerpunktthema des Monats / Key Issue of the Month:
"E-Government in Asien / E-Government in Asia"

2.1 India: Kerala leads digital race
2.2 India: Tamil Nadu: Jaya opens 151 e-seva centres
2.3 India: Delhi government moves to link 36 hospitals, over 10,000 beds
2.4 Pakistan: Technological advancement: Sindh police to computerise crime records
2.5 Vietnam: HCM: City seeks solutions for smart city development
2.6 Uzbekistan: Tashkent hosted round table on ICT development

3. eGovernment in Deutschland / eGovernment in Germany
Keine aktuellen Nachrichten

4. eGovernment in Europa / eGovernment in Europe
4.1. Netherlands: Use of e-health services still at early stage - Nivel
4.2 Slovak Republic: eHealth aims to ensure medical efficiency
4.3 Europe´s Next Generation Politicians Share their Views on the Future of Online Voting
4.4 Research from Slovenia shows ‘administrative literacy’ is key in people getting the most from e-government services

5. eGovernment weltweit / World wide eGovernment
5.1 Rwanda: Over 800 Sector Leaders Trained On E-Government Services
5.2 United States: American public still skeptical about telemedicine
5.3 United States: Digital Health Industry Offers Key Solutions for Providers
5.4 South Africa: The advantages of shared data centres
5.5 Australia: What’s holding back uptake of next-gen public services?
5.6 South Africa: Gauteng Education On Roll-Out of ICT in Schools
5.7 Israel: New app turns HealthKit into a communications tool

6. Ausgewählte Veranstaltungen des laufenden Monats / Selected events in the current month
6.1 30.08.-02.09., Thessaloniki, Greece:  14th IFIP Electronic Government (EGOV) and 7th Electronic Participation (ePart) Conference 2015

Weitere Veranstaltungstermine / More event dates

7. Ihre Beiträge in unserem eGovernment-Infobrief / Your articles in our eGovernment Infoletter

8. Ihre Werbung auf unserer Website oder im eGovernment-Infobrief / Paid announcements on our Website or in our eGovernment Infoletter

9. Authentizitätshinweis / Authenticity Note

10. Impressum / Imprint

=========================================================================
1. Nachrichten aus dem Institut IfG.CC / News from the IfG.CC
=========================================================================
1.1 Ausgewählte Aktivitäten & Projekte / Selected activities & projects
=========================================================================
A.1 Berlin, Deutschland: Workshop zur Validierung von Zwischenergebnissen der Studie „Auswirkungen der Abgabe von Daten gegen Geldleistungen in der Verwaltung“ im BMI

Am 10. Juli 2015 fand im Rahmen der Untersuchung der "Abgabe von Daten gegen Geldleistungen" ein Validierungsworkshop im Bundesministerium des Innern (BMI) statt. In der Veranstaltung stellten Mitarbeiter des IfG.CC eine Methode vor, mit der Behörden die Effizienz der Datenabgabe gegen Geldleistungen analysieren können. Zur Anwendung der Methode wurde ein Erhebungstool entwickelt und präsentiert, mit dem die Behörden die erforderlichen Angaben einfach erfassen und das Ergebnis berechnen können. Ziel des Workshops war es, die Methode sowie die Handhabbarkeit des Erhebungstools zu überprüfen. Neben Vertretern des BMI nahmen Vertreter mehrerer Bundes- und Landesbehörden an dem Workshop teil, die Daten gegen Geldleistungen abgeben. Dabei wurden die bisherigen Ergebnisse und der methodische Ansatz weitestgehend bestätigt. Auf Basis der Hinweise wurden die Methode sowie das Erhebungstool weiter verfeinert und überarbeitet.

Das BMI hat das IfG.CC mit der Untersuchung beauftragt. Im Rahmen der Studie wird analysiert, ob und wie effizient die Abgabe von Daten gegen Geldleistungen ist. Hintergrund ist, dass eine Vielzahl von Behörden Daten gegen Geldleistungen abgibt, während andere Behörden Daten als Open Data kostenfrei zur Verfügung stellen. Zudem wird die Änderung des Informationsweiterverwendungsgesetzes (IWG) die künftigen Einnahmemöglichkeiten für die Abgabe von Daten weiter beschränken. Offen ist, inwieweit sich die Abgabe von Daten gegen Geldleistungen noch lohnt.

Der erste Entwurf der Methode, mit der die Effizienz der Datenabgabe gegen Geldleistungen untersucht werden kann, wurde auf Basis von Expertengesprächen und Literaturauswertungen entwickelt. Anschließend wurde die Methode in einem Pre-Test getestet und weiterentwickelt. Nachdem die Ergebnisse des Validierungsworkshops ausgewertet und die Methode sowie das Erhebungstool überarbeitet wurden, werden im Rahmen der Untersuchung fünf Behörden exemplarisch untersucht. Der Schwerpunkt der Untersuchung liegt auf der Bundesverwaltung. Allerdings soll die Methode auch auf der Landesebene anwendbar sein.

Die Untersuchung der „Auswirkungen der Abgabe von Daten gegen Geldleistungen in der Verwaltung“ wird im September 2015 abgeschlossen.

Für weitere Fragen steht Ihnen Sirko Hunnius (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), wissenschaftlicher Mitarbeiter am IfG.CC, gern zur Verfügung.

=========================================================================
1.2 Aktuelle Publikationen des IfG.CC / Recent IfG.CC publication
=========================================================================
P.1 Köhl, Stefanie: Notwendigkeit zielgruppen- und problemorientierter Gestaltung von E-Government. - In: eGov präsenz, 2/2015, S. 75 f.

One-Stop-Modelle werden seit rund 20 Jahren für den öffentlichen Sektor diskutiert. Der tatsächliche Umsetzungsstand ist jedoch dürftig. Vielfach werden Lösungen implementiert, welche die tatsächlichen Problemlagen der Adressaten nicht treffen. An einem Vergleich der Lebenslage Geburt und Leistungen für Eltern eines Kindes mit Behinderung wird verdeutlicht, wie verschieden die Ansprüche an ein und dasselbe One-Stop-Konzept sind. Daher stellt sich die Frage, wie One-Stop-Government ausgestaltet sein muss, um den Bedarfen unterschiedlicher Zielgruppen gerecht zu werden. Weiterhin wird in dem Beitrag aufgezeigt, wie man zu problemorientierten Lösungen gelangt.

Download der Ausgabe:
https://www.wirtschaft.bfh.ch/de/forschung/e_government_institut/publikationen/egov_praesenz.html

=========================================================================
Vom IfG.CC empfohlene Publikationen / Publications recommended by the IfG.CC
=========================================================================
R.1 Viktor Mayer-Schönberger/Kenneth Cukier: Big Data: A Revolution That Will Transform How We Live, Work and Think. - New York: Eamon Dolan / Houghton Mifflin Harcourt, 2013. - 256pp.

We have always used information to make decisions, but there is a radical change taking place. Society is going from a constant shortage of data to a surfeit of information – and this upends everything. That’s big data. It ushers in three big shifts: more, messy and correlations (the book’s chapters 2, 3 and 4). First, more. We can finally harness a vast quantity of information, and in some cases, we can analyze all the data about a phenomenon. This lets us drill down into the details we could never see before. Second, messy. When we harness more data, we can shed our preference for data that’s only of the best calibre, and let in some imperfections. The benefits of using more data outweighs cleaner but less data. Third, correlations. Instead of trying to uncover causality, the reasons behind things, it is often sufficient to simply uncover practical answers. So if some combinations of aspirin and orange juice puts a deadly disease into remission, it is less important to know what the biological mechanism is than to just drink the potion. For many things, with big data it is faster, cheaper and good enough to learn “what,” not “why.”

A reason that we can do these things is that we have so much more data, and one reason for that is because we are taking more aspects of society and rendering it into a data form (discussed in chapter 5). With so much data around, and the ability to process it, big data is the bedrock of new companies.

The value of data is in its secondary uses, not simply in the primary purpose for which it was initially collected, which is the way we tended to value it in the past (noted in chapter 6). Hence, a big delivery company can reuse data on who sends packages to whom to make economic forecasts. A travel site crunches billions of old flight-price records from airlines, to predict whether a given airfare is a good one, or if the price is likely to increase or decrease. These extraordinary data services require three things: the data, the skills, and a big data mindset (examined in chapter 7). Today, the skills are lacking, few have the mindset even though the data seems abundant. But over time, the skills and creativity will become commonplace — and the most prized part will be the data itself.

Big data also has a dark side (chapter 8). Privacy is harder to protect because the traditional legal and technical mechanisms don’t work well with big data. And a new problem emerges: propensity — penalizing people based on what they are predicted to do, not what the have done. At the same time, there will be an increasing need to stay vigilant so that we don’t fall victim to the “dictatorship of data,” the idea that we shut off our reasoned judgment and endow in the data-driven decisions more than they deserve.

Solutions to these thorny problems (raised in chapter 9) include a fundamental rethink of privacy law and the technology to protect personal information. Also, a new class of professional called the “algorithmist” that will do for the big data age what accountants and auditors did for an era 100 years ago, when the cornucopia of information swamping society was in the form of financial data.

What role is left for humanity? For intuition, experience and acting in defiance of what the data suggests? Big data is set to change not only how we interact with the world, but ourselves. Read it, and please tell us what you think.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.big-data-book.com/on-the-book

=========================================================================
1.4 Veranstaltungen/Vorträge des IfG.CC / IfG.CC events and lectures
=========================================================================
V.1 Münster, Deutschland: Vortrag beim Seminar „Führung und Management“ der DHPol zum Thema „Interaktiver Funkstreifenwagen der Polizei des Landes Brandenburg. Veränderte Arbeitsorganisation/Kompetenzen und die Konsequenzen für Führung und Management“ am 14. Juli 2015

Auf o.g. Veranstaltung hat Prof. Tino Schuppan, wissenschaftlicher Direktor des IfG.CC, vor angehenden Führungskräften der Polizei an der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster zu Konsequenzen für Führung und Management aufgrund veränderter Arbeit durch IT-Einsatz referiert. Am Beispiel des Interaktiven Funkstreifenwagens der Polizei des Landes Brandenburg zeigte Prof. Schuppan zunächst auf, wie sich die Arbeit der Streifenbeamten verändert hat. Der Interaktive Funkstreifenwagen ist ein IT-basierter mobiler Arbeitsplatz für Streifenbeamte, der es u.a. anderem ermöglicht, direkt auf polizeilich genutzte Datenbanken zuzugreifen, ohne die Leitstelle anzufragen. Zudem steht den Beamten ein Laptop zur Verfügung, mit dem Vorgänge direkt elektronisch vor Ort erfasst werden können. Folgende Erkenntnisse machte Prof. Schuppan, basierend auf einer wissenschaftlichen Untersuchung, deutlich:
  • Die Arbeitsteilung zwischen Mensch-Mensch sowie Mensch-Maschine wird flexibilisiert.
  • Eine Informatisierung führt zu teilweiser Vorstrukturierung von Arbeitsabläufen.
  • Der zunehmende IT-Einsatz fördert eine Dezentralisierung von Aufgaben, was zu einer Verantwortungsdelegation führt.
  • Durch sich erweiternde Handlungsspielräume steigt die Flexibilität der Arbeit.
  • Es entsteht eine neue Art der Professionalität, die das selbstverantwortliche Umgehen mit IT integriert.
  • Die Erwartung an mehr Handlungs- und Entscheidungsfreiräume sowie Effizienzsteigerung durch IT-Nutzung erhöht die Motivation. Mangelnde Funktionalität von IT demotiviert entsprechend.
  • Durch die flexiblere Arbeitsteilung steigen Kompetenzanforderungen in den Bereichen Koordination, Kommunikation und Selbstverantwortung für das „richtige“ Umgehen mit IT.
Neben den durchaus positiven Aspekten des IT-Einsatzes, wie Flexibilisierung der Arbeit, erweiterte Professionalität und Handlungs-/Entscheidungsfreiräume sowie Motivationssteigerung sind auch durchaus kritische Punkte anzumerken. Dazu zählen die Abhängigkeit von Technik, die zunehmende Abwanderung von Wissen in Technik sowie eine mögliche De-Hierarchisierung mit Informationsüberflutung.

Insgesamt machte Prof. Schuppan in seinem Vortrag deutlich, dass der Einsatz von IT die Arbeitsorganisation und Kompetenzen von Polizisten verändert, was wiederum maßgeblichen Einfluss auf Führung und Management hat. Vor allem kommt es zu einer gewissen Abkehr von Hierarchie durch Entscheidungsabgabe „nach unten“, d.h. Führung auf Abstand mit dem Ertragen von Unsicherheit ist notwendig. Weiterhin kommt es durch Visualisierung der Streifenwagen auf einer dynamischen Karte im Leitstellensystem zu einer ressourcenbezogenen statt einer zuständigkeitsbezogenen Steuerung. Im Ergebnis bedarf es einer flexiblen Führungskompetenz, was nicht ohne weiteres gelehrt werden kann, sondern sich größtenteils im Arbeitsalltag angeeignet werden muss. Wirkungen des IT-Einsatzes auf die Polizeiarbeit jedoch sollten Bestandteil der Ausbildung polizeilicher Führungskräfte sein.



V.2 Die IfG-Prozessmanagement-Roadshow – Wir kommen zu Ihnen ins Haus

Schon seit Oktober 2014 richtet das Prozessmanagement-Team des IfG.CC in mehreren deutschen Städten eine Roadshow zum Thema „Sicherung von Fachwissen in Organisationen“ aus. Mit der bundesweiten Roadshow sollen auf der Grundlage der bisherigen Projektergebnisse Unternehmen und öffentliche Verwaltungen einen Einblick in Möglichkeiten und Methoden der Wissenssicherung erhalten. Das wird zunehmend wichtiger, da sowohl durch Stellenwechsel als auch verstärkt durch die demografische Entwicklung Mitarbeiter die Organisationen verlassen und so notwendiges Wissen verloren geht. Sowohl Unternehmen als auch Behörden benötigen daher Lösungen und Konzepte, um die drohenden Wissensverluste aufzufangen.

Die Roadshow-Veranstaltungen sind als Workshops angelegt. An Praxisbeispielen erarbeitet das Prozessmanagement-Team des IfG.CC gemeinsam mit den Teilnehmern verschiedene Möglichkeiten zur Wissenssicherung. Partner der Roadshow sind Kommunen, verschiedene Industrie- und Handelskammern sowie eBusiness-Lotsen aus dem eKompetenz-Netzwerk der BMWi-Initiative „Mittelstand Digital“.

Eckdaten zur Roadshow:
  • Dauer des Workshops: ca. 2,5 Stunden
  • Teilnehmer: max. 10 Personen aus Unternehmen und/oder Behörden
Wenn auch Sie an einer dieser Veranstaltungen teilnehmen möchten oder Interesse an der Durchführung eines Roadshow-Termins bei Ihnen vor Ort haben, melden Sie sich bitte per eMail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it..

=========================================================================
1.5 Vom IfG.CC unterstützte Konferenzen & Veranstaltungen / Conferences & events supported by the IfG.CC
=========================================================================
Aktuell keine Konferenzen & Veranstaltungen

=========================================================================
1.6 Workshops des IfG.CC / IfG.CC workshops
=========================================================================
W.1 Geschäftsprozessmanagement leicht gemacht - Einladung zu einem Workshop in Potsdam und Hannover

Der demographische Wandel stellt die öffentliche Verwaltung vor enorme Herausforderungen:
  • Wie können mit immer weniger Personal die anfallenden Aufgaben in besserer Qualität bewältigt werden?
  • Wie können steigende Anforderungen an die Qualität der Arbeit durch Optimierung und Automatisierung von Abläufen aufgefangen und abgemildert werden?
  • Wie kann das Fachwissen und die langjährige Erfahrung ausscheidender Mitarbeiter bei der Aufgabenbearbeitung erhalten und neuen Mitarbeitern zur Verfügung gestellt werden?
Gemeinsam mit der Datenzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart haben wir einen kostenpflichtigen 2-tägigen Workshop entwickelt, der an einem Beispielprozess unser Vorgehen von der Erhebung eines Ist-Prozesses über seine Optimierung bis hin zu seiner digitalen Implementierung vorstellt.

Drei ausgesuchte Geschäftsprozesse werden an unterschiedlichen Terminen zur Bearbeitung angeboten: Gewerbeanmeldung, Sondernutzungserlaubnis, Bewohnerparkausweis.

Im Preis für den Workshop ist enthalten:

Alle Teilnehmer des Workshops erhalten von uns den Tablet-basierten IFGCC-Geschäftsprozess-Manager als Wissensmanagement-Tool mit
dem Modell des Musterprozesses. Das Material zum Musterprozess können Sie in Ihrer Behörde direkt weiterverwenden. 
=> Bestandteile des IFGCC-Geschäftsprozess-Managers sind:
Ein Tablet-PC mit Touchscreen zur leichten Bedienung
per Finger und/oder Stift.
Der Geschäftsprozess-Manager als grafische Benutzeroberfläche zum leichten Zugriff auf die abgespeicherten Prozessdokumentationen.
Das vollständige grafische Modell, die Prozessdokumentation und
den Steckbrief des im Workshop behandelten Musterprozesses.

Zusätzlich demonstrieren wir Ihnen die grundlegenden Funktionalitäten eines Antragsassistenten für den erhobenen Musterprozess und stellen die grundlegenden Schritte bei der Umsetzung vor.

Folgende Workshop-Termine haben wir für die nächsten Monate geplant:

Musterprozess Hannover Potsdam
Gewerbeanmeldung 09.-10.11.2015 17.-18.09.2015
Sondernutzungserlaubnis 11.-12.11.2015 21.-22.09.2015
Bewohnerparkausweis 15.-17.11.2015 23.-24.09.2015

Den beschriebenen Workshop führen wir gerne auch bei Ihnen vor Ort als In-House-Veranstaltung durch. Bitte erfragen Sie dafür die Konditionen.

Gerne schicken wir Ihnen ausführlichere Informationen dazu zu. Bitte melden Sie sich bei unserer Mitarbeiterin Friederike Thessel (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.).



Hands-on-Workshops

Das IfG.CC veranstaltet regelmäßig Hands-on-Workshop in kleiner Runde für Beschäftigte der öffentlichen Verwaltung, die sich mit aktuellen Themen wie Prozessmanagement, Shared Services, Mobile Bürgerdienste, IT-Sicherheit, Design Thinking u.v.a.m. beschäftigen.

Die Workshop-Teilnehmer werden unter dem Motto „Themen (be)greifbar machen“ aktiv in die Informationsvermittlung eingebunden und erhalten so einen Einblick in die Vorgehensweisen, Methoden und Tools des IfG.CC bei der Bearbeitung von Projekten eingebunden. Der Erfahrungsaustausch und Diskussionen mit den Mitarbeitern des IFGCCs sowie der Teilnehmer untereinander runden die Veranstaltung ab.

Die Teilnahme ist nach einer vorherigen Anmeldung für Beschäftigte der öffentlichen Verwaltung bzw. öffentlicher Unternehmen kostenlos. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die nächsten Termine entnehmen Sie bitte den nachstehenden Ankündigungen.

Bitte melden Sie sich für die nachstehenden Workshops über die eMail-Adresse This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. unter Angabe Ihres Namens, Ihrer Behörde sowie Ihrer Telefonnummer an. Wir freuen uns, auch Sie demnächst in Potsdam begrüßen zu dürfen.



W.2 IfG.CC, Potsdam, Brandenburg, 27.08.: Prozesspriorisierungs-Workshop

Der Prozesspriorisierungs-Workshop richtet sich an Teilnehmer, die sich mit Themen wie Kostensenkung, Standardisierung und Beschleunigung von Arbeitsabläufen, mehr Service und Transparenz sowie Sicherung von Produkt- und Leistungsqualität beschäftigen.

Anhand einer Prozesspriorisierung werden im Hinblick auf die Zielsetzung bzw. den Problemdruck der Kommune Prozesse ausgewählt, die vorrangig reorganisiert und optimiert werden sollten. Die Teilnehmer des Prozesspriorisierungs-Workshops werden unter dem Motto „Prozess-Potenzial-Screening“ aktiv in die strategische Prozesspriorisierung und -auswahl anhand von Beispielen aus der öffentlichen Verwaltung eingebunden. Ziel ist es, im Vorfeld von Optimierungs- und Reorganisationsvorhaben Prozesse nach ihrer strategischen Bedeutung sowie dem Dringlichkeitsgrad ihrer Optimierung zu priorisieren. So entsteht eine Auswahl an Prozessen, deren Optimierung für die jeweilige Behörde möglich ist und deren Umsetzung Erfolg verspricht.

Den Teilnehmern wird ein Einblick in die Vorgehensweise des IfG.CC bei der Prozesspriorisierung gegeben. Diese wurde in vielen Projekten bereits erfolgreich angewendet und weiterentwickelt. Die Vorgehensweise ist besonders gut geeignet, um Schritt für Schritt zusammen Prozesse in der öffentlichen Verwaltung hinsichtlich ihres Optimierungspotenzials zu bewerten und auszuwählen.

Vorschau auf die nächsten Workshop-Termine (jeweils donnerstags): 27.08., 29.10., 26.11.2015.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/_pdf/forum/ifgcc_prozesspriorisierungsworkshop.pdf



W.2 IfG.CC, Potsdam, Brandenburg, 20.08.: Prozessmodellierungs-Workshop

Der Prozessmodellierungs-Workshop richtet sich an Teilnehmer, die Prozesse modellieren, Veränderungsprozesse moderieren oder das in der Zukunft vorhaben.

Die Teilnehmer des Prozessmodellierungs-Workshops werden unter dem Motto „Prozesse greifbar machen“ aktiv in die Identifizierung, Erhebung, Modellierung und Optimierung von Beispielprozessen (z.B. Baugenehmigung, Gewerbeanmeldung, Kfz-Zulassung) aus der öffentlichen Verwaltung eingebunden. Ziel ist es, den Teilnehmern einen Einblick in die Vorgehensweise des IfG.CC bei der Prozessmodellierung zu geben., die besonders gut geeignet ist, um intuitiv und Schritt für Schritt zusammen mit den Mitarbeitern Prozesse in der öffentlichen Verwaltung zu erheben und zu modellieren.

Vorschau auf die nächsten Workshop-Termine (jeweils donnerstags): 20.08., 22.10., 19.11.2015.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/_pdf/forum/ifgcc_prozessmodellierungsworkshop.pdf

=========================================================================
1.7 Jobs beim IfG.CC / Jobs at the IfG.CC
=========================================================================
J.1 Das IfG.CC bietet attraktive Arbeitsfelder für Studenten und Absolventen / The IfG.CC offers attractive opportunities for students and graduates

Das Institute for eGovernment (IfG.CC) mit Sitz im Stadtzentrum der Brandenburger Landeshauptstadt Potsdam bietet interessante Arbeitsfelder für Studenten und Absolventen der Verwaltungs-, Politik- und Sozialwissenschaft, der Betriebswirtschaft und der (Wirtschafts-) Informatik in internationalen Projekten. Wir setzen uns mit Fragen der künftigen Anwendung von IKT in den Bereichen Government, Telemedizin, Katastrophenschutz, Bildung und Entwicklungspolitik auseinander. Auch Themen wie Schutz kritischer Infrastrukturen oder neue prozessorientierte Organisationsgestaltung gehören zu unseren Forschungsthemen.

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Unterlagen per eMail an: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/karriere/jobs



J.2 Das IfG.CC sucht weitere Mitarbeiter/-innen für den Geschäftsbereich "Prozessmanagement"

Für unseren Geschäftsbereich "Prozessmanagement"suchen wir weitere Mitarbeiter/-innen für die Analyse und Modellierung von Geschäftsprozessen und die Entwicklung von Desktop-, Online- und Mobile-Anwendungen.

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Unterlagen per eMail an: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/_pdf/IFGCC_GPM_Stellenausschreibung.pdf

=========================================================================
1.8 In eigener Sache / On ourowns account
=========================================================================

E.1 Der IfG.CC Standard Prozesskatalog ist freigeschaltet - mehr als 400 Musterprozesse stehen Ihnen zur Verfügung

NEU: Der IfG.CC Standard-Prozesskatalog - ein Katalog behördlicher Geschäftsprozesse, die auf der Basis eines einheitlichen Detaillierungsgrades und einer standardisierten Vorgehensmethode qualitätsgesichert modelliert wurden.

Lassen Sie sich von uns zu mehr als 400 Musterprozessen und Benchmarking-Prozessen aus allen Verwaltungsebenen (Bund, Land, Kommunen) Informationen und Angebote zuschicken.

Der IfG.CC Standard Prozesskatalog umfasst eine Sammlung von aufbereiteten Geschäftsprozessen, die auf langjähriger Arbeit im Bereich Prozessmanagement basiert. Die Geschäftsprozesse wurden auf der Basis einer standardisierten und qualitätsgesicherten Vorgehensmethode und einem einheitlichen Detaillierungsgrad erhoben. Sie sind in einer einheitlichen Notation beschrieben und modelliert. Bei der Prozessoptimierung wurden Good-Practice-Beispiele aus der nationalen und internationalen Praxis berücksichtigt.

Aufgrund vieler Nachfragen haben wir uns entschlossen, diese Prozesse einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Interessenten werden durch Nutzung dieser Geschäftsprozesse in die Lage versetzt, in sehr kurzer Zeit einen großen Schritt in Richtung der Standardisierung bzw. Optimierung von eigenen Geschäftsprozessen und der Einführung von Prozessmanagement in ihrer Organisation zu machen. Denn die Prozesse können meist ohne weiteren höheren Aufwand an die eigenen Organisationsstrukturen angepasst und übertragen werden.

Eine Begleitung durch das IfG.CC bei der Umsetzung der optimierten Prozesse ist ebenfalls möglich. Fragen Sie uns - eMail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Weitere Informationen | Further Information:
http://prozesskatalog.ifg.cc



E.2 Vorankündigung: Kommunaler Prozesstag

Das PROKETTA-Projektpartnertreffen wird zum Kommunalen Prozesstag. Zum Kommunalen Prozesstag bieten wir Ihnen eine Kombination aus Methoden- und Wissensvermittlung, Workshops und Praxisvorträgen zu Schwerpunktthemen an.

Themen sind:
  • Geschäftsprozessmanagement und organisatorische (Neu-)Gestaltung (z.B. Shared Services, Servicestelle Soziales, Kommunaler Unternehmensservice)
  • Prozesserhebung und -dokumentation,
  • Prozessanalyse und -optimierung,
  • Prozessorientierte Sicherung von Fachwissen,
  • Prozessmanagement & Steuerung/Führung (GPM für Führungskräfte)
Der Kommunale Prozesstag richtet sich an Mitarbeiter von Behörden und Unternehmen, die
  • sich einen Überblick über Prozesse, die für ihre Organisation relevant sind (Kernprozesse, Management- und Supportprozesse), verschaffen möchten.
  • sich die Grundlagen für Organisationsuntersuchungen aufbauen wollen.
  • wissen wollen, wie man Prozesse identifiziert, bei denen Verbesserungen notwendig sind.
  • Unterstützung bei Übernahmen oder Zusammenlegungen von Organisationseinheiten benötigen.
  • Prozessabläufe zwischen verschiedenen Standorten standardisieren wollen.
Der nächste Kommunale Prozesstag ist für das IV. Quartal 2015 geplant.

Für weitere Informationen hierzu stehen Ihnen Dr. Manfred J. Suhr (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), Vorstand und Geschäftsführer des IfG.CC, oder Friederike Thessel (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut, gern zu Verfügung.



E.3 Unsere Prozessmanagement-Dienstleistungen

Die Mitarbeiter der IfG.CC-Prozessgruppe verfügen über umfangreiches know-how und jahrelange praktische Erfahrung im Bereich des Geschäftsprozessmanagements und der organisatorischen (Neu-)Gestaltung vor allem in Bereichen Bauen, Sicherheit & Ordnung, Vergabe, Meldewesen, Gesundheit, Soziales.

Mit unserer speziell für die Bedürfnisse der Öffentlichen Verwaltung entwickelten Vorgehensweise decken wir den ganzen Lifecycle des Geschäftsprozessmanagements ab: beginnend bei Zielformulierung, Erstellung von Prozesslandschaften und Prozesspriorisierung über Prozessmodellierung, Prozessoptimierung und anschließender Prozessimplementierung wird auf dem Weg zu einer prozessorientierten Verwaltung ein umfassendes Prozesscontrolling aufgebaut. Zum Einsatz kommen dabei neben den IfG.CC-eigenen GPMN-Prozessmodulen alle gängigen Modellierungswerkzeuge wie MS Visio, BizAgi, Adonis, ARIS, sowie freie BPMN-Tools.

Abgerundet werden diese Tätigkeiten durch Qualitätssicherung oder Notationskonvertierungen (z.B. von ePK nach BPMN 2.0) von schon bei Ihnen vorliegenden Prozessmodellen sowie Durchführung von Prozesssimulationen zur Findung optimaler Abläufe der Arbeitsgänge.

Aufgrund der starken Nachfrage nach diesem professionellem Wissen seitens Kommunen, Landkreisen und Landesverwaltungen, haben wir uns dazu entschlossen, dieses Wissen aus nunmehr über 500 Geschäftsprozessen aus allen Ebenen (Kommune, Land, Bund, EU) und Bereichen der Öffentlichen Verwaltung (Postein- und Postausgang, Zentraler Service, Meldeprozesse, Zahlungsverkehr, Archivierung usw.) in größerem Umfang verfügbarbar zu machen.

Für weitere Informationen oder Angebote hierzu stehen Ihnen Dr. Manfred J. Suhr (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), Vorstand und Geschäftsführer des IfG.CC, oder Friederike Thessel (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut, gern zu Verfügung.

=========================================================================
2. Schwerpunktthema des Monats/Key Issue of the Month:
"E-Government in Asien / E-Government in Asia"

=========================================================================
Seit Jahren forcieren Regierungen verschiedener asiatischer Staaten erfolgreich die Einführung moderner Informationstechniken. Insbesondere Singapur und Südkorea gelten als Vorreiter und führende Exporteure im Bereich E-Government. Beide Staaten haben als lukratives Geschäftsfeld den Export von E-Government-Lösungen für sich entdeckt. Vor allem Südkorea hat seine Wirtschaft bereits in den 1990er Jahren stark an den Bedarfen einer Informationsgesellschaft ausgerichtet. Singapur hat sogar eine eigene „Export-Agentur“ aufgebaut, um seine Leistungen breit auf dem globalen Markt vertreiben zu können.

Aber auch andere Länder in Asien wie Indien, Pakistan, Vietnam und Usbekistan beschäftigen sich – zum Teil seit Jahren – mit dem Thema E-Government. Bei Projekten bzw. dem Export von Lösungen in diese Schwellenländern sind einige Besonderheiten zu berücksichtigen, da meist sowohl Kultur als auch Infrastruktur und allgemeines Technologiewissen nicht dem westlicher Industriestaaten entsprechen.

In Indien werden Projekte in verschiedensten Bereichen des öffentlichen Lebens realisiert. So geht es beispielsweise darum, mit dem State Wide Area Network (SWAN) eine leistungsfähige IT-Infrastruktur aufzubauen, um Leistungen der Behörden leichter zugänglich zu machen, z.B. über Mobiltelefone oder über sogenannte e-seva-Servicecenter. Über diese Servicecenter können Bürger an einer Stelle Leistungen verschiedener Behörden in Anspruch nehmen, z.T. auch über Video-Verbindungen. In einem anderen Projekt in Delhi/Indien wird ein E-Health-Informationssystem aufgesetzt, mit dem Krankenhäuser, Apotheken und mobile Behandlungseinheiten vernetzt werden. Dadurch sollen Services effizienter erbracht, gleichzeitig aber der Informationsaustausch zur Behandlung der Patienten verbessert werden.

In Pakistan werden im Rahmen eines landesweiten Projektes die Fallakten der Polizei digitalisiert. Ziel ist es, sie elektronisch verfügbar zu machen, so dass von jeder Polizeidienststelle im Land darauf zugegriffen werden kann.

In Ho-Chi-Minh-Stadt, der wichtigsten Hafenstadt in Vietnam, sollen die Grundlagen für eine Smart City geschaffen werden. Hinter den sogenannten Smart Cities stehen gesamtheitliche Entwicklungskonzepte für Kommunen, mit denen technologiebasierte Veränderungen sowie nicht-technische Innovationen geplant werden. Ziel ist es, Lösungen für Herausforderungen wie den demografischen Wandel, steigende Verkehrsdichte und zunehmende Umweltverschmutzung zu identifizieren und zu realisieren.

Usbekistan hingegen ist ein Land, das hinsichtlich der Entwicklung von E-Government noch am Anfang steht. Bei einem Runden Tisch, der in Taschkent stattfand, haben sich nationale und internationale Experten zur Rolle von IT bei der Modernisierung der öffentlichen Verwaltung sowie der Demokratisierung der Gesellschaft ausgetauscht. Experten aus Südkorea, Japan, China, Australien, Lettland und Georgien stellen Lösungsmöglichkeiten vor. Diskutiert wurde, inwieweit diese Ansätze auf Usbekistan übertragbar sind.

Zu den vorgestellten und weiteren E-Government-Themen können Sie sich in dieser Ausgabe dieses Infobriefs ausführlich informieren.



2.1 India: Kerala leads digital race

Kerala is bracing to be the first digital state in Digital India as the work on high-speed internet infrastructure nears completion and most of the government services come online.

The next cabinet meeting is expected to take a decision on announcing the landmark achievement. The Kerala IT Mission has prepared a report on the progress of the digital Kerala project to Information Technology Minister P.K. Kunhalikutty.

The state, however, is facing stiff competition from Goa to be the first digital state. Though the smaller state had an advantage in making internet and internet-based services universal, it lags Kerala in providing government services online.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/126-in-indien-india/51714-in-kerala-leads-digital-race



2.2 India: Tamil Nadu: Jaya opens 151 e-seva centres

Chief Minister J Jayalalitha inaugurated 151 e-seva centres, a one-stop solution to offer various government services to the people, in different parts of the State through video-conferencing from the Secretariat here.

According to an official release, the centres were set up at a total cost of Rs 12.15 crore.

Services such as Income Certificate, Community Certificate, Nativity Certificate, Property Tax, Girl Child Protection Scheme, Marriage Assistance Scheme etc will be offered through the e-centres, the release said.

The centres will enable the people to get government services close to their homes. They need not go to various government offices.'

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/126-in-indien-india/51703-in-tamil-nadu-jaya-opens-151-e-seva-centres



2.3 India: Delhi government moves to link 36 hospitals, over 10,000 beds

At Rs 4,787 crore, the Health sector received the second highest budget allocation after education.

The Delhi government has invited an expression of interest for a key project, the e-health information system, which was announced by Deputy Chief Minister Manish Sisodia during the Budget Session as one of the priority initiatives in the Health sector. The system will connect 36 Delhi government hospitals with over 10,000 beds, 260 dispensaries and 45 mobile health clinics, and which together treat over 1.50 crore out patient patients, 5.60 lakh admitted patients and 26.90 lakh emergency cases annually.

At Rs 4,787 crore, the Health sector received the second highest budget allocation after education. Besides a proposed addition of 10,000 new beds, Sisodia had said an electronic health information system for patients will also be introduced.

According to the government notice, the system will “facilitate the delivery of services and act as a decision support system for staff/management”.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/126-in-indien-india/51699-in-delhi-government-moves-to-link-36-hospitals-over-10-000-beds



2.4 Pakistan: Technological advancement: Sindh police to computerise crime records

Sindh police have decided to computerise their police records announced Sindh IG Ghulam Hyder Jamali in a meeting at the Central Police Office (CPO) in July 2015.

The members present in the meeting decided that the project will be initiated soon with DIG Sultan Ali Khoja as the project director. The IG directed the members to draft recommendations for the appointment of 2,000 key punch operators to make the project successful.

The main components of the project include computerisation of existing Crime Record Office (CRO), police offices and police records, said the IG spokesperson. “All registers in police stations will be computerised and every entry on registers will be made available online,” he added.

Similarly, all FIRs will be computerised to help with the development of criminal records at police stations, he said. The computerised crimes data will have access to NADRA database through the biometric system in order to obtain relevant information, he added.

All police stations will be linked to the central database at CPO while the police stations will be inter-linked in order to have an easy access to any police station’s criminal records, he mentioned.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/206-pk-pakistan/51663-pk-technological-advancement-sindh-police-to-computerise-crime-records



2.5 Vietnam: HCM: City seeks solutions for smart city development

The head of HCM City's Department of Information and Communication said the city was in the process of setting up an e-government that would play a critical role in building a "smart" city through information and communication technology (ICT).

Le Thai Hy said the smart city would improve residents' quality of life by efficiently managing traffic, power, healthcare and environmental systems, including waste treatment.

Hy spoke at a conference on smart cities on Wednesday (July 8 2015) in HCM City organised by the department and Sao Bac Dau Technologies Corporation.

"It is very important that the people's benefits should be considered first in building a smart city," he said.

He said local agencies should work with enterprises to define solutions that need to be carried out first.
A detailed roadmap for implementation needs to be created as well, he said.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/235-vn-vietnam/51654-vn-hcm-city-seeks-solutions-for-smart-city-development



2.6 Uzbekistan: Tashkent hosted round table on ICT development

In the metropolitan International Business Center held a round table on "The role of modern information and communication technologies in the modernization of public administration and democratization of society", Embassy of Uzbekistan said.

Deputies of the Legislative Chamber of Oliy Majlis, managers and employees of state power and administration, foreign ICT experts, representatives of NGOs, civil society, the media and others attended it.

The event noted that systematic and deeply thought-out state policy in the information field has enabled Uzbekistan to make significant progress in the formulation and development of national information space, freedom of expression and information, the introduction of modern ICT in all areas of life.

The participants of round table discussed the effective use of ICT in public administration, further improving the legal framework in this area, expanding of provided interactive services, protection of citizens' personal data on the Internet and others.

As a result of measures final conclusions, practical suggestions and recommendations adopted.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/580-uz-usbekistan-uzbekistan/51646-uz-tashkent-hosted-round-table-on-ict-development

=========================================================================
3. eGovernment in Deutschland / eGovernment in Germany
=========================================================================
Keine aktuellen Nachrichten

=========================================================================
4. eGovernment in Europa / eGovernment in Europe
=========================================================================
4.1. Netherlands: Use of e-health services still at early stage - Nivel

E-health services still have a long way to go in the Netherlands before achieving their stated aims, according to a study by Nivel, a healthcare research institute, in cooperation with Nictiz, an expertise centre on healthcare standards. The survey found that around 10 percent of chronically ill patients could access their medical information with care providers over the internet in the past year. Many were not aware of the opportunities for accessing such information online, Nivel said. The Dutch health ministry targets 80 percent of chronic patients and 40 percent of all the Dutch to have access to online medical information within five ears.

In addition the government wants anyone receiving care at home to be able to access communications with a care provider 24-7. Alongside the screen-based communication, automation techniques should allow patients to feel safer staying at home. However, only 5 percent currently have access to such services. The result of the survey will be used in the eHealth Monitor, to be published in the autumn.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/212-nl-niederlande-netherlands/51672-nl-use-of-e-health-services-still-at-early-stage-nivel
 


4.2 Slovak Republic: eHealth aims to ensure medical efficiency

Now seven years in preparation, doctors ask for help implementing the system.

A SICK man gets out his health insurance card and puts it into a terminal at a doctor’s office. His general practitioner prepares a diagnosis and then, without a referral slip to a specialist or a pharmacy prescription, the patient moves on to the specialist for another examination or to the pharmacy where he picks up his medications by putting the same card into another terminal. This is how the Slovak health care is supposed to work via the eHealth electronic system that is to begin in 2017.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/184-sk-slowakei-slovakia/51674-sk-ehealth-aims-to-ensure-medical-efficiency



4.3 Europe´s Next Generation Politicians Share their Views on the Future of Online Voting

On site online and real-time consultation findings run with Scytl technology show an 86% support for the implementation of online voting as a new voting channel for expatriate and overseas voters in all European member states.

Scytl, the worldwide leader in secure online voting and election modernization, and the Youth of the European People's Party (YEPP) share insight on the future of online voting across Europe, with an 86% of participants supporting the use of online voting as a new voting channel for expatriate and overseas voters in all European member states.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/37-eu-europaeische-union-european-union/51648-europe-s-next-generation-politicians-share-their-views-on-the-future-of-online-voting



4.4 Research from Slovenia shows ‘administrative literacy’ is key in people getting the most from e-government services

Both e-government provision and digital and computer skills have come on leaps and bounds over recent years. But how important is digital literacy in getting the most out of e-government services? According to new research from Slovenia carried out by Bojan Cestnik and Alenka Kern, it is possibly less important than administrative literacy in this regard.

According to the Capgemini benchmark study of the e-Government field in Europe, online availability and the sophistication of services for citizens and business have steadily improved over the last decade. The actual average for national online availability in Europe has reached an impressive 74%, while the online availability for local public services stands at 63%. Modern usability features are present on 78% of government websites. However, the ease and speed of use of the same websites scored at only 58%. Although the online availability and sophistication of e-Government services have achieved remarkable level of development in EU, citizen participation and engagement have not followed the same pattern. The figures for the year 2014 show that 54 % of EU citizens are non-believers or potential drop-outs from e-government services. According to this data there is much to be done if we want to increase the citizens’ participation and engagement.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/165-si-slowenien-slovenia/51712-research-from-slovenia-shows-administrative-literacy-is-key-in-people-getting-the-most-from-e-government-services

=========================================================================
5. eGovernment weltweit / World wide eGovernment
=========================================================================
5.1 Rwanda: Over 800 Sector Leaders Trained On E-Government Services

More than 800 sector officers from across the country have received training ahead of the launch of Rwanda Online Platform initiative that is set to provide electronic governance services.

The trained government officials, who are now acquainted with necessary skills to create public user accounts, approve applications and notify applicants on the status of their applications will process applications submitted by citizens.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/321-rw-ruanda-rwanda/51683-rw-over-800-sector-leaders-trained-on-e-government-services



5.2 United States: American public still skeptical about telemedicine

Surveys and studies on telemedicine seem to be surfacing as often as new Republican presidential candidates these days, but one study about public perceptions just might turn a few heads.

According to TechnologyAdvice, consumers are growing more comfortable with certain aspect of telemedicine – but they're still wary of seeing a doctor or getting a diagnosis online.

According to the nationwide Internet survey of 504 U.S. adults, some 75 percent either don't trust a diagnosis delivered through telemedicine, or they'd give it less weight than one made by a doctor in person. In addition, more than half of those surveyed – 56 percent – said they wouldn't be comfortable meeting a doctor for the first time via telemedicine.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/12-us-vereinigte-staaten-united-staates/51686-american-public-still-skeptical-about-telemedicine



5.3 United States: Digital Health Industry Offers Key Solutions for Providers

Along with mHealth, the digital health industry is making a big splash across the nation’s medical sphere, specifically with regard to patient engagement. Healthcare providers are often concerned with meaningful use regulations as well as the general push toward improving patients’ engagement with their health and wellness.

The digital health industry is focused on meeting the needs of medical care providers regarding stronger patient-physician communication and analyzing information in ways to produce more actionable data. The fourth annual Digital Health Summer Summit brought together many experts of the digital health industry to share some key solutions to the many challenges of the medical field, according to a press release from About Living in Digital Times.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/12-us-vereinigte-staaten-united-staates/51687-us-digital-health-industry-offers-key-solutions-for-providers



5.4 South Africa: The advantages of shared data centres

There is no doubt that, in a data-driven world, the data centre is a critical and central component of the technology infrastructure of any organisation. However, when it comes to provisioning and obtaining access to the data centre itself and a variety of attached services, there is a growing trend away from owning and maintaining this infrastructure in-house.

Hosted data centres, particularly shared data centres that also offer a carrier-neutral colocation hub, are becoming an increasingly popular option. Shared data centres often bring together various different providers from across the country. This enables organisations that also make use of this data centre to access to their services and provide a range of essential technology solutions and services on a monthly, as needed basis, among other benefits. The decision to outsource and the selection of an appropriate partner is often challenging, and requires organisations to ask themselves a number of questions. Before a service, solution or technology is outsourced, the pros and cons must be carefully weighed and the benefits quantified, so that ultimately the organisation can make the best decision for their business.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/151-za-suedafrika-south-africa/51688-za-the-advantages-of-shared-data-centres



5.5 Australia: What’s holding back uptake of next-gen public services?

The huge uptake of state online payments and ATO’s MyTax service can overshadow the gradual impact on those who struggle with change. In the push for e-government, we can’t forget those with low digital literacy. Use plain language — and get rid of CAPTCHAs.
Although moving more government services online can reap great benefits, it can also end up excluding older people and migrants if government does not provide sufficient assistance, argues a report from the Organisation for Economic Co-operation and Development.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/98-au-australien-australia/51669-au-what-s-holding-back-uptake-of-next-gen-public-services



5.6 South Africa: Gauteng Education On Roll-Out of ICT in Schools

The Gauteng Department of Education (GDE) will on Tuesday, 21 July, officially launch the roll-out of its technology enabled teaching and learning programme to Grade 12 learners in the Gauteng province.

The programme, commonly known as "The paperless classroom" entails the usage of interactive boards, mobile devices such as tablets, laptops with complete internet connectivity to conduct teaching and learning. To this end the GDE has selected 375 high schools with Grade 12 classes, mainly in township and rural areas to participate in the programme.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/151-za-suedafrika-south-africa/51715-za-gauteng-education-on-roll-out-of-ict-in-schools



5.7 Israel: New app turns HealthKit into a communications tool

An Israeli company is tapping into the Apple HealthKit platform to create an emergency app for people with chronic conditions.

Targeted primarily at diabetics, the Alert app pulls real-time blood glucose data from HealthKit and issues a notification when the user's blood glucose level falls above or below predefined limits. The app also sends a notice to as many as three designated care team members – such as family members, friends, school officials or healthcare providers – and initiates a conference call with them within minutes.

Alert is the second app developed by HelpAround, launched in 2013 by Israeli Army R&D veterans Yishai Knobel (who'd developed the iBGStar diabetes management app now licensed by Sanofi and later developed diabetes mHealth technology for AgaMatrix) and Shlomi Aflalo. It follows on the heels of the Diabetes Helpers app, which enables the user to locate people in the immediate area who could offer assistance during a diabetic episode.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/138-il-israel/51700-us-new-app-turns-healthkit-into-a-communications-tool

=========================================================================
6. Ausgewählte Veranstaltungen im laufenden Monat / Selected events in the current month
=========================================================================
6.1 30.08.-02.09., Thessaloniki, Greece:  14th IFIP Electronic Government (EGOV) and 7th Electronic Participation (ePart) Conference 2015

The annual international IFIP EGOV conference is the top-2 ranked core conference in the domain of ICT in the public sector and the public sphere. Each year, scholars from all over the globe present the most recent advancements and findings of research and innovations in e-Government, e-Governance and related fields of study.

The annual international ePart conference is the top-ranked conference in the domain of electronic participation and the 5th-ranked overall conference dedicated to information technologies in the context of public administration and the public sphere.
The dual conference is organized by the IFIP Working Group 8.5 on information systems in the public sector.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.egov-conference.org/egov-2015



Weitere Veranstaltungstermine / More event dates

Hier finden Sie weitere Termine im Monat August 2015 / Find here more events in the month of August 2015:
http://www.ifg.cc/aktuelles/veranstaltungen/month.calendar/2015/08/

=========================================================================
7. Ihre Beiträge in unserem eGovernment-Infobrief / Your articles in our eGovernment Infoletter
=========================================================================
Wenn Sie daran interessiert sind, eine Präsentation, einen Aufsatz, eine wissenschaftliche Arbeit oder eine Veranstaltung zum Thema "eGovernment" einem internationalen Publikum auf unserer Competence Site oder im Infobrief zu präsentieren, schicken Sie bitte Ihren Beitrag an This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

=========================================================================
8. Ihre Werbung auf unserer Website oder im eGovernment-Infobrief / Paid announcements on our Website or in our eGovernment Infoletter
=========================================================================
Mehr als 1.000.000 Besucher aus aller Welt informieren sich jeden Monat auf den IfG.CC-Websites über aktuelle Entwicklungen im Bereich eGovernment. Unser monatlicher Infobrief erreicht mehr als 1.500 Empfänger. Wenn Sie daran interessiert sind, Informationen über sich oder über Ihr Unternehmen einem internationalen Publikum auf unserer Competence Site oder im Infobrief zu günstigen Konditionen zu präsentieren, schicken Sie bitte eine Anfrage per eMail an This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

=========================================================================
9. Authentizitätshinweis / Authenticity Note
=========================================================================
Aus Authentitäts- und Sicherheitsgründen weisen wir darauf hin, dass sich es sich bei im Umlauf befindlichen Domains wie
  • egovernment-institute.*
  • e-government-institute.*
  • egov-institut.*
  • egov-institute.*
  • egov-consult.*
  • egov-transfer.*
  • egov-research.*
  • egov-center.*
oder ähnlichen Domains nicht um legale Domains des "Institute for eGovernment" (IfG.CC) in Potsdam handelt und von diesem nicht genutzt werden.

Wir bitten daher um Ihre Information über This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., wenn versucht wird, unter Verwendung der o.g. Domains und unter dem Namen des "Institute for eGovernment" (IfG.CC) per eMail Kontakt mit Ihnen aufzunehmen.

Das IfG.CC verwendet ausschließlich die Domain "ifg.cc". Die legalen eMail-Adressen des IfG.CC enden ausschließlich mit „@ifg.cc“.

Legale IfG.CC-eMails enthalten als Absender folgende Angaben: IfG.CC – The Institute for eGovernment, Kutschstall-Karree, Am Neuen Markt 9c, 14467 Potsdam. Die Register-Nr. lautet: VR 2336 beim AG Potsdam.

eMails ohne diese Angaben sind nicht vom IfG.CC autorisiert und rechtlich wirkungslos.
For the sake of authenticity and security, we warn that domains in circulation as
  • egovernment-institute.*
  • e-government-institute.*
  • egov-institut.*
  • egov-institute.*
  • egov-consult.*
  • egov-transfer.*
  • egov-research.*
  • egov-center.*
or similar domains are not legal domains of the "Institute for eGovernment" (IfG.CC) in Potsdam and are not used by the IfG.CC.

Therefore we ask for your immediate information via This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. if somebody tries to contact you per eMail by using the above Domains and the name of the "Institute for eGovernment" (IfG.CC).

The IfG.CC uses exclusively the domain “ifg.cc”. The legal eMail-addresses of the IfG.CC ends exclusively with „@ifg.cc“.

Legal eMail of the IfG.CC contained as sender the following information: IfG.CC – The Institute for eGovernment, Kutschstall-Karree, Am Neuen Markt 9c, 14467 Potsdam. The registry number is: VR 2336 c/o AG Potsdam.

eMails without these information are not authorized by the IfG.CC and are legally void.


=========================================================================
10. Impressum / Imprint
=========================================================================


IfG.CC - German eGovernment Architects

2001 - 2015
eGovernment-Forschung
aus Deutschland
IfG.CC
The Institute for
eGovernment
2001 - 2015
eGovernment Research
from Germany

eGovernment ist mehr als nur IT
in der Öffentlichen Verwaltung

eGovernment is more than just IT
in the Public Administration





IfG.CC - The Potsdam eGovernment Competence Center
Kutschstall-Karree
Am Neuen Markt 9c
14467 Potsdam

AG Potsdam VR 2336
Geschäftsführende Vorstände:
Dr. Manfred J. Suhr und Prof. Dr. Tino Schuppan


=========================================================================
Wenn Sie unseren monatlichen Infobrief nicht mehr erhalten möchten, dann schicken Sie bitte eine eMail mit Ihrer e-Mail-Adresse und dem Betreff: "Keinen Infobrief mehr" an: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

(c) Copyright 2001-2015, IfG.CC alle Rechte vorbehalten
=========================================================================

=========================================================================
IfG.CC:
eGovernment-Infobrief Juli 2015
eGovernment Infoletter July 2015
=========================================================================


IfG.CC - German eGovernment Architects

2001 - 2015
eGovernment-Forschung
aus Deutschland
IfG.CC
The Institute for
eGovernment
2001 - 2015
eGovernment Research
from Germany

eGovernment ist mehr als nur IT
in der Öffentlichen Verwaltung

eGovernment is more than just IT
in the Public Administration



Liebe Leserinnen und liebe Leser,

wir freuen uns, Ihnen die aktuelle Ausgabe unseres eGovernment-Infobriefs vorstellen zu dürfen. Unser Infobrief fasst monatlich die wichtigsten auf unserer Competence Site veröffentlichten Inhalte zusammen und informiert Sie über aktuelle Entwicklungen und Veranstaltungen zum Thema "eGovernment".

Unsere Infobriefe können Sie sich auch online direkt auf unserer Website unter diesem Link anschauen:
http://www.ifg.cc/aktuelles/infobrief

Bitte besuchen Sie auch unsere Website
http://www.ifg.cc.

Wir wünschen Ihnen eine spannende und informative Lektüre. Wir danken allen RedakteurInnen, die einen Beitrag zum Infobrief geleistet haben.

Das IfG.CC-Team
Dear Reader,

we are pleased to present you the newest edition of the IfG.CC’s eGovernment Infoletter. Every month, the eGovernment Infoletter summarizes the most important information published on our website and gives you an overview of current developments and events related to eGovernment.

You also can read our eGovernment Infoletters on our website using the following link:
http://www.ifg.cc/aktuelles/infobrief

Please visit also our Website
http://www.ifg.cc.

We wish you a pleasant and informative read! We thank all of the authors and editors who contributed to this edition of the eGovernment Infoletter.

The IfG.CC Team


=========================================================================
Inhalt
=========================================================================
1. Nachrichten aus dem Institut IfG.CC / News from the IfG.CC
1.1 Ausgewählte Aktivitäten & Projekte / Selected activities & projects
A.1 Madrid, Spanien: User-Test der Monitoring-Plattform beim EU-Projekt OpenDataMonitor (ODM)
A.2 Potsdam + Hoppegarten, Brandenburg: Kick off zum Projekt “Entwicklung eines modularen Baukastens für Tätigkeitsbeschreibungen und Bewertungen von Stellen nach der IfG-Methode GPMN für die Bereiche Planung und Bau“ mit dem Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg

1.2 Aktuelle Publikationen des IfG.CC / Recent IfG.CC publications
P.1 Köhl, Stefanie/Löbel, Stephan/Schuppan, Tino (2015): Shared Service Center: Abkehr vom Zuständigkeitsprinzip?!
P.2 Aktuelle Publikationen zum Forschungsprojekt „Stein-Hardenberg 2.0“
P.3 Köhl, Stefanie/Lenk, Klaus/Löbel, Stephan/Schuppan, Tino/Viehstädt, Anna-Katharina: „Stein-Hardenberg 2.0“ – Architektur einer vernetzten Verwaltung mit E-Government. - 2014.
P.4 Mucha, Sabrina/Suhr, Manfred J./Thessel, Friederike (2014): "Wenn Sie wüssten, was Sie wissen" - Wissenssicherung und die Dokumentation von Arbeitsabläufen im Unternehmen.

1.3 Vom IfG.CC empfohlene Publikationen / Publications recommended by the IfG.CC
R.1 Richard Heeks: Implementing and Managing eGovernment: An International Text. - London: Sage Publications, 2006.

1.4 Veranstaltungen & Vorträge des IfG.CC / IfG.CC events and lectures
V.1 Leipzig, Deutschland, 02.06.2015: Keynote zum 16. Kongress neueVerwaltung
V.2 Berlin, Deutschland, 09./10. Juni 2015: Vorstellung der Kernergebnisse des NKR-Gutachtens „Vollzugsorientierte Gesetzgebung: Wie können EU, Bund, Länder und Kommunen die Folgekosten rechtlicher Vorgaben besser ermitteln?“ in den AWV-Arbeitskreisen  1.2 und 1.3
V.3 Amberg, Deutschland, 10.06.2015: Erfolgreicher Start der „eBusiness-Tage“
V.4 Potsdam, Deutschland, 10.06.2015: Besuch einer georgischen Delegation beim IfG.CC
V.5 Die IfG-Projektmanagement-Roadshow – Wir kommen zu Ihnen ins Hau

1.5 Vom IfG.CC unterstützte Konferenzen & Vorträge / Conferences & events supported by the IfG.CC
Aktuell keine Konferenzen & Veranstaltungen

1.6 Workshops des IfG.CC / IfG.CC workshops
W.1 Geschäftsprozessmanagement leicht gemacht - Einladung zu einem Workshop in Potsdam und Hannover
W.2 IfG.CC, Potsdam, Brandenburg, 39.07.: Prozesspriorisierungs-Workshop
W.3 IfG.CC, Potsdam, Brandenburg, 23.07.: Prozessmodellierungs-Workshop

1.7 Jobs beim IfG.CC / Jobs at the IfG.CC
J.1 Das IfG.CC bietet attraktive Arbeitsfelder für Studenten und Absolventen / The IfG.CC offers attractive opportunities for students and graduates
J.2 Das IfG.CC sucht weitere Mitarbeiter/-innen für den Geschäftsbereich "Prozessmanagement"
J.3 Schülerbetriebspraktikum beim IfG.CC

1.8 In eigener Sache / On our owns account
E.1 Der IfG.CC Standard Prozesskatalog ist freigeschaltet - mehr als 400 Musterprozesse stehen Ihnen zur Verfügung
E.2 Vorankündigung: Der IfG-Prozesstag
E.3 Unsere Prozessmanagement-Dienstleistungen

2. Schwerpunktthema des Monats / Key Issue of the Month:
"E-Government in Indien / E-Government in India"

2.1 Telangana to focus on mobile governance
2.2 Government launches job portal for MSME sector, will help to find skilled manpower
2.3 How the lack of the right data affects the promise of big data in India
2.4 Tamil Nadu: Plastic Aadhaar card distribution begins
2.5 Puducherry: Government services to go online

3. eGovernment in Deutschland / eGovernment in Germany
Keine aktuellen Nachrichten

4. eGovernment in Europa / eGovernment in Europe
4.1. EU: Work begins on new mobile health apps code
4.2 European Commission unveils a digital single market proposal
4.3 Great Britain: Government as a platform, or a platform for government? Which are we getting?
4.4 Great Britain: The politics of Digital Skills: "Educating and training the workers of the world" as opposed to merely "British jobs for British workers"

5. eGovernment weltweit / World wide eGovernment
5.1 Malaysia: State’s rural e-Health system to be expanded to Peninsular Malaysia
5.2 United States: Telemedicine taking off
5.3 Bangladesh: Govt to make public service delivery easier
5.4 United States: Police Open Crime Data to Increase Trust with the Public
5.5 Australia: Evolving citizen portals to enable digital government
5.6 Kuwait: Housing welfare, registration office e-link launched
5.7 Georgia works hand-in-hand with global players to develop open governance

6. Ausgewählte Veranstaltungen des laufenden Monats / Selected events in the current month
6.1 02.-03.07., Hatfield, UK: 14th European Conference on Cyber Warfare and Security ECCWS-2015

Weitere Veranstaltungstermine / More event dates

7. Ihre Beiträge in unserem eGovernment-Infobrief / Your articles in our eGovernment Infoletter

8. Ihre Werbung auf unserer Website oder im eGovernment-Infobrief / Paid announcements on our Website or in our eGovernment Infoletter

9. Authentizitätshinweis / Authenticity Note

10. Impressum / Imprint

=========================================================================
1. Nachrichten aus dem Institut IfG.CC / News from the IfG.CC
=========================================================================
1.1 Ausgewählte Aktivitäten & Projekte / Selected activities & projects
=========================================================================
A.1 Madrid, Spanien: User-Test der Monitoring-Plattform beim EU-Projekt OpenDataMonitor (ODM)

Am 18.06.2014 fand im Rahmen des EU-Projektes OpenDataMonitor- (ODM) ein umfangreicher User-Test der Monitoring-Plattform in Madrid statt. Dabei stellte Sirko Hunnius, wissenschaftlicher Mitarbeiter am IfG.CC, einer Vielzahl von Stakeholdern im Kontext von Open Data die neue Version des OpenDataMonitors vor. Anwesend waren Vertreter mehrerer spanischer Ministerien, Regionen und Kommunalverwaltungen, Beratungsunternehmen, die Verwaltungen in Bezug auf Open Data unterstützen sowie Unternehmen und Wissenschaftler, die offene Daten nutzen. Diese hatten die Möglichkeit, die beta-Version des Monitors zu testen, bevor sie in den nächsten Tagen für die Öffentlichkeit freigeschaltet wird (opendatamonitor.eu). Im Rahmen des User-Tests zeigte sich, dass der OpenDataMonitor mit seinem umfassenden Überblick über offene Datenbestände in Europa erheblich dazu beiträgt, qualitativ hochwertige Daten aufzufinden. Zusätzlich ermöglicht der Monitor einen Vergleich von Ländern sowie einzelnen Katalogen. Dies soll der Harmonisierung und Standardisierung von Open Data einen wichtigen Impuls geben. Darüber hinaus unterstützt der OpenDataMonitor Verwaltungen dabei zu lernen, wie sie hochwertige Daten so verfügbar machen können, dass Nutzern diese auch vielseitig nutzen können.

Der OpenDataMonitor liest offene Datenbestände von Verwaltungen in ganz Europa aus und analysiert diese im Hinblick auf Inhalte, Qualität, Formate, Lizenzen und viele weitere Merkmale. Der Monitor analysiert sowohl große nationale Plattformen (wie govdata.de) als auch kleinere regionale und lokale Portale. Zum jetzigen Stand umfasst der Monitor bereits 133 von aktuell geplanten 227 Open Data-Katalogen aus EU-Mitgliedsstaaten. In den kommenden Wochen und Monaten werden die übrigen Kataloge eingebunden. Darüber hinaus werden sukzessive zusätzliche Funktionalitäten freigeschaltet. Der OpenDataMonitor gibt beispielsweise Aufschluss darüber, wie hoch der Anteil offener Lizenzen und Formate in den einzelnen Ländern und Katalogen ist, welche Software-Plattformen verwendet werden, welche Arten von Behörden Daten bereitstellen und welche inhaltlichen Daten (z.B. Verkehrsdaten, Geodaten) wo verfügbar sind.

Ziel des OpenDataMonitor (ODM)-Projektes ist es, größere Transparenz über in Europa verfügbare offene Daten herzustellen. Im Rahmen des ODM-Projektes wird dafür eine Plattform entwickelt, die Nutzern eine Übersicht an Open Data Ressourcen in Europa liefert und darüber hinaus Daten aus existierenden Katalogen analysiert und visualisiert. Damit soll ein größeres Verständnis von verfügbaren offenen Daten und bestehenden Datenlücken erreicht werden. Dadurch wird es einer Vielzahl möglicher Nutzer erleichtert, Daten wiederzuverwenden. Die Rolle des IfG.CC umfasst vorrangig die sozialwissenschaftliche Forschung über Open Data. Neben dem IfG.CC sind das Open Data Institute (ODI) in London, die University of Southampton und das Athena Research Institute aus Griechenland weitere Projektpartner. Praxispartner sind die Landeshauptstadt München und der Betreiber des spanischen nationalen Open Data-Portals, red.es. Koordiniert wird das zweijährige Forschungsprojekt von dem österreichischen Technologieforschungs- und -beratungsunternehmen SYNYO. Das ODM-Projekt wird bis Ende Oktober 2015 aus Mitteln des 7. Forschungsrahmenprogramms der Europäischen Union gefördert.

Weitere Informationen | Further Information:
http://project.opendatamonitor.eu/



A.2 Potsdam + Hoppegarten, Brandenburg: Kick off zum Projekt “Entwicklung eines modularen Baukastens für Tätigkeitsbeschreibungen und Bewertungen von Stellen nach der IfG-Methode GPMN für die Bereiche Planung und Bau“ mit dem Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg

Am 16. Juni 2015 fand der offizielle Kick off des o.g. Projektes in Hoppegarten statt. Ziel des zweijährigen Projektes ist es, modulare und wiederverwendbarere Bausteine für Tätigkeitsdarstellungen und Stellenbewertungen für die Bereiche Planung und Bau zu entwickeln. Hintergrund ist, dass im Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg derzeit die Abteilungen Planung und Bau grundlegend umorganisiert werde. Durch den teilweisen Neuzuschnitt der zugehörigen Dezernate und Sachgebiete werden auch Stellen oder Stellenanteile verändert, was wiederum eine Veränderung der Tätigkeiten auf diesen Stellen zur Folge hat. Nach einer ersten Einschätzung des Landesbetriebes sind ca. 150 der etwa 400 Stellen in den Abteilungen Planung und Bau neu zu beschreiben und zu bewerten. Teilweise liegen Stellenbeschreibungen noch gar nicht vor, so dass ein erheblicher Aufwand zu bewältigen ist. Erschwerend kommt hinzu, dass bisher keine einheitlichen Konventionen vorliegen, wie Tätigkeiten zu beschreiben sind, d.h. Stellen und dazugehörige Tätigkeiten werden höchst individuell mit hohem Einzelaufwand und kaum vergleichbar angefertigt, was sehr aufwändig und zeitintensiv ist und nicht selten konfliktbehaftet ist.

Um diese Problematik zu lösen, hat das IfG eine Methode entwickelt, Tätigkeiten nach einheitlichen Prinzipien zu beschreiben, ohne jedoch dabei auf die notwendige Individualität verzichten zu müssen. Hierfür werden Stellenbeschreibungen auf Basis modularer und wiederverwendbarerer Bausteine erstellt. Grundlage ist die am IfG entwickelte Government Process Management Notation (GPMN®), die sich aus vormodellierten und wiederverwendbaren Prozessbausteinen zusammensetzt. Die grundsätzliche Anwendbarkeit dieser Methode wurde in einer Machbarkeitsstudie im allgemeinen Verwaltungsbereich Zentraler Einkauf gemeinsam mit dem Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg erprobt und nachgewiesen. Durch den modularen Ansatz werden erhebliche Effizienz- und Effektivitätspotenziale ermöglicht. Wesentliche Vorteile sind: flexible Kombination der wiederverwendbaren Bausteine,
  • Stellenbeschreibungen können standardisiert und gleichzeitig individualisiert werden,
  • Modellierung von Tätigkeitsdarstellungen in gleicher Beschreibungsbreite und -tiefe,
  • Vergleich von Stellen zwischen verschiedenen Organisationseinheiten,
  • höhere Akzeptanz für die Stellenbewertung,
  • geringerer Koordinations-, Abstimmungs- und Kommunikationsaufwand durch Vereinheitlichung der „Sprache“ und mehr Verbindlichkeit.
Für Fragen zum Projekt steht Ihnen Frau Stefanie Köhl (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut, gern zur Verfügung.

=========================================================================
1.2 Aktuelle Publikationen des IfG.CC / Recent IfG.CC publication
=========================================================================
P.1 Köhl, Stefanie/Löbel, Stephan/Schuppan, Tino (2015): Shared Service Center: Abkehr vom Zuständigkeitsprinzip?!

Aus klassischer Verwaltungsorganisationssicht wird oft argumentiert, dass Shared Services gegen das Zuständigkeitsprinzip verstoßen, weil Aufgaben neu verteilt werden. Hinzu kommt, dass Shared Service Center (SSC) sich nicht ohne Weiteres hierarchisch steuern lassen. Damit stellt sich die Frage, ob und wie sie mit dem Zuständigkeitsprinzip vereinbar sind. Im Beitrag wird deutlich, dass es sich bei SSC um eine prozessorientierte Form der Vernetzung handelt, die durchaus mit rechtsstaatlichen Prinzipien vereinbar ist, wenn bewusst eine entsprechende institutionelle wie soziotechnische Gestaltung vorgenommen wird.

Weitere Informationen | Further Information:
eGov präsenz 01/2015, S. 39-40



P.2 Aktuelle Publikationen zum Forschungsprojekt „Stein-Hardenberg 2.0“


Das Potsdamer Institute for E-Government beschäftigt sich seit einigen Jahren mit der Zukunft der Verwaltung unter dem Titel „Stein-Hardenberg 2.0“. Die preußischen Reformer von einst hatten vor mehr als 200 Jahren den Grundstein für eine moderne Verwaltung gelegt. Zu nennen ist insbesondere die kommunale Selbstverwaltung und das Ressortprinzip. Beide Ausprägungen der Staatsorganisation galten damals als Innovation und sind bis heute Grundfeste deutscher Verwaltung. Hinzufügen kann man noch den Verwaltungsföderalismus als Staatsorganisationsprinzip, wenngleich dieser nicht auf Stein und Hardenberg zurückzuführen ist. Die etwas provokante Frage ist, wie würden Stein und Hardenberg die Verwaltung heute organisie-ren, angesichts der Potenziale von IT, die es vor 200 Jahren noch nicht gab? Diese Frage ist in der pointierten Form deshalb gerechtfertigt, weil IT möglicherweise ganz andere Formen der Organisation für die Verwaltung erlaubt, die bisher noch wenig systematisch ausgearbeitet sind. Die Kernergebnisse des Forschungsprojektes „Stein-Hardenberg 2.0“ sind in folgenden Zeitschriften erschienen:
  • Behörden Spiegel, Ausgabe 12/2014: „Vernetzter Föderalismus. Stein-Hardenberg 2.0: Zent-rale Staatsprinzipien mit E-Government neu denken“, Seite 30.
  • Verwaltung und Management, Ausgabe 06/2014: Projekt „Stein-Hardenberg 2.0“ – wesentli-che Erkenntnisse, Seite 331f.
  • Kommune 21, Ausgabe 01/2015: Stein-Hardenberg 2.0. Neu Organisieren., Seite 18f.
Weitere Informationen | Further Information:
http://www.sh20.ifg.cc/



P.3 Köhl, Stefanie/Lenk, Klaus/Löbel, Stephan/Schuppan, Tino/Viehstädt, Anna-Katharina: „Stein-Hardenberg 2.0“ – Architektur einer vernetzten Verwaltung mit E-Government. - 2014.

Im August 2014 ist der Ergebnisband des Forschungsprojektes „Zukunft der Verwaltung/Stein-Hardenberg 2.0“ beim Verlag edition sigma in der Reihe E-Government und die Erneuerung des öffentlichen Sektors erschienen. Das Forschungsprojekt hat fundierte Konzepte einer Architektur kooperativer und vernetzter Verwaltung mit E-Government entwickelt.

Ziel des Buches ist es, Veränderungen im Kontext von E-Government auf der Ebene des arbeitenden Staates herauszuarbeiten und diese mit Fragen der Staatsorganisation zu verbinden. Denn genau an dieser Stelle waren bedeutsame Aspekte noch unbestimmt. Unklarheiten bestanden im Wesentlichen darüber, ob und wie die mit vernetztem E-Government möglichen Effizienz- und Effektivitätspotenziale mit den legitimationsdominanten Zielen von staatsorganisatorischen Prinzipien – insbesondere kooperativer Föderalismus, kommunale Selbstverwaltung und ministerielle Ressorthoheit – in Übereinstimmung gebracht werden können.

Dazu werden im Buch erstmals Grundtypen von E-Government-Netzwerken klar definiert und so die allgemeine Bezeichnung „vernetzte Verwaltung“ präzisiert. Darauf aufbauend wird aufgezeigt, wie die organisatorischen Gestaltungspotenziale von E-Government, insbesondere zur räumlichen und behördenübergreifenden Vernetzung, genutzt werden können, ohne dass dadurch grundlegende Prinzipien der Staatsorganisation beeinträchtigt werden. Mit entsprechenden Praxisbeispielen werden die Aussagen fundiert belegt. Anhand konkreter Untersuchungsfelder – Lebenslage Geburt und Leistungen für Eltern eines Kindes mit Behinderung – werden ausgewählte Gestaltungsmöglichkeiten in einen praktischen Anwendungskontext gesetzt und Gestaltungsprinzipien herausgearbeitet. Im Ergebnis zeigt sich, dass die zentralen Prinzipien der deutschen Staatsorganisation vor dem Hintergrund der Möglichkeiten mit E-Government neu auszudeuten sind. Denn die überkommene hierarchisch-siloförmige Arbeitsteilung ist nicht mehr die einzige Form der Aufgabenerledigung, sondern mit IT sind vernetzte und ebenenübergreifende Formen der Leistungserbringung möglich.

Des Weiteren enthält das Buch ein Begriffskompendium, in dem die wichtigsten Begrifflichkeiten der Verwaltungsmodernisierung mit E-Government, insbesondere im Zusammenhang mit den Ergebnissen des Forschungsprojektes „Stein-Hardenberg 2.0“, kurz erläutert werden. Das Begriffskompendium ermöglicht es, auf einen Blick die wichtigsten Grundlagen in kurzer und verständlicher Form zu erhalten.

Das Buch kann unter folgendem Link bestellt werden:
http://www.edition-sigma.de/detailshow.php?ISBN=978-3-89404-845-7

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.sh20.ifg.cc/



P.4 Mucha, Sabrina/Suhr, Manfred J./Thessel, Friederike: "Wenn Sie wüssten, was Sie wissen" - Wissenssicherung und die Dokumentation von Arbeitsabläufen im Unternehmen. - 2014.

In der ersten Ausgabe des "WEBverständlich" 2014 des eBusiness-Lotsen Potsdam hat das PROKETTA-Team einen Beitrag zur Sicherung von Fachwissen in Organisationen veröffentlicht. Um Fachwissen zu sichern, sind keine komplexen technischen Systeme erforderlich. Im ersten Schritt ist es wichtig, sich mit den Arbeitsabläufen zu befassen, d.h. welcher Mitarbeiter ist für welche Aufgaben zuständig, welche Arbeitsschritte führt er aus und auf welche Daten und Informationen greift er zu?

In einem zweiten Schritt ist dieses Wissen für alle Mitarbeiter bereitzustellen. Für diese Bereitstellung hat das IfG.CC eine elektronische Lösung entwickelt: den Geschäftsprozessmanager (GPM). Mit dem GPM können Mitarbeiter grafische Modelle ihrer Arbeitsabläufe mit Detailinformationen z.B. zu Prüfschritten oder erforderlichen Dokumenten aufrufen und dieses Wissen auch in neuen Aufgabengebieten anwenden.

In den kommenden Monaten führt das IfG.CC Workshops zum Thema „Wissenssicherung“ und „Geschäftsprozessmanagement“ durch. Dort erhalten Sie einen Einblick und Tipps, wie Sie schnell und ohne großen Aufwand Fachwissen zu Arbeitsabläufen erheben, dokumentieren und für die organisationsweite Nutzung aufbereiten können.

Weitere Informationen | Further Information zur Roadshow:
http://www.proketta.ifg.cc/index.php?option=com_content&view=article&id=139%3Aankuendigung-september-2014-maerz-2015-die-proketta-roadshow-das-ifg-kommt-zu-ihnen&catid=49%3Aifgprokettaaktuelles&lang=de

Zum Download des Journals:
http://ebusinesslotse-potsdam.de/downloads/publikationen-aus-dem-netzwerk/publikationen-detailansicht/news/webverstaendlich-das-journal-des-ebusiness-lotsen-potsdam/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=9ae298966fa9d98d9343a76eacad34de

=========================================================================
Vom IfG.CC empfohlene Publikationen / Publications recommended by the IfG.CC
=========================================================================
R.1 Richard Heeks: Implementing and Managing eGovernment: An International Text. - London: Sage Publications, 2006.

Implementing and Managing eGovernment fills an important gap. It provides comprehensive coverage of the e-government issues faced by managers, consultants and other practitioners.

Richard Heeks draws on international examples to guide readers through crucial e-government management issues such as the management of strategy and projects; data security; quality; people, money and policies, and dealing with political and ethical challenges. The second part of the book focuses on the implementation of e-government systems. It explores activities such as: feasibility studies, system analysis, system design, construction and marketing.

Instructive diagrams, synoptic models and case studies underpin the book's content while class and practitioner assessments will help readers monitor their under-standing. Additional material is also available on a companion Website.

This book will be welcomed by students pursuing an MPA, undergraduates studying public policy and administration, and practitioners on government in-service training.

“Two years ago, I taught an introductory level course on eGovernment. If only I had had this book to draw upon at the time.... I strongly recommend this text to students of eGovernment, whether in universities or the public sector. Each can read the book at a different level and can reap significant gain from the variety of material available. The chapters are well organized, as is the comprehensive index, while academic readers will appreciate the extensive bibliography” –Information Technology for Development

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.uk.sagepub.com/booksProdDesc.nav?prodId=Book210590

=========================================================================
1.4 Veranstaltungen/Vorträge des IfG.CC / IfG.CC events and lectures
=========================================================================
V.1 Leipzig, Deutschland, 02.06.2015: Keynote zum 16. Kongress neueVerwaltung

Prof. Tino Schuppan, wissenschaftlicher Direktor des IfG.CC, wurde eingeladen, zur Eröffnung des 16. Kongresses „neueVerwaltung“ des dbb am 2. Juni die Keynote zum Thema „Aus- und Fortbildung im Bereich eGovernment“ zu halten. Ausgehend von den Megatrends in Bezug auf IT und Arbeit, Verwischung von Arbeit und Freizeit sowie zunehmende Tendenz zur Industrialisierung, ging Prof. Schuppan zunächst auf den Kompetenzbegriff ein und stellte die Anforderungen vor, die sich aus vernetztem E-Government ergeben. Dann stellte er wesentliche Ergebnisse aus der Studie für den IT-Planungsrat zu Aus- und Fortbildung im Bereich E-Government dar, die das IfG.CC im letzten Jahr erarbeitet hatte. Für die Zukunft ist damit zu rechnen, dass das Wissen zunehmend „in die Technik wandert“ und einfache Arbeiten wegfallen werden. Jedoch wird der Mensch weiterhin zur Verantwortungssicherung dienen. Zudem wird es zur zunehmenden Informationsüberflutung mit weiterer De-Hierarchisierung kommen. Diese Entwicklungen und Tendenzen können bzw. sollen jedoch nicht durch (neue) Kompetenzen kompensiert werden. Daraus ergeben sich auch neue Anforderungen an die zukünftige Personalentwicklung: So sollte sich das Lernen insgesamt verändern, das zunehmend in Projekten und im den Arbeitsprozessen erfolgen sollte und mit neuen Lernformen. Ebenso verändern sich die Anforderungen an die Führung: es ist davon auszugehen, dass Führen auf Abstand und in Netzwerken zunehmend wichtiger werden.

Weitere Informationen | Further information:
http://www.neue-verwaltung.de/programm/



V.2 Berlin, Deutschland, 09./10. Juni 2015: Vorstellung der Kernergebnisse des NKR-Gutachtens „Vollzugsorientierte Gesetzgebung: Wie können EU, Bund, Länder und Kommunen die Folgekosten rechtlicher Vorgaben besser ermitteln?“ in den AWV-Arbeitskreisen 1.2 und 1.3

In den Arbeitskreisen der Arbeitsgemeinschaft für wirtschaftliche Verwaltung e.V. (AWV) 1.2 ‚Bürokratiekosten’ und 1.3 ‚Bürokratieentlastung der öffentlichen Verwaltung’ haben Heidrun Müller und Stefanie Köhl, wissenschaftliche Mitarbeiterinnen des IfG.CC, auf Einladung die Ergebnisse des NKR-Gutachtens zur vollzugsorientierten Gesetzgebung auf Bundesebene und Ebene der EU vorgestellt. Ziel des Gutachtens war es herauszufinden, wie das Vollzugswissen sowohl innerhalb Deutschlands als auch zwischen EU und Deutschland bzw. den EU-Mitgliedstaaten ermittelt wird und in die Abschätzung des Vollzugsaufwands bzw. der Folgekosten einfließt.

Vergleicht man die Rahmenbedingungen für die Ermittlung regulatorischer Folgekosten auf EU- und Bundesebene, so wird deutlich, dass beide vor ähnlichen strukturellen Herausforderungen stehen. In beiden Fällen fehlt ein funktionierender und systematischer Informationsfluss zwischen den rechtsetzenden und den vollziehenden Ebenen. Daher erscheint eine Kombination aus rechtlichen Vorgaben, motivierenden Anreizen, klaren Zuständigkeiten, verständlichen und effizienten Verfahren sowie kompetenzstärkenden Maßnahmen und methodenunterstützenden Werkzeugen geeignet, um Motivation und Befähigung der Akteure im Hinblick auf den Informationsaustausch zu verbessern. Entscheidender Ansatzpunkt sind die innerhalb der Bundesrepublik ablaufenden Prozesse zur Erhebung des Vollzugsaufwands. Je besser hier der Austausch zwischen Bundes-, Landes- und Kommunalebene organisiert ist, desto einfacher lassen sich auch die Informationsanforderungen auf EU-Ebene erfüllen.

Die Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen wurden von den Teilnehmern der Arbeitskreise zustimmend aufgenommen. Die anschließende Diskussion führte im Kern zu der Erkenntnis, dass für die mangelnde Zulieferung und Abfrage von Informationen zu Erfüllungsaufwand und Folgekosten unterschiedliche Rationalitäten der Akteure ursächlich sind. Deutlich wurde, dass es neben oben genannten Aktivitäten und Handlungsbereichen vor allem eines Kulturwandels bedarf, der jedoch schwer herbeizuführen ist. Zudem zeigte sich in der Diskussion, dass es nicht notwendig erscheint, die Ermittlung von Folgekosten aufwändig über die föderalen Ebenen zu spielen. Vielmehr wurde dafür plädiert, einen Direktzugriff des Bundes auf Informationen bei den (kommunalen) Vollzugsträgern zu etablieren, um die Verfahren effizienter und effektiver zu gestalten.

Weitere Informationen | Further information:
http://www.normenkontrollrat.bund.de/Webs/NKR/Content/DE/Artikel/2015-05-18_gutachten-nkr.html;jsessionid=F550563450208FA8D3B3116821776FF1.s2t1

Download der Studie:


V.3 Amberg, Deutschland, 10.06.2015: Erfolgreicher Start der „eBusiness-Tage“

Am 10. Juni 2015 fand der erste Termin der Veranstaltungsreihe „eBusiness-Tage“ in Amberg statt. Das PROKETTA-Team ist Partner bei den „eBusiness-Tagen“, die in diesem Jahr in mehreren Städten durchgeführt werden. Gemeinsam mit den eBusiness-Lotsen Emsland, Mainfranken, Osnabrück, Ostbayern und Südwest werden unter dem Motto „Digitale Unternehmen – den anderen einen Schritt voraus“ Veranstaltungen organisiert, die klein- und mittelständischen Unternehmen aufzeigen, wie „Digitalisierung“ konkret aussehen kann. Angefangen bei der Analyse der eigenen Geschäftsprozesse, werden die Teilnehmer durch verschiedene Ansatzpunkte zur Vereinfachung und Unterstützung ihrer Prozesse, Möglichkeiten des Online-Marketings bis hin zur elektronischen Auftragsabwicklung und Rechnungsstellung geführt.

An der Veranstaltung haben Mitarbeiter von kleinen und mittelständischen Unternehmen aus Amberg und Umgebung teilgenommen, die sich mit den Themen Onlinemarketing, CRM- und ERP-Systeme sowie mobiles Arbeiten beschäftigen.

Das PROKETTA-Team legte die thematische Grundlagen für den eBusiness-Tag: An einem Beispiel wurde aufgezeigt, warum es für Unternehmen relevant ist, sich mit Geschäftsprozessen zu beschäftigen. Anschließend wurden verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt, diese Geschäftsprozesse zu erheben und zu dokumentieren auf. Abschließend wurden beispielhaft Schwachstellen eines Musterprozesses und Ansatzpunkte zur Verbesserung aufgezeigt. So können neben organisatorischen Umgestaltungen oder Änderungen in den Arbeitsabläufen auch IT-Lösungen (CRM, ERP etc.) die Prozessoptimierung unterstützen. Diese IT-Lösungen haben im weiteren Verlauf der Veranstaltung die Referenten der eBusiness-Lotsen inhaltlich vertieft. Die dreistündige Veranstaltung endete mit einem regen Erfahrungsaustausch zwischen Referenten und Teilnehmern.

Ein weiterer eBusiness-Tag fand am 29. Juni 2015 in der Stadt Leer statt.

Weitere Informationen erhalten Sie unter
http://www.ihk-emden.de/recht/Veranstaltungen/eBusiness-Tag/2353198
oder von Sabrina Mucha (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), wissenschaftliche Mitarbeiterin des IfG.CC.



V.4 Potsdam, Deutschland, 10.06.2015: Besuch einer georgischen Delegation beim IfG.CC

Am 10. Juni hat eine Delegation der Data Exchange Agency, die zum georgischen Justizministerium gehört, das IfG.CC in Potsdam besucht. Die Gäste interessierten sich vor allem für den Aufbau und die praktische Arbeit des Instituts. Hintergrund ist, dass die georgische Regierung derzeit überlegt, selbst ein E-Government-Kompetenzzentrum aufzubauen, das die Modernisierung der Verwaltung unterstützen und vorantreiben soll. Prof. Dr. Tino Schuppan, wissenschaftlicher Direktor des IfG.CC, informierte die Gäste daher, wie das IfG.CC als E-Government-Kompetenzzentrum aufgebaut ist, welche Leistungen angeboten werden und wie sich die Zusammenarbeit mit den Behörden gestaltet. Ebenso interessierten sich die Gäste für Fragen der Finanzierung und für das Management eines solchen Kompetenzzentrums. Ein weiterer wichtiger Punkt war die Frage, wie der Wissenstransfer von einem solchen Kompetenzzentrum in die Verwaltungen ganz praktisch ablaufen kann, welche Formen von Trainings und Seminaren beispielsweise besonders geeignet sind.



V.5 Die IfG-Projektmanagement-Roadshow – Wir kommen zu Ihnen ins Haus

Schon seit Oktober 2014 richtet das Prozessmanagement-Team des IfG.CC in mehreren deutschen Städten eine Roadshow zum Thema „Sicherung von Fachwissen in Organisationen“ aus. Mit der bundesweiten Roadshow sollen auf der Grundlage der bisherigen Projektergebnisse Unternehmen und öffentliche Verwaltungen einen Einblick in Möglichkeiten und Methoden der Wissenssicherung erhalten. Das wird zunehmend wichtiger, da sowohl durch Stellenwechsel als auch verstärkt durch die demografische Entwicklung Mitarbeiter die Organisationen verlassen und so notwendiges Wissen verloren geht. Sowohl Unternehmen als auch Behörden benötigen daher Lösungen und Konzepte, um die drohenden Wissensverluste aufzufangen.

Die Roadshow-Veranstaltungen sind als Workshops angelegt. An Praxisbeispielen erarbeitet das Prozessmanagement-Team des IfG.CC gemeinsam mit den Teilnehmern verschiedene Möglichkeiten zur Wissenssicherung. Partner der Roadshow sind Kommunen, verschiedene Industrie- und Handelskammern sowie eBusiness-Lotsen aus dem eKompetenz-Netzwerk der BMWi-Initiative „Mittelstand Digital“.

Eckdaten zur Roadshow:
  • Dauer des Workshops: ca. 2,5 Stunden
  • Teilnehmer: max. 10 Personen aus Unternehmen und/oder Behörden
Wenn auch Sie an einer dieser Veranstaltungen teilnehmen möchten oder Interesse an der Durchführung eines Roadshow-Termins bei Ihnen vor Ort haben, melden Sie sich bitte per eMail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it..

=========================================================================
1.5 Vom IfG.CC unterstützte Konferenzen & Veranstaltungen / Conferences & events supported by the IfG.CC
=========================================================================
Aktuell keine Konferenzen & Veranstaltungen

=========================================================================
1.6 Workshops des IfG.CC / IfG.CC workshops
=========================================================================
W.1 Geschäftsprozessmanagement leicht gemacht - Einladung zu einem Workshop in Potsdam und Hannover

Der demographische Wandel stellt die öffentliche Verwaltung vor enorme Herausforderungen:
  • Wie können mit immer weniger Personal die anfallenden Aufgaben in besserer Qualität bewältigt werden?
  • Wie können steigende Anforderungen an die Qualität der Arbeit durch Optimierung und Automatisierung von Abläufen aufgefangen und abgemildert werden?
  • Wie kann das Fachwissen und die langjährige Erfahrung ausscheidender Mitarbeiter bei der Aufgabenbearbeitung erhalten und neuen Mitarbeitern zur Verfügung gestellt werden?
Gemeinsam mit der Datenzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart haben wir einen kostenpflichtigen 2-tägigen Workshop entwickelt, der an einem Beispielprozess unser Vorgehen von der Erhebung eines Ist-Prozesses über seine Optimierung bis hin zu seiner digitalen Implementierung vorstellt.

Drei ausgesuchte Geschäftsprozesse werden an unterschiedlichen Terminen zur Bearbeitung angeboten: Gewerbeanmeldung, Sondernutzungserlaubnis, Bewohnerparkausweis.

Im Preis für den Workshop ist enthalten:

Alle Teilnehmer des Workshops erhalten von uns den Tablet-basierten IFGCC-Geschäftsprozess-Manager als Wissensmanagement-Tool mit
dem Modell des Musterprozesses. Das Material zum Musterprozess können Sie in Ihrer Behörde direkt weiterverwenden. 
=> Bestandteile des IFGCC-Geschäftsprozess-Managers sind:
Ein Tablet-PC mit Touchscreen zur leichten Bedienung
per Finger und/oder Stift.
Der Geschäftsprozess-Manager als grafische Benutzeroberfläche zum leichten Zugriff auf die abgespeicherten Prozessdokumentationen.
Das vollständige grafische Modell, die Prozessdokumentation und
den Steckbrief des im Workshop behandelten Musterprozesses.

Zusätzlich demonstrieren wir Ihnen die grundlegenden Funktionalitäten eines Antragsassistenten für den erhobenen Musterprozess und stellen die grundlegenden Schritte bei der Umsetzung vor.

Folgende Workshop-Termine haben wir für die nächsten Monate geplant:

Musterprozess Hannover Potsdam
Gewerbeanmeldung 09.-10.11.2015 17.-18.09.2015
Sondernutzungserlaubnis 11.-12.11.2015 21.-22.09.2015
Bewohnerparkausweis 15.-17.11.2015 23.-24.09.2015

Den beschriebenen Workshop führen wir gerne auch bei Ihnen vor Ort als In-House-Veranstaltung durch. Bitte erfragen Sie dafür die Konditionen.

Gerne schicken wir Ihnen ausführlichere Informationen dazu zu. Bitte melden Sie sich bei unserer Mitarbeiterin Friederike Thessel (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.).



Hands-on-Workshops

Das IfG.CC veranstaltet regelmäßig Hands-on-Workshop in kleiner Runde für Beschäftigte der öffentlichen Verwaltung, die sich mit aktuellen Themen wie Prozessmanagement, Shared Services, Mobile Bürgerdienste, IT-Sicherheit, Design Thinking u.v.a.m. beschäftigen.

Die Workshop-Teilnehmer werden unter dem Motto „Themen (be)greifbar machen“ aktiv in die Informationsvermittlung eingebunden und erhalten so einen Einblick in die Vorgehensweisen, Methoden und Tools des IfG.CC bei der Bearbeitung von Projekten eingebunden. Der Erfahrungsaustausch und Diskussionen mit den Mitarbeitern des IFGCCs sowie der Teilnehmer untereinander runden die Veranstaltung ab.

Die Teilnahme ist nach einer vorherigen Anmeldung für Beschäftigte der öffentlichen Verwaltung bzw. öffentlicher Unternehmen kostenlos. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die nächsten Termine entnehmen Sie bitte den nachstehenden Ankündigungen.

Bitte melden Sie sich für die nachstehenden Workshops über die eMail-Adresse This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. unter Angabe Ihres Namens, Ihrer Behörde sowie Ihrer Telefonnummer an. Wir freuen uns, auch Sie demnächst in Potsdam begrüßen zu dürfen.



W.2 IfG.CC, Potsdam, Brandenburg, 30.07.: Prozesspriorisierungs-Workshop

Der Prozesspriorisierungs-Workshop richtet sich an Teilnehmer, die sich mit Themen wie Kostensenkung, Standardisierung und Beschleunigung von Arbeitsabläufen, mehr Service und Transparenz sowie Sicherung von Produkt- und Leistungsqualität beschäftigen.

Anhand einer Prozesspriorisierung werden im Hinblick auf die Zielsetzung bzw. den Problemdruck der Kommune Prozesse ausgewählt, die vorrangig reorganisiert und optimiert werden sollten. Die Teilnehmer des Prozesspriorisierungs-Workshops werden unter dem Motto „Prozess-Potenzial-Screening“ aktiv in die strategische Prozesspriorisierung und -auswahl anhand von Beispielen aus der öffentlichen Verwaltung eingebunden. Ziel ist es, im Vorfeld von Optimierungs- und Reorganisationsvorhaben Prozesse nach ihrer strategischen Bedeutung sowie dem Dringlichkeitsgrad ihrer Optimierung zu priorisieren. So entsteht eine Auswahl an Prozessen, deren Optimierung für die jeweilige Behörde möglich ist und deren Umsetzung Erfolg verspricht.

Den Teilnehmern wird ein Einblick in die Vorgehensweise des IfG.CC bei der Prozesspriorisierung gegeben. Diese wurde in vielen Projekten bereits erfolgreich angewendet und weiterentwickelt. Die Vorgehensweise ist besonders gut geeignet, um Schritt für Schritt zusammen Prozesse in der öffentlichen Verwaltung hinsichtlich ihres Optimierungspotenzials zu bewerten und auszuwählen.

Vorschau auf die nächsten Workshop-Termine (jeweils donnerstags): 30.07., 27.08., 29.10.2015.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/_pdf/forum/ifgcc_prozesspriorisierungsworkshop.pdf



W.2 IfG.CC, Potsdam, Brandenburg, 23.07.: Prozessmodellierungs-Workshop

Der Prozessmodellierungs-Workshop richtet sich an Teilnehmer, die Prozesse modellieren, Veränderungsprozesse moderieren oder das in der Zukunft vorhaben.

Die Teilnehmer des Prozessmodellierungs-Workshops werden unter dem Motto „Prozesse greifbar machen“ aktiv in die Identifizierung, Erhebung, Modellierung und Optimierung von Beispielprozessen (z.B. Baugenehmigung, Gewerbeanmeldung, Kfz-Zulassung) aus der öffentlichen Verwaltung eingebunden. Ziel ist es, den Teilnehmern einen Einblick in die Vorgehensweise des IfG.CC bei der Prozessmodellierung zu geben., die besonders gut geeignet ist, um intuitiv und Schritt für Schritt zusammen mit den Mitarbeitern Prozesse in der öffentlichen Verwaltung zu erheben und zu modellieren.

Vorschau auf die nächsten Workshop-Termine (jeweils donnerstags): 23.07., 20.08., 22.10.2015.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/_pdf/forum/ifgcc_prozessmodellierungsworkshop.pdf

=========================================================================
1.7 Jobs beim IfG.CC / Jobs at the IfG.CC
=========================================================================
J.1 Das IfG.CC bietet attraktive Arbeitsfelder für Studenten und Absolventen / The IfG.CC offers attractive opportunities for students and graduates

Das Institute for eGovernment (IfG.CC) mit Sitz im Stadtzentrum der Brandenburger Landeshauptstadt Potsdam bietet interessante Arbeitsfelder für Studenten und Absolventen der Verwaltungs-, Politik- und Sozialwissenschaft, der Betriebswirtschaft und der (Wirtschafts-) Informatik in internationalen Projekten. Wir setzen uns mit Fragen der künftigen Anwendung von IKT in den Bereichen Government, Telemedizin, Katastrophenschutz, Bildung und Entwicklungspolitik auseinander. Auch Themen wie Schutz kritischer Infrastrukturen oder neue prozessorientierte Organisationsgestaltung gehören zu unseren Forschungsthemen.

Bitte senden Sie Ihre vollständigen Unterlagen per eMail an: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/karriere/jobs



J.2 Das IfG.CC sucht weitere Mitarbeiter/-innen für den Geschäftsbereich "Prozessmanagement"

Für unseren Geschäftsbereich "Prozessmanagement"suchen wir weitere Mitarbeiter/-innen für die Analyse und Modellierung von Geschäftsprozessen und die Entwicklung von Desktop-, Online- und Mobile-Anwendungen.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/_pdf/IFGCC_GPM_Stellenausschreibung.pdf



J.3 Schülerbetriebspraktikum beim IfG.CC

Interessierten und aufgeweckten Schülerinnen und Schülern bietet das IfG.CC die Möglichkeit, ein Schülerbetriebspraktikum zu absolvieren.

Interessierte schicken bitte Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, letztes Zeugnis) an Friederike Thessel (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.).

Weitere Informationen | Further Information:
http://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/schueler-betriebspraktika.html

=========================================================================
1.8 In eigener Sache / On ourowns account
=========================================================================

E.1 Der IfG.CC Standard Prozesskatalog ist freigeschaltet - mehr als 400 Musterprozesse stehen Ihnen zur Verfügung

NEU: Der IfG.CC Standard-Prozesskatalog - ein Katalog behördlicher Geschäftsprozesse, die auf der Basis eines einheitlichen Detaillierungsgrades und einer standardisierten Vorgehensmethode qualitätsgesichert modelliert wurden.

Lassen Sie sich von uns zu mehr als 400 Musterprozessen und Benchmarking-Prozessen aus allen Verwaltungsebenen (Bund, Land, Kommunen) Informationen und Angebote zuschicken.

Der IfG.CC Standard Prozesskatalog umfasst eine Sammlung von aufbereiteten Geschäftsprozessen, die auf langjähriger Arbeit im Bereich Prozessmanagement basiert. Die Geschäftsprozesse wurden auf der Basis einer standardisierten und qualitätsgesicherten Vorgehensmethode und einem einheitlichen Detaillierungsgrad erhoben. Sie sind in einer einheitlichen Notation beschrieben und modelliert. Bei der Prozessoptimierung wurden Good-Practice-Beispiele aus der nationalen und internationalen Praxis berücksichtigt.

Aufgrund vieler Nachfragen haben wir uns entschlossen, diese Prozesse einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Interessenten werden durch Nutzung dieser Geschäftsprozesse in die Lage versetzt, in sehr kurzer Zeit einen großen Schritt in Richtung der Standardisierung bzw. Optimierung von eigenen Geschäftsprozessen und der Einführung von Prozessmanagement in ihrer Organisation zu machen. Denn die Prozesse können meist ohne weiteren höheren Aufwand an die eigenen Organisationsstrukturen angepasst und übertragen werden.

Eine Begleitung durch das IfG.CC bei der Umsetzung der optimierten Prozesse ist ebenfalls möglich. Fragen Sie uns - eMail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Weitere Informationen | Further Information:
http://prozesskatalog.ifg.cc



E.2 Vorankündigung: Der IfG-Prozesstag

Das PROKETTA-Projektpartnertreffen wird zum IfG-Prozesstag. Zu den IfG-Prozesstagen bieten wir Ihnen eine Kombination aus Methoden- und Wissensvermittlung, Workshops und Praxisvorträgen zu Schwerpunktthemen an.

Mögliche Themen sind:
  • Geschäftsprozessmanagement und organisatorische (Neu-)Gestaltung (z.B. Shared Services, Servicestelle Soziales, Kommunaler Unternehmensservice)
  • Prozesserhebung und -dokumentation,
  • Prozessanalyse und -optimierung,
  • Prozessorientierte Sicherung von Fachwissen,
  • Prozessmanagement & Steuerung/Führung (GPM für Führungskräfte)
Der IfG-Prozesstag richtet sich an Mitarbeiter von Behörden und Unternehmen, die
  • sich einen Überblick über Prozesse, die für ihre Organisation relevant sind (Kernprozesse, Management- und Supportprozesse), verschaffen möchten.
  • sich die Grundlagen für Organisationsuntersuchungen aufbauen wollen.
  • wissen wollen, wie man Prozesse identifiziert, bei denen Verbesserungen notwendig sind.
  • Unterstützung bei Übernahmen oder Zusammenlegungen von Organisationseinheiten benötigen.
  • Prozessabläufe zwischen verschiedenen Standorten standardisieren wollen.
Der nächste IfG-Prozesstag ist für das III. Quartal 2015 geplant.

Für weitere Informationen hierzu stehen Ihnen Dr. Manfred J. Suhr (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), Vorstand und Geschäftsführer des IfG.CC, oder Friederike Thessel (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut, gern zu Verfügung.



E.3 Unsere Prozessmanagement-Dienstleistungen

Die Mitarbeiter der IfG.CC-Prozessgruppe verfügen über umfangreiches know-how und jahrelange praktische Erfahrung im Bereich des Geschäftsprozessmanagements und der organisatorischen (Neu-)Gestaltung vor allem in Bereichen Bauen, Sicherheit & Ordnung, Vergabe, Meldewesen, Gesundheit, Soziales.

Mit unserer speziell für die Bedürfnisse der Öffentlichen Verwaltung entwickelten Vorgehensweise decken wir den ganzen Lifecycle des Geschäftsprozessmanagements ab: beginnend bei Zielformulierung, Erstellung von Prozesslandschaften und Prozesspriorisierung über Prozessmodellierung, Prozessoptimierung und anschließender Prozessimplementierung wird auf dem Weg zu einer prozessorientierten Verwaltung ein umfassendes Prozesscontrolling aufgebaut. Zum Einsatz kommen dabei neben den IfG.CC-eigenen GPMN-Prozessmodulen alle gängigen Modellierungswerkzeuge wie MS Visio, BizAgi, Adonis, ARIS, sowie freie BPMN-Tools.

Abgerundet werden diese Tätigkeiten durch Qualitätssicherung oder Notationskonvertierungen (z.B. von ePK nach BPMN 2.0) von schon bei Ihnen vorliegenden Prozessmodellen sowie Durchführung von Prozesssimulationen zur Findung optimaler Abläufe der Arbeitsgänge.

Aufgrund der starken Nachfrage nach diesem professionellem Wissen seitens Kommunen, Landkreisen und Landesverwaltungen, haben wir uns dazu entschlossen, dieses Wissen aus nunmehr über 500 Geschäftsprozessen aus allen Ebenen (Kommune, Land, Bund, EU) und Bereichen der Öffentlichen Verwaltung (Postein- und Postausgang, Zentraler Service, Meldeprozesse, Zahlungsverkehr, Archivierung usw.) in größerem Umfang verfügbarbar zu machen.

Für weitere Informationen oder Angebote hierzu stehen Ihnen Dr. Manfred J. Suhr (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), Vorstand und Geschäftsführer des IfG.CC, oder Friederike Thessel (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut, gern zu Verfügung.

=========================================================================
2. Schwerpunktthema des Monats/Key Issue of the Month:
"E-Government in Indien / E-Government in India"

=========================================================================
In den letzten Jahren hat sich Indien zu einem fortgeschrittenen Land im Bereich E-Government entwickelt, obwohl die indische Gesellschaft als eher traditionell und konservativ gilt. Viel Aufmerksamkeit und große Anstrengungen gelten seit 2006 dem größten Biometrieprojekt der Welt. Ziel des Projektes „Aadhar“ ist es, alle 1,2 Milliarden Einwohner Indiens mit einer 12-stelligen persönlichen Identifikationsnummer (ID-Nummer) auszustatten. Parallel zur ID-Nummer werden von allen Personen Fingerabdrücke, der Iris-Scan sowie ein Passfoto gespeichert. Die Ausgabe der ID-Karten erfolgt aufgrund der Masse in einem stufigen Verfahren. Im Bundesstaat Tamil Nadu wurde jetzt mit der Ausgabe begonnen.

Im Fokus der Aktivitäten der indischen Regierung steht, auch vor dem Hintergrund der Entwicklungen von Smart Cities, die Verbesserung der Bürgerservices. Dabei werden verschiedene Zugangskanäle berücksichtigt. Im indischen Bundesstaat Telangana soll eine Plattform entwickelt werden, über die Dienstleistungen für Bürger und Unternehmen als mobile Lösungen angeboten werden können. Andere Bundesstaaten sind in dieser Hinsicht noch nicht so weit fortgeschritten. In Puducherry arbeiten die Behörden daran, die Phase der Antragstellung dadurch zu verbessern, dass Formulare online verfügbar sind und dann auch elektronisch eingereicht werden können. Die elektronische Antragstellung bedeutet aber nicht gleichzeitig, dass die Antragsbearbeitung durchgängig elektronisch und medienbruchfrei erfolgt. In den meisten Projekten liegen – nicht nur in Indien – bei der Gestaltung der Arbeitsabläufe an der Schnittstelle zwischen Front und Back Office bzw. bei der Integration mehrerer Behörden oder Abteilungen einer Behörde in die Geschäftsprozesse des Back Office die Schwierigkeiten. Im Bundesstaat Punjab haben die Bürger jetzt die Möglichkeit, Services im neu geschaffenen Suvidha Centre, einem One-Stop-Shop, in Anspruch zu nehmen. Bearbeitungszeiten für Bürgeranliegen konnten erheblich reduziert werden, weil auf Akten elektronisch zugegriffen werden kann und Dokumente nicht mehr in Papierform und händisch zwischen den verschiedenen Departments ausgetauscht werden.

Zu den vorgestellten E-Government-Themen und weiteren Aspekten in Indien können Sie sich in dieser Ausgabe dieses Infobriefs ausführlich informieren.



2.1 Telangana to focus on mobile governance

The Telangana Government is in the process of developing tools to make governance accessible through mobile platforms.

“We are trying to provide mobile interface to our Mee Seva (e-governance initiative). We will bring all our services on to the mobile platform. We will release mobile apps in the next four years,” Telangana IT Minister K Taraka Rama Rao has said.

Addressing a conference on smart cities here, he said solutions for smart cities should keep in mind the Indian requirements.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/126-in-indien-india/51493-in-telangana-to-focus-on-mobile-governance



2.2 Government launches job portal for MSME sector, will help to find skilled manpower

The government today launched an online portal for job seekers in the micro, small and medium enterprises (MSME) sector.
The portal - www.eex.dcmsme.gov.in - will also help the industry to find skilled manpower.

"The portal provides a platform for skilled hands where they can find livelihoods.

"In line with the Prime Minister's vision of Digital India, Skill India and Make in India, our ministry has developed this employment exchange portal for industries where job seekers can find employers or vice-versa," Micro, Small and Medium Enterprises (MSME) Minister Kalraj Mishra said here while inaugurating the portal.

Weitere Informationen | Further Information:



2.3 How the lack of the right data affects the promise of big data in India

Big data is the big buzzword these days. Big data refers to a collection of data sets or information too large and complex to be processed by standard tools. It is the art and science of combining enterprise data, social data and machine data to derive new insights, which it otherwise would not be possible to derive. It is also about combining past data with real time data to predict or suggest outcomes in a current or future context.

The digital footprint is progressively expanding world over, into fragmented mediums (blogs, tweets, reviews etc.) and technologies (mobile, web, cloud/SaaS etc.).

Digital landscape in India

India’s digital landscape too may be evolving quickly but overall penetration remains low, with only 1 in 5 Indians using the Internet in July 2014. […]

However, big data analytics is still in its infancy in India. Most companies are still learning to store the data collected. Also, there are several challenges when it comes to the collection of data sets themselves. Past and current data is required to make the application of big data analytics really useful, and there is a scarcity of this in public and private sectors in India.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/126-in-indien-india/51466-how-the-lack-of-the-right-data-affects-the-promise-of-big-data-in-india



2.4 Tamil Nadu: Plastic Aadhaar card distribution begins

Will be issued at e-governance service centres at all taluk offices
Plastic Aadhaar cards will be issued at the e-governance service centres functioning at taluk offices in the district.
Voters who want to get the plastic card can visit these centres from 9.45 a.m. to 5.45 p.m. during working days.

Collector S. Palanisamy inaugurated the issue of plastic Aadhaar cards to voters at the Taluk Office.

He said the public should bring the acknowledgement issued at biometric registration centres. Based on the serial number in the acknowledgement, the plastic card would be issued on payment of Rs.40.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/126-in-indien-india/51460-in-tamil-nadu-plastic-aadhaar-card-distribution-begins



2.5 Puducherry: Government services to go online

Physical submission of forms will be dispensed with Hereafter people don’t have to go through the method of physical submission of forms for services rendered by various government departments. e-forms. Whether it is for renewing qualifications in employment exchanges or for obtaining driver’s licence or caste/community/residence certificate, one has to submit forms through online mode. Even for the issue of new Ration Card, the online submission of form is mandatory. An order of the Directorate of Information Technology said the physical submission of the mentioned forms (145 services) shall be dispensed with and the same will be received only through online, using e-Forms, with effect from June 15, 2015.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/126-in-indien-india/51453-in-puducherry-government-services-to-go-online

=========================================================================
3. eGovernment in Deutschland / eGovernment in Germany
=========================================================================
Keine aktuellen Nachrichten

=========================================================================
4. eGovernment in Europa / eGovernment in Europe
=========================================================================
4.1 EU: Work begins on new mobile health apps code

The European Commission is helping mobile health app developers to draw up a new code of conduct in a bid to ensure the apps adhere to EU data protection rules.

The Commission said work has started on the development of the code and that it hopes that consumers' trust in mobile health apps will grow as a result of the initiative.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/37-eu-europaeische-union-european-union/51431-eu-work-begins-on-new-mobile-health-apps-code
 


4.2 European Commission unveils a digital single market proposal

On May 6, 2015, the European Commission unveiled a long awaited “Digital Single Market Strategy” (the “Strategy”) – a broad plan with the stated intention of breaking down barriers between European Union (“EU”) nations in the hopes of moving from 28 separate national, digital markets to a single one. The webpage unveiled along with the strategy, http://ec.europa.eu/priorities/digital-single-market/, cites economic figures that such a single market would create 3.8 million jobs and contribute 415 billion euros per year to the collective EU economy.

Weitere Informationen | Further Information:



4.3 Great Britain: Government as a platform, or a platform for government? Which are we getting?

Government as a platform is the latest buzzword in Whitehall – but is that really what they are going to deliver?

In the world of government technology, platforms are increasingly the only business in town. With the election safely out of the way, consultation is now happening at the highest levels about what, exactly, “government as a platform” (GaaP) actually means, and where the opportunities lie to take advantage of what it may have to offer.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/86-gb-grossbritannien-united-kingdom/51397-gb-government-as-a-platform-or-a-platform-for-government-which-are-we-getting



4.4 Great Britain: The politics of Digital Skills: "Educating and training the workers of the world" as opposed to merely "British jobs for British workers"

The election of a Government with a working majority, however modest, reduces the pressure for narrow nationalism when it comes to skills policy but we should take good note of the difference between promises and reality and the pressure from voters to bridge the gap. A recurrent theme during the election was the need to address the pressures on housing, schools, the NHS and wages from "uncontrolled immigration". This was close coupled to pressures to better educate and train British workers rather than import supposedly skilled staff from overseas, whether from Eastern Europe or Asia. The Prime Minister began his post election speeches and letter of thanks to supporters with the promise of 3 million new apprenticeships by 2020. In the Queen's Speech the Government adopted the Labour pledge to make it an offence for businesses and recruitment agencies to hire from abroad without advertising in the UK and announced plans for higher visa charges for supposedly skilled workers.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/86-gb-grossbritannien-united-kingdom/51389-gb-the-politics-of-digital-skills-educating-and-training-the-workers-of-the-world-as-opposed-to-merely-british-jobs-for-british-workers

=========================================================================
5. eGovernment weltweit / World wide eGovernment
=========================================================================
5.1 Malaysia: State’s rural e-Health system to be expanded to Peninsular Malaysia

A rural e-Health programme jointly developed by Sarawak Information System (Sains) and Measat Satellite Systems (Measat) will reach the shores of Peninsular Malaysia soon.

According to Deputy Minister of Multimedia and Communications Datuk Jailani Johari, the ‘Rural ICT-Guided Home-Based Technopreneur Community Healthcare Advancement Nurturing For Growth Ecosystem’ (RiGHT CHANGE) aims to provide rural folk with easier access to e-Health services.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/124-my-malaysia/51477-state-s-rural-e-health-system-to-be-expanded-to-peninsular-malaysia



5.2 United States: Telemedicine taking off

Walgreens, local programs expand

Walgreens will allow millions of people across the country to see their doctors remotely with online visits — a virtual type of health care that hospitals have already started to adopt.

The drug store chain and telehealth provider MDLIVE recently announced they will expand their virtual program, launched in December, and Walgreens smartphone application for patients and doctors will be available in 25 states by the end of the 2015.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/12-us-vereinigte-staaten-united-staates/51474-us-telemedicine-taking-off



5.3 Bangladesh: Govt to make public service delivery easier

The government has developed a model to simplify the existing process to deliver public services to the citizens aimed at saving their time, money and labour.

Access to Information (a2i) Programme has developed the model titled Service Process Simplification (SPS)' following the internationally recognized Business Process Reengineering (BPR) model to change the conventional system to deliver public services to citizens.

Making the disclosure at the concluding day session of a five-day training programme on 'Managing Technology for eGovernment' in the city on Thursday, a2i Project Director Kabir Bin Anwar said, "Initially, we're going to simplify the process to grant pension for the primary school teachers who have to frequently visit the department concerned and spend money to get pension."

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/281-bd-bangladesch-bangladesh/51468-bd-govt-to-make-public-service-delivery-easier



5.4 United States: Police Open Crime Data to Increase Trust with the Public

Opening data is a way to increase public trust, but there’s a lot of work left to be done on behalf of law enforcement.

Today’s public has a complicated relationship with the police, but a little governance may simplify things yet.

In an attempt to increase trust with the public, Kentucky's Louisville Metro Police Department (LMPD) recently opened three data sets: hate crimes, citations and assault on officer incidents. The release of a few data sets won't change the world overnight, but the news represents one wave in a multicolored sea of police culture set to evolve in the coming years.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/12-us-vereinigte-staaten-united-staates/51454-us-police-open-crime-data-to-increase-trust-with-the-public



5.5 Australia: Evolving citizen portals to enable digital government

Expectations for usage of 'one-stop-shop' portals have not been met, says Glenn Archer Government portals have been used for decades to provide information to citizens, as well as simplify and consolidate online services, but there’s no denying that there has been mixed success over the years.

Good portals, however, drive service improvement and value, and represent an ideal transition platform to digital government. We have seen an obvious change in the application of portals in recent years.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/98-au-australien-australia/51420-au-evolving-citizen-portals-to-enable-digital-government



5.6 Kuwait: Housing welfare, registration office e-link launched

An e-link was launched on Thursday connecting the Public Authority for Housing Welfare and Real Estate Registration Office.

The go-ahead was given by Minister of Justice and Awqaf and Islamic Affairs Yaqoub Al-Sanea, and Minister of State for Housing Affairs Yasser Abul.

Using electronic media in state ministries and offices will no doubt contribute effectively toward the eventual goal of the e-government, Minister Al-Sanea told reporters.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/214-kw-kuwait/51412-kw-housing-welfare-registration-office-e-link-launched



5.7 Georgia works hand-in-hand with global players to develop open governance

"We are constantly improving the governance culture in Georgia as open governance is an essential part of our Government” – with these words Georgia’s Prime Minister Irakli Garibashvili opened the first ever European Region Government Point of Contact (POC) conference Georgia’s capital Tbilisi today.

Judicial, legislative and executive branches of the Georgian Government gathered to host government representatives from dozens of countries who came to capital Tbilisi to participate in the international conference about open governance.

Weitere Informationen | Further Information:
http://ifg.cc/aktuelles/nachrichten/regionen/572-ge-georgien-georgia/51408-georgia-works-hand-in-hand-with-global-players-to-develop-open-governance

=========================================================================
6. Ausgewählte Veranstaltungen im laufenden Monat / Selected events in the current month
=========================================================================
6.1 02.-03.07., Hatfield, UK: 14th European Conference on Cyber Warfare and Security ECCWS-2015

The increase in Web services and online operations for various industries and critical businesses has led to an increase in different threats and malicious activities. The security community have witnessed a significant increase in security threats, violations and spread of different types of malware. Recently, there has been an international collaboration to confront a major cybercrime operation behind the spread of GameoverZeus botnet which affected many individuals and businesses worldwide. Therefore, critical industries must keep their operational environment secure and resilient against constantly evolving cyber threats. This is to maintain the safety of workers, industrial assets as well as the communities they serve. Recent advances in the fields of cyber security and technology development are a key factor in the growth of security services and operations. The ECCWS 2015 Conference aims to bring together researchers, practitioners and industrialists who are interested in various cyber security aspects. This Conference is expected to attract people from the cyber security community and the those researching into cyber war technology to stimulate interesting discussions about the latest development and technologies.

Weitere Informationen | Further Information:
http://academic-conferences.org/eccws/eccws2015/eccws15-home.htm



Weitere Veranstaltungstermine / More event dates

Hier finden Sie weitere Termine im Monat Juli 2015 / Find here more events in the month of July 2015:
http://www.ifg.cc/aktuelles/veranstaltungen/month.calendar/2015/07/

=========================================================================
7. Ihre Beiträge in unserem eGovernment-Infobrief / Your articles in our eGovernment Infoletter
=========================================================================
Wenn Sie daran interessiert sind, eine Präsentation, einen Aufsatz, eine wissenschaftliche Arbeit oder eine Veranstaltung zum Thema "eGovernment" einem internationalen Publikum auf unserer Competence Site oder im Infobrief zu präsentieren, schicken Sie bitte Ihren Beitrag an This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

=========================================================================
8. Ihre Werbung auf unserer Website oder im eGovernment-Infobrief / Paid announcements on our Website or in our eGovernment Infoletter
=========================================================================
Mehr als 1.000.000 Besucher aus aller Welt informieren sich jeden Monat auf den IfG.CC-Websites über aktuelle Entwicklungen im Bereich eGovernment. Unser monatlicher Infobrief erreicht mehr als 1.500 Empfänger. Wenn Sie daran interessiert sind, Informationen über sich oder über Ihr Unternehmen einem internationalen Publikum auf unserer Competence Site oder im Infobrief zu günstigen Konditionen zu präsentieren, schicken Sie bitte eine Anfrage per eMail an This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

=========================================================================
9. Authentizitätshinweis / Authenticity Note
=========================================================================
Aus Authentitäts- und Sicherheitsgründen weisen wir darauf hin, dass sich es sich bei im Umlauf befindlichen Domains wie
  • egovernment-institute.*
  • e-government-institute.*
  • egov-institut.*
  • egov-institute.*
  • egov-consult.*
  • egov-transfer.*
  • egov-research.*
  • egov-center.*
oder ähnlichen Domains nicht um legale Domains des "Institute for eGovernment" (IfG.CC) in Potsdam handelt und von diesem nicht genutzt werden.

Wir bitten daher um Ihre Information über This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it., wenn versucht wird, unter Verwendung der o.g. Domains und unter dem Namen des "Institute for eGovernment" (IfG.CC) per eMail Kontakt mit Ihnen aufzunehmen.

Das IfG.CC verwendet ausschließlich die Domain "ifg.cc". Die legalen eMail-Adressen des IfG.CC enden ausschließlich mit „@ifg.cc“.

Legale IfG.CC-eMails enthalten als Absender folgende Angaben: IfG.CC – The Institute for eGovernment, Kutschstall-Karree, Am Neuen Markt 9c, 14467 Potsdam. Die Register-Nr. lautet: VR 2336 beim AG Potsdam.

eMails ohne diese Angaben sind nicht vom IfG.CC autorisiert und rechtlich wirkungslos.
For the sake of authenticity and security, we warn that domains in circulation as
  • egovernment-institute.*
  • e-government-institute.*
  • egov-institut.*
  • egov-institute.*
  • egov-consult.*
  • egov-transfer.*
  • egov-research.*
  • egov-center.*
or similar domains are not legal domains of the "Institute for eGovernment" (IfG.CC) in Potsdam and are not used by the IfG.CC.

Therefore we ask for your immediate information via This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. if somebody tries to contact you per eMail by using the above Domains and the name of the "Institute for eGovernment" (IfG.CC).

The IfG.CC uses exclusively the domain “ifg.cc”. The legal eMail-addresses of the IfG.CC ends exclusively with „@ifg.cc“.

Legal eMail of the IfG.CC contained as sender the following information: IfG.CC – The Institute for eGovernment, Kutschstall-Karree, Am Neuen Markt 9c, 14467 Potsdam. The registry number is: VR 2336 c/o AG Potsdam.

eMails without these information are not authorized by the IfG.CC and are legally void.


=========================================================================
10. Impressum / Imprint
=========================================================================


IfG.CC - German eGovernment Architects

2001 - 2015
eGovernment-Forschung
aus Deutschland
IfG.CC
The Institute for
eGovernment
2001 - 2015
eGovernment Research
from Germany

eGovernment ist mehr als nur IT
in der Öffentlichen Verwaltung

eGovernment is more than just IT
in the Public Administration





IfG.CC - The Potsdam eGovernment Competence Center
Kutschstall-Karree
Am Neuen Markt 9c
14467 Potsdam

AG Potsdam VR 2336
Geschäftsführende Vorstände:
Dr. Manfred J. Suhr und Prof. Dr. Tino Schuppan


=========================================================================
Wenn Sie unseren monatlichen Infobrief nicht mehr erhalten möchten, dann schicken Sie bitte eine eMail mit Ihrer e-Mail-Adresse und dem Betreff: "Keinen Infobrief mehr" an: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

(c) Copyright 2001-2015, IfG.CC alle Rechte vorbehalten
=========================================================================

=========================================================================
IfG.CC:
eGovernment-Infobrief Juni 2015
eGovernment Infoletter June 2015
=========================================================================


IfG.CC - German eGovernment Architects

2001 - 2015
eGovernment-Forschung
aus Deutschland
IfG.CC
The Institute for
eGovernment
2001 - 2015
eGovernment Research
from Germany

eGovernment ist mehr als nur IT
in der Öffentlichen Verwaltung

eGovernment is more than just IT
in the Public Administration



Liebe Leserinnen und liebe Leser,
4
wir freuen uns, Ihnen die aktuelle Ausgabe unseres eGovernment-Infobriefs vorstellen zu dürfen. Unser Infobrief fasst monatlich die wichtigsten auf unserer Competence Site veröffentlichten Inhalte zusammen und informiert Sie über aktuelle Entwicklungen und Veranstaltungen zum Thema "eGovernment".

Unsere Infobriefe können Sie sich auch online direkt auf unserer Website unter diesem Link anschauen:
http://www.ifg.cc/aktuelles/infobrief

Bitte besuchen Sie auch unsere Website
http://www.ifg.cc.

Wir wünschen Ihnen eine spannende und informative Lektüre. Wir danken allen RedakteurInnen, die einen Beitrag zum Infobrief geleistet haben.

Das IfG.CC-Team
Dear Reader,

we are pleased to present you the newest edition of the IfG.CC’s eGovernment Infoletter. Every month, the eGovernment Infoletter summarizes the most important information published on our website and gives you an overview of current developments and events related to eGovernment.

You also can read our eGovernment Infoletters on our website using the following link:
http://www.ifg.cc/aktuelles/infobrief

Please visit also our Website
http://www.ifg.cc.

We wish you a pleasant and informative read! We thank all of the authors and editors who contributed to this edition of the eGovernment Infoletter.

The IfG.CC Team


=========================================================================
Inhalt
=========================================================================
1. Nachrichten aus dem Institut IfG.CC / News from the IfG.CC
1.1 Ausgewählte Aktivitäten & Projekte / Selected activities & projects
A.1 Berlin, Deutschland: Gutachten zur Folgekostenermittlung vom Nationalen Kontrollrat veröffentlicht
A.2 Potsdam, Brandenburg, Deutschland, 21.-22.05.2015: Zweitägiger Workshop zur Dokumentation von Arbeitsabläufen mit dem Beispielprozess Sondernutzungserlaubnis

1.2 Aktuelle Publikationen des IfG.CC / Recent IfG.CC publications
P.1 Köhl, Stefanie/Löbel, Stephan/Schuppan, Tino (2015): Shared Service Center: Abkehr vom Zuständigkeitsprinzip?!
P.2 Aktuelle Publikationen zum Forschungsprojekt „Stein-Hardenberg 2.0“
P.3 Köhl, Stefanie/Lenk, Klaus/Löbel, Stephan/Schuppan, Tino/Viehstädt, Anna-Katharina: „Stein-Hardenberg 2.0“ – Architektur einer vernetzten Verwaltung mit E-Government. - 2014.
P.4 Mucha, Sabrina/Suhr, Manfred J./Thessel, Friederike (2014): "Wenn Sie wüssten, was Sie wissen" - Wissenssicherung und die Dokumentation von Arbeitsabläufen im Unternehmen.

1.3 Vom IfG.CC empfohlene Publikationen / Publications recommended by the IfG.CC
R.1 Joel J. P. C. Rodrigues/Isabel de la Torre Díez/Beatriz Sainz de Abajo (eds.): Telemedicine and E-Health Services, Policies, and Applications: Advancements and Developments. - Hershey, PA: IGI Global, 2012.
R.2 Peter Decarli/Eva-Maria Furtner/Kurt Promberger/Norbert Schlager-Weidinger: Gesellschaftliche, betriebswirtschaftliche und technische Anforderungen an die IT-Strategie einer Stadtverwaltung. - Bolzano : Eurac Research, 2014.

1.4 Veranstaltungen & Vorträge des IfG.CC / IfG.CC events and lectures
V.1 Berlin, Deutschland, 05.05.2015: Impulsvortrag zum Forum „IT-Planungsrat: Wie geht es weiter?“ auf dem Verwaltungskongress „Effizienter Staat“
V.2 Frankfurt/Main, Deutschland, 11.-12.05.2015: Vorstellung der Ergebnisse des Projektes "PROKETTA" beim Mittelstand-Digital-Kongress des BMWi auf der Mobikon 2015
V.3 Leipzig, Deutschland, 02.06.2015: Ankündigung – Keynote zum 16. Kongress neueVerwaltung
V.4 Die IfG-Projektmanagement-Roadshow – Wir kommen zu Ihnen ins Haus

1.5 Vom IfG.CC unterstützte Konferenzen & Vorträge / Conferences & events supported by the IfG.CC
Aktuell keine Konferenzen & Veranstaltungen

1.6 Workshops des IfG.CC / IfG.CC workshops
W.1 Geschäftsprozessmanagement leicht gemacht - Einladung zu einem Workshop in Potsdam und Hannover
W.2 IfG.CC, Potsdam, Brandenburg, 25.06.: Prozesspriorisierungs-Workshop
W.3 IfG.CC, Potsdam, Brandenburg, 18.06.: Prozessmodellierungs-Workshop

1.7 Jobs beim IfG.CC / Jobs at the IfG.CC
J.1 Das IfG.CC bietet attraktive Arbeitsfelder für Studenten und Absolventen / The IfG.CC offers attractive opportunities for students and graduates
J.2 Das IfG.CC sucht weitere Mitarbeiter/-innen für den Geschäftsbereich "Prozessmanagement"
J.3 Schülerbetriebspraktikum beim IfG.CC

1.8 In eigener Sache / On our owns account
E.1 Der IfG.CC Standard Prozesskatalog ist freigeschaltet
E.2 Vorankündigung: Der IfG-Prozesstag
E.3 Unsere Prozessmanagement-Dienstleistungen

2. Schwerpunktthema des Monats / Key Issue of the Month:
"E-Government in Australien / E-Government in Australia"

2.1 New ‘opt out’ e-health system
2.2 Queensland: Telehealth is growing fast
2.3 New South Wales provides real-time queue updates
2.4 Victoria brings together transaction services in new agency
2.5 New South Wales: Coffs council looks at joint organization
2.6 Ernst & Young brands Australian governments digital laggards

3. eGovernment in Deutschland / eGovernment in Germany
3.1 Online-Angebote deutscher Behörden noch nicht top
3.2 Senat bringt Entwurf eines Berliner E-Government-Gesetzes auf den Weg

4. eGovernment in Europa / eGovernment in Europe
4.1. Gibraltar: Govt to roll out EU’s ‘most advanced’ ID cards
4.2 Malta: How secure is a secure website?: Maltapark trumps most banks, eGovernment gets an F
4.3 Great Britain: How Unified Communications as a Service can enable Transformational Digital Government
4.4 Ein digitaler Binnenmarkt für Europa: Kommission stellt 16 Initiativen zur Verwirklichung vor

5. eGovernment weltweit / World wide eGovernment
5.1 India: MoU with SBI makes online transaction mandatory
5.2 United States: New York City Fights Fire with Data
5.3 India: Odisha: SCB Uses Telemedicine Mode to Educate Docs on Heartburn
5.4 United Arab Emirates: E-security at risk in push towards ‘smart city’
5.5 China: Hong Kong: Use and management of public sector information
5.6 South Korea: Telemedicine gives patients treatment from afar
5.7 United States: Telepresence Helps Universities Connect Virtual Students with Campus Life

6. Ausgewählte Veranstaltungen des laufenden Monats / Selected events in the current month
6.1 18.-19.06., Portsmouth, UK: 15th European Conference on eGovernment – ECEG 2015

Weitere Veranstaltungstermine / More event dates

7. Ihre Beiträge in unserem eGovernment-Infobrief / Your articles in our eGovernment Infoletter

8. Ihre Werbung auf unserer Website oder im eGovernment-Infobrief / Paid announcements on our Website or in our eGovernment Infoletter

9. Authentizitätshinweis / Authenticity Note

10. Impressum / Imprint

=========================================================================
1. Nachrichten aus dem Institut IfG.CC / News from the IfG.CC
=========================================================================
1.1 Ausgewählte Aktivitäten & Projekte / Selected activities & projects
=========================================================================
A.1 Berlin, Deutschland: Gutachten zur Folgekostenermittlung vom Nationalen Kontrollrat veröffentlicht

Der Nationale Kontrollrat hat das Gutachten „Vollzugsorientierte Gesetzgebung: Wie können EU, Bund, Länder und Kommunen die Folgekosten rechtlicher Vorgaben besser ermitteln?“, mit dem das IfG.CC beauftragt worden war, veröffentlicht.

Gesetzgebung vollzugsorientiert zu gestalten und die Ermittlung konkreter Folgekosten wirkungsvoll in den Rechtsetzungsprozess zu integrieren, ist ein Problem, das sich über das gesamte Mehrebenensystem von EU, Bund, Ländern und Kommunen erstreckt. Ziel des Gutachtens war es herauszufinden, wie Vollzugswissen sowohl innerhalb Deutschlands als auch zwischen EU und Deutschland bzw. den EU-Mitgliedstaaten abgeschätzt wird. Untersucht wurden die rechtlichen, organisatorischen und sonstigen Rahmenbedingungen, von denen es abhängt, in welchem Maße und in welche Güte Vollzugsinformationen und Aufwandszahlen zwischen den Ebenen ausgetauscht werden und Berücksichtigung finden.

Vergleicht man die Rahmenbedingungen für die Ermittlung regulatorischer Folgekosten auf EU- und Bundesebene, so wird deutlich, dass beide vor ähnlichen strukturellen Herausforderungen stehen. In beiden Fällen fehlt ein funktionierender und systematischer Informationsfluss zwischen den rechtsetzenden und den vollziehenden Ebenen. Um das zu verbessern, werden im Gutachten verschiedene Empfehlungen gegeben. Entscheidender Ansatzpunkt sind dabei die innerhalb der Bundesrepublik ablaufenden Prozesse zur Erhebung des Vollzugsaufwands. Je besser hier der Austausch zwischen Bundes-, Landes- und Kommunalebene organisiert ist, desto einfacher lassen sich auch die Informationsanforderungen auf EU-Ebene erfüllen. Dafür kann auf bestehende Strukturen und Verfahren – wie etwa die Länder- und Kommunenbeteiligung – aufgebaut werden. Dies umfasst jedoch mehr als die „Amtshilfe aus dem Bestand“. Nötig sind institutionelle Infrastrukturen, die so gestärkt und gestaltet werden, dass der Vollzugsaufwand regelmäßig und frühzeitig, mit möglichst geringem Aufwand, aber doch repräsentativ und umfassend ermittelt werden kann.

Weitere Informationen | Further information:



A.2 Potsdam, Brandenburg, Deutschland, 21.-22.05.2015: Zweitägiger Workshop zur Dokumentation von Arbeitsabläufen mit dem Beispielprozess Sondernutzungserlaubnis

Vom 21. bis zum 22.05.2015 fand in Potsdam der zweitägige Workshop „Dokumentation von Arbeitsabläufen leicht gemacht“ statt. Im Workshop haben die Teilnehmer aus verschiedenen Kommunen am Beispielprozess Sondernutzungserlaubnis die Vorgehensweise von der Erhebung des Ist-Prozesses über seine Optimierung bis hin zu seiner digitalen Implementierung erprobt. Das Besondere an diesem Workshop, der in Kooperation mit der Datenzentrale Baden-Württemberg angeboten wird, ist, dass innerhalb kurzer Zeit hochwertiges Prozessmaterial, dass in den Behörden der Teilnehmer unmittelbar nachgenutzt werden kann, erarbeitet wird.

Hintergrund ist, dass der demographische Wandel die öffentliche Verwaltung vor enorme Herausforderungen stellt. Deshalb müssen sich die Behörden mit Fragen beschäftigen wie: Wie können mit immer weniger Personal die anfallenden Aufgaben in besserer Qualität bewältigt werden? Wie können steigende Anforderungen an die Qualität der Arbeit durch Optimierung und Automatisierung von Abläufen aufgefangen und abgemildert werden? Wie kann das Fachwissen und die langjährige Erfahrung ausscheidender Mitarbeiter bei der Aufgabenbearbeitung erhalten und neuen Mitarbeitern zur Verfügung gestellt werden? Die Dokumentation und Optimierung von Arbeitsabläufen als Teil des Geschäftsprozessmanagements in der öffentlichen Verwaltung ist dabei eine Möglicheit, diese Fragen zu beantworten.

Zu Beginn des Workshops stellten die Mitarbeiter des IfG.CC den Teilnehmern kurz die Methode und Vorgehensweise bei der Prozesserhebung und –modellierung vor. Gleich im Anschluss konnten die Teilnehmer diese ausprobieren – der Beispielprozess Sondernutzungserlaubnis wurde erhoben und mit den IfG-Bildkarten zunächst auf dem Tisch modelliert. Dabei wurden Informationen zu beteiligten Akteuren, Schnittstellen zwischen den Akteuren, den einzelnen Arbeitsschritten und den benötigten Ressourcen (z.B. genutzten Fachanwendungen) erfasst. Anschließend übertrugen IfG-Mitarbeiter diese Informationen in eine Modellierungssoftware. Als Ergebnis lagen ein grafisches Prozessmodell und eine Prozessablaufbeschreibung vor; beide Dokumente wurden im Gespräch mit den Workshopteilnehmern validiert. Bereits bei der Prozesserhebung hatte sich gezeigt, dass es verschiedene Möglichkeiten gibt, den Arbeitsablauf „Erteilung einer Sondernutzungserlaubnis“ durch kleinere organisatorische Umgestaltungen sowie durch IT-Unterstützung zu verbessern. Diese Ansatzpunkte für eine Optimierung wurden in der Workshoprunde diskutiert und weiterentwickelt.

Parallel zur Diskussionsrunde hatten IfG-Mitarbeiter das Prozessmaterial in den IfG-Geschäftsprozessmanager (GPM) eingepflegt. Der GPM ist ein prozessorientiertes Wissensmanagementtool, mit dem in anschaulicher Form Informationen zu den erhobenen und dokumentierten Geschäftsprozessen einer Organisation bereitgestellt und visualisiert werden. Der Geschäftsprozessmanager mit dem Material zum Beispielprozess wurde den Workshopteilnehmern anschließend auf einem Tablet-PC zur Nachnutzung in ihrer Behörde zur Verfügung gestellt. Anschließend wurde für den Beispielprozess demonstriert, wie mit einem Antragsassistenten die Datenerfassung und die Übernahme der Daten in ein Fachverfahren unterstützt werden kann. So kann speziell die Phase der Antragstellung und damit die Schnittstelle zum Antragstellenden verbessert werden.

Im Preis für den Workshop war enthalten:

  • Alle Teilnehmer des Workshops haben von uns den Tablet-basierten IFGCC-Geschäftsprozess-Manager als Wissensmanagement-Tool mit dem Modell des Musterprozesses erhalten. Das Material zum Musterprozess kann von den Teilnehmern in ihrer Behörde direkt weiterverwendet werden.

=> Bestandteile des IFGCC-Geschäftsprozess-Managers sind:

  • Ein Tablet-PC mit Touchscreen zur leichten Bedienung per Finger und/oder Stift.
  • Der Geschäftsprozessmanager als grafische Benutzeroberfläche zum leichten Zugriff auf die abgespeicherten Prozessdokumentationen.
  • Das vollständige grafische Modell, die Prozessdokumentation und den Steckbrief des im Workshop behandelten Musterprozesses.

Die nächsten zweitägigen Workshops werden für September und November geplant. Veranstaltungsorte sind Potsdam und Hannover. Neben der Sondernutzungserlaubnis können auch die Gewerbeanmeldung und die Beantragung eines Bewohnerparkausweises als Beispielprozesse genutzt werden. Den beschriebenen Workshop führen wir gerne auch bei Ihnen vor Ort als In-House-Veranstaltung durch. Wenn Sie an einer dieser Veranstaltungen teilnehmen möchten oder Fragen zu Inhalten und Ablauf haben, melden Sie sich bitte bei unserer Projektmitarbeiterin Friederike Thessel (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.).

Weitere Informationen | Further information:
Dokumentation von Arbeitsabläufen leicht gemacht – Geschäftsprozessmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Einladung zu einem Workshop in Potsdam und Hannover

=========================================================================
1.2 Aktuelle Publikationen des IfG.CC / Recent IfG.CC publication
=========================================================================
P.1 Köhl, Stefanie/Löbel, Stephan/Schuppan, Tino (2015): Shared Service Center: Abkehr vom Zuständigkeitsprinzip?!

us klassischer Verwaltungsorganisationssicht wird oft argumentiert, dass Shared Services gegen das Zuständigkeitsprinzip verstoßen, weil Aufgaben neu verteilt werden. Hinzu kommt, dass Shared Service Center (SSC) sich nicht ohne Weiteres hierarchisch steuern lassen. Damit stellt sich die Frage, ob und wie sie mit dem Zuständigkeitsprinzip vereinbar sind. Im Beitrag wird deutlich, dass es sich bei SSC um eine prozessorientierte Form der Vernetzung handelt, die durchaus mit rechtsstaatlichen Prinzipien vereinbar ist, wenn bewusst eine entsprechende institutionelle wie soziotechnische Gestaltung vorgenommen wird.

Weitere Informationen | Further Information:
eGov präsenz 01/2015, S. 39-40



P.2 Aktuelle Publikationen zum Forschungsprojekt „Stein-Hardenberg 2.0“


Das Potsdamer Institute for E-Government beschäftigt sich seit einigen Jahren mit der Zukunft der Verwaltung unter dem Titel „Stein-Hardenberg 2.0“. Die preußischen Reformer von einst hatten vor mehr als 200 Jahren den Grundstein für eine moderne Verwaltung gelegt. Zu nennen ist insbesondere die kommunale Selbstverwaltung und das Ressortprinzip. Beide Ausprägungen der Staatsorganisation galten damals als Innovation und sind bis heute Grundfeste deutscher Verwaltung. Hinzufügen kann man noch den Verwaltungsföderalismus als Staatsorganisationsprinzip, wenngleich dieser nicht auf Stein und Hardenberg zurückzuführen ist. Die etwas provokante Frage ist, wie würden Stein und Hardenberg die Verwaltung heute organisie-ren, angesichts der Potenziale von IT, die es vor 200 Jahren noch nicht gab? Diese Frage ist in der pointierten Form deshalb gerechtfertigt, weil IT möglicherweise ganz andere Formen der Organisation für die Verwaltung erlaubt, die bisher noch wenig systematisch ausgearbeitet sind. Die Kernergebnisse des Forschungsprojektes „Stein-Hardenberg 2.0“ sind in folgenden Zeitschriften erschienen:
  • Behörden Spiegel, Ausgabe 12/2014: „Vernetzter Föderalismus. Stein-Hardenberg 2.0: Zent-rale Staatsprinzipien mit E-Government neu denken“, Seite 30.
  • Verwaltung und Management, Ausgabe 06/2014: Projekt „Stein-Hardenberg 2.0“ – wesentli-che Erkenntnisse, Seite 331f.
  • Kommune 21, Ausgabe 01/2015: Stein-Hardenberg 2.0. Neu Organisieren., Seite 18f.
Weitere Informationen | Further Information:
http://www.sh20.ifg.cc/



P.3 Köhl, Stefanie/Lenk, Klaus/Löbel, Stephan/Schuppan, Tino/Viehstädt, Anna-Katharina: „Stein-Hardenberg 2.0“ – Architektur einer vernetzten Verwaltung mit E-Government. - 2014.

Im August 2014 ist der Ergebnisband des Forschungsprojektes „Zukunft der Verwaltung/Stein-Hardenberg 2.0“ beim Verlag edition sigma in der Reihe E-Government und die Erneuerung des öffentlichen Sektors erschienen. Das Forschungsprojekt hat fundierte Konzepte einer Architektur kooperativer und vernetzter Verwaltung mit E-Government entwickelt.

Ziel des Buches ist es, Veränderungen im Kontext von E-Government auf der Ebene des arbeitenden Staates herauszuarbeiten und diese mit Fragen der Staatsorganisation zu verbinden. Denn genau an dieser Stelle waren bedeutsame Aspekte noch unbestimmt. Unklarheiten bestanden im Wesentlichen darüber, ob und wie die mit vernetztem E-Government möglichen Effizienz- und Effektivitätspotenziale mit den legitimationsdominanten Zielen von staatsorganisatorischen Prinzipien – insbesondere kooperativer Föderalismus, kommunale Selbstverwaltung und ministerielle Ressorthoheit – in Übereinstimmung gebracht werden können.

Dazu werden im Buch erstmals Grundtypen von E-Government-Netzwerken klar definiert und so die allgemeine Bezeichnung „vernetzte Verwaltung“ präzisiert. Darauf aufbauend wird aufgezeigt, wie die organisatorischen Gestaltungspotenziale von E-Government, insbesondere zur räumlichen und behördenübergreifenden Vernetzung, genutzt werden können, ohne dass dadurch grundlegende Prinzipien der Staatsorganisation beeinträchtigt werden. Mit entsprechenden Praxisbeispielen werden die Aussagen fundiert belegt. Anhand konkreter Untersuchungsfelder – Lebenslage Geburt und Leistungen für Eltern eines Kindes mit Behinderung – werden ausgewählte Gestaltungsmöglichkeiten in einen praktischen Anwendungskontext gesetzt und Gestaltungsprinzipien herausgearbeitet. Im Ergebnis zeigt sich, dass die zentralen Prinzipien der deutschen Staatsorganisation vor dem Hintergrund der Möglichkeiten mit E-Government neu auszudeuten sind. Denn die überkommene hierarchisch-siloförmige Arbeitsteilung ist nicht mehr die einzige Form der Aufgabenerledigung, sondern mit IT sind vernetzte und ebenenübergreifende Formen der Leistungserbringung möglich.

Des Weiteren enthält das Buch ein Begriffskompendium, in dem die wichtigsten Begrifflichkeiten der Verwaltungsmodernisierung mit E-Government, insbesondere im Zusammenhang mit den Ergebnissen des Forschungsprojektes „Stein-Hardenberg 2.0“, kurz erläutert werden. Das Begriffskompendium ermöglicht es, auf einen Blick die wichtigsten Grundlagen in kurzer und verständlicher Form zu erhalten.

Das Buch kann unter folgendem Link bestellt werden:
http://www.edition-sigma.de/detailshow.php?ISBN=978-3-89404-845-7

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.sh20.ifg.cc/



P.4 Mucha, Sabrina/Suhr, Manfred J./Thessel, Friederike: "Wenn Sie wüssten, was Sie wissen" - Wissenssicherung und die Dokumentation von Arbeitsabläufen im Unternehmen. - 2014.

In der ersten Ausgabe des "WEBverständlich" 2014 des eBusiness-Lotsen Potsdam hat das PROKETTA-Team einen Beitrag zur Sicherung von Fachwissen in Organisationen veröffentlicht. Um Fachwissen zu sichern, sind keine komplexen technischen Systeme erforderlich. Im ersten Schritt ist es wichtig, sich mit den Arbeitsabläufen zu befassen, d.h. welcher Mitarbeiter ist für welche Aufgaben zuständig, welche Arbeitsschritte führt er aus und auf welche Daten und Informationen greift er zu?

In einem zweiten Schritt ist dieses Wissen für alle Mitarbeiter bereitzustellen. Für diese Bereitstellung hat das IfG.CC eine elektronische Lösung entwickelt: den Geschäftsprozessmanager (GPM). Mit dem GPM können Mitarbeiter grafische Modelle ihrer Arbeitsabläufe mit Detailinformationen z.B. zu Prüfschritten oder erforderlichen Dokumenten aufrufen und dieses Wissen auch in neuen Aufgabengebieten anwenden.

In den kommenden Monaten führt das IfG.CC Workshops zum Thema „Wissenssicherung“ und „Geschäftsprozessmanagement“ durch. Dort erhalten Sie einen Einblick und Tipps, wie Sie schnell und ohne großen Aufwand Fachwissen zu Arbeitsabläufen erheben, dokumentieren und für die organisationsweite Nutzung aufbereiten können.

Weitere Informationen | Further Information zur Roadshow:
http://www.proketta.ifg.cc/index.php?option=com_content&view=article&id=139%3Aankuendigung-september-2014-maerz-2015-die-proketta-roadshow-das-ifg-kommt-zu-ihnen&catid=49%3Aifgprokettaaktuelles&lang=de

Zum Download des Journals:
http://ebusinesslotse-potsdam.de/downloads/publikationen-aus-dem-netzwerk/publikationen-detailansicht/news/webverstaendlich-das-journal-des-ebusiness-lotsen-potsdam/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=9ae298966fa9d98d9343a76eacad34de

=========================================================================
Vom IfG.CC empfohlene Publikationen / Publications recommended by the IfG.CC
=========================================================================
R.1 Joel J. P. C. Rodrigues/Isabel de la Torre Díez/Beatriz Sainz de Abajo (eds.): Telemedicine and E-Health Services, Policies, and Applications: Advancements and Developments. - Hershey, PA: IGI Global, 2012.

E-health field has a great potential. According to the World Health Organisation (WHO), e-health is the combined use of electronic communication and information technology in the health sector. Moreover, it enables a safer, higher quality, more equitable and sustainable health system. The book seeks to show interesting e-health experiences and applications around the world. It wants to take account of developments and trends that are taking place in the area of Medical Informatics and it offers s a comprehensive and integrated approach to healthcare. The mission of the book is to be a fundamental source for the advancement of knowledge, application, and practice in the interdisciplinary areas of healthcare, e-health, m-health, u-health, sensors, biomedical engineering, and telemedicine.

The book will address innovative concepts and critical issues in the emerging field of e-health and it treats a range of services that are at the edge of medicine/healthcare and information technology. It is formed by 17 chapters. Due to its grounding in research and theory evidence, this book is designed for use in graduate courses in health management, medicine, nursing, health professionals and medical informatics. The book can help to e-health contents, applications and interesting experiences. It is an important way to communicate e-health concepts.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.igi-global.com/book/telemedicine-health-services-policies-applications/60775#table-of-contents



R.2 Peter Decarli/Eva-Maria Furtner/Kurt Promberger/Norbert Schlager-Weidinger: Gesellschaftliche, betriebswirtschaftliche und technische Anforderungen an die IT-Strategie einer Stadtverwaltung. - Bolzano : Eurac Research, 2014.

Abstract: Eine moderne IT-Strategie ist wesentlicher Bestandteil auf dem Weg zur smarten und zukunftsfähigen Stadt von morgen. Die Studie des EURAC-Instituts für Public Management zeigt auf, dass dabei ein ganzheitlicher und nachhaltiger Ansatz zur Strategieentwicklung nötig ist. Die Anforderungen an eine IT-Strategie ergeben sich nicht länger nur aus den aktuellen IT-Trends. Vielmehr müssen die großen gesellschaftlichen Trends und Herausforderungen unserer Zeit sowie die betriebswirtschaftlichen Anforderungen an eine moderne Gemeinde ebenfalls berücksichtigt werden.

Weitere Informationen | Further Information:
http://www.eurac.edu/de/research/autonomies/pubman/publications/Pages/publicationdetails.aspx?pubId=0103493&pubType=E

=========================================================================
1.4 Veranstaltungen/Vorträge des IfG.CC / IfG.CC events and lectures
=========================================================================
V.1 Berlin, Deutschland, 05.05.2015: Impulsvortrag zum Forum „IT-Planungsrat: Wie geht es weiter?“ auf dem Verwaltungskongress „Effizienter Staat“

Prof. Tino Schuppan, wissenschaftlicher Direktor des IfG.CC, hat auf der Kongressmesse Effizienter Staat das Forum „IT-Planungsrat: Wie geht es weiter?“ mit einem kurzen Beitrag eröffnet. In dem Impulsvortrag wurden ausgehend von der Frage, wie IT-/E-Government-Steuerung im Mehrebenensystem und ressortübergreifend gelingen kann, die bisherige Rolle und Arbeit des IT-Planungsrates aus wissenschaftlicher Sicht betrachtet sowie Impulse abgeleitet, wie sich der IT-Planungsrat zukünftig weiterentwickeln sollte. Konkret ordnete Prof. Schuppan im ersten Teil des Vortrags den IT-Planungsrat in die bisherige E-Government-Entwicklung und -Steuerung in Deutschland ein. Dann fasste er die Anforderungen an eine ebenen-/ressortübergreifende E-Government-Steuerung zusammen, die mehr ist als bloßes IT-Management. Vielmehr sind zusätzlich verwaltungspolitische Handlungsnotwendigkeiten zu berücksichtigen. Auch reicht es nicht, nur rechtliche Grundlagen zu schaffen, denn es bedarf einer Netzwerkfähigkeit von Strukturen und Personen. Hierzu gehören u.a. funktionierende Verfahren zur Abstimmung und Umsetzung, geeignete individuelle Kompetenzen, aber auch Anreize und Sanktionsmechanismen in der Zusammenarbeit. Prof. Schuppan stellt fest, dass der IT-Planungsrat in seiner jetzigen Form nur sehr begrenzt agieren und für Verbindlichkeit sorgen kann, da u.a. sein Mandat unklar, sein „Unterbau“ eher als unzureichend einzuschätzen ist und er keine Durchgriffsrechte besitzt. Hieraus leitete Prof. Schuppan einige Ansatzpunkte für die Weiterentwicklung des IT-Planungsrates ab. Empfohlen wurde, dass die Geschäftsstelle des IT-Planungsrates eine höhere Autonomie und mehr Ressourcen erhält, dass der Rat sich mehr verwaltungspolitisch und gesamtstaatlich ausrichtet, er einen größeren Einfluss auf die Fachministerkonferenzen erhält und die Kommunen aktiver einbindet, nicht nur deren Spitzenverbände.

Teilnehmer des Forums waren u.a. Andreas Statzkowski, Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin sowie Vorsitzender des IT-Planungsrates und Wolfgang Gaertner, Head of Group Technology and Operations der Deutschen Bank.

Weitere Informationen | Further information:
http://www.effizienterstaat.eu/Kongress/



V.2 Frankfurt/Main, Deutschland, 11.-12.05.2015: Vorstellung der Ergebnisse des Projektes "PROKETTA" beim Mittelstand-Digital-Kongress des BMWi auf der Mobikon 2015

Mitarbeiter des IfG.CC haben am 11. und 12. Mai 2015 das Projekt „PROKETTA – Prozessketten zwischen Unternehmen und Verwaltung“ gemeinsam mit allen Projekten des Förderschwerpunktes Mittelstand-Digital (www.mittelstand-digital.de) auf der Mobikon 2015 vertreten. Ziel der Kongressmesse war es, die Ergebnisse der verschiedenen Förderprojekte einer breiteren Fachöffentlichkeit vorzustellen und den Austausch zwischen den Projekten über die bereits bestehenden Aktivitäten hinaus zu fördern.

Als eines der wichtigsten Projektergebnisse des Forschungs- und Entwicklungsprojektes wurde der Prototyp des Geschäftsprozessmanagers vorgestellt. Der Geschäftsprozessmanager ist als prozessorientiertes Wissensmanagementtool konzipiert, mit dem in anschaulicher Form Informationen zu erhobenen Prozessen und Prozessketten zwischen Behörden und Unternehmen bereitgestellt und visualisiert werden. Über den Geschäftsprozessmanager kann auf die Prozesse zugegriffen werden, die im Projektverlauf bei verschiedenen Unternehmen und Behörden erhoben und in einer einheitlichen Modellierungssprache modelliert wurden. Abgebildet sind darüber hinaus Modelle der Soll-Prozesse mit Hinweisen auf Optimierungsmöglichkeiten, z.B. wie können (Teil-) Prozesse durch IT unterstützt werden, können Arbeitsschritte gebündelt oder ausgelagert werden. Die einzelnen Prozessschritte in den grafischen Darstellungen können angeklickt werden und sind mit Detailinformationen z.B. zu Prüfschritten, eingesetzter Software, Rechtsgrundlagen unterlegt. In den Geschäftsprozessmanager wurden zusätzlich Prozesssteckbriefe integriert, mit denen sich der Nutzer einen schnellen Überblick z.B. über den Verfahrensablauf sowie die beteiligten Akteure verschaffen kann. In weiteren Gesprächen am Messestand wurden die Vorgehensweise im Projekt bei der Prozesserhebung und -modellierung sowie Optimierung von Prozessen vorgestellt.

In dem im März 2015 abgeschlossenen dreijährigen vom BMWi geförderten Forschungs- und Entwicklungsprojekt „PROKETTA – Prozessketten zwischen Wirtschaft und Verwaltung“ wurden Prozessketten zwischen Wirtschaft und Verwaltung visualisiert und standardisiert. Übergeordnetes Ziel war es, den Aufwand für Unternehmen und öffentliche Verwaltungen bei der Erfüllung bzw. Bearbeitung von Informations- und Meldepflichten zu reduzieren. Kooperationspartner sind u.a. Verwaltungen der kommunalen und Landesebene, kommunale Spitzenverbände, öffentliche IT-Dienstleister, Unternehmen und Kammern.

Wenn Sie weitere Informationen zur Messe oder zum Projekt PROKETTA wünschen, wenden Sie sich bitte an Friederike Thessel (This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.), wissenschaftliche Mitarbeiterin am IfG.CC.

Weitere Informationen | Further information:
www.proketta.ifg.cc



V.3 Ankündigung : Leipzig, Deutschland, 02.06.2015: Keynote zum 16. Kongress neueVerwaltung

Prof. Dr. Tino Schuppan wurde eingeladen, zur Eröffnung des 16. Kongresses „neueVerwaltung“ des dbb am 2. Juni die Keynote zum Thema „Aus- und Fortbildung im Bereich eGovernment“ zu halten. In seinem Beitrag stellt Prof. Schuppan wesentliche Ergebnisse aus der Studie für den IT-Planungsrat dargestellt werden, die das IfG.CC im letzten Jahr erarbeitet hat.

Im Anschluss an den Vortrag wird der Gewinner des dbb Innovationspreises bekanntgegeben.

Weitere Informationen | Further information:
http://www.neue-verwaltung.de/



V.4 Die IfG-Projektmanagement-Roadshow – Wir kommen zu Ihnen ins Haus

Schon seit Oktober 2014 richtet das Prozessmanagement-Team des IfG.CC in mehreren deutschen Städten eine Roadshow zum Thema „Sicherung von Fachwissen in Organisationen“ aus. Mit der bundesweiten Roadshow sollen auf der Grundlage der bisherigen Projektergebnisse Unternehmen und öffentliche Verwaltungen einen Einblick in Möglichkeiten und Methoden der Wissenssicherung erhalten. Das wird zunehmend wichtiger, da sowohl durch Stellenwechsel als auch verstärkt durch die demografische Entwicklung Mitarbeiter die Organisationen verlassen und so notwendiges Wissen verloren geht. Sowohl Unternehmen als auch Behörden benötigen daher Lösungen und Konzepte, um die drohenden Wissensverluste aufzufangen.

Die Roadshow-Veranstaltungen sind als Workshops angelegt. An Praxisbeispielen erarbeitet das Prozessmanagement-Team des IfG.CC gemeinsam mit den Teilnehmern verschiedene Möglichkeiten zur Wissenssicherung. Partner der Roadshow sind Kommunen, verschiedene Industrie- und Handelskammern sowie eBusiness-Lotsen aus dem eKompetenz-Netzwerk der BMWi-Initiative „Mittelstand Digital“.

Eckdaten zur Roadshow:
  • Dauer des Workshops: ca. 2,5 Stunden
  • Teilnehmer: max. 10 Personen aus Unternehmen und/oder Behörden
Wenn auch Sie an einer dieser Veranstaltungen teilnehmen möchten oder Interesse an der Durchführung eines Roadshow-Termins bei Ihnen vor Ort haben, melden Sie sich bitte per eMail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.